1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Li-Fi statt Wi-Fi: Dem Internet…

Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Vollstrecker 13.10.16 - 12:48

    ... bin ich der Einzige der das schrecklich findet, dass sowas erwähnt werden muss. Bin mal gespannt wann die ersten Lizenztrolle kommen und Licht(TM) patentieren.

  2. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Pwnie2012 13.10.16 - 13:24

    Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es geht hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.

  3. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Berner Rösti 13.10.16 - 13:35

    Pwnie2012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es geht
    > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die
    > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.

    Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.

  4. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: chefin 13.10.16 - 13:39

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... bin ich der Einzige der das schrecklich findet, dass sowas erwähnt
    > werden muss. Bin mal gespannt wann die ersten Lizenztrolle kommen und
    > Licht(TM) patentieren.


    So wie es aussieht ja.

  5. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: dsleecher 13.10.16 - 14:11

    Das aussenden von Licht im öffentlichen Raum ist aber auch nicht in jedem Fall erlaubt.
    Du bekommst z.B. Ärger, wenn du dich mit einem Blau blinkenden Licht im Straßenverkehr bewegst, oder andere Leute z.B. mit einem Laserpointer blendest.

  6. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: picaschaf 13.10.16 - 20:39

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pwnie2012 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es
    > geht
    > > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die
    > > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.
    >
    > Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit
    > senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.


    Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol aufzubauen.

  7. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Berner Rösti 14.10.16 - 15:34

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pwnie2012 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es
    > > geht
    > > > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um
    > die
    > > > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.
    > >
    > > Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit
    > > senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.
    >
    > Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich
    > dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol
    > aufzubauen.

    Wer das letztlich tut, spielt keine größere Rolle. Dass es international staatliche Behörden sind, liegt schlicht daran, dass die Regulierung der Kommunikation zu den hoheitlichen Aufgaben der Staaten gehört. Selbstverständlich kann ein Staat diese Aufgabe auch jemanden übertragen.

    Und wieso "Milliardenmonopol"? Nur weil man dazu übergegangen ist, ein knappes Gut für die kommerzielle Nutzung nach den Regeln der Marktwirtschaft an den meistbietenden zu vergeben?

    Dass ein Regulierer, sei er nun staatlich oder privat organisiert, das Monopol hat, ergibt sich aus der Natur der Sache. Es kann nur eine zentrale Stelle geben, die das verwaltet.

    Die ICANN hat ja auch das Monopol auf IP-Adressen. Hier handelt es sich wiederum um eine private Organisation, die jedoch auch nicht gerade über jede Kritik erhaben ist.

  8. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: RandomCitizen 14.10.16 - 22:34

    dsleecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das aussenden von Licht im öffentlichen Raum ist aber auch nicht in jedem
    > Fall erlaubt.
    > Du bekommst z.B. Ärger, wenn du dich mit einem Blau blinkenden Licht im
    > Straßenverkehr bewegst, oder andere Leute z.B. mit einem Laserpointer
    > blendest.

    Aber ... aber... ich habe doch schon mal autos mit blinkenden Licht gesehen. Da waren sogar Polizisten drinnen, du willst mir doch nicht erzählen, die würden etwas verbotenes machen? :O

  9. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: DrWatson 15.10.16 - 17:36

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich
    > dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol
    > aufzubauen.

    Weil der Staat das Gewaltmonopol hat und der einzige ist, der Regeln für alle verbindlich aufstellen kann. Würde er das nicht tun, dann würde am Ende gar keiner mehr irgendwas empfangen, alles wäre durcheinander.

    Dein Nachbar-WLAN stört dich? Dann kauf halt den Router mit 1 Watt Leistung. Als nächstes kauft dein Nachbar einen Router mit 10 Watt Leistung und so weiter…

    Der neue Staubsauger stört andere Geräte? Egal, dann kann der Nachbar halt kein TV gucken, während ich staubsauge.

    Nicht zu vergessen: In manchen Frequenzen hat Funk eine Reichweite von mehreren 100 Kilometern oder sogar um die ganze Welt. Es reicht, dass sich einer Rücksichslos verhält und schon sind Millionen andere gestört.

  10. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: FreiGeistler 15.10.16 - 23:45

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es reicht, dass sich einer Rücksichslos verhält und schon sind Millionen andere gestört.

    Gibts beides viel zu viel. ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. über duerenhoff GmbH, Bad Oeynhausen
  4. picturesafe media/data/bank GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 3,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
    Erneuerbare Energien
    Windkraft in Luft speichern

    In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.

  2. 5G: Merkel verschiebt Entscheidung zu Huawei um einige Monate
    5G
    Merkel verschiebt Entscheidung zu Huawei um einige Monate

    Laut einem Bericht ist Merkel keine Einigung mit den US-Lobbyisten in der Union gelungen. Die Kanzlerin hat die Sache nun erst einmal vertagt. Für die 5G-Netzbetreiber bleibt die Unsicherheit zum Einsatz von Huawei-Technik.

  3. Google: Steam soll offiziell auf Chrome OS laufen
    Google
    Steam soll offiziell auf Chrome OS laufen

    Valve und Google arbeiten einem Medienbericht zufolge an einer Umsetzung von Steam für Chrome OS. Für Valve würde das durchaus Sinn ergeben - aber Google hätte eigentlich bessere Optionen beim Gaming auf der Plattform.


  1. 12:04

  2. 11:43

  3. 11:28

  4. 11:13

  5. 11:00

  6. 10:45

  7. 10:33

  8. 10:18