1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landgericht München: Tesla…

Wurde auch Zeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wurde auch Zeit

    Autor: Teeklee 14.07.20 - 18:16

    Schon erstaunlich, wie lange Tesla ihre Assistenzsysteme als autonomes Fahren verkaufen durfte.

  2. Re: Wurde auch Zeit

    Autor: David64Bit 14.07.20 - 18:50

    Vor allem hat sich Tesla aus allen Unfällen raus aalen können. Einer der Gründe, warum mir Tesla so extrem unsympathisch ist...

  3. Re: Wurde auch Zeit

    Autor: Jolla 14.07.20 - 19:04

    Tja, leider zu spät. Der Plan von dem Schwätzer ist leider aufgegangen. In den Köpfen der Leute ist längst verankert, dass Tesla autonom fahren kann.

  4. Re: Wurde auch Zeit

    Autor: Der Supporter 14.07.20 - 19:46

    Nur in den bildungsfernen Schichten, die aber offenbar in Deutschland weit verbreitet sind.

  5. Re: Wurde auch Zeit

    Autor: DeepSpaceJourney 14.07.20 - 21:01

    Der Großteil der Bevölkerung interessiert sich überhaupt nicht für Tesla.
    Aber ein paar Ausnahmen gibt es natürlich immer, die dann das Marketing von Tesla glauben und versuchen ihr Auto unbeaufsichtigt fahren zu lassen. Diese "bildungsfernen Schichten" scheinen demnach eher in den USA aufzutreten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.20 21:02 durch DeepSpaceJourney.

  6. Re: Wurde auch Zeit

    Autor: chefin 15.07.20 - 07:56

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur in den bildungsfernen Schichten, die aber offenbar in Deutschland weit
    > verbreitet sind.


    Zum Glück träumen die nur davon, weil leisten können die sich das nicht.

    Die meisten anderen die das kaufen und testen, sind vollmundig dabei, den Leuten zu erklären, wie scheisse das ist. Da muss man nichtmal Tesla bemühen, es reicht auch ein Ford mit Spurhalteasssistenz. Im Falle das man Ausweichen muss und das Fahrzeug es nicht selbst erkennt, muss man gegen den Spurhalteassistenz ankämpfen, der verhindern will, das man die Fahrspur wechselt. Also zb wenn ein Kind dir vors Auto läuft, du den Kopf gerade noch erkennen kannst über der Motorhaube des geparkten Fahrzeuges, schonmal ausweichen willst....geht nicht. Erst wenn das Kind vor dir steht und der Bremsassistent es bemerkt, wird abgeschaltet....zu spät für ne Reaktion. So bei einem Arbeitskollegen passiert. 5m Platz gehabt, das Kind erwischt, aber zum Glück nur mit ca 15kmh Restgeschwindigkeit da Zone 30. Kind hatte nur Schürfungen und Prellungen. Ausweichen war ihm praktisch unmöglich, weil man da wirklich hart gegen den Lenkautomaten arbeiten muss.

    Es werden einige Konzentrationsfehler ausgemerzt, stattdessen kommen Bilderkennungsfehler dazu. Weil die Computer nichtmal ansatzweise die Bildverarbeitung eines menschlichen Gehirns erreichen können. In diesem Bereich ist unser Hirn auch noch jedem Supercomputer haushoch überlegen. Und der braucht dutzende LKWs Stellfläche und ein eigenes Kraftwerk.

  7. Re: Wurde auch Zeit

    Autor: jens_b 15.07.20 - 08:20

    Ich habe auch ein Fahrzeug mit Spurhalteassistent, dieser Assistent aktiviert sich aber erst bei Geschwindigkeiten ab 60km/h. Das heißt in der Stadt oder in 30 Zonen ist das Ding überhaupt nicht aktiviert.
    Ich weiß nicht wie es bei Ford ist, aber ich die Fahrzeuge welche ich bisher mit Spurhalteassistent gefahren bin, aktivieren den erst ab etwa 60km/h.
    Da muß IMHO schon vor dem Unfall irgendwas falsch gelaufen sein (zu schnell etc)

  8. Re: Wurde auch Zeit

    Autor: schorfi 15.07.20 - 10:45

    chefin schrieb:
    > Die meisten anderen die das kaufen und testen, sind vollmundig dabei, den
    > Leuten zu erklären, wie scheisse das ist.
    wie alt sind diese Aussagen? wenn man das System kennengelernt hat ist es sehr nützlich und ganz gut; und für Strecken außerhalb von autobahnähnlichen Strecken auch nicht gedacht - wenn man es also innerorts verwendet, sollte man schon sehr Obacht geben; das Kind zu erwischen würde ich deshalb nicht auf das Assistenzsystem schieben

    was ich schade finde ist, dass der Abstandsregeltempomat/ACC zu viel mechanisch bremst; da ist viel Luft um auf Rekuperation zu gehen ( v.a. wenn man große Abstände wählt) und das manchmal sehr heftig - wenn man in Stausituationen überdrückt um zum Vordermann aufzuschließen, dann haut das Ding die Widerhaken in den Teer sobald du runter gehst...

  9. Re: Wurde auch Zeit

    Autor: pythoneer 15.07.20 - 11:16

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem hat sich Tesla aus allen Unfällen raus aalen können. Einer der
    > Gründe, warum mir Tesla so extrem unsympathisch ist...

    Ziemlich seltsame Logik. Also mir wäre ein Unternehmen eher "unsympathisch" (was auch immer das Bedeuten soll. Wie kann ein Unternehmen überhaupt sympathisch sein, wenn man eine realistische Vorstellung davon hat was ein Unternehmen überhaupt ist, was es darstellt und was die Aufgabe eines Unternehmens ist?) wenn es jede Beschuldigung akzeptieren würde und jedem Schadensersatz zahlt ohne dieses auf "Richtigkeit" zu überprüfen. Diese Überprüfung macht dann im Zweifelsfall ein Gericht. Wenn es also etwas geben sollte was "unsympathisch" ist, dann ja wohl das Gericht – denn das hat Ihrer Meinung nach eine Fehlentscheidung getroffen. Tesla hier "unsympathisch" finden ist genauso abstrus als würde man Strafverteidiger "unsympathisch" finden, weil sie potentielle Mörder verteidigen. Da würde mich auch gleich Ihre Meinung dazu interessieren: Halten Sie Strafverteidiger (die mitunter durch das Gespräch mit dem Angeklagten wissen, dass sie schuld sind) für "unsympathisch" weil sie wissentlich einen Straftäter vor Gericht verteidigen?

  10. Re: Wurde auch Zeit

    Autor: Teeklee 15.07.20 - 14:53

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ziemlich seltsame Logik. Also mir wäre ein Unternehmen eher "unsympathisch"
    > (was auch immer das Bedeuten soll. Wie kann ein Unternehmen überhaupt
    > sympathisch sein, wenn man eine realistische Vorstellung davon hat was ein
    > Unternehmen überhaupt ist, was es darstellt und was die Aufgabe eines
    > Unternehmens ist?) wenn es jede Beschuldigung akzeptieren würde und jedem
    > Schadensersatz zahlt ohne dieses auf "Richtigkeit" zu überprüfen. Diese
    > Überprüfung macht dann im Zweifelsfall ein Gericht. Wenn es also etwas
    > geben sollte was "unsympathisch" ist, dann ja wohl das Gericht – denn
    > das hat Ihrer Meinung nach eine Fehlentscheidung getroffen.

    Es geht dabei um Kulanz gegenüber anderen. Nur weil man seinen Arsch rechtlich im trockenen hat, heißt es nicht, dass man ein solches Verhalten für gut halten muss. Und ja ich finde es auch extrem unsympathisch, wenn man auf der einten Seite Werbung mit "Autopilot" oder "automatische Fahrt" macht und auf der anderen Seite seine Anwälte vorschickt, wenn diese Systeme auf tragische weise beweisen, dass sie es eben doch nicht können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  3. Erzbistum Köln, Köln
  4. willy.tel GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ / Retail: 52,63€
  2. 34,99€
  3. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"