1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lego Education im Test: Lernen…

Effizient lernen geht anders!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Effizient lernen geht anders!

    Autor: derdiedas 15.02.16 - 13:21

    Der Ansatz der hier gemacht wird erinnert schon an den klassischen Frontalunterricht mit allen Nebenwirkungen wie Verlust des Interesses, Zeitproblemen und am Ende viel zu viel overhead.

    Reibung und Übersetzung kann man mit einem Motor und 3 Zahnrädern (Übersetzung 1 zu 2, 1zu1 und 2 zu 1) dem Kind ohne das ganze BlaBla in 20min beibringen. Und da es das selbst ausprobiert und erfühlen kann (Eine der meist Unterschätzten Lernhilfen) wird es sich das auch merken.

    Unser Hirn ist wie vor 100.000 Jahren auf Versuch und Irrtum optimiert, nicht auf Bildschirme, Tafeln oder Papier schauen. Und die Erfolge werden dann in Glücksgefühle oder Enttäuschungen verarbeitet und abgespeichert. Eine Speicherfunktion für Gleichgültigkeit haben wir nicht. An Tagen wo etwa positives oder sehr negatives passiert merken wir uns. Tage die wie die anderen sind werden gnadenlos aus dem Speicher eliminiert. Deswegen kommen uns im Alter ja auch die Jahre immer kürzer vor weil halt immer mehr schon erfahrenes gleicht.

    Lege hat hier zu viel Anleitung gegeben und zu wenig Freiheit für das Projekt. Zu wenig Zeit wird dem Erleben gewidmet. Es scheint eher so das man mit Gewalt versucht hat durch das BT Modul die Kosten für das Lernset möglichst hoch zu halten.

  2. Re: Effizient lernen geht anders!

    Autor: gast22 15.02.16 - 14:30

    Effizient lernen geht immer durch "Learning by doing". Insofern bin ich da anderer Meinung. Alles was nicht mit "Nur Schreiben und Zuhören" zu tun hat ist besser. Insofern kann ich dem obigen Kommentar nicht zustimmen.

    Ich denke auch, dass die Autoren nicht das Begleitmaterial zur Hand hatten, um wirklich aussagekräftig zu sein. Aber das ist reine Spekulation. Grundsätzlich ist es eine gute Sache, zumal Grundschüler deutlich aktiver sein können und eher dem Lehrer folgen. Der Anteil von Verlusten ist ein Argument, dem man mit Regulären und gegenseitigen Kontrollen entgegen kommen kann. Eine 45-Minuten-Stunde wird aber sicher nicht ausreichen.

    Grundsätzlich sollte man bei Interesse erst einmal einen Feldversuch in einer AG oder mit einem oder zwei Teams starten bevor eine ganze Klasse ?? damit arbeitet. Ich würde auch eher zum Stationenlernen neigen.

  3. Re: Effizient lernen geht anders!

    Autor: Moe479 15.02.16 - 23:58

    naja ich hatte auch sogn. stabilbaukästen, die fand ich interessanter als lego, da konte man sich zur not auch die teile zurechtbiegen ... lego war mir so starr auf die teile fixiert ... fehlt dir was kamst du mitunter nicht weiter.

    holz ist auch ein schöner werkstoff um kreativ zu sein, es muss nicht immer mit system xyz gearbeitet werden das schränkt grundsätzlich nur ein. styropor und styrodur sind für bestimmte zwecke auch sehr vorteilhaft, weil leicht und auch leicht zu bearbeiten ... gerade wenn ums bote bauen und fliegen gehen soll ... und dann kommt gleich batterie-elektronik mit rein und motoren, getriebe usw. ... das kann alles kein legostein leisten!

  4. Re: Effizient lernen geht anders!

    Autor: derdiedas 16.02.16 - 10:31

    >Effizient lernen geht immer durch "Learning by doing".
    Hä wat? schreibe ich doch das man so lernt (Try&Error)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Erzbistum Köln, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de