Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lockheed Martin: Autonome…

robotersteuer mehr als überfällig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: Prinzeumel 03.02.14 - 10:54

    So langsam aber sicher sollte man mal das vernichten von Arbeitsplätzen durch robotersysteme und anderer autmatisierungstechnik mit einer steuer belegen.
    Es ist ja eine feine sache arbeit die zuvor Menschen verrichtet haben durch Maschinen ausführen zu lassen.
    Allerdings sollte man dabei nicht vergessen das es nunmal immer mehr Menschen gibt bzw es nicht weniger werden nur weil weniger arbeit für Menschen zur Verfügung steht. Sprich die Menschen müssen nach wie vor von irgendwas leben können. Sicher kann man sagen such dir einen anderen Job. Doch wenn man sich anachaut in welchem umfang mittlerweile Arbeitsplätze abgebaut werden und die arbeit durch Maschinen verrichtet wird stellt sich sie frage wo denn die anderen jobs herkommen sollen.
    Sprich wo sollen z.b. die 25% der Soldaten welche eingespart werden solllen in Zukunft unterkommen?
    Und das ist ja nur ein Beispiel. In der freien wirtschaft siehts ja auch nicht besser aus.
    Nehmen wir mal an in zukuft wird jeder 2 job in der industrie von robotern übernommen. Wohin mit den menschen? Es werden wohl kaum so viele neue jobs z.b. fur die wartung und herstellung der roboter entstehen. Es besteht also ein Überschuss an humanpower.
    Wo soll das alles enden bzw. Hinführen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.14 10:55 durch Prinzeumel.

  2. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: Anonymer Nutzer 03.02.14 - 11:27

    Wo all die Menschen hinsollen, deren Arbeitskraft durch Maschinen ersetzt wurde?
    Ganz einfach:
    anpassen oder (im Hartz 4) untergehen.

  3. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: wmayer 03.02.14 - 12:21

    Und wo soll das Hartz 4 her kommen? Das muss ja von irgendjemanden erwirtschaftet werden, immer weniger Arbeiter zahlen auch immer weniger ein. Dafür eben die Steuer auf die Roboter, damit diese die Arbeitslosigkeit der Menschen finanzieren.

  4. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: DrWatson 03.02.14 - 12:28

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings sollte man dabei nicht vergessen das es nunmal immer mehr
    > Menschen gibt bzw es nicht weniger werden nur weil weniger arbeit für
    > Menschen zur Verfügung steht. Sprich die Menschen müssen nach wie vor von
    > irgendwas leben können. Sicher kann man sagen such dir einen anderen Job.
    > Doch wenn man sich anachaut in welchem umfang mittlerweile Arbeitsplätze
    > abgebaut werden und die arbeit durch Maschinen verrichtet wird stellt sich
    > sie frage wo denn die anderen jobs herkommen sollen.
    > Sprich wo sollen z.b. die 25% der Soldaten welche eingespart werden solllen
    > in Zukunft unterkommen?
    > Und das ist ja nur ein Beispiel. In der freien wirtschaft siehts ja auch
    > nicht besser aus.

    Wie bringst du das mit immer weiter sinkenden Arbeitslosenzahlen in Einklang?


    > Nehmen wir mal an in zukuft wird jeder 2 job in der industrie von robotern
    > übernommen.

    Ist doch schon so seit 250 Jahren. Nennt sich Industrielle Revolution. Wäre deine Theorie also richtig müssten wir heute 95% Arbeitslosigkeit haben, weil immer mehr Arbeit von Maschinen übernommen wurde.

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana

  5. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: Prinzeumel 03.02.14 - 12:51

    Wo sinken denn die arbeitslosen zahlen? Glaubst du wirklich der schönrechnerei?
    Oder meinst du die Arbeitsplätze für 5 euro, wo der staat noch zuzahlen muss damit die leute nicht verhungern?
    Die Entwicklung vor 200 jahren war eine ganz andere. Mittlerweile ist ein grad der automatisierung erreicht wo es kritisch wird.
    Zumal vor 200 jahren bedeutend weniger menschen auf diesem planeten lebten.
    Stell dir die zeit vor wenn autonomes fahren flächendeckend eingeführt ist. Wohin mit den taxifahrern?
    Schau dir die Müllabfuhr an. Auch hier werden immer mehr Arbeitsplätze abgebaut. Früher waren 4 leute unterwegs nun nur noch einer der das fahrzeug samt greifer bedient.
    Bei Fließbandarbeit und co hat ein mensch nur noch eine Chance wenn er billiger als die Maschine arbeitet. Schöne neue welt.
    Selbst im pflegesektor wird daran gearbeitet personal durch roboter einzusparen...
    Die liste kann man unendlich fortführen.

    Also mit was sollen all die Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen?

  6. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: wmayer 03.02.14 - 12:56

    Rechne einfach wieder alle in die Arbeitslosenstatistik, die wirklich arbeitslos sind, dann sieht das ganz anders aus. Dazu müsste man dann noch jeden Aufstocker addieren, denn im Prinzip sind das auch "Sozialfälle".

    Wenn du also einen Wert haben willst, der aussagekräftig ist, dann schau nach der Anzahl der Leute die Leistungen vom Staat beziehen.

  7. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: teenriot 03.02.14 - 12:58

    Lol. Du willst Arbeit?
    Dann lass 80% was aufbauen und 20% das wieder kaputt machen.
    Wer zum Teufel ist an Automatisierung schlecht?
    Bäume sollen wieder von Hand gefällt werden?
    Produktiver zu werden ist kein Problem der Technik, sondern eine Errungenschaft.
    Problematisch ist allein die Verteilungsfrage. Das ist aber ein gesellschaftliches Problem und kein technisches.

  8. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: Prinzeumel 03.02.14 - 13:04

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lol. Du willst Arbeit?
    > Dann lass 80% was aufbauen und 20% das wieder kaputt machen.
    > Wer zum Teufel ist an Automatisierung schlecht?
    > Bäume sollen wieder von Hand gefällt werden?
    > Produktiver zu werden ist kein Problem der Technik, sondern eine
    > Errungenschaft.
    > Problematisch ist allein die Verteilungsfrage. Das ist aber ein
    > gesellschaftliches Problem und kein technisches.
    Siehe meine Beiträge...

  9. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: teenriot 03.02.14 - 13:08

    Ich seh das Problem nicht. Für mich wäre eine Arbeitslosenquote von 100% ein paradiesischer Zustand, wenn die Produktionsmenge gleich bleibt. Dann kann jeder machen was er will und nicht was er muss. Wenn sich dann jemand aus Spaß ans Fließband stellen will, kriegt man das bestimmt irgendwie geregelt.

  10. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: wmayer 03.02.14 - 14:56

    Das Problem ist, dass die 100% dann einfach verhungern, weil die sich kein Brötchen leisten können.

  11. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: DrWatson 03.02.14 - 15:01

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rechne einfach wieder alle in die Arbeitslosenstatistik, die wirklich
    > arbeitslos sind, dann sieht das ganz anders aus. Dazu müsste man dann noch
    > jeden Aufstocker addieren, denn im Prinzip sind das auch "Sozialfälle".

    Setz einfach die 220.000 Aufstocker ins Verhältnis zu 38 Millionen beschäftigten.
    Wir sprechen hier von 2 Promille der Bevölkerung, Tendenz sinkend - ebenso wie die Arbeitslosenzahlen.

    Wer behauptet durch Mechanisierung würden bald alle arbeitslos, hat die letzten 200 Jahre verschlafen.

    Damals gab es Leute, die sich Maschinenstürmer nannten, und das gleiche Forderten wie der Threadersteller — eine Strafsteuer auf Maschinen. Hätten man das damals eingeführt, könntest du deinen Pullover jetzt selbst stricken, aus selbstgesponnener und selbstgefärbter Wolle natürlich.

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana

  12. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: DrWatson 03.02.14 - 15:04

    Das Problem ist, dass der Mensch so nicht funktioniert. Menschen mögen keine Stagnation, sie wollen nicht, dass der Fortschritt aufgehalten wird.

    Mich erinnert diese Vorstellung auch zu sehr an Brave New World von Aldous Huxley.

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana

  13. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: Prinzeumel 03.02.14 - 15:11

    Du hast es immernoch nicht verstanden. Es geht nicht um Arbeitserleichterung sondern darum das Arbeitsplätze immer weniger werden wenn man alles immer weiter automatisiert.

    Und komm nicht immer mit damals. Schau lieber nach vorn und sag wie die Gesellschaft in Zukunft funktionieren soll wenn immer mehr arbeit von Maschinen gemacht wird und immer weniger arbeit fur Menschen vorhanden ist und gleichzeitig die Bevölkerung wächst.

  14. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: teenriot 03.02.14 - 15:26

    Ich schrieb "wenn die Produktionsmenge gleich bleibt",
    wenn also alles automatisiert ist.
    Dann ist es nur eine Verteilungsfrage ob jeder den Wohlstand hat, den er ohne Automatisierung aber mit Arbeit hätte.

  15. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: teenriot 03.02.14 - 15:27

    Bitte? Was hat das denn mit Brave New World zu tun,
    wenn niemand auf Erwerbsarbeit angewiesen ist?

  16. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: wmayer 03.02.14 - 16:02

    Die Roboter gehören aber immer noch jemanden und der verschenkt seine Waren nicht. Genauso wie niemand einfach Geld für nichts erhält - woher auch, wenn niemand mehr in die Kassen einzahlt, weil ja niemand Arbeit hat.

  17. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: wmayer 03.02.14 - 16:14

    In der Statistik fehlen, die mal schnell vor der Zählung in irgendwelche Maßnahmen gesteckt werden, zudem die Langzeitarbeitslosen und "Alten" über 58, da diese als nicht vermittelbar gelten und demnach gar nicht arbeitssuchend sind.

    Alle alleinerziehenden Mütter mit Kindern unter 3 Jahren kann man auch rausrechnen.
    "Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, denen Arbeit nach § 10 SGB II nicht zumutbar ist, werden wegen mangelnder Verfügbarkeit nicht als arbeitslos gezählt. Darunter fallen insbesondere Leistungsberechtigte, die Kinder erziehen, Angehörige pflegen oder zur Schule gehen."
    http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Arbeitslosigkeit-Unterbeschaeftigung/Arbeitslosigkeit-Nav.html

    Und 200.000 Aufstocker ist ein bisschen niedrig gegriffen.

    "Insgesamt waren 2012 durchschnittlich 1,3 Millionen Hartz-IV-Bezieher erwerbstätig"
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/zahl-der-aufstocker-steigt-hartz-iv-und-das-trotz-job/8178178.html

    "Laut der offiziellen Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) haben vergangenes Jahr 1,3 Millionen sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer ihr zu niedriges Gehalt mit Hartz IV aufgestockt. In der Statistik tauchen allerdings Zehntausende Familien nicht auf, die einen Kinderzuschlag bekommen, weil das Einkommen der berufstätigen Eltern knapp unterhalb der Hartz-IV-Grenze liegt. Im April 2013 betraf das immerhin 77.248 Familien mit 205.921 Kindern, wie aus einer Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann bei der BA hervorgeht."
    http://www.fr-online.de/politik/hartz-iv-zahl-der-aufstocker-geschoent,1472596,22889424.html

  18. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: teenriot 03.02.14 - 16:42

    Deswegen rede ich ja von einem Verteilungsproblem.
    Das Maschinen immer jemanden gehören müssen
    ist keine physikalische Notwendigkeit.

  19. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: DrWatson 03.02.14 - 16:55

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Insgesamt waren 2012 durchschnittlich 1,3 Millionen Hartz-IV-Bezieher
    > erwerbstätig"
    > www.handelsblatt.com

    Ja, und ist die Tendenz nun steigend oder fallend? Wie hat es sich über die Jahre entwickelt?

  20. Re: robotersteuer mehr als überfällig

    Autor: DrWatson 03.02.14 - 16:58

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte? Was hat das denn mit Brave New World zu tun,
    > wenn niemand auf Erwerbsarbeit angewiesen ist?


    Hast du den ersten Teil nicht gelesen? Den mit der Stagnation? Das meinte ich. Menschen werden unglücklich, wenn alles bleibt wie es ist, wenn sich nichts weiterentwickelt. Dazu kommt es aber, wenn keiner mehr Arbeitet und Dinge verbessert.

    Arbeiten heißt ja nicht nur körperliche Arbeit, sondern auch Arbeit mit dem Kopf.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

  1. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.

  2. Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert
    Bundesnetzagentur
    Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

  3. Microsoft: In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post
    Microsoft
    In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post

    Microsoft erweitert sein Data-Box-Angebot um eine SSD und einen 1-Petabyte-Kasten. Kunden können auf den Datenträgern ihre Dateien speichern, verschlüsseln und per Post an Microsoft senden. Zwei weitere Systeme bringen die Datenmigration in die Cloud auch online voran.


  1. 19:29

  2. 18:44

  3. 18:07

  4. 17:30

  5. 17:10

  6. 16:50

  7. 16:26

  8. 16:05