Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leihfahrräder: Ofo verlässt…

Kein Wunder

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Wunder

    Autor: Jorgo34 14.07.18 - 16:34

    Die Fahrräder von Ofo wurden nicht besonders Vandalismus- und Knackfest konzipiert. In Berlin sieht man viele Jugendliche scheinbar kostenfrei damit rumfahren und unter den zerstörten Fahrrädern waren die ebenfalls am öftesten vertreten, da die Räder im Gegensatz zu anderen Anbietern normal gespeicht sind.
    Nicht wirklich schön anzusehen und auch irgendwie Asozial, aber bei der unnötigen Masse die auf die Berliner Straßen losgelassen wurden, leider auch zu erwarten...

  2. Re: Kein Wunder

    Autor: picaschaf 14.07.18 - 21:21

    Ich frage mich ja ob Bilesharing überhaupt irgendwo auf dem Planeten funktioniert, oder was sich diese Firmen dabei gedacht haben. Fahrräder sind so dermaßen billig, warum sollte ich Bilesharing nutzen?

  3. Re: Kein Wunder

    Autor: kaldewej 14.07.18 - 21:43

    Ich weiß ja nicht was du für ein Fahrrad hast, aber gute Fahrräder sind nicht gerade billig.

  4. Re: Kein Wunder

    Autor: Seismoid 14.07.18 - 22:15

    kaldewej schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß ja nicht was du für ein Fahrrad hast, aber gute Fahrräder sind
    > nicht gerade billig.
    Und billige Fahrräder sind nicht gerade gut - muss man auch dazu sagen ;)

  5. Re: Kein Wunder

    Autor: narfomat 14.07.18 - 22:17

    fahrraeder welche eine vglb. "qualitaet" wie solche leihfahraeder haben jedoch schon...

  6. Re: Kein Wunder

    Autor: quineloe 14.07.18 - 23:21

    Wo fängt bei dir denn "Nicht gerade billig" an?

    für 500¤ kriegt man schon was anständiges im Fachgeschäft. Die einzigen, die sagen Fahrräder wären viel zu teuer um sich eins anzuschaffen, haben ein Auto...

  7. Re: Kein Wunder

    Autor: picaschaf 14.07.18 - 23:33

    kaldewej schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß ja nicht was du für ein Fahrrad hast, aber gute Fahrräder sind
    > nicht gerade billig.


    Ich habe gar keines weil ich dafür keine Verwendung habe. Aber was man so von der Qualität dieser Leihräder liest sind da selbst 100 Euro viel.

  8. Re: Kein Wunder

    Autor: Eheran 15.07.18 - 00:44

    >Nicht wirklich schön anzusehen und auch irgendwie Asozial, aber bei der unnötigen Masse die auf die Berliner Straßen losgelassen wurden, leider auch zu erwarten...
    In China geht man mit dem Eigentum anderer so um, wie es sein sollte: Respektvoll. Da gibt es keine Grafiti und sonstige Sachbeschädigung. Leihfahrräder sind dort völlig normal.
    Ich finde es richtig beschämend und zum kotzen, dass wir hingegen solche Probleme haben. Asoziale Menschen denen das Eigentum anderer völlig egal ist. Bzw. auch direkt der Körper bei Körperverletzung usw.

  9. Re: Kein Wunder

    Autor: picaschaf 15.07.18 - 01:43

    Ähm, ich glaube du verwechselst da etwas ganz gewaltig. In China schert sich niemand einen Dreck um das Eigentum Anderer, die haben dort Schrotträder tonnenweise, Gebäude verfallen sobald man aus den Prestigestädten draußen ist und es ist noch nicht so lange her, da wurde eine Chinesin auf offener Straße mit einem Schwert ermordet weil sie mit einem vermeindlichen Amerikaner (war allerdings Franzose) verheiratet war. Und es hat niemanden gekümmert bis die Polizei zufällig vorbeifuhr.

    Was du beschreibst passt eher auf Japan. Dort gibt es ein tief verwurzeltes Anstandsgefühl.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 01:44 durch picaschaf.

  10. Re: Kein Wunder

    Autor: MasP 15.07.18 - 04:26

    Das ist richtig, man sieht hier in china sehr viele Fahrradleichen. Auch wird mit Leiheigentum sehr sorglos umgegangen. Was man bei Leihfahrzeugen (Autos sowie Fahrräder) schon nach kurzer Zeit an Schäden sieht ist erstaunlich. Da fragt man sich wie sich das für den Anbieter rentiert.

    Dennoch scheint das System in China besser angenommen zu werden als in Deutschland. Man sieht das defekte Fahrräder ausgetauscht werden. Auch der gehäuften Abstellung an zB Ubahneingängen wird aktiv entgegengewirkt und die Fahräder eingesammelt und neu verteilt. Die Nutzung ist Kinderleicht, günstig und bequem. Man kann es für den letzten Kilometer von der Ubahn bis zum Ziel sehr gut nutzen. Für ausgedehnte Fahrradtouren ist es sicherlich nicht geeignet, da meist zu klein, keine Gangschaltung etc.

    Ich denke es liegt einfach an der Anzahl der Nutzung. in China ist da viel mehr Potenziel mit der Einwohneranzahl. Zudem stehen die Leute neuer Technik sehr viel aufgeschlossener gegenüber. Selbst für altere Leute ist es normal alles mit dem Handy zu zahlen, auszuleihen, buchen, bestellen ...

  11. Re: Kein Wunder

    Autor: Test_The_Rest 15.07.18 - 10:03

    Wer sagt das?

    Ich habe eins für ¤400,- und das ist für meine Zwecke sogar sehr gut.
    Damit mache ich auch nichts Anderes, als ich mit so einem Leihrad erledigen würde.

    Ich bin weder eine Sportskanone, noch fahre ich im Gelände.
    Warum sollte also ich ein Vermögen für ein einfaches Fahrrad ausgeben?
    Für den Schwanzvergleich?
    Och nö...

  12. Re: Kein Wunder

    Autor: JohannesKn 15.07.18 - 11:20

    MasP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist richtig, man sieht hier in china sehr viele Fahrradleichen.

    Dazu kann ich sehr diesen (erschreckenden) Link empfehlen.
    Klick mich..

  13. Re: Kein Wunder

    Autor: Keridalspidialose 15.07.18 - 11:54

    Ich habe sie selbst nie benutzt, aber die Räder DB/KVB/Ford in Köln (keine Ahnung ob da mehere Anbieter am Werk sind oder nur einer, erst waren alle mit DB gelabelt, dann KB, nun steht auch Ford drauf) sieht man oft in Benutzung. Vandalierte Radleichen sehe ich hier in meinem Stadtteil keine, ich weiß aber nicht wie das in anderen Ecken Kölns aussieht.

    Der Anbieter kümmert sich um Wartung und Verteilung der Räder.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 12:08 durch Keridalspidialose.

  14. Re: Kein Wunder

    Autor: NaiZyy 15.07.18 - 11:56

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ja ob Bilesharing überhaupt irgendwo auf dem Planeten
    > funktioniert, oder was sich diese Firmen dabei gedacht haben. Fahrräder
    > sind so dermaßen billig, warum sollte ich Bilesharing nutzen?

    Die Welt ist kein Planet, duLügner!

  15. Re: Kein Wunder

    Autor: Keridalspidialose 15.07.18 - 12:01

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In China geht man mit dem Eigentum anderer so um, wie es sein sollte:
    > Respektvoll.

    Soso.

    https://youtu.be/kdsb2wwn-7g?t=3m13s
    (3min 13sek, speziell Bikesharing)

    oder

    https://www.youtube.com/watch?v=o9eXi3RL8q4

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 12:02 durch Keridalspidialose.

  16. Re: Kein Wunder

    Autor: Eheran 15.07.18 - 12:04

    >Gebäude verfallen sobald man aus den Prestigestädten draußen ist
    Das ist aber nicht so, weil andere es zum verfallen bringen, sondern weil der Eigentümer einfach nach 20 Jahren was neues baut weil es günstiger und damit effizienter für ihn ist.

    >In China schert sich niemand einen Dreck um das Eigentum Anderer
    Ich war jedenfalls einen Monat in Hangzhou und auch in ein paar Tage in anderen Städten. Ich habe nicht gesehen, dass dort jemand mit dem Eigentum anderer schlecht umgeht, auch nicht die Folgen solchen Verhaltens. Wie kommst du denn zu deiner Aussage?

    >die haben dort Schrotträder tonnenweise
    Ich habe sowohl die öffentlichen als auch private Leihräder benutzt. Die (ich glaube kostenlosen?) öffentlichen waren halt keine dollen Räder, aber trotzdem besser als ewig zu fuß unterwegs zu sein. Kein Schrott. Die wurden auch an die Stationen gebracht und lagen nicht irgendwo rum.

    >und es ist noch nicht so lange her, da wurde eine Chinesin auf offener Straße mit einem Schwert ermordet weil sie mit einem vermeindlichen Amerikaner (war allerdings Franzose) verheiratet war. Und es hat niemanden gekümmert bis die Polizei zufällig vorbeifuhr.
    Vor 75 Jahren wurden hier Juden und sonstige Personengruppen nicht nur heimlich, sondern auch zusammen mit der Polizei ermordet. Also was soll mir das jetzt sagen? Dass die meisten Menschen dumm wie scheiße sind und nicht von 12 bis mittag denken können? Aber was hat das mit China im speziellen zu tun? So verhalten sich die Menschen leider überall. Beispielsweise auf diesem Youtubekanal (Beispielvideo) lernt man viel über die Geschichte verschiedener Länder. Und was dort so alles verbrochen wurde. Wer hätte etwa gedacht, das die USA in den 70ern über Kambodscha 1/3 der Bomben abgeworfen haben wie von den Alliierten damals auf das Deutsche Reich? "the total amount of ordnance dropped on Cambodia reached 539,129 tons." Das muss man sich mal vorstellen. Ich habe aber nie etwas darüber gehört, auch nach vielen Jahren "Geschichtsunterricht" nicht. Es gibt für mich kein Land, wo ich sagen könnte "ja, die waren/sind die Guten".

  17. Re: Kein Wunder

    Autor: Eheran 15.07.18 - 12:10

    Wo siehst du in dem Video einen schlechten Umgang mit dem Eigentum Fremder?

    Dass die Leihräder dort nicht an Stationen abgegeben werden müssen, so wie ich es erlebt habe, ist doof. Aber wenn man das dann halt einfach irgendwo hinstellt, so wie vorgesehen, ist das doch kein schlechter Umgang damit? Genau das wurde ja für die Fahrräder so vorgesehen.

    Wenn ich mein Haus vergammeln lasse, dann ist das meine Sache und es passiert nicht, weil jemand her kommt und mein Haus zerstört.

  18. Re: Kein Wunder

    Autor: robinx999 15.07.18 - 12:45

    Ist aber die Frage welche Qualität diese Leihräder haben. Würde mich nicht wunderen wenn ein 300¤ Fahrrad aus dem Baumarkt eine bessere Qualität hat.

  19. Re: Kein Wunder

    Autor: ralf.wenzel 15.07.18 - 13:09

    Also, ich kenne die Stadträder in HH sehr gut, die sind sehr stabil gebaut, werden sehr gut gewartet und vom Markt auch blendend angenommen. Geklaut werden sie praktisch nie, weil man mit diesen Rädern auffällt (alle DB-Leihräder werden exklusiv für die DB gefertigt, ein solches Rad kann man nicht kaufen).

    Warum braucht es Leihräder? Ein paar Beispiele:

    Meine Frau fährt manchmal mit dem Rad von der Arbeit heim (nur zurück, weil sie im Büro nicht duschen kann). Das entscheidet sie spontan (nach Zeit, Lust und Wetter). Sie könnte ihr eigenes Rad morgens gar nicht in der S-Bahn mitnehmen (es sei denn, sie fährt vor 6 oder nach 9 der kauft ein teures Faltrad). So kann sie spontan das Rad in der Stadt leihen und hier ums Eck wieder abgeben.

    Ich fahre sehr wenig Rad, aber wenn, dann in der Stadt. Dann will ich aber nicht vorher und nachher je 15km Strecke fahren. Paradebeispiel: Personenunfall S-Bahn, nichts geht mehr, dann schnappe ich mir für den Rest der Strecke ein Rad. Mieträder haben für mich denselben Vorteil wie Mietwagen: Keine Fixkosten, keine Wartung, sie stehen nicht an einem bestimmten Ort sondern da wo ich sie brauche (das eigene Rad in der Garage nutzt mir nichts, wenn ich in der Stadt eins brauche).

    Und: Für Touristen ist sowas die einzige Möglichkeit, mit dem Rad die Stadt zu erkunden. Und gerade in HH scheinen das recht viele so zu machen.

    Noch mehr Beispiele gefällig? Bei gutem Wetter - gerade am WE - sieht man oft komplett leere Stationen und dafür „gefühlt halb Hamburg“ auf Stadträdern sitzen.


    Ralf

  20. Re: Kein Wunder

    Autor: Sonyx 15.07.18 - 13:23

    In China wirst du aber sonst auch eine Stufe runter gerated und darfst nur noch verschimmeltes Brot kaufen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
      Arrivo
      Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

      Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

    2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
      Horst Herold
      Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

      Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

    3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
      Warenwirtschaft
      Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

      Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


    1. 23:36

    2. 22:57

    3. 12:49

    4. 09:11

    5. 00:24

    6. 18:00

    7. 17:16

    8. 16:10