1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lichtverschmutzung: Was Philips…

"Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: Herr_Be 28.09.18 - 13:13

    Ich denke, das ist doch der Kern des Ganzen.

    Durch den geringen Verbrauch der LEDs ist es den Leuten egal ob die Lampe die ganze Nacht leuchtet oder nicht. Und mit einer Solarzelle schon zweimal...

  2. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: snudel 28.09.18 - 13:16

    es ist einfach sicherer mit Licht. Einbrecher mögen kein Licht. Also lasse ich ein paar Lampen an.

  3. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: theonlyone 28.09.18 - 13:26

    in "modernen" Städten ist selbst die Beleuchtung auf Autobahnen nur dann an, wenn da auch ein Auto fährt (auf der Strecke entsprechend vor dem Auto und leicht danach verzögert).

    Das sollte an sich immer so sein, wenn keiner in einer Straße herumläuft ist es eben dunkel, nur wenn es gebraucht wird, wird dort erhellt, wo auch die Strecke entlang geht.

    Für Straßen könnte man sogar einen leuchtenden Beton verwenden, damit die Straße an sich etwas leuchtet (ohne zu "strahlen" wie eine Lampe), reicht allemal aus damit man die Straße sehen kann, stört dabei aber nicht angrenzende Gebäude und Tiere.

    ----

    Beim Thema Einbrecher ist das Licht praktisch irrelevant, den im Zweifel geht man um das Haus herum ins dunkel oder bricht direkt bei Tag ein, wenn die Leute arbeiten sind ; vor allem, die "Banden" die das professionell machen, lassen sich von einer Straßenlampe ganz sicher nicht abschrecken ; da gibt es nur Polizei Präsenz und echte Ermittlungen die solchen Banden auf die Schliche kommen, alles andere ist Augenwischerei von Sicherheit die nicht existiert.

  4. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: Anonymer Nutzer 28.09.18 - 13:28

    snudel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist einfach sicherer mit Licht. Einbrecher mögen kein Licht. Also lasse
    > ich ein paar Lampen an.
    Diese urban legend hält sich echt hartnäckig. xD

  5. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: dummzeuch 28.09.18 - 13:33

    Herr_Be schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, das ist doch der Kern des Ganzen.

    > Durch den geringen Verbrauch der LEDs ist es den Leuten egal ob die Lampe
    > die ganze Nacht leuchtet oder nicht. Und mit einer Solarzelle schon
    > zweimal...

    Das war auch mit der Glühbirne nicht wirklich ein Problem. Im Vergleich zu den anderen elektrischen Geräten (Herd, Waschmaschine, Geschirrspüler, Kaffeemaschine, Warmwasserbereiter, also alles, was Wärme aus Strom erzeugt) war schon der Verbrauch von Glühbirnen so gering, dass er kaum ins Gewicht fiel. Trotzdem haben meine Eltern mir eingebläut, dass ich das Licht ausschalten soll, wenn ich es nicht brauche.

  6. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: Bouncy 28.09.18 - 13:39

    dummzeuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem haben meine Eltern mir eingebläut, dass ich das
    > Licht ausschalten soll, wenn ich es nicht brauche.
    Äh, also mit 100W-Birnen - es war ja selten eine, ein halbes Dutzend hatte man ja schnell dauerhaft an im Haus - hat man aber mal locker den Verbrauch eines Haushaltsgeräts, das mal für 2 Minuten Wasser kocht, meilenweit überstiegen...

  7. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: theonlyone 28.09.18 - 13:58

    Gerade die alten Glühbirnen sind ja schon kleine Heizungen gewesen, so viel Hitze wie die erzeugt haben.

    Da ging schon einiges an Energie drauf, wenn die am ganzen Abend ständig an sind.

    Problem beim an/aus machen der Glühbirne war eben auch das sie dadurch auch deutlich schneller kaputt geht / die fetten leuchtmittel Lampen mit dickem Draht sind ja praktisch unzerstörbar und laufen ewig.

    Moderne LED Lampen verbrauchen schon weit weniger Energie und erzeugen auch so ziemlich gar keine Abwärme mehr.

  8. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: Anonymer Nutzer 28.09.18 - 14:07

    Soso. Led produzieren keine abwärme...der war gut. xD

  9. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: lottikarotti 28.09.18 - 14:09

    Ich breche grundsätzlich nur tagsüber ein.

    R.I.P. Fisch :-(

  10. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: Eheran 28.09.18 - 14:28

    Rechnen wir doch mal nach:
    EINE 100W Glühbirne entspricht einem Wasserkocher, der ein mal 1 L Wasser erhitzt (90Wh), wenn sie 54min läuft. Über 6h eines Abends könnte man mit der Energie EINES Leuchtmittels den Wasserkocher also auch 6x kochen lassen.

    Der Herd läuft nicht oft. Aber sagen wir, dass jeden Tag 1h gekocht wird und dabei die ganze Zeit auf voller Stufe... Macht dann etwa 3kWh. So viel wie eine 100W Lampe in 30h. An einem Tag mit 6h Leuchtdauer wäre das dann der Verbrauch von 5 Lampen.

    Waschmaschine und Geschirrspüler laufen selten. Da kann man jetzt mit einem Extremfall rechnen, aber selbst in meiner Kindheit im 5-Personen Haushalt lief das nicht täglich. Daher rechnen wir mal mit 2x wöchentlich (bei mir aktuell wäre 2x im Monat angebracht). Die Waschmaschine braucht grob 0,5kWh pro Waschgang, die Spülmaschine vielleicht um 1kWh. Macht auf einen Tag gerechnet dann 0,14kWh bzw. 0.28kWh, zusammen 0,42kWh bzw. ~4h Leuchtdauer einer 100W Lampe.

    Die Kaffeemaschine... wenn man sich am Tag 20 Kaffee zieht, dann ist der Verbrauch vermutlich nicht mehr zu vernachlässigen. Aber rechnen wir mal mit 2 Tassen am Tag, sagen wir 0,5 Liter Kaffee, dann sind das analog zum Wasserkocher oben 45Wh bzw. etwa 0,5h der Glühbirne.

    Rechnen wir mal zusammen:
    2x am Tag 1 L Wasser kochen: 0,18kWh
    1x am Tag für 1h auf voller Stufe den Herd an: ~3kWh
    2x pro Woche Spülmaschine und Waschmaschine: 0.42kWh im Tagesdurchschnitt
    0,5 L Kaffe am Tag: 0,045kWh
    Summe: 3.65kWh
    Vergleichbar mit 6 100W Glühbirnen die 6h laufen.

    Hauptverursacher, mit weitem Abstand, das excessive Kochen. Daher als Korrekturvorschlag: Man kocht jeden 2. Tag für 30min mit 2 Herdplatten die im Schnitt 50% eingeschaltet (d.h. nicht pausenlos glühend heiß) sind. Macht dann 2*3kW*50%*0,5h = 1,5kWh in 2 Tagen bzw. 0,75kWh am Tag.
    Neue Summe: 1.4kWh
    Vergleichbar mit 2 100W Glühbirnen die 6h laufen.

    Kann jeder selbst überlegen, wo bei ihm mehr Strom verbraucht wird als in der Beispielrechnung bzw. wo es vielleicht deutlich weniger ist. Und wie viele Leuchtmittel man im Haus hat und wie lange diese an sind.

  11. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: Dragos 28.09.18 - 14:37

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Wie kommst du auf die 90W beim Wasserkochen?

  12. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: Eheran 28.09.18 - 14:41

    1L Wasser = 1kg
    Wärmekapazität = 4,2 kJ/(kg*K)
    Ausgangstemperatur: 20°C
    Endtemperatur: 100°C
    Damit zu erwärmen um 80°C bzw. 80K
    Energie = Masse * Wärmekapazität * Temperaturdifferenz
    Energie = 1kg * 4,2kJ/(kg*K) * 80K = 336kJ
    336kJ = 336000J = 336000Ws = 93Wh

  13. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: Dragos 28.09.18 - 15:16

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1L Wasser = 1kg
    > Wärmekapazität = 4,2 kJ/(kg*K)
    > Ausgangstemperatur: 20°C
    > Endtemperatur: 100°C
    > Damit zu erwärmen um 80°C bzw. 80K
    > Energie = Masse * Wärmekapazität * Temperaturdifferenz
    > Energie = 1kg * 4,2kJ/(kg*K) * 80K = 336kJ
    > 336kJ = 336000J = 336000Ws = 93Wh

    Vielen dank

  14. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: LH 28.09.18 - 15:21

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese urban legend hält sich echt hartnäckig. xD

    Du solltest mal den Begriff "urbal legend" googeln, du scheinst die Bedeutung nicht zu kennen ;)

    Ansonsten hat er natürlich recht: Hat ein Einbrecher ein dunkles Haus und ein gut beleuchtetes Haus zur Wahl, wird er immer eher das dunkle Haus wählen. Insofern kann dies - je nach Umfeld - sehr wohl einen Unterschied machen.
    Einbrecher gehen nach dem Prinzip der Risikominimierung vor, alles andere wäre für sie bei ihrer Tätigkeit deutlich zu schnell ins Gefängnis führen.

  15. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: Eheran 28.09.18 - 15:45

    Ich zitiere mal wann Einbrecher einbrechen:

    0 bis 2 Uhr: 3,8 %
    2 bis 4 Uhr: 5,8 %
    4 bis 6 Uhr: 1,6 %
    6 bis 8 Uhr: 0,4 %
    8 bis 10 Uhr: 3,6 %
    10 bis 12 Uhr: 13,6 %
    12 bis 14 Uhr: 16,8 %
    14 bis 16 Uhr: 9,5 %
    16 bis 18 Uhr: 18,0 % [Summe von 8...18Uhr: 61.5%] = 61,5% bei Helligkeit
    18 bis 20 Uhr: 13,2 %
    20 bis 22 Uhr: 10,3 %
    22 bis 24 Uhr: 3,3 % [Summe von 18...8Uhr: 38.4%] = maximal 38,4% bei Dunkelheit (weniger, weil es im Sommer viel länger hell ist als bis 18 Uhr. Da wären es von 22...6Uhr nur 14,5% der Einbrüche bei Dunkelheit)

    Jetzt kann man ein paar Korinthen kacken... aber letztlich spielt Licht halt keine so große Rolle, da ohnehin meist am Tag eingebrochen wird. Bewegungsmelder sind aber, wenn, die richtige Lösung. Dann braucht es auch nicht viel Strom bzw. stört auch keine Insekten oder Anwohner.

  16. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: violator 28.09.18 - 15:49

    snudel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist einfach sicherer mit Licht. Einbrecher mögen kein Licht. Also lasse
    > ich ein paar Lampen an.


    Schonmal was von Bewegungsmelder gehört?

  17. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: MoonShade 28.09.18 - 15:58

    Die meisten Einbrüche passieren am Tag wenn die Leute auf Arbeit sind und da ist (ob man da ist oder nicht) eh meistens nichts beleuchtet weil es noch hell genug ist, also kein Indiz für die Einbrecher. Das ganze wäre nur für Nachteinbrüche interessant.

  18. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: Gandalf2210 28.09.18 - 16:44

    Schonmal was von Selbstschuss Anlagen gehört?

  19. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: ntldr 28.09.18 - 16:47

    Es geht hierbei aber um Risikominimierung. Tagsüber ist mein Haus für einen Einbrecher genauso "interessant" wie das Nachbarhaus. Daran kann ich mit weiterer Beleuchtung nichts ändern. Nachts ist allerdings mein beleuchtetes Haus weniger attraktiv als das unbeleuchtete Nachbarhaus. Da bricht der Einbrecher also eher ins Nachbarhaus ein und mein Haus ist sicher.

  20. Re: "Licht sollte aber ausgeschaltet werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird."

    Autor: Gandalf2210 28.09.18 - 16:49

    Und dann kauft sich dein Nachbar auch Lampen und ihr seid wieder ausgeglichen. Gefangenen Problem, am Ende verlieren beide.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg
  2. Junior IT-Berater (m/w/d) Personaleinsatzplanung inhouse
    Helios IT Service GmbH, deutschlandweit
  3. Ingenieur / Techniker (w/m/d) für Automatisierungstechnik
    REX Automatisierungstechnik GmbH, verschiedene Standorte
  4. Dev-Ops Engineer Website (f/m/d)
    Beiersdorf AG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  3. 419,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag