Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luftzwischenfall…

100 m Abstand ist keine beinahekollision!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 100 m Abstand ist keine beinahekollision!

    Autor: Anonymer Nutzer 23.07.15 - 17:40

    Kwt

  2. Re: 100 m Abstand ist keine beinahekollision!

    Autor: berritorre 23.07.15 - 18:13

    Da stimme ich voll zu. Es ist natürlich nicht richtig und viel zu nah dran, aber eine Beinahekollision ist etwas anderes.

  3. Re: 100 m Abstand ist keine beinahekollision!

    Autor: NeoTiger 23.07.15 - 18:45

    Und eure Qualifikation das beurteilen zu können ist ...?

  4. Re: 100 m Abstand ist keine beinahekollision!

    Autor: nixidee 25.07.15 - 10:23

    Bei mehreren hundert km/h und trägen Luftfahrzeugen?

    Stell dir mal vor du würdest mit fast 900 km/h nicht mal drei (bei größeren Flugzeugen noch weniger) Autolängen an einem anderen Auto vorbei schießen. Wäre das nicht schon verdammt eng? Und so eine Drohen steht selten still. Die können je nach Modell locker 50km/h (DJI Phantom) bis 150 km/h (250er Racer) schaffen.

    Anders formuliert, du bewegst dich mit 250 m/s und die Drohne kann locker 15 m/s zurück legen. Da sind 100m wirklich nichts.

  5. Re: 100 m Abstand ist keine beinahekollision!

    Autor: Anonymer Nutzer 26.07.15 - 18:24

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mehreren hundert km/h und trägen Luftfahrzeugen?
    >
    > Stell dir mal vor du würdest mit fast 900 km/h nicht mal drei (bei größeren
    > Flugzeugen noch weniger) Autolängen an einem anderen Auto vorbei schießen.
    > Wäre das nicht schon verdammt eng? Und so eine Drohen steht selten still.
    > Die können je nach Modell locker 50km/h (DJI Phantom) bis 150 km/h (250er
    > Racer) schaffen.
    >
    > Anders formuliert, du bewegst dich mit 250 m/s und die Drohne kann locker
    > 15 m/s zurück legen. Da sind 100m wirklich nichts.

    Und?

    Täglich schießen Autos mit je 130km/h im Abstand von 1 m aneinander vorbei. Und sind das alles beinahekollisionen?

    Ein Flugzeug im landeanflug ist nicht mit 900 km/h unterwegs.

    Ebso wurde mit keinem Wort erwähnt wo die Drohne im Verhältnis zum Flugzeug auf 100 m ran gekommen sein soll? Von vorn? Dann wäre es keine beinahekollisionen sondern eine Kollision geworden...eben weil es nur einen Augenblick dauert 100 m zurückzulegen.
    100 m seitlich vom Flugzeug vielleicht? Dann sind das immerhin noch ca. 75 Meter von Drohne zu flügelspitze...und das als beinahekollisionen zu bezeichnen ist lächerlich.

    Zumal ich auch nie etwas über beinahekollisionen mit Vögel lese...machen die Vögel so einen großen Bogen um die Flieger oder wie?

    Alles in allem ist es für mich nur eine reißerische Meldung auf bild Niveau.

  6. Re: 100 m Abstand ist keine beinahekollision!

    Autor: egal 27.07.15 - 10:42

    Sorry, aber du hast da einen Denkfehler.

    Deine Fahrzeuge bewegen sich auf exakt vordefinierten Bahnen. Sowohl beim Flugzeug (selbst im Landeanflug) als auch bei der Drohne ist dies nicht der Fall. Weder Drohnenpilot noch Flugzeugpilot kennen die Bahn und mögliche nächste Position des jeweils anderen. Insofern sind 100m ( bzw. 75m) wirklich sehr wenig und die Wahrscheinlichkeit einer Kollision ungleich höher als in deinem Autobeispiel.
    Deshalb kann man in so einem Fall berechtigt von einer Beinahekollision sprechen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 4,32€
  3. 1,72€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19