Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Librebike: Aktivisten wollen…

Damit die Libre Bikes dann von Dieben verwertet werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damit die Libre Bikes dann von Dieben verwertet werden?

    Autor: Neuro-Chef 12.07.18 - 18:35

    Die Menschheit ist schlicht nicht hoch genug entwickelt für den sorgsamen Umgang mit frei zur Verfügung gestellten Dingen.

    Dann doch lieber Einsammeln und zur Rückzahlung der Kaution an die Nutzer verwenden. Nur: bei der Summe tut sich niemand ein Verfahren an und selbst dann wären bis dahin alle Räder weggerostet..

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  2. Re: Damit die Libre Bikes dann von Dieben verwertet werden?

    Autor: Ely 12.07.18 - 18:41

    Wer soll die Dinger einsammeln? Das werden wohl oder übel die Städte erledigen müssen, was bedeutet, daß die Kaution futsch ist. Die Städte werken wohl kaum die Dinger zusammenklauben, aus Bäumen und Flüssen fischen und dann noch die Kundendaten holen, um die Kaution zurückzuzahlen.

    Mit geliehenen Dingen (meist Leihautos) gehe zumindest ich genauso sorgfältig wie mit eigenem Zeug um.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.18 18:42 durch Ely.

  3. Re: Damit die Libre Bikes dann von Dieben verwertet werden?

    Autor: Prinzeumel 12.07.18 - 19:44

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Menschheit ist schlicht nicht hoch genug entwickelt für den sorgsamen
    > Umgang mit frei zur Verfügung gestellten Dingen.
    Soso.

    >
    > Dann doch lieber Einsammeln und zur Rückzahlung der Kaution an die Nutzer
    > verwenden.
    Dann sollen die die eine Kautionen offen haben die dinger einsammeln. Soweit kommt es nich das ich dafür bezahle das wer anders sein geld wieder bekommt. ^^

    > Nur: bei der Summe tut sich niemand ein Verfahren an und selbst
    > dann wären bis dahin alle Räder weggerostet..
    Einsammeln und verschrotten. Punkt.

  4. @golem Re: Damit die Libre Bikes dann von Dieben verwertet werden?

    Autor: Neuro-Chef 12.07.18 - 19:50

    Ely schrieb:
    > Wer soll die Dinger einsammeln?
    Er hier sammelt sie ein, um seinen durch Obike verursachten Schaden zu begrenzen:
    https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/herr-der-schrottbikes/story/29853687


    > Mit geliehenen Dingen (meist Leihautos) gehe zumindest ich genauso
    > sorgfältig wie mit eigenem Zeug um.
    Löblich, aber nicht unbedingt repräsentativ.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  5. Re: @golem Re: Damit die Libre Bikes dann von Dieben verwertet werden?

    Autor: Ely 12.07.18 - 23:35

    Er wird nicht durch Europa tingeln und die Räder einsammeln. Und aus Büschen, Bäumen und Gewässern fischen wird er die Dinger erst recht nicht. Zumal ihm die finanziellen Mittel dafür fehlen. Mit drei Mann ist das nicht zu machen, die Bikes sind kaum mehr wert als ein Haufen Hundemist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. DATEV eG, Nürnberg
  3. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  4. Lidl Digital, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 83,90€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.

  2. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.

  3. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.


  1. 13:26

  2. 11:28

  3. 13:24

  4. 12:44

  5. 11:42

  6. 09:48

  7. 18:05

  8. 17:46