1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lichtfaserbeton: Leuchtstreifen…

Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: JouMxyzptlk 27.02.18 - 08:55

    Es geht auch einfach so dass die S-Bahn mit +- 20 cm immer genau gleich anhält (Ausland schafft +- 5 cm genau und einige mit +- 1 cm genau).
    Dann können feste Bodenmarkierungen den Weg zur Türe zeigen, besonders praktisch für Sehbehinderte welche die Bodenmarkierungen mit dem Stock oder gar durch die Schuhe ertasten können.
    Die S-Bahn gib es in drei Längenvarianten, es ist also alles machbar. Es muss nur der Wille her.
    Funktioniert natürlich woanders gut, aber nicht in DE. Da muss Geld rausgeworfen werden in wartungsanfällige Beleuchtung.
    Und das mit der Auslastung der Wagen, das Problem sehe ich nicht. Ich fahre oftr genug um zu sehen dass sich das von selbst am besten regelt.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  2. Re: Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.18 - 08:59

    Tatsächlich gab es Versuche mit Boden-Bemalung, die meist ignoriert wurde. Tatsächlich scheint das mit den Deutschen nicht zu funktionieren.

  3. Re: Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: JouMxyzptlk 27.02.18 - 09:21

    Damit das funktioniert muss das durchgängig umgesetzt werden, und die S-Bahnen müssen präzise halten.
    Jetzt ist +-50cm normal, und +- 1 Meter kommt auch vor.
    Da sind die Bemalungen, bzw die verschiedenfarbigen Bodenplatten, für die Tonne.
    Und wenn man das S-Bahn Netz ansieht, da gibt es genug Bahnsteige wo +-50 Höhenunterschied sind.

  4. Re: Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.18 - 09:23

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die S-Bahn gib es in drei Längenvarianten, es ist also alles machbar. Es
    > muss nur der Wille her.
    Bedenke bei "festen Markierungen", dass sich das Rollmaterial ändert und teilweise unterschiedliche Baureihen am gleichen Gleis halten. Dazu kommen noch Anbieter welche nicht die DB sind und wieder andere Fahrzeuge nutzen.

  5. Re: Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: Sothasil 27.02.18 - 09:30

    Das fängt alleine schon mit der Problematik an, dass sowohl einzelne Züge als auch Doppelzüge möglichst mittig halten. Feste Markierungen sind da einfach im Nachteil.

  6. Re: Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: LinuxMcBook 27.02.18 - 09:36

    Blinde können auch nicht in den Wagen hinein sehen um dort freie Sitzplätze zu erkennen.

    Nur weil etwas für ein paar Menschen sinnlos ist, sollen alle anderen auch auf diesen Comfort-Gewinn verzichten?

    Wenn die Kameras in den Wagons auswerten, wie die Sitzauslastung ist, dann könnten Blinde auch davon profitieren, wenn deren Smartphone ihnen ansagt, wo noch freie Sitze sind.

  7. Re: Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: Aki-San 27.02.18 - 12:30

    Deutschland eben. England und Japan sind immer wieder genannte, gute Beispiele wo es sowohl mit beleuchteten Bahnsteigen, als auch mit dem Anhalten und mit taktil-markierten Bodenbegrenzungen sehr gut funktioniert.

  8. Re: Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: Muhaha 27.02.18 - 13:39

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutschland eben. England und Japan sind immer wieder genannte, gute
    > Beispiele wo es sowohl mit beleuchteten Bahnsteigen, als auch mit dem
    > Anhalten und mit taktil-markierten Bodenbegrenzungen sehr gut funktioniert.

    Und was sagt Dir, dass es hier nicht klappt, wenn man es richtig umsetzt?

  9. Re: Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: anonym 27.02.18 - 13:44

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutschland eben. England und Japan sind immer wieder genannte, gute
    > Beispiele wo es sowohl mit beleuchteten Bahnsteigen, als auch mit dem
    > Anhalten und mit taktil-markierten Bodenbegrenzungen sehr gut funktioniert.

    in england, vor allem bei tfl, fahren die züge aber auch vollautomatisch. die dlr mit oder ohne crashtestdummies, die tube hat noch zugführer zum tür auf und zumachen bzw zur sichtfahrt bei technischen störungen.

  10. Re: Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: theonlyone 27.02.18 - 16:13

    Ist mir ohnehin ein Rätsel warum man keine Wand zwischen dem Bahnsteig und dem Einstieg hat und diese dort öffnet wo die Türen der Bahn sind (Schiebe-Türen eben).

    Würde gleich die ganzen Probleme um diese Sicherheitslücke schließen, kann keiner mehr auf die Gleise kommen und man kann seinen Bahnsteig auch Beheizen / Windschutz etc.

    ----

    Solche Lichter Lösungen scheinen einfach eine "billig" Lösung zu sein, die am Ende aber nicht wirklich gute Ergebnisse bringt, weil sie nicht Behindertengerecht ist (Blinde sehen kein Licht).

  11. Re: Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: LinuxMcBook 27.02.18 - 16:19

    Das funktioniert aber nur dort, wo wirklich immer der gleiche Zug hält.

    Die ganzen Bahnsteige wo S-Bahn, U-Bahn, Regionalexpress etc. halten, fallen damit schon mal raus.

    Eigentlich ist so was nur für reine U-Bahn Linien praktikabel. Gibt meine ich auch in Berlin mittlerweile Haltestellen, die sowas haben.

  12. Re: Falsche herangehensweise und für Blinde unbrauchbar

    Autor: JouMxyzptlk 27.02.18 - 16:22

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist mir ohnehin ein Rätsel warum man keine Wand zwischen dem Bahnsteig und
    > dem Einstieg hat und diese dort öffnet wo die Türen der Bahn sind
    > (Schiebe-Türen eben).

    Meinst du so was?
    https://www.wien.gv.at/english/transportation-urbanplanning/public-transport/u5-automated-trains.html
    Es gibt da schon mehrfach auf der Welt...
    Edit: London (schalte auf das zweite Bild):
    http://www.railway-technology.com/features/featuredriverless-train-technology/
    Natürlich auch Japan:
    https://www.shutterstock.com/de/image-photo/tokyo-japan-may-19-2017-subway-646134616?src=gw8KScIgm44oN3ykstdBfg-1-6

    Und so weiter...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.18 16:27 durch JouMxyzptlk.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer (m/w/d) M365 / Azure
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main,Dortmund,Frankfurt (Oder)
  2. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8506 "Dienstleistungszentren Ländlicher Raum, Berufsbildung und Beratung Agrar- und Hauswirtschaft"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
  3. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Manager IT M&A/IT Post-Merger Integration (PMI) | Technologieführer Finanzdienstleistung (m/w/d)
    über xaverius Unternehmensberatung Personalberatung GmbH, deutschlandweit, europaweit

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,39€
  2. 11,99€
  3. (u. a. New World - Standard Edition für 39,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Diversität in IT-Teams: Warum Avrios viele Frauen beschäftigt
Diversität in IT-Teams
Warum Avrios viele Frauen beschäftigt

Üblicherweise ist der Frauenanteil in IT-Firmen klein, bei Avrios nicht. CEO Francine Gervazio erklärt, was mehr Frauen in der IT bringen.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Evelyn Berezin Sie entwickelte die erste Textverarbeitungsmaschine
  2. Gleichstellungsbericht Nerd-Klischee hält Frauen vom Informatik-Studium ab

Zukunft: Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre
Zukunft
Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre

Was ist ein Jahr, Jahrzehnt, Jahrhundert oder Jahrtausend? Die Longnow Foundation baut eine Uhr, die so lange laufen soll, wie die Geschichte der menschlichen Zivilisation zurück reicht.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. San Francisco EU will Botschaft im Silicon Valley gründen
  2. Neue Karriere im Silicon Valley Prinz Harry übernimmt Job bei US-Tech-Startup
  3. Zahlungsabwickler Stripe ist 95 Milliarden US-Dollar wert

IT-Profis plaudern: Zur IT-Teambildung wurden Escape Rooms erbaut
IT-Profis plaudern
Zur IT-Teambildung wurden Escape Rooms erbaut

Bei einem alkoholfreien Bier haben wir mit dem Vodafone-CIO Ulrich Irnich über den Stress in der Pandemie gesprochen - und darüber, wie man selbst einen Escape Room baut.
Von Achim Sawall

  1. Internet Vodafone erstattet Anzeige gegen Vertriebspartner
  2. Hochwasser-Katastrophe Vodafone braucht Räumpanzer und Flex, um Weg freizumachen
  3. Hochwasser Vodafone will Netzöffnung in Katastrophengebieten