1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lockheed Martin: US-Luftwaffe…
  6. Thema

Teures Spielzeug & es wird scheitern

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Teures Spielzeug & es wird scheitern

    Autor: vigubateso 13.11.17 - 10:01

    Checkt ihr das nicht?
    Die Waffe schießt mit Lichtgeschwindigkeit und braucht keine Munition, nur Strom !
    Es wird nicht erst angepeilt mit nem Laser der anschließenden erkannt wird und der Pilot viele Sekunden Zeit hat bis die Rakete oder sonst was eintrifft, der Laser richtet SOFORT Schaden an.
    Vielleicht aktuell durch die geringe Leistung nicht so viel wie ein Projektil o.ä., aber daran wird natürlich gearbeitet. Natürlich kann die Waffe auch auf kritische Teile wie Tank, montierte Waffen, Triebwerk etc punktgenau schießen und sofort Schaden auslösen.

    Ihr hättet damals auch zu Henry Ford gesagt, ihr braucht keine Autos nur schnellere Pferde, oder? Unglaublich..

  2. Re: Teures Spielzeug & es wird scheitern

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.11.17 - 11:14

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein Ziellaser? Erklär mir bitte mal wie CWIS oder
    > THEL ihre Ziele, Raketen und Granaten, im Flug komplett
    > ohne Laser und nur mit Radar verfolgen können und auf
    > das Ziel richten können?

    Ich schrieb nirgends auch nur andeutungsweise, dass es *ausschließlich* laser-gestützte Zielvorrichtungen gäbe.
    Aber wenn wir schon beim anlasslosen Pauschalisieren sind: Vielleicht möchtest du mir erklären, wie so ziemlich alle Flugabwehrsysteme auf die laserbasierte Entfernungsmessung ihrer Zielsysteme verzichten sollen?

    > Was für ein Ziellaser in einem Flugzeug?

    Alle Bomber sowie Boden- und Mehrzweckkampflugzeuge, die Raketen abfeuern oder gelenkte oder teilgelenkte Bomben abwerfen verfügen über Zielsysteme mit Laser-Entfernungsmesser sowie über die Möglichkeit, Ziele selbst zu illuminieren. Es wäre ja auch ein wenig umständlich - gerade bei Angriffen mit längerem Anflug - immer erst mal einen Infanteristen hinmarschieren zu lassen, damit er das Ziel anstrahlt, nicht wahr? ;-)

    > Benenne mir doch bitte mal die Systeme beim Namen von denen du sprichst.

    AN/VVR-2 (Auch bereits AN/VVR-1, meine ich ...), AN/AVR-2(A) und AN/AAR-47, um nur die NATO-Systeme zu nennen, die mir ad hoc einfallen.

    Eine komplette Liste wird ... ausführlich. Die Technologie, um eine Lasererfassung zu erkennen ist vergleichsweise derart einfach und billig, dass sogar kleinere Länder mit geringem Militäretat ihre Eigenentwicklungen oder Lizenznachbauten von Militärfahr- und flugzeugen damit aufhübschen. Es ist mir ernstlich unverständlich, wie das für dich neu sein kann, wo du doch augenscheinlich bei dem Thema nicht unbeleckt bist.

  3. Re: Teures Spielzeug & es wird scheitern

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.11.17 - 11:32

    vigubateso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Checkt ihr das nicht?
    > Die Waffe schießt mit Lichtgeschwindigkeit und braucht keine Munition, nur
    > Strom !

    Und der kommt ja zum Glück aus der Wand, richtig?

    Mal wieder ernsthaft: Um Strom zu erzeugen, braucht man Generatoren. Im Idealfall (!) sind diese in der mobilen Waffenplattform bereits in ausreichender Dimensionierung (!) vorhanden, aber auch dann erfordert die Erzeugung von mehr Strom mehr Treibstoff. Und mehr Kühlmittel. Und mehr Ersatzteile. Wer glaubt, dass man damit gegenüber ein paar Munitionskisten (Die man ohnehin zusätzlich zum Laser braucht, denn alles kann man mit diesem auch nicht wirkungsvoll bekämpfen ...), hat im wahrsten Sinne des Wortes den Schuss nicht gehört.

    > Vielleicht aktuell durch die geringe Leistung nicht so viel wie ein
    > Projektil o.ä., aber daran wird natürlich gearbeitet.

    Dem widerspricht ja auch niemand, Bewertet wird der aktuelle Stand der Dinge sowie der Umstand, dass (nicht nur) die USA seit knapp 50 Jahren in immer neuer Auflagen und unter immer neuen Namen an lasergestützten Waffensystemen forschen und bisher trotz zahlreicher optimistische Ankündigungen und leuchtender Augen der Gunporner nichts Gescheites für den Feldeinsatz dabei herausgekommen ist.

    Und dabei ist es ja nicht so, dass es in anderen - in der Regel zivilen - Bereichen keine spürbaren Fortschritte beim Einsatz von Laser gegeben hätte. Wenn ich religiös wäre, könnte ich fast den Eindruck gewinnen, Gott möchte der Einzige bleiben, der mit Licht tötet. ;-)

  4. Re: Teures Spielzeug & es wird scheitern

    Autor: Proctrap 13.11.17 - 11:59

    genau der Punkt: der kram ist extrem ineffizient was die Energie angeht

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  5. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 13.11.17 - 12:32

    [gelöscht]

  6. Re: Teures Spielzeug & es wird scheitern

    Autor: quineloe 13.11.17 - 15:04

    theonlyonee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fstue schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > theonlyonee schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Tja, einen unbeweglichen Schlauchboot zu versenken ist nicht grad
    > > > kompliziert... Aber die Russen und Chinesen benutzen keine
    > Schlauchboote
    > > &
    > > > Luftballons. Ein Kampfjet fliegt mit der Geschwindigkeit 2500km/h. Man
    > > muss
    > > > Laser über einen langen Zeitraum auf dem gleichen Punkt wirken lassen
    > > und
    > > > das würde nicht gehen (auch mit spezieller Software nicht)
    > > >
    > > > Aber mit einem Militärbudget von 600 Milliarden / Jahr kann man auch
    > > > schwachsinnige Ideen finanzieren. Da sind 30 Millionen peanuts...
    > >
    > > Du solltest dringend mal bei der US Air Force und Lockheed Martin
    > anrufen
    > > und denen das mitteilen - wahrscheinlich können die nicht so weit in die
    > > Zukunft denken und kennen sich auch nicht so genau mit Laserwaffen aus
    > wie
    > > Du. Am Ende sind sie Dir wahrscheinlich ewig dankbar, dass Du sie vor
    > einem
    > > solch teuren Fehlschlag bewahrst.
    >
    > Ich werde lieber bei Bundeswehr anrufen, die haben viel grössere Probleme:
    > www.zeit.de


    Not Found

    The requested URL /politik/deutschland/2017-04/bundeswehr-bestand-ausruestung-panzer was not found on this server.

  7. Re: Teures Spielzeug & es wird scheitern

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.11.17 - 17:22

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *Alle* nenne ich mal pauschalisiert. ;) Wofür braucht es
    > das bei GPS gesteuerter Munition? Der (optionale) Pod
    > bedeutet ja auch Gewicht und damit weniger Treibstoff
    > oder eine Waffe weniger. Ich würde mal eher sagen
    > das hängt von der Mission ab.

    Zugegeben, "alle" ist übertrieben. ;-)
    Insbesondere wenn sich die konkreten Ziele in einem Zielgebiet spontan ergeben, sind die Möglichkeiten zur Waffenprogrammierung auf bestimmte, per GPS auffindbare Positionen on-the-fly begrenzt bis nicht vorhanden, weshalb Jagdbomber i.d.R. ohnehin fest montierte Markierungslaser in der Nase haben. Ein entsprechendes Modul können sich nur Jagdflugzeuge oder Helikopter sparen, wenn kein Buddy Lasing praktiziert wird.

    > Du schriebst von Lasertracking, das sind Gegenmaßnahmen.
    > Ich hätte gerne Belege für Laserbasierte
    > *Tracking*systeme um die es ging?

    Man könnte ja meinen, dass die Existenz von Abwehrsystemen, die auch Lasertracking umfassen, auch das Existieren von Lasertracking belegt. Aber du kannst mir nicht weismachen, du wüsstest nicht, dass ein Großteil der schulter- oder dreibeingestützte Flugabwehrsysteme mindestens die Option hat, die Rakete per Laser ins Ziel zu lenken. Das klappt natürlich nur auf geringe Entfernung, nichtsdestotrotz ist es eine ernstliche Bedrohung für tief operierende bzw. startende und landenden Flugzeuge, weshalb Militärmaschinen über die entsprechenden Erkennungssysteme verfügen.
    Meine Argumentation war jetzt die, dass diese Erkennung auch bei Lasern anspringen wird, die nicht peilen oder markieren, sondern selbst Schadenswirkung entfalten sollen und dass die klassischen Gegenmaßnahmen (Flugmanöver, Rauchbomben etc.) auch in diesem Fall Wirkung zeigen.

    Könntest du mir jetzt bitte noch mal erklären, wo genau du das Problem dabei siehst, ich fürchte nämlich, ich verkenne irgendwie, worauf du hinaus willst.

    > Die Behauptung war zuletzt noch das es keine
    > AA-Systeme ohne Lasermessung gäbe.

    Meine genaue Formulierung lautete "so ziemlich alle". Dass mit dem von dir genannten Phalanx Mk-15 ein Nahbereich-Verteidigungssystem ohne auskommt, widerlegt das nicht unbedingt. Laserpeilung ist ja auch recht überflüssig, wenn praktisch auf Sicht geschossen wird.

    > Von der Erkennung habe ich doch gar kein Wort geschrieben?

    Du hast auf meinen Beitrag geantwortet, der sich überwiegend damit befasst und den Absatz zitiert, der sich explizit damit befasst. Woher soll ich dann bitteschön wissen, an was du dabei eigentlich gedacht hast? - Aber egal, ich hoffe ich habe deine Frage dennoch beantworten können.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. ING Deutschland, Nürnberg
  3. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. ING Deutschland, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  2. 5,29€
  3. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  4. 5,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme