1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luftsicherheit: Drachenflieger…

Ganz einfache Lösung

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz einfache Lösung

    Autor: OxKing 04.04.16 - 11:54

    Einfach einen festen Zeitpunkt für die Drohnenflüge in einem bestimmten Korridor vereinbaren.
    Dann wissen die Drachen und Gleitschirmflieger dass sie da nicht fliegen können oder aufpassen müssen und gut ist.

    Aber immer erstmal Zeter und Mordio schreien und alles zu 100% ablehnen und blocken wenn jemand in seinen Lebensbereich eindringt und man sich plötzlich mal etwas zurück nehmen soll.
    Nur weil die da seit 20 Jahren exklusiv aus Spaß mit ihren Schirmen rumfliegen gehört ihnen ja noch lange der Himmel nicht allein.
    Und wenn nun auch andere das Gebiet nutzen wollen muss es halt einen Interessenausgleich geben. Fertig.

    Gruß,
    OxKing
    -------

  2. Re: Ganz einfache Lösung

    Autor: M.P. 04.04.16 - 12:00

    OxKing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Aber immer erstmal Zeter und Mordio schreien und alles zu 100% ablehnen und
    > blocken wenn jemand in seinen Lebensbereich eindringt und man sich
    > plötzlich mal etwas zurück nehmen soll.
    > ....

    Aus dem Artikeltext kannst Du diese Bewertung eigentlich nicht bezogen haben - aus welcher Quelle hast Du diese sonst?

    Oder hast Du nur die absichtlich zur Klick-Generierung reißerisch gehaltene Überschrift gelesen?

  3. Re: Ganz einfache Lösung

    Autor: chefin 05.04.16 - 10:29

    OxKing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach einen festen Zeitpunkt für die Drohnenflüge in einem bestimmten
    > Korridor vereinbaren.
    > Dann wissen die Drachen und Gleitschirmflieger dass sie da nicht fliegen
    > können oder aufpassen müssen und gut ist.
    >
    > Aber immer erstmal Zeter und Mordio schreien und alles zu 100% ablehnen und
    > blocken wenn jemand in seinen Lebensbereich eindringt und man sich
    > plötzlich mal etwas zurück nehmen soll.
    > Nur weil die da seit 20 Jahren exklusiv aus Spaß mit ihren Schirmen
    > rumfliegen gehört ihnen ja noch lange der Himmel nicht allein.
    > Und wenn nun auch andere das Gebiet nutzen wollen muss es halt einen
    > Interessenausgleich geben. Fertig.

    Mensch vor Maschine. Maschine muss ausweichen. So wie 2 Drachenflieger sich ja auch ausweichen, aber das geht nur, wenn beide manövrieren. Drachen dürfen übrigens nahezu überall fliegen. Es gibt da lediglich Verbotszonen, aber keine Erlaubnisszonen. Überall wo es nicht verboten ist, darf man auch fliegen. Und auch Drohnen müssen diese Verbotszonen beachten. Also ist der Luftraum shared und muss in gegenseitiger Rücksichtnahme beflogen werden. Drachen können aber nicht so ausweichen wie Motorflieger. In solchen Fällen muss immer der Motorflieger ausweichen, weil es es kann.

    Dazu kommt, wie ich im anderen Thread geschrieben habe, das Drohnenzubringer Einzelaktionen sind und bleiben werden. Es ist nicht möglich, es massenhaft einzusetzen. Zum einen muss man den Diebstahl vorbeugen können. Das geht mit einer Kiste die sich automatisch öffnet nur, wenn sie auf deinem Grundstück steht. Öffentlich und für jeden geht das nicht. Kiste auf, Paket rein, Krimineller nimmt Paket raus und Kiste geht zu und du hast ein Bild von nem Typen mit Skimaske und Lederjacke der jetzt dein iphone nutzt. Geil...oder. Also musst du erstmal eine Infrastruktur zum abliefern aufbauen. Und dann dürfte die Zustellung entsprechend Geld kosten. Du wirst sicherlich nicht 20 oder 30 Euro pro Zustellung zahlen, aber eine Drohne die 10000Euro kostet und 1000 Betriebsstunden durchhält muss schon in der Anschaffung 10¤/Std kalkulieren. Zusammen mit anderen Kosten und dem Gewinn den DHL ja auch haben will wird das ziemlich teuer. Und damit eher zum Einzelfall. Aber nun hast du die Kiste für 1000 Euro im Garten stehen, die automatisch öffnet wenn die Drohne kommt.

    nein so wird das nicht kommen. Es wird Einzelfallzustellung bleiben, wo DHL entscheidet, das es billiger ist so zuzustellen als einen Fahrer 5km wegen einem Brief fahren zu lassen. Und diese werden auf festen Routen bedient. Dann auch zum Normalpreis. So und nichts anderes wird kommen. Amazon jedenfalls wird keine Pakete zustellen mit Drohnen. In der Öffentlichkeit wirst du keine genehmigung bekommen, Propeller die Menschen töten können auch nur in die Nähe von Menschen abzusenken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. VEKA AG, Sendenhorst
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 36,99€
  3. (aktuell u. a. This War of Mine für 3,33€, Resident Evil 2 für 11,99€, Planet Coaster für 8...
  4. 2,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme