Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lingodroid: Australische Roboter…

Aber dann bitte nicht wundern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Keridalspidialose 22.05.11 - 01:31

    wenn irgendwann die Zylonen die Erde angreifen.

    Durch eine eigene Sprache machen sich Roboter unabhängig. Dann können sie kommunizieren ohne dass wir wissen worüber...

    :)

    ___________________________________________________________

  2. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Das Ich 22.05.11 - 08:37

    Das selbige habe ich auch irgendwie denken müssen. Ich bin zwar nicht gleich in der Richtung hingehend beeinträchtigt, dass ich stets glaube die Roboter werden uns irgendwann auslöschen, aber ich denke man sollte, obwohl es sich so klein und wenig spektakulär anhört, durchaus kritisch betrachten.
    Den Mensch hat es in der Evolution auch erst eine Stufe höher gehoben, nachdem er sich einheitlich (Regionen spezifisch zum.) verständigen und Informationen austauschen konnte. Nicht umsont gilt die "Sprache" mit als wichtigste Grundvorraussetzung intelligenten Lebens.

  3. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Enyaw 23.05.11 - 09:38

    so ein Quark.
    Welche Kommunikation ist denn für uns verständlich? Nur die erlernten Sprachen.
    Roboter oder Computer im allgemeinen kommunizieren im Allgemeinen für uns unverständlich.

  4. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Das Ich 23.05.11 - 12:16

    Enyaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so ein Quark.
    > Welche Kommunikation ist denn für uns verständlich? Nur die erlernten
    > Sprachen.
    > Roboter oder Computer im allgemeinen kommunizieren im Allgemeinen für uns
    > unverständlich.


    Du hast scheinbar nicht (richtig) verstanden, über was wir uns hier kritisch geäußert haben. Einfach noch einmal (richtig) lesen.

  5. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Trollversteher 23.05.11 - 14:23

    >Du hast scheinbar nicht (richtig) verstanden, über was wir uns hier kritisch geäußert haben. Einfach noch einmal (richtig) lesen.

    Doch, hat er und er hat vollkommen recht - was ihr wiederum nicht verstanden habt ;)

    Es geht hier nicht darum, eine neue Sprache für Roboter zu finden, denn wie hier bereits erwähnt wurde, Roboter kommunizieren bereits deutlich effizienter durch binären Datenaustausch per Funk, und während der Mensch die Sprache aus dem hier vorgestellten Forschungsprojekt noch problemlos lernen könnte, wird er ohne Hirn-WLAN-Adapter o.Ä. niemals mit einem Roboter in dessen Sprache kommunizieren können. Zudem ist das hier ja nur eine abstrahierte Zwischenstufe; die Erkenntnisse daraus sind sicher sehr nützlich, um Robotern das Erlernen unserer Sprache zu ermöglichen.

  6. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: ThommyWausE 24.05.11 - 17:24

    Nö, der einfache aber entscheidende Unterschied ist:
    Wenn Computer miteinander kommunizieren dann tun sie das mit den sprachlichen Mitteln, die Ihnen der Mensch bzw Programmierer mit an die Hand gegeben haben. und wir daher "mitlesen" und korrekt verstehen können, unabhängig davon ob man jetzt als Mensch 85000 DinA4 Seiten ausgedruckt mit 0 und 1 "verstehen" kann.

    Die Roboter hier bringen sich ihre Sprache selbst bei und wir als Mensch müssen versuchen das richtig zu deuten. Das lässt sich zwar auch großteils steuern darüber WIE die ihre Sprache erfinden können, aber das ist halt nicht ganz das Gleiche (oder Selbe?)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  3. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Playerunknown's Battlegrounds Mobilversion von Pubg in Europa erhältlich
  2. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker
  3. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  2. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System
  3. Government Hack Hack on German Government via E-Learning Software Ilias

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  2. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
  3. Raumfahrt Falscher Orbit nach Kontaktverlust zur Ariane 5

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten
    FTTH
    Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten

    Gemeinden in Sachsen und Schleswig-Holstein bekommen Fiber To The Home. In Thallwitz wollen 63 Prozent den Anschluss von Deutsche Glasfaser.

  2. Agon AG322QC4: Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro
    Agon AG322QC4
    Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Der Agon AG322QC4 ist ein speziell für Gamer gebauter Monitor: 144 Hz, Freesync und eine geringe Reaktionszeit sind gute Voraussetzungen dafür. Dabei liegt der neue Standard so langsam wohl bei 31,5 statt bisher nur 27 Zoll. Auch überraschend: die VGA-Buchse.

  3. E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"
    E-Sport
    DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

    Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nach umstrittenen Äußerungen seines Vorsitzenden auf eine offizielle Linie beim E-Sport geeinigt. E-Soccer findet der Verband nun nach eigenen Aussagen ganz gut, den ganzen Rest inklusive der "Killerspiele" nicht so.


  1. 17:15

  2. 16:55

  3. 16:06

  4. 15:41

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:35

  8. 14:20