Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz…

Wer hat das Urheberrecht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer hat das Urheberrecht?

    Autor: rldml 22.01.18 - 09:18

    Mal angenommen, die KI zeichnet basierend auf einer Beschreibung irgendetwas, das anschließend ikonisch wird und jeder verwendet (wie es z.B. bei Smileys passiert ist).

    Kann dann irgendjemand kommen und das Urheberrecht für sich beanspruchen?

    Und falls ja: warum?

  2. Re: Wer hat das Urheberrecht?

    Autor: mojocaliente 22.01.18 - 09:30

    Das Urheberrecht hat der Urheber der KI, respektive das Team. Das Urheberrecht lässt sich nicht veräußern, aber es lassen sich die Nutzungsrechte einräumen. Man wird sich also auf dynamische Picture-on-demand Stockbibliotheken einstellen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 09:30 durch mojocaliente.

  3. Re: Wer hat das Urheberrecht?

    Autor: Trockenobst 22.01.18 - 10:29

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und falls ja: warum?

    Wenn ich Metall in eine Badewanne Fallen lasse und das Sample verwende, hat da auch Schöpfungshöhe. Das "Werkzeug" ist in diesem Falle egal.

    Viele Musiker verwenden Rhythmusgeneratoren und 100erte von Plugins um ihre Musik zu machen.

    Viele Autoren verwenden massenweise Hilfsmittel, vorhandene Bücher etc.
    Das eine KI verwendet wird, spielt keine Rolle. Solange die Schöpfungshöhe hoch genug ist, ist es geschützt.

    Wenn überhaupt gibt es dann das Problem, dass konkurrierende KIs so viel Output erzeugen dass der Wert des Copyrights gegen Null geht. Frage mal die Leute, die vor 10 Jahren noch Geld damit verdient haben, hochauflösende Flugaufnahmen von Hauptstädten wie Paris in Filme reinzubekommen.

    Seit es Drohnen gibt, ist ihr Geschäft zusammengebrochen. Der freie Markt wird diese Art von Produkten ihren Wert nehmen.

  4. Re: Wer hat das Urheberrecht?

    Autor: Kakiss 22.01.18 - 22:04

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal angenommen, die KI zeichnet basierend auf einer Beschreibung
    > irgendetwas, das anschließend ikonisch wird und jeder verwendet (wie es
    > z.B. bei Smileys passiert ist).
    >
    > Kann dann irgendjemand kommen und das Urheberrecht für sich beanspruchen?
    >
    > Und falls ja: warum?

    Das Programm welches Sprache verarbeitet und bildlich darstellt, ist hier ein Werkzeug, dass den Willen des Nutzers umwandelt.
    Daher würde ich sagen, der Nutzer hat das Urheberrecht.

    Die Stimme "lenkt" das Programm eben, so wie die Hand über die Maus den Cursor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  2. B&O Service und Messtechnik AG, München
  3. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  4. Bierbaum-Proenen GmbH & Co. KG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. EU-Datenbanken: Neue Macht für die obskurste Behörde der EU
    EU-Datenbanken
    Neue Macht für die obskurste Behörde der EU

    Die EU weitet das Mandat der Behörde EU-Lisa stark aus, die über die IT-Systeme von Polizei und Migrationsbehörden wacht. Eine Suchmaschine soll die verschiedenen Datenbanken verbinden, die eigentlich getrennt voneinander entworfen wurden.

  2. Games: US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze
    Games
    US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

    Red Dead Redemption 2, dazu Black Ops 4 sowie starke Umsätze mit Hardware und Zubehör: Nie zuvor seit dem Beginn der Aufzeichnungen haben Spieler in den USA mehr für Games ausgegeben als im Oktober 2018.

  3. Huawei: Superband soll alle LTE-Frequenzen verwalten
    Huawei
    Superband soll alle LTE-Frequenzen verwalten

    Zum Ende der Hausmesse MBBF 2018 von Huawei gab es einen kurzen Ausblick auf Neuerungen bei der Mobilfunkausrüstung. Ein neuer Marketingbegriff für Giga-LTE ist Superband.


  1. 16:44

  2. 16:12

  3. 15:00

  4. 14:53

  5. 13:20

  6. 13:05

  7. 12:50

  8. 12:35