1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Li-Fi statt Wi-Fi: Dem Internet…

Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: Golressy 13.10.16 - 12:32

    Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Der Mensch bemerkt ab spätestens 100 Hz nichts mehr von den An/Aus. Das haben Zahlreiche Röhrenmonitore in der Vergangenheit bewiesen.

    Trotzdem bekommt man vor solchen alten Geräten oft schnell Kopfschmerzen. Also hinterlassen diese "Lichteffekte" doch ihre Spuren.

    Und die Tierwelt sieht auch völlig anders. Das Menschliche Augen ist richtig träge dagegen.


    Also ist die Frage nicht ganz so abwegig, ob ständig solchen Lichtschwingungen ständig ausgesetzt zu sein Gesund für die Augen und besonders für den Kopf sind.

    Wenn das absolut Bedenkenlos ist, wäre das natürlich klasse. Ich glaube die Microwellenartige Strahlung von Wi-Fi/WLAN ist auch nicht ganz ohne. Zwar sind wir auch ständig dem Kosmischen Rauschen ausgesetzt, doch das ist doch deutlich gedämpfter als direkt neben so einer Antenne zu sitzen.

    Ohne Jahrzehntelange Langzeitstudien, wird man das aber vermutlich nicht wirklich herausfinden können. Wir leben also in einer ganz gefährlichen ungetesteten Welt gerade ;-)

  2. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: picaschaf 13.10.16 - 12:35

    Jaja, ist wohl wieder Aluhut und Alaunsalz Zeit.

    Kopfweh bekommst du vom stundenlangen Starren auf die helle Lichtquelle im sonst dunklen Raum wenn du empfindlich bist, aber nicht vom Refresh. Und bei den Frequenzen um die es hier geht erst recht nicht.

    Wifi ist nochmal ein anderes Thema aber genauso Quatsch.

  3. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: Eheran 13.10.16 - 13:02

    >Wir leben also in einer ganz gefährlichen ungetesteten Welt
    Dann machen wir es so:
    Ich teste mein Leben lang für dich Wifi, Lifi, 3D Brillen, bla bli blub was es so alles gibt.
    Und du lebst dein Leben in einer Höhle wegen Angst vor allem, was du nicht verstehst.
    Übrigens: Wann lebte irgendwer in einer getestet Welt?

  4. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: DrWatson 13.10.16 - 13:36

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übrigens: Wann lebte irgendwer in einer getestet Welt?

    Wenn man den TTIP-Gegnern glaubt, leben wir gerade tatsächlich in einer getesteten Welt. WLAN müsste also eigentlich verboten werden.

  5. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: Berner Rösti 13.10.16 - 13:37

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.
    >
    > Der Mensch bemerkt ab spätestens 100 Hz nichts mehr von den An/Aus. Das
    > haben Zahlreiche Röhrenmonitore in der Vergangenheit bewiesen.
    >
    > Trotzdem bekommt man vor solchen alten Geräten oft schnell Kopfschmerzen.
    > Also hinterlassen diese "Lichteffekte" doch ihre Spuren.

    Die auf die Bildwechsel zurückzuführenden Beschwerden hast du bei deutlich unter 100 Hz.

  6. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: chefin 13.10.16 - 13:42

    Dabei flimmert das Licht ja permanent schon mit 100Hz. Lediglich LED-Licht brennt konstant weil es unbedingt DC braucht. Von den Helligkeitsschwankungen offenen feuers das Jahrhundertausende die Menschen begleitet hat mal ganz abgesehen.

    Weis eigentlich jemand wie man das schafft morgens den Weg vom Bett zum PC zu finden mit solchen Phobien?

  7. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: Berner Rösti 13.10.16 - 13:51

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei flimmert das Licht ja permanent schon mit 100Hz. Lediglich LED-Licht
    > brennt konstant weil es unbedingt DC braucht.

    Ähm, nein.

    Aus der Steckdose kommt Wechselstrom. Soweit richtig. Glühlampen können direkt mit Wechselstrom betrieben werde. Sie flimmern nicht, da der Glühfaden während der Phasenwechsel keine Zeit zum Abkühlen hat.

    Benötigt ein Leuchtmittel Gleichstrom, wie z.B. eine LED, setzt man einen Gleichrichter davor. Dann hast du aber immer noch ein Flimmern, da nur die negative Phase in den positiven Bereich gespiegelt wird. Deshalb flimmern insbesondere billige LED-Leuchtmittel.

    Erst wenn du einen Kondensator dazwischen hängst oder eine besonders träge Leuchtschicht in der LED verwendest, wird das Flimmern geglättet, so dass es weitestgehend verschwindet.
    Kommt ein Schaltnetzteil zur Umspannung zum Einsatz, muss die 50-Hz-Wechselspannung ohnehin geglättet werden.

  8. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: Trollversteher 13.10.16 - 13:56

    >Jaja, ist wohl wieder Aluhut und Alaunsalz Zeit.

    Naja, ich reagiere normalerweise auch sehr allergisch auf Aluhüte, aber ein kritisches Nachfragen bei neuen Technologien sollte doch noch erlaubt sein.

    >Kopfweh bekommst du vom stundenlangen Starren auf die helle Lichtquelle im sonst dunklen Raum wenn du empfindlich bist, aber nicht vom Refresh. Und bei den Frequenzen um die es hier geht erst recht nicht.

    Bei den Frequenzen, die hier zum Einsatz kommen sicher nicht (wie hoch ist denn die Trägerfrequenz? Konnte ich beim Überfliegen des Artikels nicht herausfinden). Aber schon bei seinem Beispiel hat er durchaus nicht unrecht - auch wenn 100 Hz deutlich über der "Flimmerverschmelzungsfrequenz" liegen, können Lichtquellen die mit 100 Hz flackern trotzdem noch Kopfschmerzen verursachen. Das merkt man auch bei billigen Energiesparbirnen mit unterdimensioniertem Glättungskondensator, die ebenfalls ein 100 Hz Flackern aufweisen und schon ziemlich unangenehm werden können.

    >Wifi ist nochmal ein anderes Thema aber genauso Quatsch.

    Auch da muss man ein wenig vorsichtig sein - dass die elektromagnetischen Felder durch Mobilfunkstrahlung durchaus einflüsse auf verschiedene Prozesse in unserem Körper haben, ist unumstritten - ob diese wirklich ernsthafte gesundheitliche Schäden nach sich ziehen, dagegen schon. Aber auch dort ist die Forschung noch nicht zu einem eindeutigen, abschließenden Urteil gekommen - wie man an neuern Studien wie diesen hier zB sieht:

    https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1126

  9. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: Trollversteher 13.10.16 - 13:58

    Das stimmt so nicht (Glühlampen flimmern nicht, wie Berner Rösti ja bereits erklärt hat) - und das durch mangelnde Glättung verursachte 100 Hz Flimmern von Leuchtstoffröhren/Energiesparlampen kann durchaus nach längerer Zeit Kopfschmerzen verursachen.

  10. ...und für wen oder was

    Autor: Gozilla 13.10.16 - 14:08

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.
    die Frage ist durchaus berechtigt und die Vollnerds vergessen liebend gern das der Mensch nicht das einzige Lebewesen ist und zudem nicht mal besonders empfindliche Sinnesorgane hat.
    Aber wer heutzutage die Frage nach Langzeitfolgen aufwirft wird eh als hypersensible Spaßbremse abgetan.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.16 14:08 durch Gozilla.

  11. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: Sebbi 13.10.16 - 14:11

    Es geht hier nicht um An/Aus Vorgänge mit 100 Hz ... wie soll man damit GBit/s erreichen? Das geht wesentlich schneller.

  12. Re: ...und für wen oder was

    Autor: Apfelbrot 13.10.16 - 14:17

    Gozilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Frage ist durchaus berechtigt und die Vollnerds vergessen liebend gern
    > das der Mensch nicht das einzige Lebewesen ist und zudem nicht mal
    > besonders empfindliche Sinnesorgane hat.

    Die einzigen Lebewesen die du in der Wohnung hast bei denen über 100hz noch irgendetwas passiert sind Fliegen.

    > Aber wer heutzutage die Frage nach Langzeitfolgen aufwirft wird eh als
    > hypersensible Spaßbremse abgetan.

    Nein aber als Hypochonder der keine Ahnung hat wovon er da labert.

  13. Re: ...und für wen oder was

    Autor: Gozilla 13.10.16 - 14:22

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die einzigen Lebewesen die du in der Wohnung hast bei denen über 100hz noch
    > irgendetwas passiert sind Fliegen.
    Ich halte keine Fliegen als Haustiere und es gibt tatsächlich mehr Tiere die man als Haustiere halten kann als Hund Katze Maus.

    > Nein aber als Hypochonder der keine Ahnung hat wovon er da labert.
    Fass dich lieber an die eigene Nase bevor du versuchst andere zu zwicken.

  14. Re: ...und für wen oder was

    Autor: Trollversteher 13.10.16 - 14:56

    >Die einzigen Lebewesen die du in der Wohnung hast bei denen über 100hz noch irgendetwas passiert sind Fliegen.

    Stimmt nicht. Auch wenn in der Regel Flimmern von Menschen nur bis 100 Hz bewusst wahrgenommen wird, ist es erst ab 200Hz wirklich unsichtbar - und in Versuchen mit 300 Hz konnten immer noch Reiszungen des visuellen Cortextes festgestellt werden.

    Tatsächlich wirkt sich Flimmern in diesem Frequenzbereich (etwa ausgelöst durch Energiesparlampen mit unzureichender Glättung), ob bewusst oder unbewusst wahrgenommen, negativ auf Augen, Gehirn, Hirnströme, Hormone, Nervosität, neurologische Abläufe, Verarbeitungs- und Steuerungszentren, Koordination, Stoffwechsel, Glukoseverbrauch, kapillaren Blutfluss oder Schlafqualität aus und kann Migräne, Kopfschmerz oder epilepsieartige Anfälle auslösen.

    Quelle: Wikipedia

    >Nein aber als Hypochonder der keine Ahnung hat wovon er da labert.

    Ähem... also ein bisschen hättest Du auch recherchieren können, bevor Du andere als "ahnungslos labernde Hypochonder" beschimpfst...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.16 14:57 durch Trollversteher.

  15. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: TobiVH 13.10.16 - 15:02

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier nicht um An/Aus Vorgänge mit 100 Hz ... wie soll man damit
    > GBit/s erreichen? Das geht wesentlich schneller.

    Das denke ich mir schon die ganze zeit. 100Hz ist doch mal gar nix! Bei billigen Li-Fi geräten hört man die ja dann summen. Ich glaube ehr, dass die Frequenz über GHz liegt. Sonst wäre doch kein Geschwindigkeitszuwachs zu Wifi zu verzeichen.

  16. Re: ...und für wen oder was

    Autor: DrWatson 13.10.16 - 15:12

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quelle: Wikipedia

    Da steht "unter 165 Hz".

    Ich denke nicht, das man mit unter 165 Baud arbeiten wird.
    Die vwerdenten Freguenzen werden wohl im Megahertz- oder Gigahertzbereich liegen und dort dürfte es nun wirklich keine Auswirkungen geben.

  17. Re: ...und für wen oder was

    Autor: Trollversteher 13.10.16 - 15:15

    >Da steht "unter 165 Hz".

    >Ich denke nicht, das man mit unter 165 Baud arbeiten wird.
    >Die vwerdenten Freguenzen werden wohl im Megahertz- oder Gigahertzbereich liegen >und dort dürfte es nun wirklich keine Auswirkungen geben.

    Das ist mir auch klar - die Modulationsfrequenz wird wohl weit, weit über dem wahrnehmbaren Bereich liegen - ich hatte mich lediglich auf Apfelbrot's Aussage über 100 Hz bezogen.

  18. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: Eheran 13.10.16 - 16:00

    >Sie flimmern nicht, da der Glühfaden während der Phasenwechsel keine Zeit zum Abkühlen hat.
    Natürlich flimmern die. Kann man problemlos filmen, wenn die Kamera eine ausreichende zeitliche Auflösung hat und ggf. die Belichtung ausreichend runtergeregelt werden kann bzw. ansonsten mit ND-Filter.

    Ich hab das auch mal mit Oszi und einer Photodiode gemessen, der Helligkeitseinbruch beträgt:
    35% für 20W Halogenlampe
    18% für 46W Halogen
    10% für 60W Glühbirne (also kein Halogen)

  19. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: picaschaf 13.10.16 - 20:38

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chefin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dabei flimmert das Licht ja permanent schon mit 100Hz. Lediglich
    > LED-Licht
    > > brennt konstant weil es unbedingt DC braucht.
    >
    > Ähm, nein.
    >
    > Aus der Steckdose kommt Wechselstrom. Soweit richtig. Glühlampen können
    > direkt mit Wechselstrom betrieben werde. Sie flimmern nicht, da der
    > Glühfaden während der Phasenwechsel keine Zeit zum Abkühlen hat.
    >
    > Benötigt ein Leuchtmittel Gleichstrom, wie z.B. eine LED, setzt man einen
    > Gleichrichter davor. Dann hast du aber immer noch ein Flimmern, da nur die
    > negative Phase in den positiven Bereich gespiegelt wird. Deshalb flimmern
    > insbesondere billige LED-Leuchtmittel.
    >
    > Erst wenn du einen Kondensator dazwischen hängst oder eine besonders träge
    > Leuchtschicht in der LED verwendest, wird das Flimmern geglättet, so dass
    > es weitestgehend verschwindet.
    > Kommt ein Schaltnetzteil zur Umspannung zum Einsatz, muss die
    > 50-Hz-Wechselspannung ohnehin geglättet werden.

    Ähm nein.

    Das Flimmern billiger DC Leuchtmittel kommt von heillos unterdimensionierten und billigen Schaltreglern mit schlechtmöglichst konstruierten PWM Steuerungen.

  20. Re: Fragt sich aber auch, ob das Gesund ist.

    Autor: Vögelchen 14.10.16 - 14:35

    Also ich bekomme vor allem dann schnell Kopfschmerzen, wenn Leute mit offensichtlich null Ahnung solch esoterischen Quark absondern!

    Gegen null Ahnung würde Bildung helfen. Langzeitstudien helfen da nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  3. Deloitte, Leipzig
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 39,99€
  3. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40