1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Laserkanone: US-Wissenschaftler…

klingt ja super

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. klingt ja super

    Autor: dooop 28.10.11 - 12:47

    funktioniert dass dann auch mit Satelliten und Spaceshuttlen?
    Nur so rein theoretisch natürlich.

  2. Re: klingt ja super

    Autor: SoniX 28.10.11 - 13:12

    *g*

    Sowas würde man doch nie nie nie machen, geschweige denn daran denken. ;-)

  3. Re: klingt ja super

    Autor: honk 28.10.11 - 13:14

    dooop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > funktioniert dass dann auch mit Satelliten und Spaceshuttlen?
    > Nur so rein theoretisch natürlich.
    Natürlich nicht. Die Laser sind ausschließlich für den Schutz von Zivilisten vor Trümmerteilen geeignet.

    /sarkasmus ende

    Klingt ein wenig wie eine Neuauflage des "Krieg der Sterne" Programm von R. Regean

  4. Re: klingt ja super

    Autor: Hanmac 28.10.11 - 13:49

    sie wird natürlich nur zum wohle des Amerikanischem Volkes eingesetzt

  5. Re: klingt ja super

    Autor: Shuro 28.10.11 - 13:59

    Interessanter wäre was passiert wenn sie daneben schießen.... ^^

  6. Re: klingt ja super

    Autor: SoniX 28.10.11 - 14:02

    .... und den Mond aus der Umlaufbahn schiessen? ;-)

  7. Re: klingt ja super

    Autor: George99 28.10.11 - 14:49

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .... und den Mond aus der Umlaufbahn schiessen? ;-)

    Oder noch einen intergalaktischen Krieg auslösen? ^^

  8. Re: klingt ja super

    Autor: __destruct() 28.10.11 - 16:27

    Mit 150 kW als Licht, d.h. so viel, wie ein Auto als mechanische Energie auf die Straße bringt.

    Sicher, das ist viel Licht, aber ein großes Objekt, das auf die Erde rast, kann man damit nicht wie im Film aufhalten und dass es ein Spaceshuttle (oder nun halt etwas Ähnliches, falls es das geben wird) zerlegt, wenn man es auf 30 haushaltsübliche Herde legt, bezweifle ich auch. Zumal auf dem Weg das Meiste verloren geht und auch Teile des Lichts reflektiert werden, d.h. nicht alles Licht, das überhaupt dort ankommt, wird auch in Wärme umgewandelt und nur ein kleiner Bruchteil davon kommt überhaupt an. Soll heißen, dass wir dann den Bruchteil der Hitzeentwicklung eines Herds haben.

    Für den Mond gilt Entsprechendes.

  9. Re: klingt ja super

    Autor: gnueller 28.10.11 - 16:55

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Zumal auf dem
    > Weg das Meiste verloren geht und auch Teile des Lichts reflektiert werden,
    > d.h. nicht alles Licht, das überhaupt dort ankommt, wird auch in Wärme
    > umgewandelt und nur ein kleiner Bruchteil davon kommt überhaupt an. ...

    Warum sollte nur ein Bruchteil davon ankommen?
    Da oben gibt es ja praktisch fast keine Atmosphäre und was sollte sonst Licht absorbieren?

  10. Re: klingt ja super

    Autor: __destruct() 28.10.11 - 17:03

    Wo steht denn, dass das Teil selbst in den Orbit soll?

  11. Re: klingt ja super

    Autor: gnueller 28.10.11 - 17:56

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo steht denn, dass das Teil selbst in den Orbit soll?

    Ok stimmt, hab ich wohl falsch interpretiert...
    Wär im Orbit natürlich effizienter, aber auch deutlich teurer.

  12. Re: klingt ja super

    Autor: bugmenot 28.10.11 - 18:10

    das langstrecken-raketen-abwehrsystem der amerikaner ist in der lage Satelliten abzuschießen...und das haben sie auch schonmal gemacht.

    den Laser also für etwas anderes wie Müll einzusetzten, ist also nicht notwendig ;)

  13. Jain

    Autor: TheUltimateStar 28.10.11 - 18:14

    Ob das Schrottteil nun noch etwas herum funkt, also ein doch noch funktionierender Satellit ist, dürfte egal sein. Bei solchen Zielobjekten wird es also durchaus funktionieren. Wobei der Laserstrahl bestimmt nicht so stark ist, dass der Satellit direkt beschädigt wird. Die Oberflächenverdampfung wird sicher nicht gleich ein Loch hinein brennen. Bei einem Satellit mit eigenen Korrekturtriebwerken würde dies also ggf. ein kleines Hin-und-Her geben.

    Anders sieht es natürlich beim Spaceshuttle aus, man kann diese Laseranlage wohl kaum auf eins der Museen ausrichten, wo die Dinger nun herumstehen ;)

  14. Re: klingt ja super

    Autor: blablub 28.10.11 - 19:05

    gnueller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte nur ein Bruchteil davon ankommen?

    Weil ein Laser ein Gauß-Strahl ist, z.B.
    So ein Laser läuft nicht bis ins unendliche OHNE sich aufzuweiten. Licht geht dabei im Hochvakuum zwar kaum verloren, aber signifikant kollimiert ist er deswegen irgendwann trotzdem nicht mehr, und fliegt dann einfach zu großen Teilen am Ziel vorbei (wenn wir wirklich von interstellar oder gar intergalaktisch ausgehen). Bis zum Mond bekommt man's noch recht gut hin, aber alles andere wird schon richtig schwer.

    Außerdem geht mit der Zeit auch die Kohärenz verloren.

  15. Re: klingt ja super

    Autor: __destruct() 28.10.11 - 20:41

    Genial! Du willst Brocken mit 10cm Durchmesser, der etwas mehr als 1 kg wiegt, aus der Erdumlaufbahn holen. Was machst du? Du baust eine Rakete und schießt ihn ab. Nun sind an Stelle dieses einen Brockens, der etwas mehr als 1kg wog, zehntausende Brocken, die insgesamt mehrere hundert kg wiegen. Nun mach das mit 1000 Brocken und bereite dann die nächsten 100 Mio. Raketen vor ;)

  16. Re: klingt ja super

    Autor: __destruct() 28.10.11 - 21:01

    Ich frage mich gerade, wie man die Kühlung im Orbit realisieren könnte. Einerseits ist es dort sehr kalt, aber andererseits gibt es dort kaum Materie und somit wenig, das die Abwärme aufnehmen kann.

    Außerdem wäre die Energieversorgung äußerst schwer zu realisieren. Erzeuge doch mal genug Strom für einen 150 kW starken Laser nur mit Solarzellen. Die Verlustleistung des Lasers schön berücksichtigen, versteht sich. Viel Spaß dabei ^^. Und dann weiche bei den vielen Brocken, die sich gerade in der Erdumlaufbahn befinden, doch mal mit einer Platte, die so groß wie ein Fußballfelder ist, aus.

    Die einzige Lösung wäre ein Militär-Kernreaktor, aber
    1. müsste dann noch mehr Wärme abgeführt werden (weswegen die Dinger fast nur in U-Booten Verwendung finden, denn da ist die Kühlung ja kein Problem),
    2. wiegt so ein Teile eine Menge,
    3. gäbe es massive Proteste von Anti-KKW-Aktivisten und
    4. wären diese Proteste sogar mal sowas von gerechtfertigt und absolut nachvollziehbar. Man überlege sich mal, wie man einen derart großen Brocken, der mit radioaktivem Material gefüllt ist (und ich rede hier nicht von dem 5%-igen Material aus den zivilen Kernreaktoren, sondern vom dem aus Militär-Kernreaktoren), je wieder aus der Erdumlaufbahn bekommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.11 21:03 durch __destruct().

  17. Re: klingt ja super

    Autor: posix 28.10.11 - 23:20

    Todestern FTW!!! xD


    musste sein ^^

  18. reaktoren

    Autor: pss7 31.10.11 - 21:46

    du wuerdest dich wundern, wieviele flugkoerper nicht mit solarzellen betrieben werden koennen. RORSAT ist ein solches system. aber auch das DLR hatte mit reaktoren im all genuegend erfahrung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Formel D GmbH, Köln
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
    Biden und die IT-Konzerne
    Die Zähmung der Widerspenstigen

    Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht