Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leihfahrräder: Ofo verlässt…

Aktivisten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aktivisten

    Autor: DerSchwarzseher 14.07.18 - 17:46

    Wie kann man solche leute immernoch aktivisten nennen? Das sind verbrechergruppen.

  2. Re: Aktivisten

    Autor: Dakkaron 14.07.18 - 18:11

    Was hältst du dann von einer Firma, die tonnenweise Müll in Form von offiziell nicht mwhr verwendbaren Fahrrädern über das ganze Land verteilt und nicht vor hat, diesen wieder einzusammeln?

    Wenn sie die Räder noch haben wollen, dann sollen sie sie einsammeln. Wenn sie aufgrund von Insolvenz sich nicht mehr um die Räder scheren und sie auch nicht einsammeln wollen, dann finde ich knacken und weiterverwenden besser als direkt wegschmeißen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.18 18:12 durch Dakkaron.

  3. Re: Aktivisten

    Autor: DerSchwarzseher 14.07.18 - 18:25

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hältst du dann von einer Firma, die tonnenweise Müll in Form von
    > offiziell nicht mwhr verwendbaren Fahrrädern über das ganze Land verteilt
    > und nicht vor hat, diesen wieder einzusammeln?
    >
    > Wenn sie die Räder noch haben wollen, dann sollen sie sie einsammeln. Wenn
    > sie aufgrund von Insolvenz sich nicht mehr um die Räder scheren und sie
    > auch nicht einsammeln wollen, dann finde ich knacken und weiterverwenden
    > besser als direkt wegschmeißen.

    Du willst die nichtmal geknackt. Trotzdem bleibts Kriminell.

    Idealerweise sollte man die der wertstoff verwertung zuführen. Nicht wiederverwertbares der Firma in Rechnung stellen.

  4. Re: Aktivisten

    Autor: pointX 14.07.18 - 18:30

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hältst du dann von einer Firma, die tonnenweise Müll in Form von
    > offiziell nicht mwhr verwendbaren Fahrrädern über das ganze Land verteilt
    > und nicht vor hat, diesen wieder einzusammeln?
    Setzen, 6, und nochmal den Artikel lesen.

    Zu Obike:
    > "Wir haben nicht die Absicht, den Betrieb einzustellen"
    > die 25.000 Räder in Europa [wurden] einem Dienstleister überschrieben.
    Zu Ofo:
    > Ofo [teilte] mit, dass der Markt verantwortungsvoll verlassen werden solle - was wohl bedeuten soll, dass die 3.000 Räder nicht einfach zurückgelassen werden. Die Räder sollen vielmehr in anderen europäischen Ländern eingesetzt werden.

    > Wenn sie die Räder noch haben wollen, dann sollen sie sie einsammeln. Wenn
    > sie aufgrund von Insolvenz sich nicht mehr um die Räder scheren und sie
    > auch nicht einsammeln wollen, dann finde ich knacken und weiterverwenden
    > besser als direkt wegschmeißen.
    Selbst wenn die Fahrräder erst einmal "rumstehen" (was sie laut Anbieter nicht werden), sind sie Insolvenzmasse, und keine herrenlose Gegenstände.

    Wenn die Fahrräder gesetzeswidrig rumstehen (Zufahrt blockieren oder über längere Zeit), dann können die Behörden dagegen vorgehen, diese beschlagnahmen und Kontakt zum Eigentümer/Insolvenzverwalter herstellen.

    Egal wie man es dreht und wendet, dritte Privatpersonen, die sich einfach bedienen, Schlösser aufbrechen und Insolvenzmasse stehlen sind keine Aktivisten, sondern Verbrecher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.18 18:30 durch pointX.

  5. Re: Aktivisten

    Autor: Nawo 14.07.18 - 18:57

    > Egal wie man es dreht und wendet, dritte Privatpersonen, die sich einfach
    > bedienen, Schlösser aufbrechen und Insolvenzmasse stehlen sind keine
    > Aktivisten, sondern Verbrecher.

    Konservativer CSU Wähler aus Bayern mit Komplexen?

  6. Re: Aktivisten

    Autor: SanderK 14.07.18 - 19:00

    Wie würdest Du es bezeichnen? Die heldenhafte Befreiung eines Gegenstandes vom Eigentümer ? :-)

  7. Re: Aktivisten

    Autor: PerilOS 14.07.18 - 19:46

    Nawo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Egal wie man es dreht und wendet, dritte Privatpersonen, die sich
    > einfach
    > > bedienen, Schlösser aufbrechen und Insolvenzmasse stehlen sind keine
    > > Aktivisten, sondern Verbrecher.
    >
    > Konservativer CSU Wähler aus Bayern mit Komplexen?

    Diebstahl bleibt Diebstahl.

  8. Re: Aktivisten

    Autor: PerilOS 14.07.18 - 20:06

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie würdest Du es bezeichnen? Die heldenhafte Befreiung eines Gegenstandes
    > vom Eigentümer ? :-)


    Glaube das ist die selbe Logik wie bei G20 durch die Stadt zu marodieren und Eigentum zu zerstören und in Läden einzubrechen.
    Damit hat man es den G20 dann richtig gezeigt. Indem man die Bürger attackiert.

  9. Re: Aktivisten

    Autor: SanderK 14.07.18 - 20:07

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie würdest Du es bezeichnen? Die heldenhafte Befreiung eines
    > Gegenstandes
    > > vom Eigentümer ? :-)
    >
    > Glaube das ist die selbe Logik wie bei G20 durch die Stadt zu marodieren
    > und Eigentum zu zerstören und in Läden einzubrechen.
    > Damit hat man es den G20 dann richtig gezeigt. Indem man die Bürger
    > attackiert.

    Traurig, klingt aber so.

  10. Re: Aktivisten

    Autor: Niaxa 14.07.18 - 20:24

    Sry aber das bleibt dennoch eine Straftat. Egal wie du versuchst es zu rechtfertigen. Durch verschrotten oder Zwangsversteigern, bekommt man ebenfalls noch was dafür.

  11. Re: Aktivisten

    Autor: Sharra 14.07.18 - 21:08

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie würdest Du es bezeichnen? Die heldenhafte Befreiung eines Gegenstandes
    > vom Eigentümer ? :-)


    Wenn die Bikes aufgegeben wurden, (was hier nicht der Fall ist), ist das Ding herrenlos. Dennoch ist das Knacken der Dinger weiter illegal. Im Grunde klassifizieren sich die Dinger dann als Schrott oder Müll. Und dann ist die Stadt für die Entsorgung zuständig.

  12. Re: Aktivisten

    Autor: quineloe 14.07.18 - 23:23

    Insolvenzmasse hin oder her, diese Fahrräder sind derart wertlos, dass die Kosten des Einsammelns eines Ofos den Restwert des Ofos übersteigt.

  13. Re: Aktivisten

    Autor: luarix 14.07.18 - 23:55

    Nawo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Egal wie man es dreht und wendet, dritte Privatpersonen, die sich
    > einfach
    > > bedienen, Schlösser aufbrechen und Insolvenzmasse stehlen sind keine
    > > Aktivisten, sondern Verbrecher.
    >
    > Konservativer CSU Wähler aus Bayern mit Komplexen?

    Schon seltsam. Die Fahrräder sind ja angeblich so scheisse, wenn man sich aber eins per Diebstahl sichern kann, sind sie dann pötzlich doch nicht mehr so scheisse?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.18 23:56 durch luarix.

  14. Re: Aktivisten

    Autor: luarix 14.07.18 - 23:57

    DerSchwarzseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann man solche leute immernoch aktivisten nennen? Das sind
    > verbrechergruppen.

    Ich würde sie nicht unbedingt als "Verbrechergruppen" sondern schlichtweg als Idioten bezeichnen.

  15. Re: Aktivisten

    Autor: PerilOS 15.07.18 - 00:19

    luarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nawo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Egal wie man es dreht und wendet, dritte Privatpersonen, die sich
    > > einfach
    > > > bedienen, Schlösser aufbrechen und Insolvenzmasse stehlen sind keine
    > > > Aktivisten, sondern Verbrecher.
    > >
    > > Konservativer CSU Wähler aus Bayern mit Komplexen?
    >
    > Schon seltsam. Die Fahrräder sind ja angeblich so scheisse, wenn man sich
    > aber eins per Diebstahl sichern kann, sind sie dann pötzlich doch nicht
    > mehr so scheisse?

    IST UMSONST!111

  16. Re: Aktivisten

    Autor: Ely 15.07.18 - 09:52

    Wenn man ein solches Rad hat, kann man es leicht und sehr günstig zu einem durchaus gut brauchbaren Drahtesel upgraden.

    Hier ist es allerdings so, daß es einen geordneten Rückzug gibt, die Räder (vermutlich) eingesammelt werden, ganz im Gegensatz zu Obike.

  17. Re: Aktivisten

    Autor: happymeal 15.07.18 - 12:08

    DerSchwarzseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann man solche leute immernoch aktivisten nennen? Das sind
    > verbrechergruppen.

    Ähnlich verbrecherisch wie die Sperrmüllsammler.

  18. Re: Aktivisten

    Autor: Sterling_Archer 15.07.18 - 13:09

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dakkaron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was hältst du dann von einer Firma, die tonnenweise Müll in Form von
    > > offiziell nicht mwhr verwendbaren Fahrrädern über das ganze Land
    > verteilt
    > > und nicht vor hat, diesen wieder einzusammeln?
    > Setzen, 6, und nochmal den Artikel lesen.
    >
    > Zu Obike:
    > > "Wir haben nicht die Absicht, den Betrieb einzustellen"
    > > die 25.000 Räder in Europa einem Dienstleister überschrieben.
    > Zu Ofo:
    > > Ofo mit, dass der Markt verantwortungsvoll verlassen werden solle - was
    > wohl bedeuten soll, dass die 3.000 Räder nicht einfach zurückgelassen
    > werden. Die Räder sollen vielmehr in anderen europäischen Ländern
    > eingesetzt werden.
    >
    > > Wenn sie die Räder noch haben wollen, dann sollen sie sie einsammeln.
    > Wenn
    > > sie aufgrund von Insolvenz sich nicht mehr um die Räder scheren und sie
    > > auch nicht einsammeln wollen, dann finde ich knacken und weiterverwenden
    > > besser als direkt wegschmeißen.
    > Selbst wenn die Fahrräder erst einmal "rumstehen" (was sie laut Anbieter
    > nicht werden), sind sie Insolvenzmasse, und keine herrenlose Gegenstände.
    >
    > Wenn die Fahrräder gesetzeswidrig rumstehen (Zufahrt blockieren oder über
    > längere Zeit), dann können die Behörden dagegen vorgehen, diese
    > beschlagnahmen und Kontakt zum Eigentümer/Insolvenzverwalter herstellen.
    >
    > Egal wie man es dreht und wendet, dritte Privatpersonen, die sich einfach
    > bedienen, Schlösser aufbrechen und Insolvenzmasse stehlen sind keine
    > Aktivisten, sondern Verbrecher.

    "insolvenzmasse" mit ganz ganz vielen """"""""""".
    Den a) weiß ich nicht und weißt du nicht wie insolvenz in singapur funktioniert.
    2. wird aus singapur keiner kommen um die dinger einzusammeln und für 2¤ das stück + tausende euro such/versandkosten irgendwie noch geld draus zu machen
    III. sehe ich die dinger lieber 3 monate in unrechtmäßigem privatbesitz und dann entsorgt, als dass wir mit steuergeld hinter diesen firmen aufräumen.

  19. Re: Aktivisten

    Autor: ralf.wenzel 15.07.18 - 13:14

    luarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerSchwarzseher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie kann man solche leute immernoch aktivisten nennen? Das sind
    > > verbrechergruppen.
    > Ich würde sie nicht unbedingt als "Verbrechergruppen" sondern schlichtweg
    > als Idioten bezeichnen.

    Wer ein Verbrechen begeht, ist ein Verbrecher. „Idiot“ impliziert fehlende Schuldfähigkeit und verharmlost Tat und Schuld.


    Ralf

  20. Re: Aktivisten

    Autor: Nawo 15.07.18 - 13:58

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie würdest Du es bezeichnen? Die heldenhafte Befreiung eines Gegenstandes
    > vom Eigentümer ? :-)

    Wenn die Fahrräder nicht mehr gebucht werden können und nutzlos rumstehen, ist es
    eine sinnvolle ressourcensparende Weiternutzung.
    Ist wie mit leerstehenden Häuser. Die Besetzung solcher ist in meinen Augen ebenso legitim.
    Auf dem Gebiet tut sich ja wenigstens etwas und Leerstand wird mittlerweile geahndet.

    Mehr selber denken als sich auf das Gesetz berufen wäre hier sinnvoll.
    Gesetzgebung ist ein ständiger Prozess. Was heute Gesetz ist kann morgen anders sein.
    Daher sollte man sich lieber fragen was für die Gesellschaft sinnvoll ist und einen Mehrwert bietet.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. REHAU AG + Co, Viechtach
  2. HMS media solutions, Halle (Saale)
  3. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  4. Cairful GmbH, Düren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

  1. Uploadfilter: Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
    Uploadfilter
    Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages

    Für Kanzlerin Merkel ist die europäische Einigung zum Urheberrecht wichtiger als der Koalitionsvertrag. Einen entscheidenden Faktor für den Kompromiss mit Frankreich zu den Uploadfiltern verschweigt sie aber im Bundestag.

  2. Onlineshopping: Wenn ein Paket verloren geht
    Onlineshopping
    Wenn ein Paket verloren geht

    Ein Hermes-Paket mit unersetzlichen Big-Jim-Figuren für 600 Euro geht tagelang verloren. Anlass genug, sich mit dem größten Problem beim Onlineshopping zu befassen.

  3. Windows 10: Das Oktober-2018-Update kommt für alle - im März 2019
    Windows 10
    Das Oktober-2018-Update kommt für alle - im März 2019

    Microsoft hat das October 2018 Update mittlerweile für alle Windows-10-Geräte freigeben. Es wird über das automatische Update installiert. Das Problem: Mittlerweile steht schon der nächste Inhaltspatch an.


  1. 22:16

  2. 19:25

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:08

  6. 17:13

  7. 16:00

  8. 15:30