Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luftfahrt: Supereffizientes…

Diesel-Feinstaub in 20km Höhe?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diesel-Feinstaub in 20km Höhe?

    Autor: nipponichi 11.06.19 - 16:32

    Ob die sich darüber Gedanken gemacht haben, was Feinstaub für Reflektion/Absorbtion der Sonnenstrahlen/reflektierten Strahlung und für Kondensationskeime für Wolken bedeutet?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 16:34 durch nipponichi.

  2. Re: Diesel-Feinstaub in 20km Höhe?

    Autor: tg-- 11.06.19 - 16:44

    nipponichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob die sich darüber Gedanken gemacht haben, was Feinstaub für
    > Reflektion/Absorbtion der Sonnenstrahlen/reflektierten Strahlung und für
    > Kondensationskeime für Wolken bedeutet?

    Ja, jede Menge Leute haben sich darüber gedanken gemacht.
    Die Turbinen die für Turbofans und Turboprops in dieser Flugzeugklasse verwendet werden haben einen drastisch höheren Feinstaubausstoß als ein Dieselaggregat.

    Dazu gilt die Faustformel: je weniger Treibstoff verbrannt wird, desto weniger Feinstaub entsteht.

  3. Re: Diesel-Feinstaub in 20km Höhe?

    Autor: M.P. 11.06.19 - 17:49

    Was die Partikelmenge oder das Partikelgewicht angeht?

    Ersteres würde ich nicht so pauschal annehmen ...

    Was hinten aus einem 707 Triebwerk in einem Film aus den 60ern rauskam, war definitiv kein FEIN Staub ;-) und deshalb von der Partikelmenge überschaubar ....

  4. Re: Diesel-Feinstaub in 20km Höhe?

    Autor: Poolk 11.06.19 - 17:56

    Der Russ bei 707 oder auch B52 war aber durch diräe Leistungssteigernde Wassereinspritzung verursacht, daher heute eh nicht mehr relevant.

  5. Re: Diesel-Feinstaub in 20km Höhe?

    Autor: Sarkastius 11.06.19 - 19:57

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die Partikelmenge oder das Partikelgewicht angeht?
    >
    > Ersteres würde ich nicht so pauschal annehmen ...
    >
    > Was hinten aus einem 707 Triebwerk in einem Film aus den 60ern rauskam, war
    > definitiv kein FEIN Staub ;-) und deshalb von der Partikelmenge
    > überschaubar ....

    Und kannst du jetzt belegen, dass es für die Absorbsionsrate eine Rolle spielt ob 10 Tonnen Feinstaub einen kravierenden Unterschied machen ob die 1 oder 5 nm groß sind?

  6. Re: Diesel-Feinstaub in 20km Höhe?

    Autor: M.P. 11.06.19 - 20:42

    Die Frage ist, ob 5 Tonnen Staub, der aus 5 000 000 000 000 000 Partikeln a 1 ng besteht schädlicher ist, als solcher der aus 1 000 000 000 000 000 Partikeln a 5 ng besteht...

    Jedenfalls ist es für Feinstaub bewiesen, dass er die Blut-Hirn-Schranke leichter passieren kann, als gröbere Partikel -> Parkinson droht ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 20:43 durch M.P..

  7. Re: Diesel-Feinstaub in 20km Höhe?

    Autor: bofhl 12.06.19 - 08:18

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist, ob 5 Tonnen Staub, der aus 5 000 000 000 000 000 Partikeln a
    > 1 ng besteht schädlicher ist, als solcher der aus 1 000 000 000 000 000
    > Partikeln a 5 ng besteht...
    >
    > Jedenfalls ist es für Feinstaub bewiesen, dass er die Blut-Hirn-Schranke
    > leichter passieren kann, als gröbere Partikel -> Parkinson droht ...

    Und? Da es noch zig andere, weitaus problematischere und stärkere Auslöser gibt dürfte so ein Dieselmotor kaum ins Gewicht fallen - wie heute üblich viel Geschrei das gesteuert in eine Richtung geht! (wie immer werden andere größere "Verschmutzer" schlicht ignoriert da heute ja an allen die bösen Verbrennungsmotoren schuld sein müssen!)

  8. Re: Diesel-Feinstaub in 20km Höhe?

    Autor: M.P. 12.06.19 - 09:25

    Naja, alle Leute im Verwandtenkreis, die wir in den letzten Jahren beerdigt haben, sind an einem Pankreaskarzinom gestorben - außer einem Landwirt, der den ganzen Tag Dieselruß auf seinem offenen Traktor inhaliert hat - der ist an Parkinson gestorben ...

    Ist natürlich nicht annähernd empirisch, hat mich aber aufhorchen lassen, als ich den Artikel in der ZEIT gelesen habe ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Leipzig
  2. AKKA Deutschland GmbH, München
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Glatfelter Dresden GmbH, Heidenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45