Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lingodroid: Australische Roboter…

Aber dann bitte nicht wundern

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Keridalspidialose 22.05.11 - 01:31

    wenn irgendwann die Zylonen die Erde angreifen.

    Durch eine eigene Sprache machen sich Roboter unabhängig. Dann können sie kommunizieren ohne dass wir wissen worüber...

    :)

    ___________________________________________________________

  2. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Das Ich 22.05.11 - 08:37

    Das selbige habe ich auch irgendwie denken müssen. Ich bin zwar nicht gleich in der Richtung hingehend beeinträchtigt, dass ich stets glaube die Roboter werden uns irgendwann auslöschen, aber ich denke man sollte, obwohl es sich so klein und wenig spektakulär anhört, durchaus kritisch betrachten.
    Den Mensch hat es in der Evolution auch erst eine Stufe höher gehoben, nachdem er sich einheitlich (Regionen spezifisch zum.) verständigen und Informationen austauschen konnte. Nicht umsont gilt die "Sprache" mit als wichtigste Grundvorraussetzung intelligenten Lebens.

  3. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Enyaw 23.05.11 - 09:38

    so ein Quark.
    Welche Kommunikation ist denn für uns verständlich? Nur die erlernten Sprachen.
    Roboter oder Computer im allgemeinen kommunizieren im Allgemeinen für uns unverständlich.

  4. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Das Ich 23.05.11 - 12:16

    Enyaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so ein Quark.
    > Welche Kommunikation ist denn für uns verständlich? Nur die erlernten
    > Sprachen.
    > Roboter oder Computer im allgemeinen kommunizieren im Allgemeinen für uns
    > unverständlich.


    Du hast scheinbar nicht (richtig) verstanden, über was wir uns hier kritisch geäußert haben. Einfach noch einmal (richtig) lesen.

  5. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Trollversteher 23.05.11 - 14:23

    >Du hast scheinbar nicht (richtig) verstanden, über was wir uns hier kritisch geäußert haben. Einfach noch einmal (richtig) lesen.

    Doch, hat er und er hat vollkommen recht - was ihr wiederum nicht verstanden habt ;)

    Es geht hier nicht darum, eine neue Sprache für Roboter zu finden, denn wie hier bereits erwähnt wurde, Roboter kommunizieren bereits deutlich effizienter durch binären Datenaustausch per Funk, und während der Mensch die Sprache aus dem hier vorgestellten Forschungsprojekt noch problemlos lernen könnte, wird er ohne Hirn-WLAN-Adapter o.Ä. niemals mit einem Roboter in dessen Sprache kommunizieren können. Zudem ist das hier ja nur eine abstrahierte Zwischenstufe; die Erkenntnisse daraus sind sicher sehr nützlich, um Robotern das Erlernen unserer Sprache zu ermöglichen.

  6. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: ThommyWausE 24.05.11 - 17:24

    Nö, der einfache aber entscheidende Unterschied ist:
    Wenn Computer miteinander kommunizieren dann tun sie das mit den sprachlichen Mitteln, die Ihnen der Mensch bzw Programmierer mit an die Hand gegeben haben. und wir daher "mitlesen" und korrekt verstehen können, unabhängig davon ob man jetzt als Mensch 85000 DinA4 Seiten ausgedruckt mit 0 und 1 "verstehen" kann.

    Die Roboter hier bringen sich ihre Sprache selbst bei und wir als Mensch müssen versuchen das richtig zu deuten. Das lässt sich zwar auch großteils steuern darüber WIE die ihre Sprache erfinden können, aber das ist halt nicht ganz das Gleiche (oder Selbe?)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  3. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. SuperSignal: Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab
    SuperSignal
    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

    Nutzer können die von Vodafone zugelassenen Smart-Cells Supersignal nicht mehr betreiben. Zum Jahresende werden die Femtozellen technisch abgeschaltet. Wi-Fi Calling soll hier der Ersatz sein.

  2. Top Gun 3D: Mit VR-Headset kostenlos ins Kino
    Top Gun 3D
    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

    Oculus Rift oder ein anderes VR-Headset aufgesetzt - und ab ins virtuelle Kino: Zusammen mit Paramount Pictures zeigt ein Startup im Dezember 2017 kostenlos den Actionfilm Top Gun 3D.

  3. Übernahme: Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar
    Übernahme
    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

    Konkurrenz für AMD und Intel: Der Chiphersteller Marvell übernimmt Cavium und hat künftig Zugiff auf die ThunderX2 genannten ARM-Server-CPUs. Zudem sollen Synergien unter anderem bei Netzwerk- und Storage-Lösungen entstehen.


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50