1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lizenzkosten: Cern sucht nach OSS…

Nicht nur für Cern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht nur für Cern

    Autor: Mastercontrol 13.06.19 - 14:07

    Also Microsoft hat allgemein die Kosten für Server Lizenzen angehoben. Voallem da jetzt auch Virtuelle Kerne zählen und Lizenziert werden müssen. Also sind die kosten dann teilweise 4 mal so hoch.

  2. Re: Nicht nur für Cern

    Autor: wasAuchImmerDuMichAuch 13.06.19 - 15:59

    Ja irgendwie nicht so cool aber dennoch werden sie ihren scheiß los. Ich versteh es nicht.

  3. Re: Nicht nur für Cern

    Autor: PerilOS 14.06.19 - 01:14

    wasAuchImmerDuMichAuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja irgendwie nicht so cool aber dennoch werden sie ihren scheiß los. Ich
    > versteh es nicht.


    Weil sie dir einen Goldbarren anbieten, und alle Alternative nur Bronze sind.
    MS Office ist nicht ohne Grund mit Abstand die beste Office Suite auf dem Markt.

    Vor allem ist der Witz halt, das sie jetzt 10¤ statt 1¤ pro Monat bezahlen.
    Oh nein. Das CERN ist morgen pleite.

  4. Re: Nicht nur für Cern

    Autor: wasAuchImmerDuMichAuch 14.06.19 - 01:25

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wasAuchImmerDuMichAuch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja irgendwie nicht so cool aber dennoch werden sie ihren scheiß los. Ich
    > > versteh es nicht.
    >
    > Weil sie dir einen Goldbarren anbieten, und alle Alternative nur Bronze
    > sind.
    Kannst du das auch irgendwie belegen?

    > MS Office ist nicht ohne Grund mit Abstand die beste Office Suite auf dem
    > Markt.
    Naaaajaaa...

    >
    > Vor allem ist der Witz halt, das sie jetzt 10¤ statt 1¤ pro Monat
    > bezahlen.
    Hm. Oder vorher 10 Millionen und jetzt 100 Millionen...wer weiß wer weiß...

    > Oh nein. Das CERN ist morgen pleite.
    Eher nicht. Aber nun das 10 fache der Steuergelder in ms zu pumpen muss ja auch nicht sein...

  5. Re: Nicht nur für Cern

    Autor: PerilOS 14.06.19 - 01:29

    wasAuchImmerDuMichAuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst du das auch irgendwie belegen?

    Ja ich geh arbeiten. Dir jetzt ein Buch darüber zu schreiben, was Excel kann und was GSheets nicht kann, wäre hier fehl am Platz. Oder Outlook und Gmail. Word und... usw. Es gibt einfach zu viel. Vor allem einfachste Dinge gehen nicht oder sind so schwachsinnig von Google gelöst, das man sich fragt ob die überhaupt nen Plan haben wofür ihre eigenen Programme genutzt werden.

    > Hm. Oder vorher 10 Millionen und jetzt 100 Millionen...wer weiß wer
    > weiß...

    Jeder weiß es. Es ist auch für dich ersichtlich was MS Office für Unternehmen kostet. Es steht auf der Website.

    > Eher nicht. Aber nun das 10 fache der Steuergelder in ms zu pumpen muss ja
    > auch nicht sein...


    Vernünftige Software kostet Geld. Open-Source Programme sind nicht umsonst irrelevant im Business Umfeld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 01:31 durch PerilOS.

  6. Re: Nicht nur für Cern

    Autor: nnnnn 14.06.19 - 05:08

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wasAuchImmerDuMichAuch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kannst du das auch irgendwie belegen?
    >
    > Ja ich geh arbeiten.

    Aha, du verdienst also dein Geld mit MS Office bzw. Excel. Ist ja keine Schande, Hauptsache du kannst damit leben.

    > Vernünftige Software kostet Geld. Open-Source Programme sind nicht umsonst
    > irrelevant im Business Umfeld.

    Ganz offensichtlich fehlt es dir aber an Ambition oder anderen Vorraussetzungen um über den Tellerrand deiner Office/Excel Welt im "Business Umfeld" zu schauen. Denn deine Aussagen sind so unrichtig, dass sich die Balken biegen. Unzählige Open Source Projekte sind tragende Säulen der IT Industrie und Firmen machen auch einen Haufen Kohle damit. Um nur ein Bsp zu bringen: Redhat wurde für 34 Mrd Dollar gekauft und sind zu diesem Wert durch Open Source gekommen.

    PS: da du ja oben gesagt hast, dass die genauen Lizenzzahlen die CERN bei MS bisher hat auf der MS Seite online abgefurfen werden können, bitte zeig uns doch einen Link, du wirst ja sicher nachgesehen haben, bevor du gepostet hast. Danke!

  7. Re: Nicht nur für Cern

    Autor: nnxbtz 15.06.19 - 14:33

    Windows im Serverbereich einzusetzen ist ja so wie ein Akkordeon im Strassenbau einzusetzen.

    Verstehe nicht was die in Redmond rauchen um zu denken dass die Leute grade für Windows-Server mehr ausgeben werden. Fürs normale Windows oder meinetwegen Office, ok, viele sehen sich in einer alternativlosen Lage...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29