Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luftfahrt: Supereffizientes…
  6. T…

Es geht viel effizienter!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Es geht viel effizienter!

    Autor: AllDayPiano 12.06.19 - 22:23

    Klar ist es ein Witz.

    Im Kern ist die Idee dennoch interssant.

  2. Re: Es geht viel effizienter!

    Autor: Trollversteher 13.06.19 - 08:09

    >Im Kern ist die Idee dennoch interssant.

    Nein, auch im Kern ist diese "Idee" völlig daneben ;-)

  3. Re: Es geht viel effizienter!

    Autor: AllDayPiano 13.06.19 - 09:18

    Zwischen "Im Kern völlig daneben" und "physikalisch interessant, technisch nicht umsetzbar" gibt es gewalitige Unterschiede. Ersteres schmettert die Idee absolutistisch nieder, zweiteres erfordert nur einen Querdenker, der dem Rest der Welt zeigt, dass es doch geht :-)

  4. Re: Es geht viel effizienter!

    Autor: Trollversteher 13.06.19 - 09:53

    >Zwischen "Im Kern völlig daneben" und "physikalisch interessant, technisch nicht umsetzbar" gibt es gewalitige Unterschiede.

    Da liegt aber Dein Fehler: Es ist nicht "physikalisch interessant", sondern physikalisch daneben, weil es auf einem Missverständnis beruht.

    >Ersteres schmettert die Idee absolutistisch nieder, zweiteres erfordert nur einen Querdenker, der dem Rest der Welt zeigt, dass es doch geht :-)

    Nein, der zeigt nur, dass er einen fundamentalen Denkfehler gemacht hat. Ein Flacherdler ist auch ein "Querdenker", aber dessen quer Denken führt zu nix, weil es auf falschen Annahmen beruht. ;-)

    Jetzt denk doch einfach nochmal genau nach: Wenn ein Flugzeug entgegen der Erdrotation fliegt, tut es im Grunde exakt das, was Du in Deiner Idee vorschlägst: Es beschleunigt entgegen der Bewegungsrichtung der Erde und ihrer Athmosphäre - und nichts Anderes ist Dein "Abbremsen" - eine Beschleunigung entgegen der Bewegungsrichtung des umgebenden Referenzsystems. Ist also exakt das Gleiche, nur in anderen Worten beschrieben - und damit auch nicht "physikalisch interessant", weil es den gleichen Energieaufwand bedeutet.

    Genau so wenig ergäbe der Gedanke Sinn, so durchs All zu reisen, denn hey, schließlich bewegt sich unser Sonnensystem mit ca einer Mio km/h um das Zentrum unserer Galaxis, warum also ein Raumschiff nicht einfach "anhalten" und abwarten, bis das nächste Sonnensystem vorbei rotiert kommt? Ganz einfach: Weil auch hier das "Anhalten" einfach einer Beschleunigung in die Gegenrichtung entspricht, und man dafür also exakt die gleiche Energie aufwenden muss, wie um das Raumschiff in eine beliebige andere Richtung auf eine Geschwindigkeit von einer Mio km/h (relativ zur Erde) zu beschleunigen. Bewegung findet eben immer nur relativ zu einem Referenzsystem statt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 10:03 durch Trollversteher.

  5. Re: Es geht viel effizienter!

    Autor: AllDayPiano 13.06.19 - 10:13

    Jetzt gehst Du von einer falschen Annahme aus :-)

    Solange das Flugzeug in der Atmosphäre bleibt, hast Du vollkommen recht. Die mit der Erdrotation mitdrehende Luft erzeugt eine ständige Kraftwirkung auf das Flugzeug. Deshalb müssen die Triebwerke ja auch non-stop dagegen pusten, damit das Flugzeug nicht doch wieder mitgerissen wird.

    Die Idee hinter meinem Scherz ist ja eben, diese Atmosphäre zu verlassen, damit man nicht mehr ständig gegenanbremsen muss, sondern nur einmal bremst.

  6. Re: Es geht viel effizienter!

    Autor: Trollversteher 13.06.19 - 10:33

    >Jetzt gehst Du von einer falschen Annahme aus :-)

    Ich denke nicht ;-)

    >Solange das Flugzeug in der Atmosphäre bleibt, hast Du vollkommen recht. Die mit der Erdrotation mitdrehende Luft erzeugt eine ständige Kraftwirkung auf das Flugzeug. Deshalb müssen die Triebwerke ja auch non-stop dagegen pusten, damit das Flugzeug nicht doch wieder mitgerissen wird.

    >Die Idee hinter meinem Scherz ist ja eben, diese Atmosphäre zu verlassen, damit man nicht mehr ständig gegenanbremsen muss, sondern nur einmal bremst.

    Auch wenn das Flugzeug die Atmosphäre verlässt, entspricht ein "Abbremsen" einer Beschleunigung in die Gegenrichtung und bleibt damit das Gleiche - klar, Du nimmst halt den Wind und damit den Luftwiderstand aus der Rechnung, wenn Du die Atmosphäre verlässt - trotzdem behält das Flugzeug ja zunächst mal den Bewegungsimpuls bei, den es beim Verlassen der Atmosphäre hatte, und ob ich eine Beschleunigung entgegen der aktuellen Bewegungsrichtung nun als "abbremsen" bezeichne, oder als Bewegung in die entgegengesetzte Richtung, ist eine reine Wortglauberei, aber keine neue physikalische Erkenntnis, mit der ich etwas gewonnen hätte. Ausschlaggebend ist hier das Verlassen der Athmosphäre und damit der Wegfall des Luftwiderstandes, aber diese Erkenntnis ist ja nicht gerade neu und erfordert daher auch kein "Querdenken".

  7. Re: Es geht viel effizienter!

    Autor: AllDayPiano 13.06.19 - 12:52

    Der Unterschied ist schon groß. In einem Fall muss ich meine kinetische Energie vernichten, im anderen Fall ständig gegen den Luftwiderstand ankämpfen. Netterweise beschleunigt mich der Wind dann aber auch beim Wiedereintritt wieder.

    Wenn so ein Parabelflug einfacher durchzuführen wäre, indem man den gigantischen Energieaufwand zum Verlassen der Atmosphäre außen vor lässt, dann wäre das schon interessant.

    Es ist halt nicht praktikabel, bietet keine Vorteile, weil man Triebwerke braucht, die ohne Sauerstoff funktionieren, die wiederrum ein enormes Gewicht benötigen. Möglich wäre es, wenn man einen Gegenstand auf der Erde so stark beschleunigt, dass er bis in den luftleeren Raum kommt.

    Aber das ist halt auch wieder technisch nicht sinnvoll umsetzbar.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29