1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leipzig: Straßenlaternen als…

Nette Idee, nur fehlt die passende Stromversorgung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nette Idee, nur fehlt die passende Stromversorgung

    Autor: Pingu 28.11.13 - 08:57

    Nette und immer wieder viel diskutierte Idee. Ob die Ladeelektronik auf Linux-Basis ist oder nicht, ist vollkommen irrelevant. Sie muss einfach funktionieren.

    Das Problem ist, die Idee scheitert an der verfügbaren Stromversorgung an den Laternen. Diese sind nicht dafür ausgelegt solche Verbraucher zu betreiben. Es kämen massive Investitionen auf die Kommunen zu, die Infrastruktur entsprechend umzurüsten (neue stärkere Starkstromkabel beispielsweise). Weswegen diese Idee in Expertenkreisen wieder verworfen wurde.

    Pilotprojekte und Startups, die dafür bereits Lösungen haben, gibt es zur genüge.

  2. Re: Nette Idee, nur fehlt die passende Stromversorgung

    Autor: tankmanz 28.11.13 - 09:31

    Zum Thema Versorgung:

    Es gibt diverse Mittel und Wege, eine aureichende Energieversorgung zu gewährleisten. Dies wird ebenfalls im Projekt untersucht,spätestens mit dem Pilotaufbau wird die Tauglichkeit getestet.
    Prinzipiell gibt es unterschiedliche Arten der elektrischen Anbindung der Straßenbeleuchtung (direkt am Niederspannungsnetz, separates Beleuchtungsnetz).

    Zum Thema embedded Linux:
    Hier ist zu sehen, dass über eine kostengünstige und lizenzfreie Software (openSource) der Preis eines Lademoduls wesentlich gesenkt wird. Dies hat zur Folge, dass die Ladeinfrastruktur massenkompatibler wird. Also somit der Elektromobilität hilft Erfolgreich zu werden, da bis jetzt immernoch die Ladeinfrastruktur als Hindernis gesehen wird.

    Nähere Informationen über das System können Sie auf der diesjährigen IPC SPS und Drives erfahren.

  3. Re: Nette Idee, nur fehlt die passende Stromversorgung

    Autor: Pingu 28.11.13 - 09:48

    tankmanz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Thema Versorgung:
    >
    > Es gibt diverse Mittel und Wege, eine aureichende Energieversorgung zu
    > gewährleisten. Dies wird ebenfalls im Projekt untersucht,spätestens mit dem
    > Pilotaufbau wird die Tauglichkeit getestet.
    > Prinzipiell gibt es unterschiedliche Arten der elektrischen Anbindung der
    > Straßenbeleuchtung (direkt am Niederspannungsnetz, separates
    > Beleuchtungsnetz).

    Das Thema wird schon seit Jahren diskutiert. Ich erinnere mich allein an eine Veranstaltung an der TU München vor über 2 Jahren.
    Das Problem: keiner macht mehr als nötig. Soll heißen, die Laternen-Versorgung ist nicht wirklich überdimensioniert. Wenn wir also über einen solchen Verbraucher an einer Laterne reden, mag das noch gehen. Vielleicht auch noch ein zweites Fahrzeug. Aber spätestens ab dem dritten Fahrzeug, geschweige denn ein Straßenzug voller Fahrzeuge, wird es nicht mehr funktionieren. Die Kabel zu den Laternen müssen aus gewechselt werden.


    > Zum Thema embedded Linux:
    > Hier ist zu sehen, dass über eine kostengünstige und lizenzfreie Software
    > (openSource) der Preis eines Lademoduls wesentlich gesenkt wird. Dies hat
    > zur Folge, dass die Ladeinfrastruktur massenkompatibler wird. Also somit
    > der Elektromobilität hilft Erfolgreich zu werden, da bis jetzt immernoch
    > die Ladeinfrastruktur als Hindernis gesehen wird.

    Ob Embedded Linux wirklich günstiger ist oder nicht, ist doch nicht das Thema. Ich kenne Startups, die haben solche Ladeboxen gemacht (manche mit Linux, bei anderen weiß ich es nicht). Dies Boxen lassen sich auch einfach an Laternen und anderen Stellen anbringen. Einer der Anbieter macht es sogar so, dass es für die Kommunen kostenneutral ist inkl. Service. Das wird beispielsweise hier in Nürnberg in einem Pilotprojekt mit der N-Ergie eingesetzt.


    > Nähere Informationen über das System können Sie auf der diesjährigen IPC
    > SPS und Drives erfahren.

    Also einfach mal nach der Messe rüber zur N-Ergie schauen und sich das Pilotprojekt ansehen. Ich kann den Projektenverantwortlichen gerne heraussuchen. Irgendwo habe ich noch seine Vistenkarte.

  4. Re: Nette Idee, nur fehlt die passende Stromversorgung

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.13 - 10:36

    wenn wir die kfz beim parken dann leuchten lassen, sparen wir uns die strassenbeleuchtung ... aber dann gibts ja auch keine aufladestationen mehr ... hm. o.O

  5. Re: Nette Idee, nur fehlt die passende Stromversorgung

    Autor: nightmaro 28.11.13 - 11:56

    > Das Thema wird schon seit Jahren diskutiert. Ich erinnere mich allein an
    > eine Veranstaltung an der TU München vor über 2 Jahren.
    > Das Problem: keiner macht mehr als nötig. Soll heißen, die
    > Laternen-Versorgung ist nicht wirklich überdimensioniert. Wenn wir also
    > über einen solchen Verbraucher an einer Laterne reden, mag das noch gehen.
    > Vielleicht auch noch ein zweites Fahrzeug. Aber spätestens ab dem dritten
    > Fahrzeug, geschweige denn ein Straßenzug voller Fahrzeuge, wird es nicht
    > mehr funktionieren. Die Kabel zu den Laternen müssen aus gewechselt
    > werden.

    Inzwischen können auch Stromsparlampen in den Straßenlaternen eingesetzt werden, was das gleichzeitige Aufladen von einem E-Fahrzeug pro Laterne durchaus nicht unrealistisch werden läßt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Düsseldorf
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim
  3. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit