1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lufttaxi: Uber will…

Nicht's gelernt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht's gelernt.

    Autor: MrTridac 27.09.16 - 15:10

    Die Leute von Uber sollten eigentlich wissen dass es einen guten Grund gibt, warum nicht schon lange Autos rumfliegen. Schließlich ist die Idee schon hunderte von Jahren alt. Zudem haben es schon viieeeeelllee Leute versucht. Dennoch gibt es sie nicht. Jedenfalls nicht weit über Prototypen und Studien hinaus.
    Warum?
    Energieerhaltungssatz!

    Wenn Leute jetzt schon rumheulen weil Sprit so teuer ist und Elektroautos nicht weit kommen, was soll denn dann werden wenn das Auto nicht nur die Energie umsetzen muss um auf ebener Fahrbahn geradeaus zu fahren, sondern sich auch noch zusätzlich stundenlang in der Luft halten muss?

    Ich hab jetzt grad keine Lust es auszurechnen, aber ein mindestens 500kg schweres Fahr-/Flugzeug mehrere Stunden auf 400m zu halten UND mit 50-100 km/h vorwärts zu treiben kann nicht wirklich Energiesparend sein.

    ("mehrere Stunden" sicher nicht am Stück, ändert aber nicht's am Energieverbrauch)

  2. Re: Nicht's gelernt.

    Autor: Lehmroboter 27.09.16 - 16:53

    Ich kann nicht ganz verstehen, wo hier der ein rechtfertigender Bezug zum Energieerhaltungssatz besteht. (Siehe z.B. mal bei Wikipedia)

    Richtig ist aber, dass Senkrechtstarter in der Regel einen höheren Energieverbrauch haben als ein Bodenfahrzeug. Bei Flächenflugzeugen ist das übrigens nicht ganz so eindeutig.

    Aber Energieersparnis wird in dem Artikel auch überhaupt nicht angeführt. In der Tat gibt es bereits jetzt hier und da sündhaft teure Shuttle-Dienste mit herkömmlichen Helikoptern. Ich gehe davon aus, dass die angestrebte Uber-Lösung preislich zwar massentauglicher als ein herkömmlicher Helikopter, aber dennoch teurer (weil Aufwendiger in Anschaffung und Unterhalt+Energie) als die Fahrt mit einem Taxi-Kfz ist.

  3. Re: Nicht's gelernt.

    Autor: MrTridac 29.09.16 - 16:31

    Ich stimme zu, der Begriff "Energieerhaltungssatz" ist im gegebenen Kontext nicht ganz korrekt. Ich wollte aber in einem Wort klarmachen dass das Kernproblem ein reines Energie-Problem ist, bzw. das Problem die notwendige Energie mitzuführen und zu bezahlen.
    Insbesondere letzteres, da alle technischen Probleme schon lange gelöst sind.

    Und, ja, der Artikel spricht nicht über Probleme der Energieversorgung, daher mein Kommentar um diesen Aspekt mit anzusprechen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, München
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 20,99€
  4. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02