Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lingodroid: Australische Roboter…

Aber dann bitte nicht wundern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Keridalspidialose 22.05.11 - 01:31

    wenn irgendwann die Zylonen die Erde angreifen.

    Durch eine eigene Sprache machen sich Roboter unabhängig. Dann können sie kommunizieren ohne dass wir wissen worüber...

    :)

    ___________________________________________________________

  2. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Das Ich 22.05.11 - 08:37

    Das selbige habe ich auch irgendwie denken müssen. Ich bin zwar nicht gleich in der Richtung hingehend beeinträchtigt, dass ich stets glaube die Roboter werden uns irgendwann auslöschen, aber ich denke man sollte, obwohl es sich so klein und wenig spektakulär anhört, durchaus kritisch betrachten.
    Den Mensch hat es in der Evolution auch erst eine Stufe höher gehoben, nachdem er sich einheitlich (Regionen spezifisch zum.) verständigen und Informationen austauschen konnte. Nicht umsont gilt die "Sprache" mit als wichtigste Grundvorraussetzung intelligenten Lebens.

  3. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Enyaw 23.05.11 - 09:38

    so ein Quark.
    Welche Kommunikation ist denn für uns verständlich? Nur die erlernten Sprachen.
    Roboter oder Computer im allgemeinen kommunizieren im Allgemeinen für uns unverständlich.

  4. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Das Ich 23.05.11 - 12:16

    Enyaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so ein Quark.
    > Welche Kommunikation ist denn für uns verständlich? Nur die erlernten
    > Sprachen.
    > Roboter oder Computer im allgemeinen kommunizieren im Allgemeinen für uns
    > unverständlich.


    Du hast scheinbar nicht (richtig) verstanden, über was wir uns hier kritisch geäußert haben. Einfach noch einmal (richtig) lesen.

  5. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Trollversteher 23.05.11 - 14:23

    >Du hast scheinbar nicht (richtig) verstanden, über was wir uns hier kritisch geäußert haben. Einfach noch einmal (richtig) lesen.

    Doch, hat er und er hat vollkommen recht - was ihr wiederum nicht verstanden habt ;)

    Es geht hier nicht darum, eine neue Sprache für Roboter zu finden, denn wie hier bereits erwähnt wurde, Roboter kommunizieren bereits deutlich effizienter durch binären Datenaustausch per Funk, und während der Mensch die Sprache aus dem hier vorgestellten Forschungsprojekt noch problemlos lernen könnte, wird er ohne Hirn-WLAN-Adapter o.Ä. niemals mit einem Roboter in dessen Sprache kommunizieren können. Zudem ist das hier ja nur eine abstrahierte Zwischenstufe; die Erkenntnisse daraus sind sicher sehr nützlich, um Robotern das Erlernen unserer Sprache zu ermöglichen.

  6. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: ThommyWausE 24.05.11 - 17:24

    Nö, der einfache aber entscheidende Unterschied ist:
    Wenn Computer miteinander kommunizieren dann tun sie das mit den sprachlichen Mitteln, die Ihnen der Mensch bzw Programmierer mit an die Hand gegeben haben. und wir daher "mitlesen" und korrekt verstehen können, unabhängig davon ob man jetzt als Mensch 85000 DinA4 Seiten ausgedruckt mit 0 und 1 "verstehen" kann.

    Die Roboter hier bringen sich ihre Sprache selbst bei und wir als Mensch müssen versuchen das richtig zu deuten. Das lässt sich zwar auch großteils steuern darüber WIE die ihre Sprache erfinden können, aber das ist halt nicht ganz das Gleiche (oder Selbe?)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  2. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.

  3. Künstliche Intelligenz: Vages wagen
    Künstliche Intelligenz
    Vages wagen

    Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für künstliche Intelligenz machen. In ihrem Eckpunktepapier fehlen aber wichtige Details - und große Ideen.


  1. 19:19

  2. 16:53

  3. 16:44

  4. 16:41

  5. 16:05

  6. 15:29

  7. 15:18

  8. 14:12