1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lufttaxi: Uber will…

Ich finde diese Spekulationen lustig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde diese Spekulationen lustig

    Autor: Kleine Schildkröte 27.09.16 - 09:10

    10 Jahre ist zu wenig? Geht zu Firmen, die soetwas machen. Es sind soviele Daten verfügbar. Die erfahrenen Leute kann man für einen Apfel und ein Ei zukaufen (die kosten 100k bis 140k im Jahr). Flugzeugbau ist hauptsächlich Simulation und 3D Druck.

    Das muss man sehen, wie weit die Simulationen heute sind.

    Die Menschheit fliegt seit 100 Jahren. Das Design der Klein- und Kleinstflugzeuge hat sich kaum verändert in den letzten 50 Jahren. Das neue heute ist die Möglichkeit mit kleinen Elektromotoren zu arbeiten, da diese keine Brennkammern mehr benötigen.

    Also hört auf zu unken. Tesla hat sich auch alles zusammenkaufen können. Hat doch auch keiner Erwartet, dass ihr Model 3 soviel Preise abräumt. Und ein Toter der es mit dem autonomen Fahren zu weit getrieben hat, ist doch auch viel weniger als wir alle erwartet hatten.

    Also nicht unterschätzen, wenn es zum Forschung und Entwicklung geht. Simulationen alleine haben das Spielfeld verändert. Ich erinnere mich noch an den Abfangjäger den Scaled Composite einmal gebaut hat. Die haben zwei Prototypen gebaut, davor alles simuliert und fertig war ein Flugzeug für einen Bruchteil der Kosten.

  2. Re: Gefahr am Himmel

    Autor: MochIch 27.09.16 - 10:04

    Mir langen derzeit die stündlichen Hubschrauber von Polizei und ADAC und vor allem die einmotorigen Wochenendflieger, die jedes Wochenende über München kreisen. Hubschrauber können ja meist noch sicher landen (Autorotation), aber wenn einem einmotorigen Flugzeug mal der Motor ausgeht, dann braucht der eine freie Wiese in der Nähe und die Stadt ist nicht gerade voll davon. Ich hätte die Freizeitflieger ja schon längst aus der Stadt verbannen lassen, aber reiche Leute haben halt gute Connections. Falls jetzt noch Drohnen und Lufttaxis in der Stadt dazu kommen, dann muss ich mir einen Schirm kaufen und hoffen, "dass uns nicht der Himmel auf den Kopf fällt".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.16 10:05 durch MochIch.

  3. Re: Gefahr am Himmel

    Autor: Topf 27.09.16 - 10:15

    MochIch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir langen derzeit die stündlichen Hubschrauber von Polizei und ADAC und
    > vor allem die einmotorigen Wochenendflieger, die jedes Wochenende über
    > München kreisen. Hubschrauber können ja meist noch sicher landen
    > (Autorotation), aber wenn einem einmotorigen Flugzeug mal der Motor
    > ausgeht, dann braucht der eine freie Wiese in der Nähe und die Stadt ist
    > nicht gerade voll davon. Ich hätte die Freizeitflieger ja schon längst aus
    > der Stadt verbannen lassen, aber reiche Leute haben halt gute Connections.
    > Falls jetzt noch Drohnen und Lufttaxis in der Stadt dazu kommen, dann muss
    > ich mir einen Schirm kaufen und hoffen, "dass uns nicht der Himmel auf den
    > Kopf fällt".


    Na dann müssten bei dir in der Region ja am laufenden Band Flugzeuge in die Stadt crashen oder woraus ziehst du diese Todesangst?

  4. Re: Ich finde diese Spekulationen lustig

    Autor: lear 27.09.16 - 10:19

    Es gibt noch keinen Prototyp, aber in 10 Jahren ist das für den innerstädtlichen Massengebrauch zugelassen.
    Klar.


    Der Trick ist es nicht, *einen* individuellen Senkrechtstarter zu bauen, sondern den "einsatzreif" zu kriegen. In anbetracht der "normalen" Zulassungsläufe gerade in der Luftfahrt ist das kein "Unken", sondern sind zehn Jahre lächerlich unrealistisch.

    Warum man dann unbedingt elektrisch starten und landen will, dann aber in der Luft (wohl) Kerosin verbrennt, läßt sich eingentlich nur durch "maximum buzz, baby!" erklären. Akkus haben eine lausige Energiedichte, für die Avionik ist das tödlich.

    Ich unke jetzt aber mal, daß das die Verkehrsprobleme keinesfalls lösen wird. 3D-Verkehr ist komplexer als 2D-Verkehr - sofern er nicht einer Elite vorbehalten wird, wird das Chaos absehbar noch größer.

  5. Re: Ich finde diese Spekulationen lustig

    Autor: Kleba 27.09.16 - 10:27

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum man dann unbedingt elektrisch starten und landen will, dann aber in
    > der Luft (wohl) Kerosin verbrennt, läßt sich eingentlich nur durch "maximum
    > buzz, baby!" erklären. Akkus haben eine lausige Energiedichte, für die
    > Avionik ist das tödlich.

    Ich bin jetzt nur Laie, aber könnte es nicht sein, dass es deutlich leiser zugeht bei einem elektrischen Start/Landung? Gerade wenn das innerstädtisch gedacht ist, könnten die Lärmemissionen schon was ausmachen.

  6. Re: Gefahr am Himmel

    Autor: Lehmroboter 27.09.16 - 10:38

    Die größte Gefahr in der Regel vom Straßenverkehr aus. Es ist davon auszugehen, dass die neuen "Verkehrsmittel" an "Korridore"=Luftstraßen und bestimmte Höhen gebunden werden. Es ist also eher nicht bzw. seltener davon auszugehen, dass man im Garten "Besuch von oben" bekommt wie es noch zu Starfighter-Zeiten vorkam ;-)

    Lufttaxis haben vorraussichlich auch wesentlich weitreichendere Sicherheitsmerkmale als übliche einmotorige Maschinen.

    Derartige Sicherheitsmerkmale wären z.B.:

    Redundante Rotoren und Antriebe bei Multicoptern: (Bei Volocopter können die Geräte auch beim Ausfal eines oder gar mehrerer Rotoren+Motoren in der Luft bleiben).

    Fallschirme: Dieses Sicherheitssystem ist bereits bei Ultraleicht-Flugzeugen im Einsatz. Er läßt sich problemlos auch für Multicopter einsetzen. Das gesamte Fluggerät wird durch den Fallschirm "sanft" aber bislang unkontrolliert zu Boden gebracht. Daher nur Sinnvoll als letzte Maßnahme.

  7. Re: Ich finde diese Spekulationen lustig

    Autor: lear 27.09.16 - 10:55

    Und sofern die Dinger nicht in ein paar hundert meter Höhe fliegen, spielt das genau welche Rolle?
    Der Lärm beim Start oder von Hubschraubern ist die (kaum zu vermeidende) Luftbewegung, ein Motor ließe sich gut dämmen (Heizlüfter laufen ja auch elektrisch und machen WUUHHHHHHH ;-)

  8. Re: Ich finde diese Spekulationen lustig

    Autor: Kleba 27.09.16 - 11:06

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und sofern die Dinger nicht in ein paar hundert meter Höhe fliegen, spielt
    > das genau welche Rolle?

    Ich dachte eher das es vergleichbar ist wie beim Auto. Bei starker Beschleunigung wird der Motor ja auch recht laut, beim Geschwindigkeit halten geht es dann ggf. etwas leiser zu. Oder wie im Flugzeug. Und beim Start wird doch wohl viel Leistung gebraucht, oder nicht?

    Aber kein Plan, vielleicht ist es tatsächlich nur Marketing-Geschwurbel.

    > (Heizlüfter laufen ja auch elektrisch und machen WUUHHHHHHH ;-)

    Ich musste lachen :D

  9. Re: Ich finde diese Spekulationen lustig

    Autor: lear 27.09.16 - 11:21

    Natürlich brauchst Du beim start ein vielfaches der Leistung und die Turbine dreht viel schneller - aber der Hauptlärm wird durch den Luftstrom erzeugt (und da wird auch optimiert)
    Beim Auto hängt es von der Dämmung ab - in einem Maybach hörst Du gar nichts. Neuere Autos sind ia. alle sehr gut gedämmt und machen viel weniger Lärm als ein Golf I (sieht man von Sportwagen mal ab)

  10. Re: Ich finde diese Spekulationen lustig

    Autor: Tantalus 27.09.16 - 15:24

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Lärm beim Start oder von Hubschraubern ist die (kaum zu vermeidende)
    > Luftbewegung, ein Motor ließe sich gut dämmen (Heizlüfter laufen ja auch
    > elektrisch und machen WUUHHHHHHH ;-)

    Soweit ich weiss ist die Hauptursache für den Lärm beim Hubschrauber, dass die Rotorspitzen Überschallgeschwindigkeit erreichen und dadurch permanent einen Überschallknall hinter sich herziehen. Einen Hubschrauberrotor im Leerlauf hörst Du auch kaum, aber kaum geht der mal auf Touren für den Start... (selbst erst vor nicht allzulanger Zeit erlebt, als im Park um die Ecke ein Rettungshubschrauber gelandet ist).

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: Ich finde diese Spekulationen lustig

    Autor: lear 28.09.16 - 02:02

    Nein. Was Du ia. hörst ist BVI-Lärm.
    HSI-Lärm gibt es nur, wenn der Hubschrauber *sehr* schnell fliegt - und das führt zu erheblichem Verschleiß an den Rotorblättern (und auch nicht alle sind darauf ausgelegt)

    http://www.dlr.de/as/desktopdefault.aspx/tabid-192/402_read-39550/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technica Engineering GmbH, München
  2. Trium Analysis Online GmbH, München
  3. Landkreis Stade, Stade
  4. Autostadt GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13