Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Li-Fi statt Wi-Fi: Dem Internet…

Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Vollstrecker 13.10.16 - 12:48

    ... bin ich der Einzige der das schrecklich findet, dass sowas erwähnt werden muss. Bin mal gespannt wann die ersten Lizenztrolle kommen und Licht(TM) patentieren.

  2. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Pwnie2012 13.10.16 - 13:24

    Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es geht hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.

  3. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Berner Rösti 13.10.16 - 13:35

    Pwnie2012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es geht
    > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die
    > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.

    Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.

  4. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: chefin 13.10.16 - 13:39

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... bin ich der Einzige der das schrecklich findet, dass sowas erwähnt
    > werden muss. Bin mal gespannt wann die ersten Lizenztrolle kommen und
    > Licht(TM) patentieren.


    So wie es aussieht ja.

  5. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: dsleecher 13.10.16 - 14:11

    Das aussenden von Licht im öffentlichen Raum ist aber auch nicht in jedem Fall erlaubt.
    Du bekommst z.B. Ärger, wenn du dich mit einem Blau blinkenden Licht im Straßenverkehr bewegst, oder andere Leute z.B. mit einem Laserpointer blendest.

  6. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: picaschaf 13.10.16 - 20:39

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pwnie2012 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es
    > geht
    > > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die
    > > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.
    >
    > Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit
    > senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.


    Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol aufzubauen.

  7. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Berner Rösti 14.10.16 - 15:34

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pwnie2012 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es
    > > geht
    > > > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um
    > die
    > > > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.
    > >
    > > Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit
    > > senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.
    >
    > Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich
    > dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol
    > aufzubauen.

    Wer das letztlich tut, spielt keine größere Rolle. Dass es international staatliche Behörden sind, liegt schlicht daran, dass die Regulierung der Kommunikation zu den hoheitlichen Aufgaben der Staaten gehört. Selbstverständlich kann ein Staat diese Aufgabe auch jemanden übertragen.

    Und wieso "Milliardenmonopol"? Nur weil man dazu übergegangen ist, ein knappes Gut für die kommerzielle Nutzung nach den Regeln der Marktwirtschaft an den meistbietenden zu vergeben?

    Dass ein Regulierer, sei er nun staatlich oder privat organisiert, das Monopol hat, ergibt sich aus der Natur der Sache. Es kann nur eine zentrale Stelle geben, die das verwaltet.

    Die ICANN hat ja auch das Monopol auf IP-Adressen. Hier handelt es sich wiederum um eine private Organisation, die jedoch auch nicht gerade über jede Kritik erhaben ist.

  8. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: RandomCitizen 14.10.16 - 22:34

    dsleecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das aussenden von Licht im öffentlichen Raum ist aber auch nicht in jedem
    > Fall erlaubt.
    > Du bekommst z.B. Ärger, wenn du dich mit einem Blau blinkenden Licht im
    > Straßenverkehr bewegst, oder andere Leute z.B. mit einem Laserpointer
    > blendest.

    Aber ... aber... ich habe doch schon mal autos mit blinkenden Licht gesehen. Da waren sogar Polizisten drinnen, du willst mir doch nicht erzählen, die würden etwas verbotenes machen? :O

  9. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: DrWatson 15.10.16 - 17:36

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich
    > dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol
    > aufzubauen.

    Weil der Staat das Gewaltmonopol hat und der einzige ist, der Regeln für alle verbindlich aufstellen kann. Würde er das nicht tun, dann würde am Ende gar keiner mehr irgendwas empfangen, alles wäre durcheinander.

    Dein Nachbar-WLAN stört dich? Dann kauf halt den Router mit 1 Watt Leistung. Als nächstes kauft dein Nachbar einen Router mit 10 Watt Leistung und so weiter…

    Der neue Staubsauger stört andere Geräte? Egal, dann kann der Nachbar halt kein TV gucken, während ich staubsauge.

    Nicht zu vergessen: In manchen Frequenzen hat Funk eine Reichweite von mehreren 100 Kilometern oder sogar um die ganze Welt. Es reicht, dass sich einer Rücksichslos verhält und schon sind Millionen andere gestört.

  10. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: FreiGeistler 15.10.16 - 23:45

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es reicht, dass sich einer Rücksichslos verhält und schon sind Millionen andere gestört.

    Gibts beides viel zu viel. ^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Region Frankfurt, Offenbach, Hanau
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-15%) 33,99€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
      Einigung auf EU-Ebene
      Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

      Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

    2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
      Bus Simulator angespielt
      Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

      Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

    3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
      Telekom
      Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

      Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


    1. 18:42

    2. 16:40

    3. 16:20

    4. 16:00

    5. 15:50

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:20