1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lockheed Martin: Exoskelett soll…

dauerhaft 100kg?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dauerhaft 100kg?

    Autor: vlad_tepesch 19.05.17 - 08:31

    wie soll das funktionieren, wenn das Skelett keinen Kontakt zum Boden hat, die Kraft also gar nicht anders übertragen werden kann, als über das Skelett des Trägers.

    Auf dem Foto, würde die gesamte Kraft über die Fußgelenke des Benutzers übertragen werden. Dauerhaft 100kg im Gelände stell ich mir dabei nicht so toll vor.

  2. Re: dauerhaft 100kg?

    Autor: TrollNo1 19.05.17 - 08:45

    Das auf dem Foto sieht für mich eher nach einem Antreiber aus, der einem nicht erlaubt stehenzubleiben, wenn man müde ist.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: dauerhaft 100kg?

    Autor: KOTRET 19.05.17 - 08:46

    Sobald das Teil Kontakt mit dem Boden hätte, wären andere Probleme präsent - Bodenhaftung, Lastverteilung auf die Kontaktstelle am Boden etc.

  4. Re: dauerhaft 100kg?

    Autor: Psy2063 19.05.17 - 08:50

    der Fuß ist noch mit das strapazierfähigste Teil des menschlichen Körpers und hält locker ca das 40fache des eigenen Körpergewichts aus (das ist die Kraft, die beim Joggen auf die Fußgelenke einwirkt. tendentiell also eher noch wesentlich mehr.) Bei den ganzen Exoskeletten (egal ob im militärishen, industriellen oder pflege einsatz) geht es in erster Linie darum, Knie und untere Rückenmuskulatur zu entlasten. Das Gewicht wird quasi von oberhalb der Hüfte nach unter die Knie verteilt.

    Ein Soldat trägt übrigens auch so schon je nach Einsatz irgendwas zwischen 25 und 70 Kg auf dem Rücken herum. 100Kg für die gesamte Ausrüstung sind garnicht so unrealistisch.

  5. Re: dauerhaft 100kg?

    Autor: RedRanger 19.05.17 - 09:39

    vlad_tepesch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie soll das funktionieren, wenn das Skelett keinen Kontakt zum Boden hat,
    > die Kraft also gar nicht anders übertragen werden kann, als über das
    > Skelett des Trägers.
    >
    > Auf dem Foto, würde die gesamte Kraft über die Fußgelenke des Benutzers
    > übertragen werden. Dauerhaft 100kg im Gelände stell ich mir dabei nicht so
    > toll vor.

    Als aufmerksamer Leser hast du bestimmt bemerkt, dass das HULC Exoskelett für die Lasten gedacht ist und nicht das im Artikel erwähnte Knie-Entlastungsgerät.

    So sieht HULC übrigens aus...

  6. Re: dauerhaft 100kg?

    Autor: tonictrinker 19.05.17 - 11:09

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Fuß ist noch mit das strapazierfähigste Teil des menschlichen Körpers
    > und hält locker ca das 40fache des eigenen Körpergewichts aus (das ist die
    > Kraft, die beim Joggen auf die Fußgelenke einwirkt. tendentiell also eher
    > noch wesentlich mehr.)

    Also gerade deswegen nicht.
    Ich hatte aus gegebenem Anlass die Gelegenheit mit Mediziniern darüber zu sprechen und die sagen, dass beim Joggen - egal was die Hersteller diverser Sportschuhe versprechen - die Belastung, auf Dauer, immer schädigend auf die Gelenke wirkt.
    Aus dem Grund ist die Frage schon berechtigt.

  7. Re: dauerhaft 100kg?

    Autor: glacius 19.05.17 - 12:24

    Jeder der das schon einmal gemacht (mit Gepäck zügig in unwegsamen Gelände unterwegs zu sein) hat wird Dir wohl widersprechen was die dauerhafte Belastung der Füße/Fussgelenke betrifft.
    Alleine nur mit 30kg Gepäck in unwegsamen Gelände unterwegs zu sein ist schon eine spürbare Belastung nicht nur für die Füsse.
    Es ist also durchaus berechtigt zu fragen wieviel der Kraft tatsächlich nur über die Füße/Fussgelenke abgeführt wird. Es würde ja keinen Sinn machen Rücken und Knie zu entlasten nur um diese Belastung dann auf die Fussgelenke zu verlagern oder?
    Eventuell wird hier ja anderes Schuhwerk verwendet um das zu kompensieren, aber das Video zeigt da wohl nur std US Ausrüstung.

    Allerdings trifft das ja nur auf das eigentlich erwähnte Exoskelett des Artikels zu, das Hulc aus dem Video hat meines Wissens eine Fussplatte wodurch die Fussgelenke deutlich entlastet werden sollten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.17 12:26 durch glacius.

  8. Re: dauerhaft 100kg?

    Autor: Psy2063 19.05.17 - 13:04

    tonictrinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > egal was die Hersteller diverser
    > Sportschuhe versprechen - die Belastung, auf Dauer, immer schädigend auf
    > die Gelenke wirkt.

    ich sage ja nicht, dass es dauerhaft nicht schädigend wäre, sondern lediglich, dass sie mehr als andere Gelenke aushalten.

  9. Re: dauerhaft 100kg?

    Autor: belugs 20.05.17 - 11:32

    Das klingt jetzt hart, aber ist für Soldaten!
    Ob das (spät) Folgen hat ist der Army sehr egal.
    Btw. und wenn Du im Krieg bist, dann ist ein ein bisschen Aua hier oder dort eher zweitrangig.

    Grüße

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung