1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lichtfaserbeton: Leuchtstreifen…

Vor 20 Jahren in Japan

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vor 20 Jahren in Japan

    Autor: SirFartALot 27.02.18 - 13:50

    Alle Bahnkarten waren auch Platzkarten und die Bahnsteige hatten Bodenmarkierungen (ohne Licht; IIRC waren das Noppen, damit auch Blinde das 'abtasten' koennen) die anzeigten wo die Waggontueren sind. Dort stellst dich dann hin wenn der Zug einfaehrt. Welcher Waggon steht eh auf der Bahnkarte. Ohne Stress, ohne rumrennerei, ohne draengelei. Auf laengeren Fahrten auch mit Boardservice wie im Flugzeug. Ja, Bahnfahren in Japan war zur Abwechslung mal positiv anders.

    In DE dauerts halt ein klein wenig laenger, aber besser spaet als nie, ne?

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  2. Re: Vor 20 Jahren in Japan

    Autor: LinuxMcBook 27.02.18 - 16:22

    Und die Platznummer, die ich mir auf meine Jahreskarte drucken lasse, ist dann das ganze Jahr über für mich reserviert? In jedem Zug hier in Deutschland?

  3. Re: Vor 20 Jahren in Japan

    Autor: SirFartALot 27.02.18 - 17:06

    Ich habe in Japen immer nur Einzelkarten gekauft. Wie das bei denen mit Jahreskarten -
    falls es dort sowas gibt - geht, weiss ich nicht. Wenn du also Infos zu Platzangaben auf Jahreskarten - falls es darauf sowas gibt - willst, schlag ich dir einen Anruf bei der Deutschen Bahn oder Japan Railway vor. :)

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  4. Re: Vor 20 Jahren in Japan

    Autor: Kleba 27.02.18 - 20:29

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle Bahnkarten waren auch Platzkarten und die Bahnsteige hatten
    > Bodenmarkierungen (ohne Licht; IIRC waren das Noppen, damit auch Blinde das
    > 'abtasten' koennen) die anzeigten wo die Waggontueren sind. Dort stellst
    > dich dann hin wenn der Zug einfaehrt. Welcher Waggon steht eh auf der
    > Bahnkarte.

    Zumindest im Fernverkehr ist es hier doch auch schon seit Jahrzehnten (?) möglich an der richtigen Stelle zu stehen, wenn die Bahn kommt. Auf dem Ticket/der Reservierung steht Waggon/Sitz und auf dem Wagenstandsanzeiger steht wo der Zug hält.
    Auch wenn sich immer wieder Leute beschweren oder ewig durch den Zug eiern: komischerweise stehe ich praktisch immer richtig (ok, nicht zentimetergenau, aber normalerweise keine 3 Schritte von der richtigen Tür entfernt).

  5. Re: Vor 20 Jahren in Japan

    Autor: anonym 27.02.18 - 22:26

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Platznummer, die ich mir auf meine Jahreskarte drucken lasse, ist
    > dann das ganze Jahr über für mich reserviert? In jedem Zug hier in
    > Deutschland?

    bei den bahn comfort reservierungen ists (theoretisch) so, dass du für die eingetragene zeit offiziell priorität für den sitzplatz hast. der platz selbst ist nur wie bei den fernzügen die bereiche fürs kurzfristige reservieren mit: im falle bitte freigeben gelabelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSB Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Schwabmünchen
  2. IT Business Analyst (m/w/d) Base Services
    ING Deutschland, Nürnberg
  3. Mitarbeiter (m/w/d) Onsite Industrial Security IT-Support
    Lutz & Grub AG, Karlsruhe, Wörth
  4. IT-Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,64€ (Bestpreis)
  2. 42,99€
  3. ab 59,99€ inkl. Vobesteller-Bonus
  4. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Atlas Canyon Intel plant 10-nm-Atom-NUC
  2. Phantom Canyon NUC11 startet mit Tiger Lake und RTX 2060

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Holoplot angehört: Die Sound-Scheinwerfer
    Holoplot angehört
    Die Sound-Scheinwerfer

    Eine neue Lautsprechertechnologie mit enormem Potenzial: Holoplot bündelt Töne wie Licht und kann damit gezielt jeden Ort im Raum einzeln beschallen. Das klingt beeindruckend.
    Ein Bericht von Martin Wolf

    1. Initiative SOS Telefónica soll "Diebstahl der Kulturfrequenzen" absagen
    2. HDSX TV Sound Optimizer Spezialgerät soll TV-Klang optimal ausbalancieren
    3. MP3-Player Sleevenote ist ein Player für Album-Liebhaber