1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landwirtschaft: Ohne Daten geht…

nichts davon braucht 5G

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nichts davon braucht 5G

    Autor: EWCH 31.01.20 - 12:19

    GPS (auch differential GPS) ist eh vom Mobilfunk unabhaengig, der Rest muss nicht in Echtzeit erfolgen. Und die paar Sensordaten wuerden sich komprimiert vermutlich auch via GPRS uebertragen lassen.

  2. Re: nichts davon braucht 5G

    Autor: xcvb 31.01.20 - 12:23

    Ich frage mich, wozu man überhaupt online sein muss. Die Karten lassen sich doch bestimmt auch offline abspeichern.

  3. Re: nichts davon braucht 5G

    Autor: Sharra 31.01.20 - 12:30

    Naja, die Menge an Daten dürften Schmalband GPRS dann doch etwas überfordern.
    Aber eine 25Mbit Verbindung mit UMTS dürfte für 99,9% der Fälle reichen.
    Es sei denn natürlich der Bauer möchte dem Fellgerber vorab ein 8k 1:1 Foto der Kuh schicken.

    Aber wie überall wird auch da geklotzt dass sich die Balken biegen. Klar wäre da viel Spielraum für Optimierung, aber die will keiner zahlen.

  4. Re: nichts davon braucht 5G

    Autor: PULARITHA 31.01.20 - 12:52

    Mich hätte es jetzt auch mal interessiert warum man hier 5G statt 4G benötigt. Der Artikel war sehr interessant, aber zum Teil vorbei an der Inhaltsbeschreibung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.20 12:55 durch PULARITHA.

  5. Re: nichts davon braucht 5G

    Autor: bankaifan 31.01.20 - 12:59

    Oh hier fehlt wohl etwas Hintergrundwissen. Ich kenne die aktuellen Daten der Mähdrescher nicht, aber ein Beispiel eines Flugzeugtriebwerks.
    Das generiert während eines Flugs von etwa 3h um die 1TB an Daten, die Real-time übertragen und ausgewertet werden.
    Die Landwirtschaftsmaschinen sind ähnlich vernetzt.
    Sicher ist das mit 4G möglich. Es werden aber nicht weniger Daten und man will Zukunftssicher sein

  6. Re: nichts davon braucht 5G

    Autor: nille02 31.01.20 - 13:06

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Rest muss
    > nicht in Echtzeit erfolgen. Und die paar Sensordaten wuerden sich
    > komprimiert vermutlich auch via GPRS uebertragen lassen.

    Aber dann kann ich dem Bauern kein System verkaufen welches Bei mir, auf meinen Servern läuft, und per Fernsteuerung die teuren und Verwaltungsinternen Maschinen des Bauern nutzt.

  7. Re: nichts davon braucht 5G

    Autor: EWCH 31.01.20 - 13:10

    bankaifan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh hier fehlt wohl etwas Hintergrundwissen. Ich kenne die aktuellen Daten
    > der Mähdrescher nicht, aber ein Beispiel eines Flugzeugtriebwerks.
    > Das generiert während eines Flugs von etwa 3h um die 1TB an Daten, die
    > Real-time übertragen und ausgewertet werden.

    Im Ernst ? Jedes Triebwerk jedes Flugzeug uebertraegt diese Datenmenge in Echtzeit, d.h. zum Grossteil per Satellit ? Das kommt mir jetzt sehr viel vor.

  8. Re: nichts davon braucht 5G

    Autor: MarcusK 31.01.20 - 14:01

    bankaifan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh hier fehlt wohl etwas Hintergrundwissen. Ich kenne die aktuellen Daten
    > der Mähdrescher nicht, aber ein Beispiel eines Flugzeugtriebwerks.
    > Das generiert während eines Flugs von etwa 3h um die 1TB an Daten, die
    > Real-time übertragen und ausgewertet werden.

    hast du das irgendwo schriftlich?

    Diese Datenmenge ist bei der Anzahl von Flugzeugen und mehre Triebwerke pro Flugzeug überhaupt nicht übertragbar.

    Es könnte sein das 3TB an Daten im Triebwerk anfallen, dafür werden aber nur ein Bruchteil dafür übertragen. Man muss nicht jeden Umdrehung der Turbine incl. Zeitpunkt an einen Server übertragen.

  9. Re: nichts davon braucht 5G

    Autor: slax 31.01.20 - 14:01

    bankaifan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh hier fehlt wohl etwas Hintergrundwissen. Ich kenne die aktuellen Daten
    > der Mähdrescher nicht, aber ein Beispiel eines Flugzeugtriebwerks.
    > Das generiert während eines Flugs von etwa 3h um die 1TB an Daten, die
    > Real-time übertragen und ausgewertet werden.
    > Die Landwirtschaftsmaschinen sind ähnlich vernetzt.
    > Sicher ist das mit 4G möglich. Es werden aber nicht weniger Daten und man
    > will Zukunftssicher sein

    Was für ein Quatsch.
    Das ist vielleicht die Menge an Sensordaten die da anfallen und innerhalb des Flugzeuges ausgewertet werden. Das wird dann im Flugzeug eingekocht und wenige MB Daten dann übertragen.

  10. Nichts davon braucht Internet

    Autor: /mecki78 31.01.20 - 14:31

    Alles das, was der Artikel auf der ersten Seite beschreibt, geht komplett offline. Daten online stellen oder auf den Computer übertragen können die Geräte auch erst dann machen, wenn sie wieder daheim in der Scheune stehen und dort kann man ja einen WLAN AP aufstellen. Es gibt keinen Grund warum das in Echtzeit erfolgen muss, während man damit auf dem Feld unterwegs ist. In der Scheune können sich diese Geräte dann auch Daten und Updates aus dem Internet holen und diese offline speichern - angesichts der Preise dieser Maschinen würde selbst eine 2 TB SSD preislich gar nicht in Erscheinung treten. Mal ganz davon ab, dass mein SmartPhone sogar mit 2G in der Lage ist ein Satellitenkarte der Umgebung zu holen, dauert dann halt 30 Sekunden, muss ja aber auch nur einmalig passieren.

    /Mecki

  11. Re: Nichts davon braucht Internet

    Autor: countzero 31.01.20 - 15:20

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Scheune können sich diese Geräte dann auch Daten und Updates
    > aus dem Internet holen und diese offline speichern - angesichts der Preise
    > dieser Maschinen würde selbst eine 2 TB SSD preislich gar nicht in
    > Erscheinung treten.

    Ich weiß nicht, wie das in der Landwirtschaft ist, aber in der Industrie habe ich leider schon oft gesehen, dass bei der Maschine für 1.000.000 ¤ die Netzwerkanbindung und Bedienoberfläche von einem 5 Jahre alten Low-End-PC im Wert von 200 ¤ gesteuert wird.

  12. Re: Nichts davon braucht Internet

    Autor: Gunslinger Gary 31.01.20 - 15:31

    > von einem 5 Jahre alten Low-End-PC im Wert von 200 ¤ gesteuert wird.
    Dann sind wir ja richtig gut, wenn wir Toughbooks für ein paar Tausend Euro dazu werfen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

  13. Re: nichts davon braucht 5G

    Autor: FreiGeistler 31.01.20 - 18:14

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, die Menge an Daten dürften Schmalband GPRS dann doch etwas
    > überfordern.
    > Aber eine 25Mbit Verbindung mit UMTS dürfte für 99,9% der Fälle reichen.
    > Es sei denn natürlich der Bauer möchte dem Fellgerber vorab ein 8k 1:1 Foto
    > der Kuh schicken.
    >
    > Aber wie überall wird auch da geklotzt dass sich die Balken biegen. Klar
    > wäre da viel Spielraum für Optimierung, aber die will keiner zahlen.

    Eher nicht.
    Golem listet das Angebot auf, nicht die Nachfrage.
    Landwirte müssen im heutigen Markt vor allem eines können: effizient wirtschaften.
    Ganz nützlich ist da der Lohnunternehmer, der bei hunderten Landwirten mit GPS und spezialisierten Maschinen (z.B. Direktsaat) mehr Zuckerrüben/Hektare in der optimalen Tiefe setzen kann.
    Oder via Drohne mit Infrarotkamera vor dem mähen die Felder Checken, da ein einziger unglücklicher Hase den ganzen Viehpark töten kann.
    Maschine und Traktor sind via ISOBUS gekoppelt, wird im Traktor ausgewertet und dargestellt.
    Das meisste ist offline ausgelegt.
    Und für was soll der Landwirt feuchtigkeitssensoren im Boden haben? Vollkommen überflüssig, kostet nur und hält nicht lange. Dafür reicht die Feldplanung, muss man nicht jeden Tag messen und fancy visualisieren. Landwirte sind Prakticker, da zählen Fakten, nicht Versprechen.

    Disclaimer: Ich hatte im letzten Jahrzehnt Landwirt gelernt, mein Vater ist aktiver Landwirt.

  14. Re: nichts davon braucht 5G

    Autor: nachgefragt 04.02.20 - 13:23

    Laut Google produziert ein Triebwerk eines Militärischen Düsenflugzeuges sogar 10 TB Daten. Allerdings werden die im im normalfall nicht versendet und größtenteils nicht mal gespeichert.

    Aber mal ganz von ab.
    5G funktioniert da oben eh nicht..... Es sei denn Ihr wollt Sendemasten an Helium Ballon hängen oder so.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.20 13:26 durch nachgefragt.

  15. Re: nichts davon braucht 5G

    Autor: nachgefragt 04.02.20 - 13:25

    Der größte Quatsch ist ja wohl der angebliche Datenversand per Kurzwellen-Mobilfunknetz in Reiseflughöhe....

  16. Re: Nichts davon braucht Internet

    Autor: nachgefragt 04.02.20 - 13:34

    Richtig gut seid Ihr, wenn ihr euch nen Server für 50000¤++ hinstellt, um einen Webserver drauf laufen zu lassen. Auch schon gesehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.20 13:35 durch nachgefragt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 2 Monate kostenlos, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (Gaming-PCs & Notebooks, Gaming-Zubehör, Virtual Reality, Spielkonsolen und vieles mehr)
  4. 39,99€ statt 47,51€ im Vergleich


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
    2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    3. Sport@home Kampfkunst geht online