Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz…

Wer hat das Urheberrecht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer hat das Urheberrecht?

    Autor: rldml 22.01.18 - 09:18

    Mal angenommen, die KI zeichnet basierend auf einer Beschreibung irgendetwas, das anschließend ikonisch wird und jeder verwendet (wie es z.B. bei Smileys passiert ist).

    Kann dann irgendjemand kommen und das Urheberrecht für sich beanspruchen?

    Und falls ja: warum?

  2. Re: Wer hat das Urheberrecht?

    Autor: mojocaliente 22.01.18 - 09:30

    Das Urheberrecht hat der Urheber der KI, respektive das Team. Das Urheberrecht lässt sich nicht veräußern, aber es lassen sich die Nutzungsrechte einräumen. Man wird sich also auf dynamische Picture-on-demand Stockbibliotheken einstellen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 09:30 durch mojocaliente.

  3. Re: Wer hat das Urheberrecht?

    Autor: Trockenobst 22.01.18 - 10:29

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und falls ja: warum?

    Wenn ich Metall in eine Badewanne Fallen lasse und das Sample verwende, hat da auch Schöpfungshöhe. Das "Werkzeug" ist in diesem Falle egal.

    Viele Musiker verwenden Rhythmusgeneratoren und 100erte von Plugins um ihre Musik zu machen.

    Viele Autoren verwenden massenweise Hilfsmittel, vorhandene Bücher etc.
    Das eine KI verwendet wird, spielt keine Rolle. Solange die Schöpfungshöhe hoch genug ist, ist es geschützt.

    Wenn überhaupt gibt es dann das Problem, dass konkurrierende KIs so viel Output erzeugen dass der Wert des Copyrights gegen Null geht. Frage mal die Leute, die vor 10 Jahren noch Geld damit verdient haben, hochauflösende Flugaufnahmen von Hauptstädten wie Paris in Filme reinzubekommen.

    Seit es Drohnen gibt, ist ihr Geschäft zusammengebrochen. Der freie Markt wird diese Art von Produkten ihren Wert nehmen.

  4. Re: Wer hat das Urheberrecht?

    Autor: Kakiss 22.01.18 - 22:04

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal angenommen, die KI zeichnet basierend auf einer Beschreibung
    > irgendetwas, das anschließend ikonisch wird und jeder verwendet (wie es
    > z.B. bei Smileys passiert ist).
    >
    > Kann dann irgendjemand kommen und das Urheberrecht für sich beanspruchen?
    >
    > Und falls ja: warum?

    Das Programm welches Sprache verarbeitet und bildlich darstellt, ist hier ein Werkzeug, dass den Willen des Nutzers umwandelt.
    Daher würde ich sagen, der Nutzer hat das Urheberrecht.

    Die Stimme "lenkt" das Programm eben, so wie die Hand über die Maus den Cursor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande
  2. ipan gmbh, München-Haar
  3. MEDIAHAUS WALFORT Holding GmbH & Co. KG, Ahaus
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)
  2. (aktuell u. a. ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4 Edition 314€, Canton DM...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      1. Apple: Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?
        Apple
        Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?

        Apple soll für 2019 eine Überarbeitung seiner Hardwareangebote planen und das anfällige Macbook-Pro-Design schon wieder verabschieden. Ein neues Modell mit 16 Zoll großem Bildschirm und ein 32 Zoll großes 6K-Display sollen folgen.

      2. Datenskandal: Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"
        Datenskandal
        Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"

        In einem aufsehenerregenden Bericht dokumentiert das britische Parlament, wie Facebook die Daten seiner Nutzer für Werbezwecke verkauft. Die Untersuchungskommission fordert eine neuartige Regulierung sozialer Medien.

      3. Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
        Carsharing
        Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

        Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.


      1. 15:24

      2. 14:35

      3. 14:17

      4. 13:53

      5. 13:38

      6. 13:23

      7. 13:04

      8. 12:01