1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Laserpecker 2: Mini…

Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: mfeldt 29.01.21 - 11:20

    Kleinerer Arbeitsraum? Weniger flexibel?

    Gut, dank App ist er wahrscheinlich einfacher für Leute zu handhaben die noch nie eine grbl-Zeile gesehen haben, aber sonst? So ein Ding per Handy handhaben zu wollen ist ansonsten eine schräge Idee!

  2. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: Leberwurststulle 29.01.21 - 11:26

    Hallo, hast Du ein Beispiel für ein solches China Gerät... suche immer noch eine Möglichkeit Lichtschalter zu belabeln :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.21 11:33 durch Leberwurststulle.

  3. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: The-FleX 29.01.21 - 11:31

    Das Ding soll durch den verbauten Laserkopf deutlich schneller sein. 600mm/s steht da. Bei den meisten Chinalasern ist bei 60mm/s schluss, also angeblich x10 schneller.

    Außerdem kannst du damit wohl auch aufrecht gravieren, was mit einem Chinalaser auch nicht geht. Die können nur nach unten lasern.

  4. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: The-FleX 29.01.21 - 11:33

    Die Geräte von Ortur und Eleksmaker werden von den Herstellern ganz gut supportet, die Kosten dann aber auch etwas mehr als 120.

  5. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: M.P. 29.01.21 - 11:43

    Ist der Vorschub nicht davon abhängig, was man mit dem Material anstellen will?

    Mit 600 mm/sec und 5 Watt Laserleistung kriegt man wahrscheinlich nicht einmal Papier geschwärzt, geschweige denn geschnitten ...

  6. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: The-FleX 29.01.21 - 11:51

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist der Vorschub nicht davon abhängig, was man mit dem Material anstellen
    > will?
    >
    > Mit 600 mm/sec und 5 Watt Laserleistung kriegt man wahrscheinlich nicht
    > einmal Papier geschwärzt, geschweige denn geschnitten ...

    Bei einem "normalen" Laser auf jeden Fall, da würde schon die Vibration große Probleme verursachen. Der Laserpecker ist mobil, aber bisher hatte ich noch keinen Einsatzzweck wo ich gedacht habe "hättest du jetzt mal deinen Laser dabei" :)

    Ich sehe da auch das Problem mit der Abluft, gerade wenn es nicht der nette Geruch von einem Osterfeuer ist und man die Dämpfe auf keinen Fall einatmen sollte.

  7. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: Keridalspidialose 29.01.21 - 11:56

    Ja, aber die Gesellschaft entwickelt sich in die Richtung. Wenn man es nicht am Smartphone per App bedienen kann, dann können es 90% gar nicht mehr benutzen.

    ___________________________________________________________

  8. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: Leberwurststulle 29.01.21 - 12:12

    The-FleX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Geräte von Ortur und Eleksmaker werden von den Herstellern ganz gut
    > supportet, die Kosten dann aber auch etwas mehr als 120.


    Sieht gut aus, gar nicht mal so viel mehr, als die 120 EUR, Danke!

  9. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: mfeldt 29.01.21 - 16:55

    The-FleX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Geräte von Ortur und Eleksmaker werden von den Herstellern ganz gut
    > supportet, die Kosten dann aber auch etwas mehr als 120.

    https://www.real.de/product/343994139/

    Baugleich mit Ortur.

  10. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: mfeldt 29.01.21 - 16:56

    The-FleX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding soll durch den verbauten Laserkopf deutlich schneller sein.
    > 600mm/s steht da. Bei den meisten Chinalasern ist bei 60mm/s schluss, also
    > angeblich x10 schneller.
    >
    > Außerdem kannst du damit wohl auch aufrecht gravieren, was mit einem
    > Chinalaser auch nicht geht. Die können nur nach unten lasern.

    Hab ich recht gelesen, das Ding lasert quer durch den Raum? Kling aber nicht so arg sicher...

  11. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: mfeldt 29.01.21 - 16:58

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber die Gesellschaft entwickelt sich in die Richtung. Wenn man es
    > nicht am Smartphone per App bedienen kann, dann können es 90% gar nicht
    > mehr benutzen.

    Das wiederum ist glaube ich keine Entwicklung. Die 90% (oder wieviel auch immer) konnten solche Teile noch nie benutzen. Vor Fratzenbuch & co. konnten auch 90% das Internet nicht nutzen. War 'ne coole Zeit!

  12. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: The-FleX 29.01.21 - 17:08

    Schau dir das Kickstarter-Video an ;)

    Schräg auf das Dach der Hundehütte, im 90° Winkel an einen Holzpfahl. Das kann dann in der freien Natur tatsächlich ins Auge gehen...

    Laser gehören in geschlossenen Räume, am besten in einen Licht undurchlässigen Kasten.. aber nicht so wie in diesem Video dargestellt... Meine Meinung.

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > The-FleX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding soll durch den verbauten Laserkopf deutlich schneller sein.
    > > 600mm/s steht da. Bei den meisten Chinalasern ist bei 60mm/s schluss,
    > also
    > > angeblich x10 schneller.
    > >
    > > Außerdem kannst du damit wohl auch aufrecht gravieren, was mit einem
    > > Chinalaser auch nicht geht. Die können nur nach unten lasern.
    >
    > Hab ich recht gelesen, das Ding lasert quer durch den Raum? Kling aber
    > nicht so arg sicher...

  13. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: Til23 29.01.21 - 17:24

    Leberwurststulle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo, hast Du ein Beispiel für ein solches China Gerät... suche immer noch
    > eine Möglichkeit Lichtschalter zu belabeln :-)


    Ich hatte vor längerem mal nach der Möglichkeit gesucht Schalter zu belabeln und würde mir Crenex 40W CO2 Laser Graviermaschine/Lasergravierer kaufen. Die liegen so bei 320 Euro.

  14. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: lvds 29.01.21 - 20:48

    Leberwurststulle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo, hast Du ein Beispiel für ein solches China Gerät... suche immer noch
    > eine Möglichkeit Lichtschalter zu belabeln :-)


    Hey. Mit Farbpigmenten ist das auch gut möglich mit wenig Leistung (ca. 400mW) Kunststoff zu labeln. Ich habe mir so Blank Key-Caps gelabelt.

  15. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: Vögelchen 30.01.21 - 12:36

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > The-FleX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding soll durch den verbauten Laserkopf deutlich schneller sein.
    > > 600mm/s steht da. Bei den meisten Chinalasern ist bei 60mm/s schluss,
    > also
    > > angeblich x10 schneller.
    > >
    > > Außerdem kannst du damit wohl auch aufrecht gravieren, was mit einem
    > > Chinalaser auch nicht geht. Die können nur nach unten lasern.
    >
    > Hab ich recht gelesen, das Ding lasert quer durch den Raum? Kling aber
    > nicht so arg sicher...

    Ich bin ziemlich sicher, dass das so auch nicht zulässig ist.

  16. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: ssj3rd 31.01.21 - 21:01

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber die Gesellschaft entwickelt sich in die Richtung. Wenn man es
    > nicht am Smartphone per App bedienen kann, dann können es 90% gar nicht
    > mehr benutzen.


    Ja stimmt, Laser bedienen hatte natürlich jeder in der Schule... WTF? Woher soll 0815 Kerl so etwas tatsächlich können? YouTube?

  17. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: Sil53r Surf3r 31.01.21 - 22:43

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja stimmt, Laser bedienen hatte natürlich jeder in der Schule... WTF? Woher
    > soll 0815 Kerl so etwas tatsächlich können? YouTube?

    Ja. Dorther beziehen mittlerweile viele Inspiration und Wissen. Ist grundsätzlich auch nicht verkehrt.

    Dummerweise braucht es gewisses Grundwissen zu jedem Thema, um die Informationen der Quelle bewerten zu können. Dazu müsste man weitere heranziehen, um zum Beispiel Influenza aussortieren zu können. Nicht jeder von denen hat die Qualitäten eines Rezo, beispielsweise.

    Das wiederum lernt man leider nicht aus YouTube-Videos. Ein Dilemma.

    Die Gefährlichkeit von offenen Lasern höherer Leistungsklassen wird dort aber hinreichend umfassend, ausführlich und m. E. auch sehr anschaulich demonstriert. Wer danach keine Schutzbrille trägt, freiwillig, dem ist dann halt auch ansonsten und anderweitig nicht mehr zu helfen.

  18. Re: Vorteil ggü. 120,- China-Laser?

    Autor: ssj3rd 31.01.21 - 22:53

    Aha, also Apos sind scheisse, aber Laser Bedienung über YouTube Videos lernen ist ok?

    Lach, wie geil, lustig hier :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. targens GmbH, Frankfurt, Stuttgart, München
  3. Westfleisch SCE mbH, Münster
  4. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme