1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lithium-Akkus: Durchbruch…

für mobile Geräte gar nicht nötig

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. für mobile Geräte gar nicht nötig

    Autor: Horsty 20.03.17 - 10:27

    Für mobile Geräte ist die aktuelle Geschwindigkeit der Akku Technik völlig ausreichend.

    Entgegen der meist polemischen Diskussion kann man heute ohne Gnade ein Smartphone den ganzen Tag nutzen und abends aufladen. Das stellt für niemand ein Problem dar.

    Nutze ich ein Smartphone so, wie ein Nokia 6300 vor 15 Jahren, dann habe ich auch die gleiche Akkulaufzeit, trotz 10-mal größerem Display. Wenn natürlich sämtliche Push nachnichten, LTE (ohne VoLTE), Kamera ständig nutze ist die Laufzeit entsprechend.
    Einen Kundenvorteil, wenn man alle 2 Tage das handy aufläd sehe ich nicht.

    Dazu kommt, dass die Technik sich wesentlich schneller entwickelt und Akkugrößenvorteile/ Engergiedichte weniger wichtig macht. Bsp. Intel Atom CPU > zuvor war es unmöglich unterhalb von 2000¤ ein Notebook über einen Tag zu bringen. Heute ist das Standard!

    Bsp.: GPS > vor 10 Jahren noch ein "Surf" Chipsatz nötig, der allein in einem halben Tag den Akku eines aktuellen Smartphones leer gesaugt hätte.

    Bsp: WLAN > siehe oben. Ein PPC (für die Internet Kids hier: Das war quasi der Vorgänger eines Tablets :-)) hielt 2-3 Stunden surfen durch, bei 3,5" Display Diagonale! und Webseiten in 100KB Größe


    In der Haustechnik spielt die Energie Dichte keine Rolle: Sprich Photovoltaik auf dem Dach und NICHT Einspeisung ins Netz für die bekannten 13Ct / KWh Leihgebühr, sondern direkter Nutzen, wenn die Speicher voll sind. [im Sommer nach 3h, dann muss man sie nutzen oder sie geht verloren. Kann aber zB durch intelligente Steuerungen à la programmierbare Waschmaschine geschehen...]

    Die ganze Diskussion um E-Autos ist IMHO völliger Unsinn und zeugt davon, dass die meisten Menschen kein globales Verständnis haben. Meist hört das Verständnis an der Kasse der Tankstelle auf.
    Es geht aber noch viel weiter!!
    Es ist wohl logisch, dass das GLOBALE UMWELTSCHUTZ PROBLEM NICHT GELÖST wird, indem wir in Deutschland oder selbst Europa E-Autos kaufen! Ökologisch sinnvoller wäre wohl eher einfach mal ein paar Jahre gar kein Auto zu kaufen!

    Heute [> Stuttgart] wird einem suggeriert, dass man ein "ökologisch sinnvolles Auto" alle 3 Jahre neu kaufen muss! Vor ein paar Jahren - NEIN vor 1,5 Jahren (!!!) - war ein Diesel mit Euro 5 Standard. Seit September 2015 gibt es die Euro 6 Norm! Jetzt ist ein Diesel mit Euro 5 schon ein Stinker, eine Umweltsau. Ein 1 Jahr altes Auto!

    Das globale Umweltproblem lösen indem wir Autos schneller kaufen, als TV Geräte oder Smartphones?

    Vielleicht ist ein wenig WENIGER Konsum in der erstem Welt sinnvoller.
    > Mann muss immer die ganze Story sehen: Für diesem Konsum (Autos kaufen ist ja schon Oberliga Konsum), muss man natürlich den richtigen Job haben. Dafür muss ich ggf umziehen, dafür muss ich Überstunden machen, dafür muss ich mit dem Auto zur Arbeit und/oder in einer teuren Stadt wohnen, dafür muss ich noch mehr Geld verdienen etc etc.
    Alles Dinge, die wenig dazu geeignet sind, ökologisch zu leben.

  2. Re: für mobile Geräte gar nicht nötig

    Autor: GPUPower 25.03.17 - 15:28

    Ich würde mein Handy schon gerne ca. 7 Tage benutzen ohne es aufladen zu müssen.
    Ich habe mein erstes Handy glaub so mit... 17~ Jahren bekommen und war geschockt, dass das so viel Arbeit macht.

    Seit neustem auch eine Smartwatch, welche ich nicht benutze, weil es sie mindestens alle 12Std. aufladen muss. Total nervig.

    Ich habe damals wirklich gedacht, dass wir mittlerweile schon weiter sind in Sachen Technik xD
    Aber selbst jetzt 5 Jahre später muss ich mein Handy immer noch über Nacht aufladen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.17 15:33 durch GPUPower.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme