Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kundenbeschwerden: Tesla erhält…

65 nicht gerade Repräsentative

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: kayozz 23.04.18 - 09:07

    Man kann Tesla als Firma bzw. die Autos mögen oder nicht.

    Mir fällt nur immer wieder negative Berichterstattung in den Medien zu dem Thema auf. Von daher lohnt es sich immer etwas genauer hinzuschauen.

    65 Beschwerden:

    Das finde ich zum einen absolut sehr wenig bei einem Unternehmen, das in 2017 in den USA über 50.000 Autos verkauft hat. Da wäre interessant wie viele Beschwerden über andere Autobauer pro 10.000 Autos eingehen, damit man das in Relation setzen kann.

    Zum anderen ist 65 überhaupt nicht repräsentativ.

    Zusätzlich habe ich gerade mal den Wikipedia Eintrag zu Better Business Bureau gelesen https://en.wikipedia.org/wiki/Better_Business_Bureau#Criticism

    Kann sich jeder selber ein Bild von machen. Zusammengefasst lese ich da raus:
    * Wer die Mitgliedschaft bezahlt bekommt gute Noten, andere nicht
    * Es werden keine Informationen zu den Personen veröffentlicht und die Ansprüche nicht überprüft, so dass BBB für anonyme Angriffe auf Firmen verwendet werden kann.

    > The net result is that the BBB can be used to launch anonymous attacks on businesses with the onus falling on the business to refute any untrue or exaggerated claims made by the complainant.

  2. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: demon driver 23.04.18 - 09:35

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann Tesla als Firma bzw. die Autos mögen oder nicht.

    Darum geht es aber nicht.

    > Mir fällt nur immer wieder negative Berichterstattung in den Medien zu dem
    > Thema auf.

    Bitte? Tesla ist von "den Medien" von Anfang an in den Himmel gehypt worden. Erst seit gewisse Probleme bei Tesla offensichtlich geworden sind, gibt es vermehrt Berichte darüber. Dabei geht es vor allem um Versprechungen des Firmenchefs, bei denen er den Mund zu voll genommen hat. Soll darüber nicht berichtet werden?

    [...]

    > Zum anderen ist 65 überhaupt nicht repräsentativ.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Repräsentativität

    Wenn 65 die Grundgesamtheit ist, dann stellt sich die Frage nach der Repräsentativität gar nicht erst.

  3. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: gutenmorgen123 23.04.18 - 10:13

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei geht es vor allem um
    > Versprechungen des Firmenchefs, bei denen er den Mund zu voll genommen hat.
    > Soll darüber nicht berichtet werden?

    Hach... Wenn jedes mal darüber berichtet werden würde, wenn ein Autobauer den Mund zu voll nimmt... Stichwort neuer VW-Bully...

  4. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: JackIsBlack 23.04.18 - 10:19

    Studie ≠ den Mund zu voll nehmen.

  5. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: kayozz 23.04.18 - 10:24

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kayozz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann Tesla als Firma bzw. die Autos mögen oder nicht.
    >
    > Darum geht es aber nicht.
    >
    > > Mir fällt nur immer wieder negative Berichterstattung in den Medien zu
    > dem
    > > Thema auf.
    >
    > Bitte? Tesla ist von "den Medien" von Anfang an in den Himmel gehypt
    > worden. Erst seit gewisse Probleme bei Tesla offensichtlich geworden sind,
    > gibt es vermehrt Berichte darüber. Dabei geht es vor allem um
    > Versprechungen des Firmenchefs, bei denen er den Mund zu voll genommen hat.
    > Soll darüber nicht berichtet werden?

    Richtig, auf der einen Seite wird Tesla viel gehypt, nicht zuletzt wegen Elon Musk. Und die Kunden z.T. ähnlich wie bei anderen Life-Style Produkten, z.B. teuren Smartphones so sehr von dem Produkt und der eigenen Investition überzeugt, dass man eher keine objektive Diskussion führen kann. Deshalb hatte ich den Einleitungssatz geschrieben, um keine Grundsatzdiskussion loszutreten.

    Auf der anderen Seite sehe ich aber auch, dass, oft negative Berichte erscheinen, die IMHO bei anderen Unternehmen garnicht oder neutraler formuliert, in den Medien landen würden. Das ist mir besonders bei der Grohmann Übernahme aufgefallen, wo aus einem normalen Arbeitskampf in den Medien ein Szenario der bösen amerikanischen Heuschrecke gegen den kleinen mittelständler skizziert wurde.

    Auch sonst: Das Tesla seine Versprechungen hinsichtlich der Produktionszahlen des Modell 3 nicht halten kann ist seit Ewigkeiten bekannt. Man liest aber permanent wieder den gleichen Text von den verfehlten Zielen. Ich finde die neusten Zahlen aber eher positiv (2000 pro Woche statt der geplanten 2500) ist die letzte Zahl an die ich mich erinnere. Das ist schon mal eine deutliche "Verbesserung" im Vergleich zu früheren Zahlen.

    > Wenn 65 die Grundgesamtheit ist, dann stellt sich die Frage nach der Repräsentativität gar nicht erst.

    Das ist genau der Punkt. Wenn golem einen Beitrag, über die Bewertung eines gewinnorientierten Unternehmens, dass nicht unabhängig ist, sondern sich durch Mitgliedschaften von Unternehmen finanziert, in der eigenen Zusammenfassung aber nur die Hälfte übernimmt, empfinde ich das nicht als Qualitätsjournalismus, sondern Clickbait

    Hier der Link zum Originalartikel und ein paar Auszüge, der zumidest auch Tesla zu Wort kommen lässt und deutlich objektiver ist. https://www.mercurynews.com/2018/04/20/teslas-report-card-an-f-from-the-better-business-bureau/

    > A Tesla spokesperson said the company “has the highest customer satisfaction ratings in the entire auto industry, and it’s not close.

    > “While we can always do even better, the BBB numbers are based on a tiny number of customer issues dating back several years, most of which were resolved a long time ago. Everything we’ve achieved is due in large part to the goodwill of our customers, so this is something we care deeply about.”

    > Tesla isn’t the only Silicon Valley tech giant with a bad BBB rating. Google currently has a “D.” Last week it had an “F.”

  6. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: SanderK 23.04.18 - 10:25

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dabei geht es vor allem um
    > > Versprechungen des Firmenchefs, bei denen er den Mund zu voll genommen
    > hat.
    > > Soll darüber nicht berichtet werden?
    >
    > Hach... Wenn jedes mal darüber berichtet werden würde, wenn ein Autobauer
    > den Mund zu voll nimmt... Stichwort neuer VW-Bully...

    Warum was war? Der Interessiert mich ^^

  7. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: feuerball100 23.04.18 - 10:39

    Stimme Ihnen zu.

    Lächerlich Tesla Tesla zu unterstellen nicht auf Kundebeschwerden einzugehen, wenn es um "vom Kunden als defekt bezeichneten Fußmatten" geht.

    Wirklich lächerlich und reißerisch.

  8. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: kayozz 23.04.18 - 10:56

    feuerball100 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimme Ihnen zu.
    >
    > Lächerlich Tesla Tesla zu unterstellen nicht auf Kundebeschwerden
    > einzugehen, wenn es um "vom Kunden als defekt bezeichneten Fußmatten"
    > geht.
    >
    > Wirklich lächerlich und reißerisch.

    Auch hier steht im Artikel wieder nur die Hälfte:

    > Another customer who the bureau said did not receive a response had complained of defective floor mats that bunched up near the accelerator pedal. “This has caused the accelerator to stick and made the car accelerate uncontrollably, almost causing me to wreck,” the complaint said.

    Es ging nicht so sehr um die Fussmatte, sonder, dass dadurch das Gaspedal eingeklemmt wurde. Schon ein ernstzunehmendes Problem.
    Ich hatte einen Audi A4, bei dem mir das auch ein paar mal passiert ist. Die lag aber auch nur auf. bei meinen letzten Autos seitdem ist die mit Druckknöpfen fixiert, so das das nicht passieren kann.
    Wenn man in der Situation nicht richtig reagiert und das Gaspedal mit dem Fuss aktiv nach oben zieht, oder bremst, sondern in Panik verfällt, könnte das schon einen Unfall verursachen.

    Darum ging es aber auch eigentlich nicht.

    Vlt. hat jemand geantwortet und die Mail ist im Spam gelandet. Vlt. war die Anfrage aber auch unhöflich oder sie wurde per Post geschickt ohne Absenderadresse. Wer weiß dass schon.

    Im Kern geht es darum, dass 65 Beschwerden (über welchen Zeitraum steht im Artikel auch nicht) zu wenig sind um daraus irgendetwas abzuleiten.

  9. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: Zazu42 23.04.18 - 11:39

    Die Kernfrage sollte doch sein: Darf ein gewinnorientiertes Unternehmen überhaupt andere Unternehmen bewerten? Vor Allem wenn es um Unternehmen geht die auch noch irgendeine form von Beitrag zahlen? Das ist doch absoluter Blödsinn wie soll da auch nur ansatzweise was Objektives bei rauskommen?

  10. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: |=H 23.04.18 - 15:04

    Ich bin auch dafür alle Ratingagenturen sofort zu schließen.

  11. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: gadthrawn 23.04.18 - 15:50

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann Tesla als Firma bzw. die Autos mögen oder nicht.
    >
    > Mir fällt nur immer wieder negative Berichterstattung in den Medien zu dem
    > Thema auf. Von daher lohnt es sich immer etwas genauer hinzuschauen.
    >
    > 65 Beschwerden:
    >
    > Das finde ich zum einen absolut sehr wenig bei einem Unternehmen, das in
    > 2017 in den USA über 50.000 Autos verkauft hat.

    Das sind aus anderer Sicht schon sehr viele Beschwerden. Die NHTSA (US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit) hat Tesla schon wegen ihres Vorgehens gewarnt, dass Tesla bestimmte Reparaturen zu reduzierten Kosten macht, wenn der Kunde unterzeichnet den Fehler nirgends öffentlich zu machen. Blöde daran: normal müßten Fehler die sicherheitskritisch sind eben vom Eigentümer der NHTSA gemeldet werden... Tesla bezeichnete das ja als "goodwill agreement"...

  12. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: thinksimple 23.04.18 - 18:05

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch sonst: Das Tesla seine Versprechungen hinsichtlich der
    > Produktionszahlen des Modell 3 nicht halten kann ist seit Ewigkeiten
    > bekannt. Man liest aber permanent wieder den gleichen Text von den
    > verfehlten Zielen.

    Weil die Ziele permanent verfehlt werden. Und wenn es jeder weiß das sie nicht zu halten sind warum werden sie dann bekannt gegeben.

    Ich finde die neusten Zahlen aber eher positiv (2000 pro
    > Woche statt der geplanten 2500) ist die letzte Zahl an die ich mich
    > erinnere. Das ist schon mal eine deutliche "Verbesserung" im Vergleich zu
    > früheren Zahlen.
    >

    Das ist keine Verbesserung. Geplant waren immer noch 5000/Woche bei 16/5.
    Jetzt versucht man mit 24/7 dahin zu kommen.
    D.h. mit doppelter Arbeitszeit. Was da die Verbesserung sein soll erschließt sich mir nicht.
    Eher das es mehr Geld kostet als geplant. Was die Kosten/Fzg steigen lässt.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  13. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: Jossele 24.04.18 - 08:38

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kayozz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann Tesla als Firma bzw. die Autos mögen oder nicht.
    >
    > Darum geht es aber nicht.
    >
    > > Mir fällt nur immer wieder negative Berichterstattung in den Medien zu
    > dem
    > > Thema auf.
    >
    > Bitte? Tesla ist von "den Medien" von Anfang an in den Himmel gehypt
    > worden.

    Bullshit. Gerade bei den deutschen Medien wird Tesla systematisch verteufelt. Gehypt wurde das Fahrzeug rein nur von den Reservierern und das gegen den allgemeinen Medientrend. Was sehr schön zeigt, das man mit Geld zwar Artikel aber nicht unbedingt die Meinung der Kunden kaufen kann.

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  14. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: gadthrawn 24.04.18 - 09:16

    Jossele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > kayozz schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man kann Tesla als Firma bzw. die Autos mögen oder nicht.
    > >
    > > Darum geht es aber nicht.
    > >
    > > > Mir fällt nur immer wieder negative Berichterstattung in den Medien zu
    > > dem
    > > > Thema auf.
    > >
    > > Bitte? Tesla ist von "den Medien" von Anfang an in den Himmel gehypt
    > > worden.
    >
    > Bullshit. Gerade bei den deutschen Medien wird Tesla systematisch
    > verteufelt. Gehypt wurde das Fahrzeug rein nur von den Reservierern und das
    > gegen den allgemeinen Medientrend. Was sehr schön zeigt, das man mit Geld
    > zwar Artikel aber nicht unbedingt die Meinung der Kunden kaufen kann.


    Gerade die Medien haben die ganzen Tesla-Werbeversprechen unkommentiert übernommen. Reichweite, baldige vollautonome Überquerung der USA etc.pp. Die ganzen Vorversprechen wurden immer 1:1 als Fakt übernommen. Nur halt später fällt auf, dass die gar nicht gehalten werden können.

    Das fängt auch hier bei golem mit dem Artikel
    "Tesla Roadster - Wunderauto aus dem Silicon Valley" über "Interview: Elektromotoren sind geil" über die "WhiteStar" Ankündigung (das was später Model S genannt wurde) zu "Model S - Teslas erste Elektrolimousine"

    Viele strittige Themen sind schnell fallengelassen worden, wie z.B. die Klsgen der Tesla Gründer die Musk aus dem Unternehmen gedrängt hat. Auch so Sachen wie die Kredite der US Regierung gehen eher total unter. Auch die eher schlechten Arbeitsbedingungen.

  15. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: SJ 24.04.18 - 11:51

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die NHTSA
    > (US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit) hat Tesla schon
    > wegen ihres Vorgehens gewarnt, dass Tesla bestimmte Reparaturen zu
    > reduzierten Kosten macht, wenn der Kunde unterzeichnet den Fehler nirgends
    > öffentlich zu machen.

    Dafür haste sicherlich einen Link oder?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  16. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: gadthrawn 24.04.18 - 12:30

    Für faule:
    http://lmgtfy.com/?q=NHTSA+warns+Tesla+over+non-disclosure+pacts
    willst du noch nen links?
    http://lmgtfy.com/?q=goodwill+agreement+tesla+nhtsa

  17. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: SanderK 24.04.18 - 13:34

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für faule:
    > lmgtfy.com
    > willst du noch nen links?
    > lmgtfy.com

    Das von 2016, daran erinnert *hust* sich doch keiner mehr! *hust hust*
    Ich hatte es in der Tat aber auch nicht mehr Gefunden :(

  18. Re: 65 nicht gerade Repräsentative

    Autor: SJ 24.04.18 - 13:45

    Leider sind das keine Links zu irgendwelchen Quellen....

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  3. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  4. Hays AG, Baden-Württemberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15