1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz…

Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

    Autor: n0x30n 22.01.18 - 10:03

    http://research.nvidia.com/publication/2017-10_Progressive-Growing-of
    Das Paper und der quellcode ist sogar veröffentlicht. Da hat MS wahrscheinlich nur noch abgeschrieben.

    Das YouTube Video zeigt auch eine schöne Animation, welche Ergebnisse herauskommen, wenn man sich dynamisch durch den Latent Space bewegt.
    https://www.youtube.com/watch?v=XOxxPcy5Gr4

    und hier wird super erklärt, wie das Ganze so funktioniert
    https://www.youtube.com/watch?v=Sw9r8CL98N0



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 10:17 durch n0x30n.

  2. Re: Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

    Autor: underflow 22.01.18 - 10:29

    Für mich sieht es wie etwas anderes aus.
    Microsoft stellt eine Methode vor bei der du ein Objekt beschreiben kannst und es wird generiert. Das macht Nvidia nicht.

  3. Re: Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

    Autor: n0x30n 22.01.18 - 11:38

    Ist exakt das selbe.

    Es geht darum arithmetische Operationen im Latent Space vorzunehmen.

    Du stellst deiner Erkennung einfach alle möglichen Bilder zur Verfügung und lässt dann eine herkömmliche Bilderkennung drüber laufen. Die erkennt dann zum Beispiel Personen, die männlich oder weiblich sind, oder sie erkennt Personen mit oder ohne Brille, oder sie erkennt Personen mit blonden und schwarzen Haaren.

    Anschließend hast du deinen gesamten Datensatz kategaroisiert und kannst mit aritmethischen Operationen neue ganz einfach neue Bilder zusammenstellen.
    Männlich + Brille + Schwarze Haare = Neues Bild.

    nVidia hat in dem Video diese Operationen nur sehr flüssig dargestellt.
    Von sehr männlich, bis etwas männlich, über neutral, bis etwas weiblich, zu sehr weiblich, während die Haare, von sehr schwarz, über braun bishin zu blond variieren und so weiter. So entsteht das dynamische Video.

    Du kannst aber auch wie bei MS genau beschreiben, dass du einen Mann mit Brille, schwarzen Haaren, blauen Augen haben willst und nvidia generiert dir so ein Bild.

  4. Re: Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

    Autor: PhilippeWechsler 22.01.18 - 20:08

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > research.nvidia.com
    > Das Paper und der quellcode ist sogar veröffentlicht. Da hat MS
    > wahrscheinlich nur noch abgeschrieben.

    Wie kommst du bloss auf so einen Schluss



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 20:18 durch sfe (Golem.de).

  5. Re: Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

    Autor: Kakiss 22.01.18 - 22:07

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > research.nvidia.com
    > Das Paper und der quellcode ist sogar veröffentlicht. Da hat MS
    > wahrscheinlich nur noch abgeschrieben.
    >
    >
    Es passiert sehr oft, dass Dinge von mehreren Menschen unabhängig entwickelt werden.
    Es können eben mehrere auf die gleiche Idee kommen.
    Microsoft hat eine wirklich kreative und spielerische Entwicklungsabteilung.
    Ich weiss nicht ob es noch Videos von ihnen auf Youtube hat, aber es lohnt sich echt rein zuschauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. über duerenhoff GmbH, Gelsenkirchen
  3. Hays AG, Raum Ulm
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
      Elenion Technologies
      Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

      Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

    2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
      Spielestreaming
      Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

      Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

    3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
      EU-Kommission
      Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

      Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


    1. 19:08

    2. 17:21

    3. 16:54

    4. 16:07

    5. 15:43

    6. 15:23

    7. 15:00

    8. 14:45