1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz…

Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

    Autor: n0x30n 22.01.18 - 10:03

    http://research.nvidia.com/publication/2017-10_Progressive-Growing-of
    Das Paper und der quellcode ist sogar veröffentlicht. Da hat MS wahrscheinlich nur noch abgeschrieben.

    Das YouTube Video zeigt auch eine schöne Animation, welche Ergebnisse herauskommen, wenn man sich dynamisch durch den Latent Space bewegt.
    https://www.youtube.com/watch?v=XOxxPcy5Gr4

    und hier wird super erklärt, wie das Ganze so funktioniert
    https://www.youtube.com/watch?v=Sw9r8CL98N0



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 10:17 durch n0x30n.

  2. Re: Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

    Autor: underflow 22.01.18 - 10:29

    Für mich sieht es wie etwas anderes aus.
    Microsoft stellt eine Methode vor bei der du ein Objekt beschreiben kannst und es wird generiert. Das macht Nvidia nicht.

  3. Re: Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

    Autor: n0x30n 22.01.18 - 11:38

    Ist exakt das selbe.

    Es geht darum arithmetische Operationen im Latent Space vorzunehmen.

    Du stellst deiner Erkennung einfach alle möglichen Bilder zur Verfügung und lässt dann eine herkömmliche Bilderkennung drüber laufen. Die erkennt dann zum Beispiel Personen, die männlich oder weiblich sind, oder sie erkennt Personen mit oder ohne Brille, oder sie erkennt Personen mit blonden und schwarzen Haaren.

    Anschließend hast du deinen gesamten Datensatz kategaroisiert und kannst mit aritmethischen Operationen neue ganz einfach neue Bilder zusammenstellen.
    Männlich + Brille + Schwarze Haare = Neues Bild.

    nVidia hat in dem Video diese Operationen nur sehr flüssig dargestellt.
    Von sehr männlich, bis etwas männlich, über neutral, bis etwas weiblich, zu sehr weiblich, während die Haare, von sehr schwarz, über braun bishin zu blond variieren und so weiter. So entsteht das dynamische Video.

    Du kannst aber auch wie bei MS genau beschreiben, dass du einen Mann mit Brille, schwarzen Haaren, blauen Augen haben willst und nvidia generiert dir so ein Bild.

  4. Re: Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

    Autor: PhilippeWechsler 22.01.18 - 20:08

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > research.nvidia.com
    > Das Paper und der quellcode ist sogar veröffentlicht. Da hat MS
    > wahrscheinlich nur noch abgeschrieben.

    Wie kommst du bloss auf so einen Schluss



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 20:18 durch sfe (Golem.de).

  5. Re: Kann nVidia doch auch schon seit einiger Zeit.

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.18 - 22:07

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > research.nvidia.com
    > Das Paper und der quellcode ist sogar veröffentlicht. Da hat MS
    > wahrscheinlich nur noch abgeschrieben.
    >
    >
    Es passiert sehr oft, dass Dinge von mehreren Menschen unabhängig entwickelt werden.
    Es können eben mehrere auf die gleiche Idee kommen.
    Microsoft hat eine wirklich kreative und spielerische Entwicklungsabteilung.
    Ich weiss nicht ob es noch Videos von ihnen auf Youtube hat, aber es lohnt sich echt rein zuschauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Einkäuferin / Einkäufer (w/m/d) für den Bereich Zentrale Beschaffung und IT-Vertragsmanagement
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
  4. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569,99€
  2. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de