1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lichtverschmutzung: Was Philips…

Die LEDs nerven schon ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die LEDs nerven schon ....

    Autor: McWiesel 28.09.18 - 12:30

    Es stimmt schon, dass es mittlerweile wirklich nirgendwo mehr richtig Nacht wird. Die Straßenbeleuchtung ist unnötig überdimensioniert (und z.T. auf reinen Auto-Straßen überhaupt nicht notwendig) und was so manche Häusle-Besitzer in ihrem Garten machen, ist tatsächlich grenzwertig. Da wird die Hausfassade lila angestrahlt, den Wegrand säumen besagte Akku-Leuchten, Stimmungslicht hier, Stimmungslicht da.
    Die kostet im Einzelnen nicht so viel Strom, ist aber dennoch in der Gesamtheit eine komplett sinnlose Verschwendung. Selbst 2¤ Stromkosten im Jahr würden mich dafür schon ärgern.

    Das Problem an der Sache ist: Man kann es nicht verbieten und Strom scheint immer noch zu billig zu sein. Man kann höchstens mit Kampagnen dafür Sorgen, dass diese Kirmes wieder "uncool" wird und generell dieser Energieverschwendung den Kampf ansagen: Hier wird in einem Lebensmittelmarkt die Parkhausbeleuchtung 24/7 mit unzähigen Leuchtstoffröhren angelassen, obwohl das Ding abseits der Geschäftszeiten abgesperrt ist.

    Und die Städte sollten mal öffentliche Gelder sparen und diese unnötige Straßenbeleuchtung abschalten. Ein paar Lampen an Kreuzungen und sonst ein Orientierungslichte reichen absolut aus, jeder hat auch zur Not im Handy eine Taschenlampe dabei.

  2. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: notuf 28.09.18 - 12:59

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es stimmt schon, dass es mittlerweile wirklich nirgendwo mehr richtig Nacht
    > wird. Die Straßenbeleuchtung ist unnötig überdimensioniert (und z.T. auf
    > reinen Auto-Straßen überhaupt nicht notwendig) und was so manche
    > Häusle-Besitzer in ihrem Garten machen, ist tatsächlich grenzwertig. Da
    > wird die Hausfassade lila angestrahlt, den Wegrand säumen besagte
    > Akku-Leuchten, Stimmungslicht hier, Stimmungslicht da.
    > Die kostet im Einzelnen nicht so viel Strom, ist aber dennoch in der
    > Gesamtheit eine komplett sinnlose Verschwendung. Selbst 2¤ Stromkosten im
    > Jahr würden mich dafür schon ärgern.
    >
    > Das Problem an der Sache ist: Man kann es nicht verbieten und Strom scheint
    > immer noch zu billig zu sein. Man kann höchstens mit Kampagnen dafür
    > Sorgen, dass diese Kirmes wieder "uncool" wird und generell dieser
    > Energieverschwendung den Kampf ansagen: Hier wird in einem
    > Lebensmittelmarkt die Parkhausbeleuchtung 24/7 mit unzähigen
    > Leuchtstoffröhren angelassen, obwohl das Ding abseits der Geschäftszeiten
    > abgesperrt ist.
    >
    > Und die Städte sollten mal öffentliche Gelder sparen und diese unnötige
    > Straßenbeleuchtung abschalten. Ein paar Lampen an Kreuzungen und sonst ein
    > Orientierungslichte reichen absolut aus, jeder hat auch zur Not im Handy
    > eine Taschenlampe dabei.

    Schon mal was von Solarzellen gehört? Ja der Strom für die Leuchten ist tatsächlich kostenlos.

  3. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: demon driver 28.09.18 - 13:08

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es stimmt schon, dass es mittlerweile wirklich nirgendwo mehr richtig Nacht
    > wird. Die Straßenbeleuchtung ist unnötig überdimensioniert (und z.T. auf
    > reinen Auto-Straßen überhaupt nicht notwendig) und was so manche
    > Häusle-Besitzer in ihrem Garten machen, ist tatsächlich grenzwertig. Da
    > wird die Hausfassade lila angestrahlt, den Wegrand säumen besagte
    > Akku-Leuchten, Stimmungslicht hier, Stimmungslicht da.
    > Die kostet im Einzelnen nicht so viel Strom, ist aber dennoch in der
    > Gesamtheit eine komplett sinnlose Verschwendung. Selbst 2¤ Stromkosten im
    > Jahr würden mich dafür schon ärgern [...]

    Schlimmer als der Stromverbrauch – würde man Strom konsequent solar erzeugen, wäre Energie-"Verbrauch" gar kein Thema; die Sonne liefert mehr Energie, als wir jemals "verbrauchen" können – ist der Ressourcenverbrauch dieses ganzen Plastik- und Elektronikmülls. Aber die ökologischen und humanitären Kosten dafür zahlen ja erst mal nicht wir, die fallen dort an, wo das Zeug hergestellt wird und wo die Rohstoffe dafür herkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.18 13:09 durch demon driver.

  4. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: synapse' 28.09.18 - 13:14

    Schon mal auf dem Land (z.B. BW) unterwegs gewesen?
    Dort gehen teilweise pünktlich um Mitternacht die Straßenlaternen aus.

  5. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: Anonymer Nutzer 28.09.18 - 13:30

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es stimmt schon, dass es mittlerweile wirklich nirgendwo mehr richtig Nacht
    > wird. Die Straßenbeleuchtung ist unnötig überdimensioniert (und z.T. auf
    > reinen Auto-Straßen überhaupt nicht notwendig) und was so manche
    > Häusle-Besitzer in ihrem Garten machen, ist tatsächlich grenzwertig. Da
    > wird die Hausfassade lila angestrahlt, den Wegrand säumen besagte
    > Akku-Leuchten, Stimmungslicht hier, Stimmungslicht da.
    > Die kostet im Einzelnen nicht so viel Strom, ist aber dennoch in der
    > Gesamtheit eine komplett sinnlose Verschwendung. Selbst 2¤ Stromkosten im
    > Jahr würden mich dafür schon ärgern.
    >
    > Das Problem an der Sache ist: Man kann es nicht verbieten und Strom scheint
    > immer noch zu billig zu sein. Man kann höchstens mit Kampagnen dafür
    > Sorgen, dass diese Kirmes wieder "uncool" wird und generell dieser
    > Energieverschwendung den Kampf ansagen: Hier wird in einem
    > Lebensmittelmarkt die Parkhausbeleuchtung 24/7 mit unzähigen
    > Leuchtstoffröhren angelassen, obwohl das Ding abseits der Geschäftszeiten
    > abgesperrt ist.
    >
    > Und die Städte sollten mal öffentliche Gelder sparen und diese unnötige
    > Straßenbeleuchtung abschalten. Ein paar Lampen an Kreuzungen und sonst ein
    > Orientierungslichte reichen absolut aus, jeder hat auch zur Not im Handy
    > eine Taschenlampe dabei.
    Klar könnte man den scheiß verbieten. Ist ja auch verboten Motoröl ins gelände zu kippen.

  6. Schon mal was von Artikel lesen gehört?

    Autor: M.P. 28.09.18 - 13:33

    > Eine solche Lampe zu produzieren, erfordere sehr viel mehr Energie, als sie je in ihrer Betriebsdauer abgebe. Danach müsse sie als Sondermüll entsorgt werden.

  7. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: Dragos 28.09.18 - 14:41

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schon mal was von Solarzellen gehört? Ja der Strom für die Leuchten ist
    > tatsächlich kostenlos.

    ich höffe du zahlst auch für die Entsorgung der lampe



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.18 14:41 durch Dragos.

  8. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: M.P. 28.09.18 - 15:05

    Das macht man schon beim Kauf - WEEE sei dank

  9. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: Dragos 28.09.18 - 15:08

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das macht man schon beim Kauf - WEEE sei dank

    Wie jetzt, ich sehe nicht wie ich da die Entsorgung bezahle

  10. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: M.P. 28.09.18 - 15:47

    Alle Firmen, die in Deutschland verkaufen, müssen sich ins WEEE-Register eintragen lassen, und einen Nachweis darüber führen, dass sie für fachgerechte Entsorgung sorgen.


    https://www.weee-full-service.com/de/kostenrechner

    Die Kosten, die hier entstehen, muss der Verkäufer natürlich auf den Gerätepreis aufschlagen ...

    GEMA
    VG-Wort
    EAR-Abgabe

    In Deutschland ist der geringste Teil des Preises manchen Gerätes der Hardware geschuldet ...

  11. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: B.I.G 29.09.18 - 05:05

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an der Sache ist: Man kann es nicht verbieten

    Alles was es braucht ist eine Regierung welche entsprechendes Gesetz verabschiedet und schon ist es Verboten. Angesichts der Massiven Umweltschäden welche Lichtverschmutzung verursacht wäre das durchaus wünschenswert. Ich denke irgendwann wird das auch geschehen, dauert zwar noch etwas bis das bis zur Politik und Bevölkerung durchsickert. Aber das ist normal so dass da leicht mal 50 Jahre vom Wissenschaftlichen Konsens bis zur Akzeptanz bei den Bürgern vergehen.

  12. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: Faksimile 29.09.18 - 16:45

    Sind Smartphones mit Taschenlampenfunktion gesetzlich vorgeschrieben? Aber Verkehrssicherungpflicht schon!

  13. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: chefin 01.10.18 - 07:24

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem an der Sache ist: Man kann es nicht verbieten
    >
    > Alles was es braucht ist eine Regierung welche entsprechendes Gesetz
    > verabschiedet und schon ist es Verboten. Angesichts der Massiven
    > Umweltschäden welche Lichtverschmutzung verursacht wäre das durchaus
    > wünschenswert. Ich denke irgendwann wird das auch geschehen, dauert zwar
    > noch etwas bis das bis zur Politik und Bevölkerung durchsickert. Aber das
    > ist normal so dass da leicht mal 50 Jahre vom Wissenschaftlichen Konsens
    > bis zur Akzeptanz bei den Bürgern vergehen.

    Also wir verbieten nun Aussenbeleuchtung. Leider führt das zu ganz neuen Problemen. Angefangen mit Haftungsfragen bei Stolperfallen. Im Prinzip muss man dann jedes noch so kleine Hinderniss entschärfen. Oder man muss die Haftung generell ausschliessen. Aber das würde dann dazu führen, das man GARNICHTS mehr absichern muss. Weil du es nicht schaffst, es so zu formulieren, das man zwischen vermeidbaren und unvermeidbaren unterscheiden kann. Am Ende wird jedes Problem dann zu einem Gerichtsfall, wo ein Richter entscheidet ob das vermeidbar gewesen wäre. Aber eigentlich ist ja alles vermeidbar. Nur...statt Lichtverschmutzung hätten wir dann Dauerbaustellen Tag und Nacht um alles und jedes zu reparieren und es müsste überall ein Kontrolleur unterwegs sein. Oder eben...jeder ist selbst verantwortlich, jeder muss seine Taschenlampe mitnehmen, keine Haftung.

    Des weiteren kommt dann Kriminalität dazu. Einer der Hauptgründe, warum wir mal Licht eingeführt haben. Es gab Zeiten, da konnte man nicht alleine nachts unterwegs sein. Man sieht keinen kommen, man sieht keinen wegrennen. Man muss nach Gehör verfolgen...was man vermutlich gleich bleiben lassen kann.

    Licht hat schon seinen Sinn. Deswegen müssen wir über die Menge reden, nicht über generelles Lichtverbot. Und da kann man einschränken. Da kann man vieles verbessern, gerade mit LED-Technik. Glühlampen, Hochdrucklampen, Leuchtstofflampen...alle haben ein Rundumlicht. LED hingegen haben ein streng gerichtetes Licht. Man muss schon tricksen um es breiter zu streuen, weil wir flächiges Licht und kein punktuelles brauchen. Hier eröffnen sich viele Möglichkeiten. Und die gilt es zu nutzen. Auch in den Köpfen der Verantwortlichen muss es sich ändern.

  14. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: Faksimile 01.10.18 - 08:19

    Vergiss nicht Verpackungsgesetz und Batteriegesetz

  15. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.18 - 09:57

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > B.I.G schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > McWiesel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das Problem an der Sache ist: Man kann es nicht verbieten
    > >
    > > Alles was es braucht ist eine Regierung welche entsprechendes Gesetz
    > > verabschiedet und schon ist es Verboten. Angesichts der Massiven
    > > Umweltschäden welche Lichtverschmutzung verursacht wäre das durchaus
    > > wünschenswert. Ich denke irgendwann wird das auch geschehen, dauert zwar
    > > noch etwas bis das bis zur Politik und Bevölkerung durchsickert. Aber
    > das
    > > ist normal so dass da leicht mal 50 Jahre vom Wissenschaftlichen Konsens
    > > bis zur Akzeptanz bei den Bürgern vergehen.
    >
    > Also wir verbieten nun Aussenbeleuchtung. Leider führt das zu ganz neuen
    > Problemen. Angefangen mit Haftungsfragen bei Stolperfallen. Im Prinzip muss
    > man dann jedes noch so kleine Hinderniss entschärfen. Oder man muss die
    > Haftung generell ausschliessen. Aber das würde dann dazu führen, das man
    > GARNICHTS mehr absichern muss. Weil du es nicht schaffst, es so zu
    > formulieren, das man zwischen vermeidbaren und unvermeidbaren unterscheiden
    > kann. Am Ende wird jedes Problem dann zu einem Gerichtsfall, wo ein
    > Richter entscheidet ob das vermeidbar gewesen wäre. Aber eigentlich ist ja
    > alles vermeidbar. Nur...statt Lichtverschmutzung hätten wir dann
    > Dauerbaustellen Tag und Nacht um alles und jedes zu reparieren und es
    > müsste überall ein Kontrolleur unterwegs sein. Oder eben...jeder ist selbst
    > verantwortlich, jeder muss seine Taschenlampe mitnehmen, keine Haftung.
    Kompletter Unsinn, daher kein weiteres Wort dazu.

    >
    > Des weiteren kommt dann Kriminalität dazu. Einer der Hauptgründe, warum wir
    > mal Licht eingeführt haben. Es gab Zeiten, da konnte man nicht alleine
    > nachts unterwegs sein. Man sieht keinen kommen, man sieht keinen wegrennen.
    > Man muss nach Gehör verfolgen...was man vermutlich gleich bleiben lassen
    > kann.
    Ja. Nur für diesen zweck muss man keine leuchtbänder im garten verlegen oder häuser abstrahlen.

    >
    > Licht hat schon seinen Sinn.
    Streitet niemand ab.

    > Deswegen müssen wir über die Menge reden,
    > nicht über generelles Lichtverbot.
    Niemand hat von einem generellen lichtverbot gesprochen.

    > Und da kann man einschränken.
    Ach du meinst Gesetze die die Nutzung einschränken. Also sozusagen Verbote für bestimmte dinge. Cool.

    > Da kann
    > man vieles verbessern, gerade mit LED-Technik.
    Jup.

    > Glühlampen, Hochdrucklampen,
    > Leuchtstofflampen...alle haben ein Rundumlicht.
    Steht ja auch im Artikel.

    > LED hingegen haben ein
    > streng gerichtetes Licht.
    LED sind zwar keine rundstrahler aber von gerichtet sind LED ganz weit weg.

    > Man muss schon tricksen um es breiter zu streuen,
    Das sind keine Tricks. Das nennt man eigentlich Physik.

    > weil wir flächiges Licht und kein punktuelles brauchen. Hier eröffnen sich
    > viele Möglichkeiten. Und die gilt es zu nutzen. Auch in den Köpfen der
    > Verantwortlichen muss es sich ändern.
    Von allein tut sich ja aber offenbar nix. Also muss ein Gesetz her.
    Ohne Vorschrift hätten wir heute noch die heizwendel im Glaskörper und weit und breit wäre nix von LED zu sehen gewesen.

  16. Re: Die LEDs nerven schon ....

    Autor: B.I.G 01.10.18 - 12:18

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glühlampen, Hochdrucklampen,
    > Leuchtstofflampen...alle haben ein Rundumlicht. LED hingegen haben ein
    > streng gerichtetes Licht.

    Led haben ein gerichtetes Licht da sie Linsen vor dem Chip haben, danach kommt bei guten Produkten meist ein Reflektor oder Diffusor zum Einsatz welcher gewünschte Lichtwirkung erzeugt.

    Bei Glühlampen war das wenig anders, deren ungerichtetes Licht hat man einfach über Reflektoren genau so beliebig weit streuen oder eng bündeln können wie es auch mit LED Technik möglich ist, da gibt es keinerlei Unterschiede in der Anwendung.

  17. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 01.10.18 - 15:18

    [gelöscht]

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Big Data Engineer / Architect (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
  2. System Specialist Batchimplementierung / -Steuerung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. IT Manager IT-Infrastruktur (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  4. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Dieburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 17,99€
  2. (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE für 229,00€, Deepcool Matrexx 55 V3 ADD-RGB Tower für 64,90€)
  3. (u. a. Tune500BT für 23,99€, Xtreme 2 Box für 159,99€, Bar 2.1. Soundbar für 184,99€)
  4. 208,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erreichbarkeit im Job: Server fallen auch im Urlaub aus
Erreichbarkeit im Job
Server fallen auch im Urlaub aus

Manche Firmen erwarten, dass ihre IT-Fachleute auch in der Freizeit und im Urlaub zur Verfügung stehen. Unter welchen Umständen dürfen sie das?
Von Harald Büring

  1. Hybrid-Modell Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen
  2. Bitkom Kaum mehr Kurzarbeit in der deutschen IT-Branche
  3. McKinsey Unternehmen senken Reisebudgets um bis zu 50 Prozent

Holoplot angehört: Die Sound-Scheinwerfer
Holoplot angehört
Die Sound-Scheinwerfer

Eine neue Lautsprechertechnologie mit enormem Potenzial: Holoplot bündelt Töne wie Licht und kann damit gezielt jeden Ort im Raum einzeln beschallen. Das klingt beeindruckend.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Initiative SOS Telefónica soll "Diebstahl der Kulturfrequenzen" absagen
  2. HDSX TV Sound Optimizer Spezialgerät soll TV-Klang optimal ausbalancieren
  3. MP3-Player Sleevenote ist ein Player für Album-Liebhaber

Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein