Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leihfahrräder: Ofo verlässt…

Studentische Marktanalyse...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Studentische Marktanalyse...

    Autor: Sante 15.07.18 - 12:30

    Die DB hat Leihfahrräden in Deutschland - seit Jahren

    Das Geschäft ist nicht rentabel - seit Jahren

    Die Handhabung der DB Räder war OK, einige Jahre war auch das freie Abstellen der Räder möglich

    Die Räder waren vollkommen ok

    Es hat nicht funktioniert - seit Jahren

    .....

    Wo in der Wettbewerbsanalyse kam plötzlich die Erkenntnis, dass ne andere App, ne andere Farbe und zig neue Konkurrenten das ändern sollte.

  2. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: LH 15.07.18 - 12:36

    Sante schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo in der Wettbewerbsanalyse kam plötzlich die Erkenntnis, dass ne andere
    > App, ne andere Farbe und zig neue Konkurrenten das ändern sollte.

    Was durchaus funktionieren kann.
    Beispiel: Die Fahrräder in Berlin von Nextbike sind ziemlich groß und schwer, die Software ist eher störanfällig und man "übersieht" die Räder schnell. Es hat sich kein Hype darum entwickelt, sie sind einfach da. Zudem gab es lange nur wenige von ihnen, insofern war es oft auch gar nicht möglich, ein Fahrrad zu finden.

    Insofern war es gar nicht einfach zu sagen, ob der Markt wirklich bereits richtig bedient wurde. Es gab jedenfalls noch Möglichkeiten.

  3. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: Sterling_Archer 15.07.18 - 13:14

    an dem punkt wo die räder ausm ausland kommen, keine (oder nur extrem wenige) deutschen mitarbeiter mit deutschem lohn bezahlt werden müssen und die radqualität allgemein auch niedriger sein darf.

    und natürlich will man auch immer glauben, das die anderen irgendeinen besonders großen fehler gemacht haben müssen den man selbst aber nicht macht.

  4. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: PerilOS 15.07.18 - 13:44

    Wer in Berlin nen Leihfahrrad oder Leihauto nimmt, der fährt auch Taxi zum einkaufen.
    Alles was nicht in 5-10 Minuten Laufreichweite ist, kann problemlos in Berlin mit Bus/Tram/Sbahn/Ubahn/Regio erreicht werden. In der Stadt mit einem der besten öffentlichen Netze mit solchen Angeboten zu kommen, macht nicht viel Sinn.
    Dann doch lieber Städte wie LA oder München. Die weitläufig sind, aber kaum bis gar keine Infrastruktur haben. Genau da ist das ja in China entstanden. Aus der Not.

  5. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: Agina 16.07.18 - 02:09

    Sante schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die DB hat Leihfahrräden in Deutschland - seit Jahren
    >
    > Das Geschäft ist nicht rentabel - seit Jahren
    >
    > Die Handhabung der DB Räder war OK, einige Jahre war auch das freie
    > Abstellen der Räder möglich
    >
    > Die Räder waren vollkommen ok
    >
    > Es hat nicht funktioniert - seit Jahren
    >
    > .....
    >
    > Wo in der Wettbewerbsanalyse kam plötzlich die Erkenntnis, dass ne andere
    > App, ne andere Farbe und zig neue Konkurrenten das ändern sollte.
    Die DB hatte deutlich hochwertigere Fahrräder und muss deutsches Personal bezahlen. Dazu kommt, dass das ganze eine gewisse Qualität/Service haben muss damit der Ruf der DB nicht nochmehr geschädigt wird.

    Die Chinesischen Anbieter kaufen einfach ein paar tausend einfachste Fahrräder, verteilen sie einmal über die Stadt und das reicht. Sie müssen die Dinger nicht wegräumen bei Defekt oder Vandalismus (die Stadt macht ja nichts dagegen). Die laufenden Kosten sind daher deutlich geringer als bei der DB wodurch sie bei gleichen Preisen durchaus rentabel sein könnten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. BWI GmbH, Strausberg
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  2. 399,00€ (Bestpreis!)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31