1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lichtfaserbeton: Leuchtstreifen…
  6. Thema

Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.18 - 09:04

    NoOriginal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht in dem Artikel nicht um die "normalen" DB-Züge, es geht um
    > S-Bahnen. Die fahren im Regelbetrieb immer am gleichen Gleis und ohne
    > Sitzplatzreservierung (also ohne relevante Wagerreihung) ein. Im
    > Tagesablauf variiert - jedenfalls in Stuttgart - lediglich die Zuglänge (1
    > bis 3 Wagen) und die wird schon seit langem an den - meist funktionierenden
    > - Anzeigen angezeigt. Wer dann noch in der Lage ist eine Verbindung
    > zwischen dem Symbol von der Anzeige zum gleichen Symbol auf den
    > Wandmarkierungen herzustellen, der steht schon mal an einer Stelle, an der
    > der Zug zu stehen kommt ... es geht also nicht um eine irrwitziges
    > Herumgerenne, wie man es bei IC-Bahnsteigen manchmal hat.
    >
    > Außerdem gibt es seit einer gefühlten Ewigkeit Riffelmarkierungen im Boden,
    > die anzeigen, wo die Zugtüren sind. Die sind für Blinde gedacht, weil sie
    > sich aber farblich abheben, taugen sie auch zur Orientierung für Sehende.
    > Bis zu dieser Stelle bringt das neue System also keine Vorteile.
    >
    > Ein Vorteil könnte sich ergeben, wenn die Wagenfülle angezeigt wird.
    > Allerdings sollte man bedenken, dass die Stuttgarter S-Bahnen extrem langes
    > Wagenmaterial einsetzen. Trotzdem gibt es regelrechte Personenverklumpungen
    > in den Wagen, weil es vielen, die drin angekommen sind, egal zu sein
    > scheint, was hinter ihnen passiert. Und weil man fürchterlich diskret ist,
    > steht man dann eher eng gepresst, als dass man mal drum bittet, weiter rein
    > zu gehen. Ob dieser menschliche Faktor mit den drei Leuchtfarben obsolet
    > wird? Glaub ich eher nicht.

    Gut erläutert.

  2. Re: Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

    Autor: muhzilla 27.02.18 - 09:57

    Ich bin immer wieder überrascht davon, dass man eine technische Neuerung nach Bekanntwerden auch gleich für unverzichtbar hält. Nur weil etwas technisch machbar ist, heißt das nicht, dass man es auch wirklich benötigt. Differenzieren ist das Stichwort. :)

    Zumal es hier schon "analoge" Vorgänger gab, die eben nicht funktioniert haben.

  3. Re: Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

    Autor: Muhaha 27.02.18 - 10:02

    Jossele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir
    > Össis krempeln die Ärmel hoch und erledigen die Dinge anstatt darüber zu
    > mosern??

    Ah, geh ... niemals. Traditionen sollten gepflegt werden :)

  4. Re: Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

    Autor: Muhaha 27.02.18 - 10:07

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Differenzieren ist das Stichwort. :)

    Keine Frage, aber genau das wurde dem OP ja vorgeworfen. Grundsätzliche Ablehnung, weil "braucht man doch nicht", gepaart mit der üblichen elitär-arroganten Abgrenzung.

    > Zumal es hier schon "analoge" Vorgänger gab, die eben nicht funktioniert
    > haben.

    In anderen Ländern wie Japan klappt das ganz gut. Es gibt keinen stichhaltigen Grund, warum dies in Deutschland nicht genauso funktionieren kann. Und wenn es nicht funktioniert, kann man es immer noch verbessern und optimieren, anstatt am Foren-Stammtisch rumzunölen, dass eine Sache nicht auf Anhieb sofort hundertprozentig perfekt funktioniert hat :)

  5. Re: Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

    Autor: der_dude 27.02.18 - 11:32

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Witz ist an 2 Haltestellen in Stuttgart (Hauptbahnhof und Stadtmitte)
    > gab es einmal Aufkleber welche anzeigten wo exakt die Türen auftauchen
    > werden - also genau das selbe wie die aktuelle Version der Leuchtstreifen.
    > Es hat aber genau das Gegenteil bewirkt. Sehr viele haben sich direkt VOR
    > den Aufkleber gestellt und die Passagiere konnten nicht mehr aussteigen -
    > dies führte zu Verzögerungen. Dies war ungefähr im Jahr 1999. Diese Idee
    > wurde innerhalb kurzer Zeit wieder abgeschafft.
    > Ich wüsste nicht wieso dies nun besser laufen sollte. So etwas funktioniert
    > evtl. in Japan oder England aber sicherlich nicht bei uns.

    Ich weiß nicht, wie das System mit den Aufklebern in Stuttgart genau umgesetzt wurde.
    In Japan wird jedenfalls nicht nur genau markiert, wo die Türen sind sondern auch, wo die Schlange gebildet werden soll (also wo sich die Leute zum Warten auf den Zug hinstellen sollen).
    Könnte ein Grund sein, warum es in Japan klappt (und in Stuttgart nicht geklappt hat).

    Edit: Zitat vergessen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.18 11:34 durch der_dude.

  6. Re: Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

    Autor: redrat 27.02.18 - 11:35

    Damals waren nur Aufkleber welche die Türposition markiert haben zu sehen. Leider nicht wie in deinem Beispiel aus Japan.
    Vielleicht benötigen wir hier ebenso eine Überbevölkerung und Ubahnquetscher dass dies hier klappt :)

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  7. Re: Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

    Autor: redrat 27.02.18 - 11:37

    Die beste und außerdem aufjedenfall funktionierende Alternative wäre getrennte Aus- und Einsteigetüren. Oder?

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  8. Re: Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

    Autor: Muhaha 27.02.18 - 11:58

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die beste und außerdem aufjedenfall funktionierende Alternative wäre
    > getrennte Aus- und Einsteigetüren. Oder?

    Ja. Aber nicht, wenn sich alles nur auf einer Wagenseite abspielt :)

    Es wurde hier im Forum schon erwähnt, dass in Polen (?) die Passagiere auf der einen Wagenseite ein- und auf der anderen Seite aussteigen. Dafür muss der Bahnhof aber baulich geeignet sein, es dürfen also nicht zwei Gleise direkt nebeneinander liegen, jedes Gleis muss auf beiden Seiten einen Bahnsteig haben. Manche Bahnhöfe hierzulande haben das schon, viele aber nicht.

    Es dürfte daher günstiger sein Leitmaßnahmen zu optimieren anstatt alle Bahnhöfe umzubauen.

  9. Re: Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

    Autor: Muhaha 27.02.18 - 12:02

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht benötigen wir hier ebenso eine Überbevölkerung und
    > Ubahnquetscher dass dies hier klappt :)

    Nein, wir brauchen nur bessere Markierungen und präziser haltende Züge :)

    Ich fahre regelmäßig mit der Bahn und bin immer wieder erstaunt, wie gelassen und zivil es angesichts der schieren Massen an Menschen abgeht, die hier durch die Gegend kutschiert werden. Gut, Ausnahmen und vor allem Idioten gibt es überall, aber im Großen und Ganzen wissen sich die Fahrgäste durchaus zu benehmen.

  10. Re: Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

    Autor: redrat 27.02.18 - 12:02

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die beste und außerdem aufjedenfall funktionierende Alternative wäre
    > > getrennte Aus- und Einsteigetüren. Oder?
    >
    > Ja. Aber nicht, wenn sich alles nur auf einer Wagenseite abspielt :)
    >
    > Es wurde hier im Forum schon erwähnt, dass in Polen (?) die Passagiere auf
    > der einen Wagenseite ein- und auf der anderen Seite aussteigen. Dafür muss
    > der Bahnhof aber baulich geeignet sein, es dürfen also nicht zwei Gleise
    > direkt nebeneinander liegen, jedes Gleis muss auf beiden Seiten einen
    > Bahnsteig haben. Manche Bahnhöfe hierzulande haben das schon, viele aber
    > nicht.
    >
    > Es dürfte daher günstiger sein Leitmaßnahmen zu optimieren anstatt alle
    > Bahnhöfe umzubauen.

    Ich könnte mir das Konzept auch auf einer Seite vorstellen. Aber die beidseitige Idee ist nicht schlecht. Mal sehen was hier in Stuttgart die Abermilliarden für S21 bewirken. Vermutlich wird sowas bei der Planung vergessen :/

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  11. Re: Bahn passt sich der Zombiefizierung an?

    Autor: Muhaha 27.02.18 - 13:38

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte mir das Konzept auch auf einer Seite vorstellen. Aber die
    > beidseitige Idee ist nicht schlecht. Mal sehen was hier in Stuttgart die
    > Abermilliarden für S21 bewirken.

    Eben gelesen ... in München macht man das schon so.

    > Vermutlich wird sowas bei der Planung vergessen :/

    Aktuelle Planungen zeigen die üblichen Doppelgleise. Aber ich würde mir von S21 auch nichts erwarten. Das war und ist ein Bereicherungsprojekt für diverse CDU-Parteifunktionäre, ehem. Ministerpräsidenten (Ja, ich meine Sie, Herr Oettinger!) und deren angeschlossene Bekanntschaft in Bauwirtschaft und Industrie. Das ist halt der schwarze Filz des Südens.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP PP Senior Berater (m/w/x) für SAP S/4 HANA Einführung
    über duerenhoff GmbH, Weil am Rhein
  2. Information Security Management Expert (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
  3. Data Engineer (m/w/d)
    STRABAG AG, Stuttgart, Köln
  4. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 14,99€
  3. 21,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de