Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lufthansa: Hyperloop könnte…

hmmm

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hmmm

    Autor: Prinzeumel 27.03.17 - 10:48

    ...was kostet eigentlich so ein Kilometer hyperloopröhre im bau und Unterhaltung?

  2. Re: hmmm

    Autor: Belgarion2001 27.03.17 - 10:50

    Kaum mehr als so ein Kurztripp zur Rückseite des Mondes, vermute ich ;)

    Wäre sichere interessant für die Deutsche Bahn. Da ist dann die Verspätung länger als die Fahrzeit...

  3. Re: hmmm

    Autor: logged_in 27.03.17 - 10:50

    Ist doch völlig egal. Beim BER wurden doch auch nur irgendwelche Zahlen genannt, die dann auch nicht stimmten. Ebenso bei S21.

    Wichtig ist, dass es von Unternehmen gemacht wird, die nicht Pfuschen und Betrügen, sondern denen etwas am Produkt liegt.

  4. Re: hmmm

    Autor: Muhaha 27.03.17 - 10:53

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wichtig ist, dass es von Unternehmen gemacht wird, die nicht Pfuschen und
    > Betrügen, sondern denen etwas am Produkt liegt.

    Ganz wichtig wäre auch, dass sich die Politik nicht in das Projekt einmischt, denn genau das (ständig wechselnde Vorgaben und Anforderungen, Duftmarken setzen, dem Wähler Tatkraft demonstrieren) war ja der Grund für all die Verzögerungen beim BER-Bau.

  5. Re: hmmm

    Autor: AbandonAllHope 27.03.17 - 10:58

    Wenn ich mir den Zustand der Straßen anschaue ist klar das nur eine noch teurere Infrastruktur das Problem beheben kann. Außerdem ist es wichtig das nur wenige Menschen zeitgleich damit transportiert werden können. Genau dass braucht man in Ballungszentren und Netzknoten!

  6. Re: hmmm

    Autor: paxx 27.03.17 - 10:59

    Stimmt, bloss keine Sicherheitsvorgaben vom Staat, da vertraue ich der Wirtschaft voll und ganz.

  7. Re: hmmm

    Autor: co 27.03.17 - 11:03

    Gleich unter den geplanten Stromtrassen verlegt, muss man nicht nochmal aufgraben oder Wälder fällen

  8. Re: hmmm

    Autor: logged_in 27.03.17 - 11:06

    Naja, das gleiche könnte man ja auch über das Flugzeugfliegen sagen. Allein schon ein Flughafen ist ja ein gewaltiger Einschub in die Landschaft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.17 11:07 durch logged_in.

  9. Re: hmmm

    Autor: Trockenobst 27.03.17 - 11:17

    AbandonAllHope schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir den Zustand der Straßen anschaue ist klar das nur eine noch
    > teurere Infrastruktur das Problem beheben kann.

    Wenn die Menschen einfach akzeptiert haben, dass sie im Jahr 2050 in riesigen Mietbetonklötzen leben müssen, weil sie sonst das ""Flair"" der Stadt nicht haben (die dann eher wie Shanghai sein wird mit hohen Towern, Straßenschluchten und ohne Parks), dann muss man eben diesen Weg gehen.

    Man kann ausrechnen, dass fast alle U-Bahnlinien verdoppelt und verdreifacht werden müssen, in einigen Ecken baut man schon doppelstöckige Niederflur-Bahnen um den Menschenmassen Herr zu werden.

    Der Staat müsste alles tun, dass die Menschen sich auf die Satellitenstädte und in weniger besiedelte Regionen umziehen. Stattdessen wird doch Fehlplanung das alles noch schlimmer gemacht. Berlin wird ca. 2-3 Millionen Leute aus dem Umland aufsaugen dürfen, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt und München ähnlich.

    Das diese Städte dann keinen Flair mehr haben ist klar. Mit netten Elektrokarren und ein paar Zügen wird man dieser Menschenflut nicht mehr Herr werden. Man kann in Shanghai, Paris, New York und London schon erahnen, dass in fünf Jahren morgens auf den Autobahnen nichts mehr gehen wird.

  10. Re: hmmm

    Autor: Muhaha 27.03.17 - 11:57

    paxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, bloss keine Sicherheitsvorgaben vom Staat, da vertraue ich der
    > Wirtschaft voll und ganz.

    Du hast nicht verstanden, was ich gemeint habe.

  11. Re: hmmm

    Autor: Muhaha 27.03.17 - 11:58

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das gleiche könnte man ja auch über das Flugzeugfliegen sagen. Allein
    > schon ein Flughafen ist ja ein gewaltiger Einschub in die Landschaft.

    Aber den Flughafen GIBT ES SCHON. jetzt soll man für viel Geld eine neue Infrastruktur bauen, die eine Lösung für welches Problem ist?

  12. Re: hmmm

    Autor: Niaxa 27.03.17 - 13:11

    Da die Dinger am Ende einer gewissen Norm entsprechen müssen und bei schlechter Wartung oder Verwendung von Billigmaterialien etc., lebensgefährlich sein können, kommt man um die Regulierungen der Regierung zum Glück nicht herum. Lieber dauert es eben länger bis zur Fertigstellung, statt das die Firmen meinen sich tot sparen zu müssen bei so was um den Konkurrenzkampf zu gewinnen.

  13. Re: hmmm

    Autor: Dino13 27.03.17 - 13:25

    An mehr oder weniger einer Stelle, beim Hyperloop ist das ja überall wo er fährt. Das macht schon einen unterschied aus.

  14. Re: hmmm

    Autor: Niaxa 27.03.17 - 13:29

    Wenns um die Landschaft geht, ist es auch ein Unterschied, ob man an einer Stelle nen Einschnitt hat, oder mehrere die sich durch ganz Deutschland ziehen.

  15. Re: hmmm

    Autor: Sammie 27.03.17 - 13:34

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...was kostet eigentlich so ein Kilometer hyperloopröhre im bau und
    > Unterhaltung?

    "Die Kosten liegen bei etwa 20 Millionen Dollar pro Meile, also etwa 12,4 Millionen Euro pro Kilometer. Zum Vergleich: Ein Kilometer Transrapidstrecke wurde 2002 mit 40 Millionen Euro pro Kilometer veranschlagt."

    "Für eine Strecke von San Francisco bis Los Angeles - also für etwa 600 Kilometer - bräuchten wir im Schnitt nur dreißig Dollar als Fahrpreis, um innerhalb von acht Jahren profitabel zu sein."

    Quelle: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/hyperloop-in-kalifornien-kapsel-in-der-roehre-soll-1220-km-h-schaffen-a-1063850.html

  16. Re: hmmm

    Autor: mainframe 27.03.17 - 13:54

    Das ist aber nur im Amiland so... bei uns kannst Du das 3-4 fache rechnen... da tausende dagegen sind und jede kleine Gemeinde mitspracherecht will...

  17. Re: hmmm

    Autor: JanZmus 27.03.17 - 13:58

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Dinger am Ende einer gewissen Norm entsprechen müssen und bei
    > schlechter Wartung oder Verwendung von Billigmaterialien etc.,
    > lebensgefährlich sein können, kommt man um die Regulierungen der Regierung
    > zum Glück nicht herum.

    Wieso nur kommen die Leute immer auf die absurde Idee, "die Regierung" könne sowas von allen am besten "regulieren"??

  18. Re: hmmm

    Autor: mainframe 27.03.17 - 14:00

    Ich glaube, so riesige Projekte können wir in unserem Land nicht wirklich durchziehen....

    Da haben viel zu viele Mitspracherecht... was ja nicht unbeding schlecht ist, aber was das ganze nur unötig verzögert und verkompliziert.

  19. Re: hmmm

    Autor: JanZmus 27.03.17 - 14:08

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber den Flughafen GIBT ES SCHON. jetzt soll man für viel Geld eine neue
    > Infrastruktur bauen, die eine Lösung für welches Problem ist?

    Langfristig dafür, dass viele Menschen viele sinnlose Stunden in Verkehrsmitteln "vergeuden".

  20. Re: hmmm

    Autor: JanZmus 27.03.17 - 14:12

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Staat müsste alles tun, dass die Menschen sich auf die Satellitenstädte
    > und in weniger besiedelte Regionen umziehen.

    Das sehe ich komplett anders. Gute 2000 - 3000 Jahre hat der Mensch jetzt auf dem Planeten "gewütet" und in vielen Bereichen keinen Stein mehr auf dem anderen gelassen. Ich bin dafür, dass sich die Menschen in Städte "zurückziehen" und die Natur im Großen und Ganzen "in Ruhe" lassen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Erwin Hymer Group AG & Co. KG, Bad Waldsee
  3. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  4. BSH Hausgeräte GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Quartalsbericht: Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn
    Quartalsbericht
    Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn

    Die Geschäfte der Telekom laufen sehr gut. Auch durch die US-Steuerreform stieg der Gewinn massiv an. 40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom meist zur Erschließung für Vectoring.

  2. Land Rover Explore im Hands on: Das Smartphone für extreme Ansprüche
    Land Rover Explore im Hands on
    Das Smartphone für extreme Ansprüche

    MWC 2018 Bullitt verbündet sich mit dem Autohersteller Land Rover. Unter der Marke kommt ein Ruggedized-Smartphone auf den Markt. Das Explore kann mit Modulen erweitert werden und soll damit die Bedürnisse von Abenteuerurlaubern erfüllen.

  3. eActros: Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018
    eActros
    Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

    Mercedes-Benz eActros nennt Daimler seinen neuen Lkw, der rein elektrisch fahren soll. Das Fahrzeug wird laut Unternehmen 2018 in den Kundeneinsatz gehen. Die Reichweite von bis zu 200 km macht das Fahrzeug für den Verteilerverkehr sinnvoll einsetzbar.


  1. 09:16

  2. 09:00

  3. 07:44

  4. 07:34

  5. 07:25

  6. 07:14

  7. 07:00

  8. 21:26