Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LHC: Higgs wird Elementarteilchen…

Kommentar veröffentlicht beim Spiegel am 03.07.2012

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommentar veröffentlicht beim Spiegel am 03.07.2012

    Autor: FriedrichTilmannHeß 24.12.12 - 16:46

    Friedrich Heß Physiker: Der Higgsmechanismus ergründet unsere Welt im Indeterminismus, dies führt in die Paradoxie, dass nach dem Physiker Schrödinger Leben und Tod in einem Individuum nicht nacheinander, sondern zur gleichen Zeit abläuft. Es ist ein quantenmechanischer Überlagerungszustand, in dem töten und retten, Wahnsinn und Vernunft jeweils als Summe zur gleichen Zeit abläuft und unsere Existenz beschreiben soll. Genau diesen „Gott“ menschlicher Erklärungswerke gilt es auszuschließen. Eine bestimmte Welt, wie gesagt ist dann nach dem Higgsmechanismus unmöglich, in der Gut und Böse entweder didaktisch oder anders, getrennt wird, in der das Theodizee Problem aufgelöst wird. Eine bestimmte Welt würde natürlich enorme Fragestellungen aufwerfen, wie eine so eklatante Ungleichheit gerechtfertigt würde, wenn der Mensch nicht mehr Macher der Dinge wäre. Und natürlich wissen das die Forscher. Was immer dort gemessen wird, der Higgsmechanismus kann auf sehr vielen Ebenen völlig ausgeschlossen werden.
    Der lebensunmögliche Zustand des Big Chill durch die Entropie müsste, da er ewiglich im offenen und flachen Universum währt, mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 eingetreten sein – dies ist nicht der Fall. Jedes materialistische Endzeitszenario, das immer nur indeterministisch zu erklären war, ist heute vollständig ausgeschlossen. Das geschlossene Universum bildet gerade am Anfang das perfekte Schrödinger Paradoxon, Tod und Leben, Wahnsinn und Vernunft, Sein oder Nichtsein sind eben keine überlagerbare Zustände, es verbliebe dann auch keine Dekohärenztheorie, das auszuschließen. Die Welt ist eben kausal, wenn auch nicht in einem klassischen Sinn und verstößt somit auch nicht gegen Bell. Das Problem ist, das Einstein wirklich recht hatte und Drohnentote, überhaupt jedes Feindbild in der Kausalkette im Sinn von Grund und Ursache vor jeder menschlichen Geburt gelegen hat, weil unsere menschliche Erklärungswerke prinzipiell sich eben nicht auf die Hoffnung verlassen wollen. Es bleibt uns nicht anders übrig, das unsere Spezies nach dem Holocaust nicht Macher sein kann, Wahrheit und Sinn, also ein Ziel nicht vom Menschen konstruiert sein darf, sondern ewig gültig sein muss. Bewahrung scheint in Geltung definitiv nicht möglich zu sein.
    Da durch Rationalität exponentielles Bevölkerungswachstum versorgt werden kann, drückt sich das dennoch im Auseinanderklaffen zwischen Kleinst- und Großvermögen prinzipiell aus und müsste, da Föderalismus nicht durch allmächtige Marktteilnehmer erhalten werden kann, progressiv steuerlich korrigiert werden. Dieses statistische Phänomen wird von der Politik außer Acht gelassen, deswegen brauchen wir Schuldenbremsen, die nie effektiv sein können, Altersarmut, bei Menschen, die immer länger arbeiten usw. Da also wirklich ein Auseinandertendieren im Verhältnis zu immer weniger Menschen, zu immer mehr Menschen statistisch nachweisbar ist, so ist der Grund prinzipieller Natur und es ist verständlich was passieren musste, wenn das nicht korrigiert wird. Mehr unter dem PDF Dokument google: Nachweise und Konsequenzen einer bestimmten Welt. Beitrag ist leicht zum Spiegelkommentar korrigiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  4. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. (-67%) 17,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Marvel's Spider-Man: Wie sich Entwickler in ihrem Spiel verewigen
    Marvel's Spider-Man
    Wie sich Entwickler in ihrem Spiel verewigen

    Gamescom 2019 Fotos von Freunden und der Familie, Anspielungen auf Hobbys und teaminterne Scherze: Jason Hickey von Insomniac Games hat erzählt, wie er und sein Team in Marvel's Spider-Man persönliche und politische Inhalte versteckt hätten.

  2. Erneuerbare Energien: Solarstraße in Frankreich ist ein Flop
    Erneuerbare Energien
    Solarstraße in Frankreich ist ein Flop

    Die erste Straße Frankreichs, die Strom aus Sonnenlicht gewinnen sollte, hat die Erwartungen nicht erfüllt. Sie hat nicht nur viel weniger Strom als erwartet erzeugt, sie fällt auch auseinander.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 5 soll Titan- und Keramikgehäuse erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 5 soll Titan- und Keramikgehäuse erhalten

    Einige in der Beta 6 von WatchOS 5 aufgetauchte Animationen verraten etwas über die Apple Watch Series 5. Die noch für dieses Jahr erwartete Smartwatch könnte mit einem Titan- und einem Keramikgehäuse auf den Markt kommen.


  1. 07:50

  2. 07:31

  3. 07:14

  4. 14:34

  5. 13:28

  6. 12:27

  7. 11:33

  8. 09:01