1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lockheed Martin: US-Militär…

Endlich können Menschen noch effizienter abgeschlachtet werden

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Endlich können Menschen noch effizienter abgeschlachtet werden

    Autor: ssj3rd 06.04.22 - 18:25

    Yay?

  2. Re: Endlich können Menschen noch effizienter abgeschlachtet werden

    Autor: bootstorm 06.04.22 - 18:25

    Effizienz geht anders.

  3. Re: Endlich können Menschen noch effizienter abgeschlachtet werden

    Autor: Sharra 06.04.22 - 18:59

    Nein, nur die Zeit um von A nach B zu kommen hat sich für das Bömbchen reduziert. Dafür tragen die Dinger aber nur verhältnismässig kleine Sprengladungen.

  4. Re: Endlich können Menschen noch effizienter abgeschlachtet werden

    Autor: terrorfrog 06.04.22 - 19:34

    ja yay

    je größer das ungleichgewicht desto schneller ist ein krieg wieder beended.
    kriege endedn nicht wegen todeszahlen sondern wenn der gegner nicht mehr zu handlung fähig ist, egal auf welchem weg.

    im idealfall wäre das dann ein scenario wie im ersten irakkrieg.der irak hatte damals eine truppenstärke von ca 1 mio mann.
    am ende gabs zwischen 20 und 50 tsd getötete soldaten auf iraksicher seite auf 147 auf der koalitionsseite, dennoch war der krieg beended und die armee absolut geschlagen

    angesichts der dimensionen und truppenstärken vergleichsweise wenig. da war der technologische unterschied groß genug und der irak konnte erst gar nicht auf die ersten angriffswellen reagieren.


    moral der geschichte ist, konflikte wird es noch sehr lange zeit geben das kann man sich nicht wegwünschen. bessere waffen hingegen führen ironischer weise aber zu weniger opfern des kriegs nicht mehr.

    vergleich sieht man zb bei tutis vs hutus, mit 360 tsd getöteten zivilisten innerhalb eines monats, mit macheten und messern.

  5. Re: Endlich können Menschen noch effizienter abgeschlachtet werden

    Autor: UserNo.1 07.04.22 - 09:29

    terrorfrog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja yay
    >
    > je größer das ungleichgewicht desto schneller ist ein krieg wieder beended.
    >
    > kriege endedn nicht wegen todeszahlen sondern wenn der gegner nicht mehr zu
    > handlung fähig ist, egal auf welchem weg.
    >
    > im idealfall wäre das dann ein scenario wie im ersten irakkrieg.der irak
    > hatte damals eine truppenstärke von ca 1 mio mann.
    > am ende gabs zwischen 20 und 50 tsd getötete soldaten auf iraksicher seite
    > auf 147 auf der koalitionsseite, dennoch war der krieg beended und die
    > armee absolut geschlagen
    >
    > angesichts der dimensionen und truppenstärken vergleichsweise wenig. da war
    > der technologische unterschied groß genug und der irak konnte erst gar
    > nicht auf die ersten angriffswellen reagieren.
    >
    > moral der geschichte ist, konflikte wird es noch sehr lange zeit geben das
    > kann man sich nicht wegwünschen. bessere waffen hingegen führen ironischer
    > weise aber zu weniger opfern des kriegs nicht mehr.

    Sehr realistischer Beitrag mit einer Korrektur: Konflikte wird es immer geben und wahrscheinlich werden sie durch die wachsende Weltbevölkerung auf einer räumlich begrenzten Erde noch mehr und größer, leider.

    >
    > vergleich sieht man zb bei tutis vs hutus, mit 360 tsd getöteten zivilisten
    > innerhalb eines monats, mit macheten und messern.

    Das ist eine wirkliche Apokalypse, abschlachten mit Hieb- und Stichwerkzeugen. Das ist nochmal eine ganz andere Nummer als das "konventionelle" Töten mit Schusswaffen und sagt einiges über den mentalen Zustand der Beteiligten aus...

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) ABAP-Entwickler (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden (Home-Office möglich)
  2. IT-Berater / Fachlicher Lead Digitalstrategie (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  3. Functional Safty Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Werdohl
  4. Service-Manager Learning Management System (m/w/d)
    VIWIS GmbH, Hamburg, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Humankind für 27,99€, Two Point Hospital für 7,50€, Endless Legend für 6,50€)
  2. 44,49€ (UVP 50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Statt 5G: Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV
    Statt 5G
    Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV

    Der Frequenzbereich wurde um ein Jahr für die bisherige Nutzung verlängert. Die russischen Netzbetreiber wollten dort 5G ausbauen.


  1. 19:09

  2. 18:54

  3. 18:15

  4. 18:00

  5. 17:45

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00