1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lithium-Akkus: Durchbruch…

Schwarz auf weiß

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwarz auf weiß

    Autor: AllDayPiano 14.03.17 - 12:35

    Danke für den Artikel.

    Hier steht einmal mehr schwarz auf weiß, dass es einfach keine Megainnovation bei den Akkus geben wird.

    Gerade in Anbetracht der Elektromobilität ist diese Zusammenfassung eigentlich ein technischer K.O. für den Wunsch, dass E-Autos in absehbarer Zeit 600-800km Reichweite erreichen werden.

    Und das, obwohl uns Befürworter und Entscheidungsträger immer wieder erklären wollen, dass es anders sei.

    Also: Abwarten und Tee trinken. Irgendwas wird sicherlich in Zukunft kommen. Nur nicht morgen. Und nur nicht der riesen Sprung, der immer prophezeit wird.

    Interessant wäre natürlich an dieser Stelle auch, was sich bei Nicht-Lithium-Akkutypen abspielt. Ein Artikel darüber wäre wohl auch sehr interessant :)

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  2. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 14.03.17 - 12:36

    Ist schon in Planung. :)

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  3. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: Sharra 14.03.17 - 12:43

    Der Miterfinder des Li-Ionen Akkus hat doch demletzt einen Akku auf metallischem Glas basierend vorgestellt. Ist noch vor der Serienfertigung, aber erscheint, im Gegensatz zu den immer wieder angekündigten Superakkus, praktikabel.
    Nicht DER große Sprung, aber eine deutliche Verbesserung, da Dentritenbildung und thermal rundown da nicht vorkommen.
    Wenn also der Metall-Glas-Akku nicht einmal wirklich höhere Kapazitäten bieten würde, hätte er zumindest nicht den Verschleiß.

  4. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: march 14.03.17 - 12:56

    *gelöscht*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.17 12:58 durch march.

  5. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: EWCH 14.03.17 - 13:02

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Miterfinder des Li-Ionen Akkus ...

    das wurde in dem Artikel doch erwaehnt - allerdings ersetzt das Glas nicht das Lithium sondern ist der Elektrolyt

  6. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: AndyMt 14.03.17 - 13:02

    march schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Miterfinder des Li-Ionen Akkus hat doch demletzt einen Akku auf
    > > metallischem Glas basierend vorgestellt. Ist noch vor der
    > Serienfertigung,
    > > aber erscheint, im Gegensatz zu den immer wieder angekündigten
    > Superakkus,
    > > praktikabel.
    > > Nicht DER große Sprung, aber eine deutliche Verbesserung,
    >
    > An diese Meldung habe ich beim lesen des Artikels gedacht.
    > Besondser interessant bei der neuentwicklung die bessere
    > Umweltverträglichkeit und die Rohstoffe sollen ja auch günstiger zu
    > beschaffen sein.
    Aber es steht auch drin, dass das noch lange nicht serienreif ist. Wie bei vielen der anderen Meldungen zu diesem Thema.
    Aber selbst mit der bestehenden Technologie sind pro Jahr Steigerungen um 5% drin. in 15 Jahren würde sich die Dichte also grob verdoppeln. Wobei das eher konservativ gerechnet ist. Die 600-800km Reichweite sind dann durchaus drin.

  7. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: dabbes 14.03.17 - 13:02

    Machbar ist es, es werden halt nur viele und schwere Akkus benötigt, was auch nicht gerade sinnvoll ist.

    Aber ich sehe auch nicht das große Problem bei großer Reichweite, wie oft müssen die meisten schon 600-800 km fahren? Die meisten fahren laut ADAC am Tag weniger als 50 km.

    Sinnvoller wäre es, z. B. für Urlaubsfahrten, einen kleinen Anhänger mit geladenen Batterien anzuhängen, auf dem man natürlich auch noch Gepäck verstauen kann.
    Es macht schließlich keinen Sinn permanent 2 Tonnen durch die Gegen zu fahren, wenn man die 600-800 km nur 1 oder 2x im Jahr braucht.

    Aber die grundlegende Reichweite sollte schon, bei normaler Fahrweise mit Klima / Heizung, um die 300 - 400 km liegen, damit es für die Leute attraktiv wird. Der Preis muss natürlich denen heutiger Autos entsprechen.

    Das Hauptproblem sehe ich aber nach wie vor beim Laden, es wird viel zu wenig für die Infratstruktur getan. Damit meine ich nicht zentrale Tankstellen, sondern auftanken vor der Haustür, Mietswohnungen, oder beim Arbeitgeber, usw.

  8. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: ChriDDel 14.03.17 - 13:07

    Mir würden 200-250km (real) für 99% des Jahres reichen. 150km für 80-90%.
    Mich hält eher der Preis ab. Wäre der gleich zum Benziner würde ich Elektro kaufen.
    Ich habe aber auch eine Fahrleistung von unter 10tkm/a.

  9. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: DeathMD 14.03.17 - 13:22

    Finde 300 - 400 km Reichweite für den Großteil (Ausnahmen bestätigen die Regel) auch ausreichend. Manche tun beim Thema Elektromobilität ja so, als würden sie jeden Tag 1500 km zur Arbeit fahren. Bei Urlaubsfahrten sind die Strecken zwar länger, überschreiten sie ein gewisses Maß werden wohl viele auf den Zug oder das Flugzeug ausweichen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  10. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: tnevermind 14.03.17 - 13:43

    Akku Tausch oder weitere Verbesserungen g der Schnelladelfähigkeit. Dann halt alle 300-400km 20 min laden. Die Zeit sollte man sich irgendwie nehmen können.

  11. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: PiranhA 14.03.17 - 13:45

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade in Anbetracht der Elektromobilität ist diese Zusammenfassung
    > eigentlich ein technischer K.O. für den Wunsch, dass E-Autos in absehbarer
    > Zeit 600-800km Reichweite erreichen werden.

    Wozu bedarf es bitte schön 600-800km Reichweite? Also 150-200 kWh Ladung?
    Aktuell arbeiten alle an Ladeleistungen von 300-350 kW. Damit kann man in 15 Minuten über 300 km Reichweite nachladen. Also wenn das nicht praxistauglich ist, dann weiß ich auch nicht. Dazu ein Akku mit 100 kWh, welcher nach aktuellem Stand etwa 400kg wiegen dürfte (250 Wh/kg).
    Die meisten kommen sogar mit noch weniger aus. Einziges Problem ist noch der Preis, welcher in den nächsten Jahren aber auch extrem fällt.

  12. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: AllDayPiano 14.03.17 - 14:01

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten fahren laut ADAC am
    > Tag weniger als 50 km.

    Hier wäre aber nicht der Durschnitt interessant, sondern der Median.

    Die deutsche Autolandschaft besteht aus drei großen Gruppen: Der Hausfrau, der auch ein Renault Twizzy reichen würde, den Pendlern, deren Fahrtstrecken locker mal 200km am Tag erreichen und natürlich der Berufsfahrer (wie Außenhandelsvertreter, Servicetechniker, u.v.m.), die am Tag auch mal 1000km schruppen müssen.

    Das jetzige Auto erfüllt für alle drei Gruppen voll den Zweck. Die Hausfrau tankt einmal im Monat, der Berufspendler 1 mal in der Woche und der Berufsfahrer einmal am Tag. Keiner opfert dabei mehr als 10 Minuten. Gerade für die letzte Berufsgruppe, bei der die Stunde gerne mal 100 Euro kostet, die dann aber die längsten Ladezeiten aller Personengruppen haben, kann man bei den langen Ladezeiten schon von einem wirtschaftlichen Schaden sprechen.

    Nur weil die jetzige Reichweite für Herrn Müller reicht, heißt das noch lange nicht, dass es für alle reicht.

  13. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: DeathMD 14.03.17 - 14:05

    Eben und wer fährt bei mehr als 1000 km Strecke selbst mit dem Auto in den Urlaub, vor allem bei den Ticketpreisen für Flüge. Da hat man mehr Stress beim Stau auf der Autobahn als Erholung.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: Chrizzl 14.03.17 - 14:17

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für den Artikel.
    >
    > Hier steht einmal mehr schwarz auf weiß, dass es einfach keine
    > Megainnovation bei den Akkus geben wird.
    >
    > Gerade in Anbetracht der Elektromobilität ist diese Zusammenfassung
    > eigentlich ein technischer K.O. für den Wunsch, dass E-Autos in absehbarer
    > Zeit 600-800km Reichweite erreichen werden.
    >
    > Und das, obwohl uns Befürworter und Entscheidungsträger immer wieder
    > erklären wollen, dass es anders sei.

    Vielleicht bei den reinen Elektroautos. Ich glaube, dass wir zukünftig mehr und mehr Elektroautos mit Brennstoffzellen Range-Extender sehen könnten...
    Hat ein riesen Vorteil, dass die benötigten Zutaten schnell getankt werden können und die Akkus nicht so groß und schwer sein müssen.

    Grundsätzlich finde ich den Artikel deshalb so interessant:
    Tesla hat nun Unsummen in ihre Akkuherstellung investiert, die ja rein auf aktueller Technologie basiert. Offensichtlich haben sie alles richtig gemacht, da es in absehbarer Zukunft keine konkurrenzfähigen Alternativen geben wird. Und selbst wenn, können sie die Produktion umstellen.
    Ich bin mal gespannt, wie sich das alles noch entwickelt. Die werden bestimmt auch bald schwarze Zahlen schreiben...wenn nicht durch die Autos, dann durch alles andere, was sie so nebenher treiben :)

  15. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: DeathMD 14.03.17 - 14:21

    Ja aber für den Großteil reicht es, selbst die meisten Pendler kommen mit einer Akkuladung hin und wieder zurück. Es sollen ja auch nicht von heute auf morgen plötzlich alle Autos umgestellt werden, außerdem gibt es noch Plugin Hybride etc.

    Ich wette zu den Anfangszeiten des Automobils gab es ähnliche Diskussionen. "Was soll ich mit so einem Auto? Meine Kutsche hat eine viel höhere Reichweite, ich brauche nur ein bisschen Heu und Wasser für die Pferde, das bekommt man fast überall. Wo soll man den Treibstoff her bekommen, nicht jede Apotheke hat Ligroin im Angebot und wo soll man am Sonntag tanken? Nur weil die Reichweite für irgendwelche adeligen Schnösel ausreicht, heißt das noch lange nicht, dass es für alle reicht. Ich bleib bei meiner Kutsche, das Automobil wird sich sowieso nie durchsetzen."

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  16. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: AndyMt 14.03.17 - 14:23

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die meisten fahren laut ADAC am
    > > Tag weniger als 50 km.
    >
    > Hier wäre aber nicht der Durschnitt interessant, sondern der Median.
    >
    > Die deutsche Autolandschaft besteht aus drei großen Gruppen: Der Hausfrau,
    > der auch ein Renault Twizzy reichen würde, den Pendlern, deren
    > Fahrtstrecken locker mal 200km am Tag erreichen und natürlich der
    > Berufsfahrer (wie Außenhandelsvertreter, Servicetechniker, u.v.m.), die am
    > Tag auch mal 1000km schruppen müssen.
    >
    > Das jetzige Auto erfüllt für alle drei Gruppen voll den Zweck. Die Hausfrau
    > tankt einmal im Monat, der Berufspendler 1 mal in der Woche und der
    > Berufsfahrer einmal am Tag. Keiner opfert dabei mehr als 10 Minuten. Gerade
    > für die letzte Berufsgruppe, bei der die Stunde gerne mal 100 Euro kostet,
    > die dann aber die längsten Ladezeiten aller Personengruppen haben, kann man
    > bei den langen Ladezeiten schon von einem wirtschaftlichen Schaden
    > sprechen.
    >
    > Nur weil die jetzige Reichweite für Herrn Müller reicht, heißt das noch
    > lange nicht, dass es für alle reicht.
    Macht ja nichts - für die Berufsfahrer ist's dann halt weiterhin ein Verbrenner - vermutlich in Zukunft Benzin-Hybrid statt Diesel. Für die meisten anderen würde ein E-Auto mit 300-400km Reichweite locker reichen.

  17. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: User_x 14.03.17 - 14:25

    Vergiss bei der Hausfrau aber nicht die mind. 3 Kinder die hingebracht und abgeholt gehören. Zudem Musik und oder Sportunterricht am Nachmittag und andere Aktivitäten mit der Hausbande. Wocheneinkauf, dazwischen Hund, Katz und Maus zum Tierarzt... etc. Zudem eine Hausfrau sich auch nur dann ergibt wenn es privat soviel Logistik gibt.

    ein Tizy reicht evtl. für einen Versicherungsvertreter der 1 - 2 Termine pro Tag hat, aber auch mit nur 2 Terminen wäre dieser nicht ausreichend effizient (Der Vertreter natürlich :D)

  18. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: AndyMt 14.03.17 - 14:29

    Chrizzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke für den Artikel.
    > >
    > > Hier steht einmal mehr schwarz auf weiß, dass es einfach keine
    > > Megainnovation bei den Akkus geben wird.
    > >
    > > Gerade in Anbetracht der Elektromobilität ist diese Zusammenfassung
    > > eigentlich ein technischer K.O. für den Wunsch, dass E-Autos in
    > absehbarer
    > > Zeit 600-800km Reichweite erreichen werden.
    > >
    > > Und das, obwohl uns Befürworter und Entscheidungsträger immer wieder
    > > erklären wollen, dass es anders sei.
    >
    > Vielleicht bei den reinen Elektroautos. Ich glaube, dass wir zukünftig mehr
    > und mehr Elektroautos mit Brennstoffzellen Range-Extender sehen könnten...
    > Hat ein riesen Vorteil, dass die benötigten Zutaten schnell getankt werden
    > können und die Akkus nicht so groß und schwer sein müssen.
    Insgesamt wäre so ein Auto aber mindestens gleich schwer. Die Brennstoffzelle und vor allem der Tank wiegen ja auch etwas. Generell stehe ich der Brennstoffzelle da eher kritisch gegenüber. Allein die dafür nötigen Rohstoffe sind selten und teuer - daran wird sich nichts ändern. Die Produktion von Wasserstoff ist sehr energieaufwändig - es wäre besser das direkt in Batterien zu laden.
    Die Ladegeschwindigkeiten werden immer besser. Bis die Brennstoffzelle mal so weit ist, ist sie überholt.
    Für den Einsatz bei schweren Maschinen, LKWs etc. da sehe ich eher einen guten Platz für die Brennstoffzelle.
    > Grundsätzlich finde ich den Artikel deshalb so interessant:
    > Tesla hat nun Unsummen in ihre Akkuherstellung investiert, die ja rein auf
    > aktueller Technologie basiert. Offensichtlich haben sie alles richtig
    > gemacht, da es in absehbarer Zukunft keine konkurrenzfähigen Alternativen
    > geben wird. Und selbst wenn, können sie die Produktion umstellen.
    > Ich bin mal gespannt, wie sich das alles noch entwickelt. Die werden
    > bestimmt auch bald schwarze Zahlen schreiben...wenn nicht durch die Autos,
    > dann durch alles andere, was sie so nebenher treiben :)
    Ja - hoffen wir dass es so kommt. Irgendwie braucht es Tesla damit die anderen Hersteller mal in die Pötte kommen.

  19. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: DeathMD 14.03.17 - 14:39

    Der Preis wird sich auch recht schnell ändern, wenn die Nachfrage mal stimmt. In Norwegen sind sie schon bei 17,5 % Neuzulassungen von BEV, rechnet man die PHEV dazu bei insgesamt 37,5 %. Ich glaube wir werden eher das Problem haben, dass wir evtl. nicht genug Lithium herstellen können um den Bedarf zu decken.

    Nicht nur die Nachfrage im Mobilitätssektor steigt, sondern auch bei Consumer Devices (Smartphones, Tablets, Notebooks) und auch für die Energiespeicherung (siehe Teslas Powerpack). Die Erschließung neuer Brines hat eine relativ lange Vorlaufzeit und die Verdunstung braucht eben auch seine Zeit, der Abbau in Minen und die Extraktion aus Gestein ist teurer. Noch dazu sind die wirtschaftlich interessanten Abbaugebiete in politisch eher unsicheren Regionen. Wir werden uns vermutlich von einer Abhängigkeit in die nächste begeben, aber Südamerika kann das Geld gut gebrauchen, falls sie was davon abgekommen und nicht nur Unternehmen wie Albemarle.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  20. Re: Schwarz auf weiß

    Autor: TrollNo1 14.03.17 - 14:54

    Tja, wir sind vor ein paar Jahren noch bis Bari mit dem Auto gefahren. Über 2000km pro Strecke. Zum Glück mit Klimaanlage im Kleinwagen :D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Göppingen
  2. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  2. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  3. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  4. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme