Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lingodroid: Australische Roboter…

Aber dann bitte nicht wundern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Keridalspidialose 22.05.11 - 01:31

    wenn irgendwann die Zylonen die Erde angreifen.

    Durch eine eigene Sprache machen sich Roboter unabhängig. Dann können sie kommunizieren ohne dass wir wissen worüber...

    :)

    ___________________________________________________________

  2. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Das Ich 22.05.11 - 08:37

    Das selbige habe ich auch irgendwie denken müssen. Ich bin zwar nicht gleich in der Richtung hingehend beeinträchtigt, dass ich stets glaube die Roboter werden uns irgendwann auslöschen, aber ich denke man sollte, obwohl es sich so klein und wenig spektakulär anhört, durchaus kritisch betrachten.
    Den Mensch hat es in der Evolution auch erst eine Stufe höher gehoben, nachdem er sich einheitlich (Regionen spezifisch zum.) verständigen und Informationen austauschen konnte. Nicht umsont gilt die "Sprache" mit als wichtigste Grundvorraussetzung intelligenten Lebens.

  3. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Enyaw 23.05.11 - 09:38

    so ein Quark.
    Welche Kommunikation ist denn für uns verständlich? Nur die erlernten Sprachen.
    Roboter oder Computer im allgemeinen kommunizieren im Allgemeinen für uns unverständlich.

  4. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Das Ich 23.05.11 - 12:16

    Enyaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so ein Quark.
    > Welche Kommunikation ist denn für uns verständlich? Nur die erlernten
    > Sprachen.
    > Roboter oder Computer im allgemeinen kommunizieren im Allgemeinen für uns
    > unverständlich.


    Du hast scheinbar nicht (richtig) verstanden, über was wir uns hier kritisch geäußert haben. Einfach noch einmal (richtig) lesen.

  5. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: Trollversteher 23.05.11 - 14:23

    >Du hast scheinbar nicht (richtig) verstanden, über was wir uns hier kritisch geäußert haben. Einfach noch einmal (richtig) lesen.

    Doch, hat er und er hat vollkommen recht - was ihr wiederum nicht verstanden habt ;)

    Es geht hier nicht darum, eine neue Sprache für Roboter zu finden, denn wie hier bereits erwähnt wurde, Roboter kommunizieren bereits deutlich effizienter durch binären Datenaustausch per Funk, und während der Mensch die Sprache aus dem hier vorgestellten Forschungsprojekt noch problemlos lernen könnte, wird er ohne Hirn-WLAN-Adapter o.Ä. niemals mit einem Roboter in dessen Sprache kommunizieren können. Zudem ist das hier ja nur eine abstrahierte Zwischenstufe; die Erkenntnisse daraus sind sicher sehr nützlich, um Robotern das Erlernen unserer Sprache zu ermöglichen.

  6. Re: Aber dann bitte nicht wundern

    Autor: ThommyWausE 24.05.11 - 17:24

    Nö, der einfache aber entscheidende Unterschied ist:
    Wenn Computer miteinander kommunizieren dann tun sie das mit den sprachlichen Mitteln, die Ihnen der Mensch bzw Programmierer mit an die Hand gegeben haben. und wir daher "mitlesen" und korrekt verstehen können, unabhängig davon ob man jetzt als Mensch 85000 DinA4 Seiten ausgedruckt mit 0 und 1 "verstehen" kann.

    Die Roboter hier bringen sich ihre Sprache selbst bei und wir als Mensch müssen versuchen das richtig zu deuten. Das lässt sich zwar auch großteils steuern darüber WIE die ihre Sprache erfinden können, aber das ist halt nicht ganz das Gleiche (oder Selbe?)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München
  3. Hays AG, München
  4. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
      Dark Mode
      Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

      Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
      Von Mike Wobker

      1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
      2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
      3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      1. Mythic Beasts: Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4
        Mythic Beasts
        Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4

        Viele Millionen Nutzer haben sich den Start des Raspberry Pi 4 auf der Webseite angeschaut. Die wird von einem Cluster aus eben diesen Bastelrechnern betrieben. Die Entwickler von Mythic Beasts bescheinigen eine um 2,5-fach gestiegene Leistung gegenüber dem Vorgängermodell.

      2. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
        SpaceIL
        Der Mond ist keine Herausforderung mehr

        Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

      3. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
        5. TKG-Änderungsgesetz
        Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

        Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.


      1. 14:25

      2. 13:48

      3. 13:39

      4. 13:15

      5. 12:58

      6. 12:43

      7. 12:35

      8. 12:22