Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lantiq: G.fast, DOCSIS 3.1 und…

50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Rhocco 05.08.15 - 23:49

    Haben Unitymedia reinlegen lassen beim Neubau. Telekom habe ich nicht reinlegen lassen, da sie nur 6 MBit liefern können ... keine chance auf mehr. Danke und auf nimmer Wiedersehen Telekom. Mehr braucht man nicht sagen zu Kupferkabel... btw: nicht in der pampa sonden in Köln!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.08.15 23:51 durch Rhocco.

  2. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Xstream 05.08.15 - 23:56

    Und du hast jetzt schön shared medium während ich in der Pampa von versprochenen 50/10 57/11 erreiche

  3. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Rhocco 06.08.15 - 00:00

    Dann hast du Glück. Was ist shared medium ? Wenn du ds lite meinst, das habe ich nicht. Man bekommt noch native ipv4 Verträge wenn man danach fragt.

  4. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: sneaker 06.08.15 - 00:02

    Was hätte der Telekomanschluß denn gekostet?

    Wer weiß was da in der Zukunft noch drüber kommt. Sei es über die Telekom oder andere Anbieter wie NetCologne.

  5. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Rhocco 06.08.15 - 00:12

    Netcologne hat glasfaser in der Nachbar Straße gelegt. Als ich das sah bin ich wie ein wilder in den nächsten shop: leider nur 25 MBit möglich .... wtf? Kupfer Qualität leider sehr schlecht daher nicht mehr möglich. Dazu kommt, das man zuerst einen 2 Jahres Vertrag mit der Telekom schliesen MUSS. Vodafone, Netcologne etc keine chance. Telekom blockt dann. Alleine dieses Gehabe ist einfach widerlich.
    Haben jetzt lediglich ein Leerrohr bis zur Straße gelegt, falls sich in den nächsten Jahren was tun sollte, was ich nicht glaube.

    Die Kosten bei UM sind ca 400 bis 1000 Euro je nachdem ob man einen Vertrag abschließt oder nicht. Meine Telekom War ähnlich.

    Die Kupfer Verkabelung zu den Grundstücken sind ca 60 Jahre alt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.15 00:17 durch Rhocco.

  6. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Vanger 06.08.15 - 00:19

    > Was ist shared medium ?
    Was er damit meint ist, dass die Uplinks massiv überbucht sind. Der Kabelanbieter verkauft dir einen Anschluss mit 50 MBit/s, aber eben auch noch 100 weiteren Kunden. Dummerweise verfügt der Anbiter nur über einen Uplink von 500 MBit/s. Nachts um 4 Uhr bekommst du dann problemlos deine 50 MBit/s, zur Stoßzeit aber geht die Datenrate in den Keller - wenn 100 Kunden gleichzeitig mit 500 MBit/s laden wollen, aber nur 500 MBit/s zur Verfügung stehen, bekommen eben alle nur 5 MBit/s. Das nennt sich dann Shared Medium.

    Genau genommen ist das bei allen Providern so, vollkommen egal ob Kabelanbieter oder die Telekom. Auch die Telekom überbucht ihre Kapazitäten, anders wäre ein wirtschaftlicher Betrieb gar nicht möglich. Sie ist dabei aber deutlich zurückhaltender, ihre Uplink-Kapazitäten sind einfach größer. Wenn sie 100 Kunden 50 MBit/s verkaufen schaffen sie eben auch einen Uplink von 2 GBit/s.

    Entsprechend gibt es sehr viele Berichte von Kabelkunden die einen reißenden Fluss versprochen bekommen haben, zur Stoßzeit aber nur ein Rinnsal haben. Bei der Telekom gibts das in der Form nicht. Da hast du nur Probleme zur Stoßzeit einzelne Anbieter zu erreichen, z.B. YouTube - das hat dann aber nichts mit der Überbuchung des Uplinks zu tun, das ist ein Routing-Problem.

    Entsprechend ist die Behauptung des Artikels, G.fast sei das Ende der Drosselung, kompletter Unsinn. Ganz im Gegenteil, die Überbuchung des Uplinks wird sehr viel intensiver - wie will ein Anbieter auch für 100 Kunden einen Uplink von 2 GBit/s, also 200 GBit/s, bereitstellen? Da hast du mit 2.000 Kunden den Spitzendurchsatz am DE-CIX.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.15 00:22 durch Vanger.

  7. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: sneaker 06.08.15 - 00:26

    Rhocco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netcologne hat glasfaser in der Nachbar Straße gelegt. Als ich das sah bin
    > ich wie ein wilder in den nächsten shop: leider nur 25 MBit möglich ....
    > wtf? Kupfer Qualität leider sehr schlecht daher nicht mehr möglich. Dazu
    > kommt, das man zuerst einen 2 Jahres Vertrag mit der Telekom schliesen
    > MUSS.
    Für reine Telefonanschlüsse gibt es auch einen Tarif, der jederzeit gekündigt werden kann. Damit kann man dann zum DSL-Anbieter seiner Wahl wechseln.
    http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/telefonieren/call-plus

    > Die Kosten bei UM sind ca 400 bis 1000 Euro je nachdem ob man einen Vertrag
    > abschließt oder nicht. Meine Telekom War ähnlich.
    Ich glaube für alles <1000 Euro hätte ich auch gleich einen Anschluß gekauft, zumindest von Unitymedia. Was man so hört, rufen Kabelanbieter teils Preise von mehreren 10.000 Euro für nachträgliche Anschlüsse auf. Bei der Telekom ist das vermutlich günstiger (vielleicht auch wegen der Grundversorgungspflicht?).

  8. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Rhocco 06.08.15 - 00:28

    Ach so, ok. Allerdings wohnen Verwandte ein paar Häuser weiter und haben konstant 120 MBit down. Egal zu welcher Uhrzeit auch am WE. Scheint also in dem Gebiet noch ausreichend verteilt zu sein. Haben dort eine Zeit lang gewohnt und es gab nie Probleme. Auch die Latenz ist immer bei stabilen 15 ms. Kann man nur hoffen, dass es so bleibt.

  9. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Rhocco 06.08.15 - 00:33

    > teils Preise von mehreren 10.000 Euro für nachträgliche Anschlüsse auf. Bei
    > der Telekom ist das vermutlich günstiger (vielleicht auch wegen der
    > Grundversorgungspflicht?).
    Es kommt drauf an ob ein Leerrohr gelegt wird von den Gas/Wasser/Strom Versorgern und vor allem wie weit das Kabel vom Grundstück entfernt ist. Max 1000 Euro beziehen sich von Kabel in der Straße bis maximal 8 Meter Außenkante Kellerwand. Wenn man natürlich in einem Neubaugebiet Kabel haben will und als einziger 50 oder 100 Meter überbrücken muss , dann wird es übel



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.15 00:34 durch Rhocco.

  10. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Ovaron 06.08.15 - 08:03

    Rhocco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netcologne hat glasfaser in der Nachbar Straße gelegt.

    Nein, hat sie nicht. Das war Telekom.

    > Dazu kommt, das man zuerst einen 2 Jahres Vertrag mit der Telekom schliesen
    > MUSS. Vodafone, Netcologne etc keine chance. Telekom blockt dann.

    Derjenige der Ausbaut kassiert erstmal den Gewinn. Klingt für mich fair. Weniger fair klingt für mich das danach Telekom die Aasgeier und Zecken ranlassen muss während Netcologne, Vodafone etc. selbst nur in homöophatischen Dosen buddeln und dann dort wo sie buddeln keinen anderen mehr ran lassen müssen. Ebenso wie die Kabelnetzbetreiber, Wettbewerb sieht anders aus.

    >Alleine dieses Gehabe ist einfach widerlich.

    Das Gehabe von Netcologne, sich hinzustellen und die Leistung der Telekom als eigene auszugeben? In der Tat, das ist widerlich!

  11. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Treda 06.08.15 - 08:18

    Gerade in Köln und Umgebung verlegt Netcologne aktuell sehr viel Glasfaser ( Nur VDSL mit vectoring, kein FttH)
    So bin ich (in Godorf, am Rande von Köln) von 4mbit schwankend auf 100Mbit hochgestuft worden. Stabil.

  12. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: flasherle 06.08.15 - 09:01

    ich hab mit kabel auch keinerlei probleme immer so um die 212 mbits down und 22 up, egal wann...

  13. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: HubertHans 06.08.15 - 11:18

    Da haste aber Schwein. Das wird sich bald aendern. Vodafone haelt nichts vom Netzausbau. Dadurch das KD von denen aufgekauft wurde ist KD eben leistungsmaeßig komplett auf dem absteigenden Ast. Du hast nur Glueck das wenig KD Kunden um dich herum sind. Sobald sich das aendert kotzt du. Ich verspreche es dir. Ich kenne als Spieler auch genuegend, die vor 2 Jahren ihren KD Anschluss gefeiert haben und nun teilweise nicht mal mehr das teamspeak joinen koennen, weil Packetloss und Rinnsal-Datenrate die Leitung komplett untauglich machen. Da wechseln ALLE!

    Uebrigends sind 22MBit Up eh zu wenig bei ueber 200MBit down. Da bremsen schon die ACK-Pakete. Ein bissle mehr im Upload und der Download bricht weg. Da waere mir eine 100/40Mbit oder gar 200/100Mbit der Telekom lieber. Da gibts diese Engpaesse im Upload nicht. Schon 50/10 ist kaum tot zu bekommen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.15 11:26 durch HubertHans.

  14. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Bautz 06.08.15 - 13:05

    Bei den ACKs kommts denke ich schon eher auf den Ping an als die Bandbreite. Ich denke nicht dass reine ACKs von mehr als 1 MBit noch profitieren, wenn der Ping gleich ist.

  15. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: sneaker 06.08.15 - 14:18

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rhocco schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Netcologne hat glasfaser in der Nachbar Straße gelegt.
    >
    > Nein, hat sie nicht. Das war Telekom.
    >[...]
    > Das Gehabe von Netcologne, sich hinzustellen und die Leistung der Telekom
    > als eigene auszugeben? In der Tat, das ist widerlich!

    Deine Infos beziehst Du woher?
    NetCologne und NetAachen legen selbst Glasfasern, teils FTTB, teils FTTC. Von der Kupfer-TAL in FTTC-Gebieten abgesehen haben die ein komplett eigenes Netz.

  16. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: bax 06.08.15 - 14:33

    Binsenweisheit. Ein wesentliches Merkmal von TCP ist die implizite Berechnung der Umlaufzeit (RTT) zum Timing von Paketsendungen und deren Bestätigungen. Wenn dies nicht der Fall wäre, würden Übersee-Verbindungen (ohne die heute üblichen CDN als Cache dazwischen) mit naturgemäß großen Latenzen mit DUP ACKs förmlich überflutet.

    Das Verhältnis zwischen TCP Uplink-Traffic und Netto-Downloadrate (bei reinen Downloads) wird heutzutage bei den Default-Einstellungen der Desktop-Systeme praktisch nur noch durch die Paketverlustraten bestimmt.

  17. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Bonita.M 06.08.15 - 17:15

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du hast jetzt schön shared medium während ich in der Pampa von
    > versprochenen 50/10 57/11 erreiche

    Ein DSL-Anschluss hängt letztlich auch an einem Shared Medium, nämlich der Glasfaserleitung des Border-Routers. Und die ist i.d.R: auch nicht schneller als die 5GBit Gesamtkapazität eines DOCSIS 3 Strangs.

  18. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Ovaron 06.08.15 - 18:06

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Infos beziehst Du woher?

    Aus den Informationen des Vorposters. Telekom muß die Leitungen freigeben, es sei denn sie selbst hat den DSLAM erschlossen. man regulierung

  19. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: Ovaron 06.08.15 - 18:15

    Bonita.M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein DSL-Anschluss hängt letztlich auch an einem Shared Medium, nämlich der
    > Glasfaserleitung des Border-Routers. Und die ist i.d.R: auch nicht
    > schneller als die 5GBit Gesamtkapazität eines DOCSIS 3 Strangs.

    Die Kapazität der Glasfaser kann aber in der Regel nahezu beliebig gesteigert werden. Das ist ja nunmal das wesentliche Element der Glasfaser. Dagegen kannst Du im Koax-Strang am Ende GF anschließen bis der Arzt kommt - die Koax-Leitung ist shared und wird nicht mehr hergeben. Es wird nur immer mehr verkauft, also immer höher überbucht, denn den Strang zu teilen kostet eben enorm viel Geld das sich die Kabelnetzbetreiber in der Regel sparen.

    tl:dr
    Die Anbindung der DSL-Anschlüsse ist in der Regel problemlos erweiterbar und wird auch erweitert.
    Die Anbindung der Haushalte am Kabel-Strang ist begrenzt durch die Gesamtkapazität des Strangs, Engpässe waren bisher nur durch teure Baumaßnahmen dauerhaft zu erhöhen. Die wurden bisher in der Regel nicht durchgeführt. DOCSI 3.1 wird das Problem nicht lösen sondern nur weiter kaschieren weil die versprochenen Bitraten schneller wachsen als die DOCSIS-Phantasiewerte.

  20. Re: 50 down und 5 up ... 36 Euro und ipv4

    Autor: sneaker 06.08.15 - 19:03

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sneaker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deine Infos beziehst Du woher?
    >
    > Aus den Informationen des Vorposters. Telekom muß die Leitungen freigeben,
    > es sei denn sie selbst hat den DSLAM erschlossen. man regulierung
    Du hast behauptet die Telekom würde die Fasern legen und NetCologne würde hier die Leistung der Telekom als eigene ausgeben.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. BWI GmbH, Bonn, Köln
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

  1. Mega Sg: Analogue bringt neue Mega-Drive-Konsole
    Mega Sg
    Analogue bringt neue Mega-Drive-Konsole

    Nach dem Analogue Nt und dem Super Nt bringt Analogue eine neue FPGA-basierte Sega-Konsole heraus: Der Mega Sg kann Megadrive- und Master-System-Spiele abspielen und auf 1080p hochrechnen, auch ein Mega CD lässt sich anschließen. Dank Adaptern laufen auch Spiele noch älterer Sega-Konsolen auf dem Gerät.

  2. Neoverse: ARM will Leistung pro Generation um 30 Prozent erhöhen
    Neoverse
    ARM will Leistung pro Generation um 30 Prozent erhöhen

    Unter der Neoverse-Marke fasst ARM seine Strategie für die kommenden Jahre zusammen: Von Cloud-Servern bis hin zu Routern möchte der Hersteller diverse Infrastuktur-Plattformen anbieten, die pro Generation deutlich schneller werden. Eine erste Roadmap umfasst drei Jahre.

  3. IT-Jobs: Wenn Chatbots zur Nachhilfe müssen
    IT-Jobs
    Wenn Chatbots zur Nachhilfe müssen

    Chatbots, die Antworten nicht verstehen und Kunden in eine Sackgasse leiten - dagegen arbeitet die Chatbot-Linguistin Jenni Juvonen an. Sie bringt Online-Assistenten besseres Interagieren bei.


  1. 12:34

  2. 12:01

  3. 12:01

  4. 11:55

  5. 11:25

  6. 11:05

  7. 10:45

  8. 10:32