Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lizenzkosten: Cern sucht nach OSS…

Wieso sollte das CERN ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso sollte das CERN ...

    Autor: StarFire 13.06.19 - 13:36

    ... keine akademische Einrichtung (mehr) sein?

    Gruss SF

  2. Re: Wieso sollte das CERN ...

    Autor: LarryLaffer 13.06.19 - 14:06

    Weil das ja niedrigere Lizenzeinnahmen für MS bedeutete.

    BusinessInsider spricht von Faktor 10 höheren Lizenzkosten für das CERN.
    https://www.businessinsider.com/cern-ditching-microsoft-software-angry-over-price-increases-2019-6?IR=T

    Oder beim CERN direkt:
    https://home.cern/news/news/computing/microsoft-alternatives-project-malt

    Das Konkreteste, dass ich bis dato dazu fand:
    "A prime example is that CERN has enjoyed special conditions for the use of Microsoft products for the last 20 years, by virtue of its status as an “academic institution”. However, recently, the company has decided to revoke CERN’s academic status, a measure that took effect at the end of the previous contract in March 2019, replaced by a new contract based on user numbers, increasing the license costs by more than a factor of ten. Although CERN has negotiated a ramp-up profile over ten years to give the necessary time to adapt, such costs are not sustainable."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 14:09 durch LarryLaffer.

  3. Re: Wieso sollte das CERN ...

    Autor: LoudHoward 13.06.19 - 14:31

    Evtl. erzählt auch CERN alternative fakten, so dass diese als Opfer da stehen. Wer weiß.

  4. Re: Wieso sollte das CERN ...

    Autor: M. 13.06.19 - 16:39

    > erzählt auch CERN alternative fakten, so dass diese als Opfer da stehen
    Weshalb auch?
    Ohne dringenden Grund wuerde man nicht versuchen, MS loszuwerden - das ist schlicht ein grosser Haufen Arbeit, der so direkt erst mal wenig bringt und Ressourcen bindet, die man eigentlich an anderer Stelle sinnvoller haette einsetzen koennen. Windows ist eine Sache, aber Exchange, Office, SharePoint und daran angebundene Systeme ersetzt man nicht mal so einfach von einem Tag auf den anderen.

    In einigen Bereichen wird sicher weiterhin Windows eingesezt werden (muessen - z.B. fuer gewisse Software die nur da laeuft), doch da die Lizenzen nun keine Flatrates mehr sind sondern direkt pro User kosten wird das Ziel sein, den Grossteil der "Office"-User und PCs von MS-Produkten wegzukriegen.
    Alles was mit dem Betrieb der eigentlichen Beschleuniger zu tun hat ist eh Linux-basiert und zu einem guten Teil intern entwickelt.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  5. Re: Wieso sollte das CERN ...

    Autor: Oktavian 13.06.19 - 17:53

    > ... keine akademische Einrichtung (mehr) sein?

    Naja, wenn ein Unternehmen wie CERN anderen Unternehmen Milliarden-Beträge zahlt bei Bauvorhaben, Experimenten, Ausrüstung, Personal, etc., und dabei in aller Regel keine Sonderrabatte bekommt, dann kann man sich als Lieferant irgendwann schon mal die Frage stellen, warum man selber die Preise so drastisch reduzieren soll.

    Zudem erwirtschaftet CERN mit den Produkten ja auch nicht unerhebliche Einnahmen bei Lizenzen für Patente. Auch hier kann man irgendwann die Frage stellen, ab wann das kommerziell ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  3. DIS AG, München
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Verleichspreis 1.111€)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

  1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
    Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
    Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

    Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

  2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
    AVG
    Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

    Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

  3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
    Gamestop
    Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

    Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


  1. 14:32

  2. 12:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:20

  6. 18:21

  7. 16:20

  8. 15:50