Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Laserkanone: US-Wissenschaftler…

Und nebenbei eine neue Waffe für den Krieg der Sterne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und nebenbei eine neue Waffe für den Krieg der Sterne

    Autor: jessipi 28.10.11 - 14:15

    Solch eine Laserkanone ist sicher auch geeignet Satelliten zu zerstören. Ich möchte mal die Amis sehen oder hören, wenn die Russen oder Chinesen eine solche Kanone im All stationieren würden.

  2. Re: Und nebenbei eine neue Waffe für den Krieg der Sterne

    Autor: Quantium40 28.10.11 - 15:01

    Du kannst beruhigt davon ausgehen, dass mindestens 2 Länder bereits ASAT-Waffen in der Umlaufbahn haben. Allerdings werden diese vermutlich nicht laserbasiert sein. Der Energiebedarf ist dafür mit Ausnahme von Röntgenlasern mit Atombombe als Energiequelle (die zerstören sich beim Feuern selbst, erreichen je nach Konstruktion aber hohe Leistungsdichten in viele Richtungen gleichzeitig) einfach zu hoch. Schliesslich braucht man nicht nur hinreichend Laserleistung über eine hohe Entfernung (Strahldispersion -> Energieverlust am Ziel steigt mit Quadrat der Entfernung), sondern muss auch gut die 10fache Leistung am Laser selbst wegkühlen.

  3. Re: Und nebenbei eine neue Waffe für den Krieg der Sterne

    Autor: Charles Marlow 28.10.11 - 15:07

    Ja, eine friedliche Nutzung ist bei unseren "Wieder-Vor-Weltkrieg 1"-Grossmächten derzeit leider auszuschliessen.

  4. Re: Und nebenbei eine neue Waffe für den Krieg der Sterne

    Autor: Sharra 28.10.11 - 16:02

    Naja im Orbit selbst würde eine kleine Plattform mit selbstlenkenden Raketen vollkommen ausreichen. Luftwiderstand gleich Null, Erdanziehung fast vernachlässigbar wenn die Rakete mal auf Endgeschwindigkeit ist.
    Und besonders große Sprengköpfe braucht man eigentlich auch nicht. Theoretisch würde schon die pure kinetische Aufprallenergie reichen, damit das "feindliche" Objekt so aus der Bahn geworfen wird, dass es nutzlos wäre.

    Allerdings muss man bei dem ganzen auch bedenken, dass man mit jedem zerstörten feindlichen Objekt seine eigenen Objekte gefährdet. Denn während auf der Erde ein zerschossener Panzer seine Eizelteile vielleicht ein paar km weit verteilt und danach keine Gefahr mehr darstellt, kann ein explodierter Satellit seine Trümmr noch Tage oder Wochen später in den eigenen Metallhaufen versenken. Und genau das ist nicht vorhersehbar.

  5. Re: Und nebenbei eine neue Waffe für den Krieg der Sterne

    Autor: Starlord 30.10.11 - 12:20

    genausogut können die auch einen Satelitten mit Urankügelchen hoch schießen und in der Umlaufbahn rauslassen. die kleinen dinger zerschlagen simpel alles wenn sie nur schnell genug sind, und beugen im nachhinein auch Menschlichen aufräumarbeiten vor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Concardis GmbH, Köln
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
      Zweiter Sender
      Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

      Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

    2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
      Experte
      5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

      Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten.. Wie wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

    3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
      Elektromobilität
      Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

      Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


    1. 19:12

    2. 18:32

    3. 17:59

    4. 17:15

    5. 16:50

    6. 16:30

    7. 16:10

    8. 15:43