Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leihfahrräder: Ofo verlässt…

Studentische Marktanalyse...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Studentische Marktanalyse...

    Autor: Sante 15.07.18 - 12:30

    Die DB hat Leihfahrräden in Deutschland - seit Jahren

    Das Geschäft ist nicht rentabel - seit Jahren

    Die Handhabung der DB Räder war OK, einige Jahre war auch das freie Abstellen der Räder möglich

    Die Räder waren vollkommen ok

    Es hat nicht funktioniert - seit Jahren

    .....

    Wo in der Wettbewerbsanalyse kam plötzlich die Erkenntnis, dass ne andere App, ne andere Farbe und zig neue Konkurrenten das ändern sollte.

  2. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: LH 15.07.18 - 12:36

    Sante schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo in der Wettbewerbsanalyse kam plötzlich die Erkenntnis, dass ne andere
    > App, ne andere Farbe und zig neue Konkurrenten das ändern sollte.

    Was durchaus funktionieren kann.
    Beispiel: Die Fahrräder in Berlin von Nextbike sind ziemlich groß und schwer, die Software ist eher störanfällig und man "übersieht" die Räder schnell. Es hat sich kein Hype darum entwickelt, sie sind einfach da. Zudem gab es lange nur wenige von ihnen, insofern war es oft auch gar nicht möglich, ein Fahrrad zu finden.

    Insofern war es gar nicht einfach zu sagen, ob der Markt wirklich bereits richtig bedient wurde. Es gab jedenfalls noch Möglichkeiten.

  3. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: Sterling_Archer 15.07.18 - 13:14

    an dem punkt wo die räder ausm ausland kommen, keine (oder nur extrem wenige) deutschen mitarbeiter mit deutschem lohn bezahlt werden müssen und die radqualität allgemein auch niedriger sein darf.

    und natürlich will man auch immer glauben, das die anderen irgendeinen besonders großen fehler gemacht haben müssen den man selbst aber nicht macht.

  4. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: PerilOS 15.07.18 - 13:44

    Wer in Berlin nen Leihfahrrad oder Leihauto nimmt, der fährt auch Taxi zum einkaufen.
    Alles was nicht in 5-10 Minuten Laufreichweite ist, kann problemlos in Berlin mit Bus/Tram/Sbahn/Ubahn/Regio erreicht werden. In der Stadt mit einem der besten öffentlichen Netze mit solchen Angeboten zu kommen, macht nicht viel Sinn.
    Dann doch lieber Städte wie LA oder München. Die weitläufig sind, aber kaum bis gar keine Infrastruktur haben. Genau da ist das ja in China entstanden. Aus der Not.

  5. Re: Studentische Marktanalyse...

    Autor: Agina 16.07.18 - 02:09

    Sante schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die DB hat Leihfahrräden in Deutschland - seit Jahren
    >
    > Das Geschäft ist nicht rentabel - seit Jahren
    >
    > Die Handhabung der DB Räder war OK, einige Jahre war auch das freie
    > Abstellen der Räder möglich
    >
    > Die Räder waren vollkommen ok
    >
    > Es hat nicht funktioniert - seit Jahren
    >
    > .....
    >
    > Wo in der Wettbewerbsanalyse kam plötzlich die Erkenntnis, dass ne andere
    > App, ne andere Farbe und zig neue Konkurrenten das ändern sollte.
    Die DB hatte deutlich hochwertigere Fahrräder und muss deutsches Personal bezahlen. Dazu kommt, dass das ganze eine gewisse Qualität/Service haben muss damit der Ruf der DB nicht nochmehr geschädigt wird.

    Die Chinesischen Anbieter kaufen einfach ein paar tausend einfachste Fahrräder, verteilen sie einmal über die Stadt und das reicht. Sie müssen die Dinger nicht wegräumen bei Defekt oder Vandalismus (die Stadt macht ja nichts dagegen). Die laufenden Kosten sind daher deutlich geringer als bei der DB wodurch sie bei gleichen Preisen durchaus rentabel sein könnten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SOH Stadtwerke Offenbach Holding GmbH, Offenbach am Main
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. Bosch-Gruppe, Salzgitter
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

  1. Turing-Grafikkarte: Nvidia stellt drei Geforce RTX mit Raytracing-Cores vor
    Turing-Grafikkarte
    Nvidia stellt drei Geforce RTX mit Raytracing-Cores vor

    Gamescom 2018 Ab September 2018 verkauft Nvidia die Geforce RTX 2080 Ti, die Geforce RTX 2080 und später die Geforce RTX 2070. Die Grafikkarten mit Turing-Architektur schlagen ihre Vorgänger, die Preise und die Leistungsaufnahme steigen. Dafür sieht Raytracing in Battlefield 5 schick aus.

  2. Wemacom Breitband: Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen
    Wemacom Breitband
    Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen

    Mecklenburg-Vorpommern bekommt in einem Landkreis echte Glasfaser. Doch nicht die Telekom, sondern ein kommunales Unternehmen kann sich die Aufträge sichern.

  3. Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen
    Anno 1800 angespielt
    Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen

    Gamescom 2018 Wir bauen eine Klassengesellschaft: In Anno 1800 müssen wir auf die Zusammensetzung der Gesellschaft achten - was gar nicht so einfach ist, wie Golem.de beim Anspielen des Aufbauspiels festgestellt hat. Als Ausgleich gibt es eine neue, ebenso gelungene wie simple Komfortfunktion.


  1. 21:20

  2. 19:03

  3. 18:10

  4. 17:47

  5. 17:10

  6. 16:55

  7. 15:55

  8. 13:45