Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luftzwischenfall…

"20-km-Radius um Flughäfen..."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: Flasher 23.07.15 - 09:02

    Dann dürften Drohnen in ganz Warschau überhaupt nicht fliegen. Stimmt das wirklich?

  2. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: Edmund Himsl 23.07.15 - 09:11

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann dürften Drohnen in ganz Warschau überhaupt nicht fliegen. Stimmt das
    > wirklich?

    20km hin oder her, private drohnen sind so oder so illegal, dort sowohl als auch in deutschland

  3. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: derdiedas 23.07.15 - 09:28

    So ein Schwachsinn - sie sind definitiv nicht illegal.

    https://www.dfs.de/dfs_homepage/de/Services/Luftsport%20&%20Freizeit/Flugmodelle%20%7C%20%22Drohnen%22/

  4. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: darklord007 23.07.15 - 09:28

    Red nicht so einen Stuss.

    Im privaten Einsatz fallen Multicopter laut Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung unter Flugmodelle, die laut Gesetz sehr wenig reglementiert sind. Eine Aufstiegserlaubnis wird für Modelle unter 5KG nicht benötigt. Darüber hinaus ist diese zwingend erforderlich! Große Hexa- und Oktokopter fallen hier mit Beladung schnell über die erlaubten 5 KG. Kommerziell genutzte Drohnen unterliegen der Luftverkehrsordnung und benötigen in jedem Falle eine Genehmigung für eine Flughöhe bis 100m.

    Natürlich muss die Flugverbotszone berücksichtigt werden, genauso wie bei anderen Flugmodellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.15 09:29 durch darklord007.

  5. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: Dwalinn 23.07.15 - 10:14

    Ich glaube er spielt darauf an das es sich um Drohnen (laut Duden: unbemanntes militärisches Aufklärungs- und Kampfflugzeug) und nicht um Multicopter handelt.

    Wobei ich es heutzutage nicht verkehrt finde die Multicopter als Drohnen zu bezeichnen, das sie das potenzial haben Militärisch genutzt zu werden.

  6. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: Garagoos 23.07.15 - 10:19

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wobei ich es heutzutage nicht verkehrt finde die Multicopter als Drohnen zu
    > bezeichnen, das sie das potenzial haben Militärisch genutzt zu werden.

    Na dann...lass mal überlegen was noch alles "potential" hat "militärisch genutzt werden" könnte.... ;)

  7. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: John2k 23.07.15 - 10:37

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ich es heutzutage nicht verkehrt finde die Multicopter als Drohnen zu
    > bezeichnen, das sie das potenzial haben Militärisch genutzt zu werden.

    Wirklichen Schaden kann man wohl kaum damit verursachen. Vielleicht als Zuträger von Sprengstoff für Terroristen, aber sonst.
    Eine Maschinenpistole dran zu befestigen mit Zielvorrichtung vielleicht noch möglich, aber damit präzise zu schießen wohl eher nicht. Den Rückstoß auszugleichen dürfte wohl eher nicht möglich sein, sofern die Copter kein gewisses Mindestgewicht haben und als Raketenträger ist sowas wohl sowieso nicht nutzbar.

  8. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: Edmund Himsl 23.07.15 - 10:37

    darklord007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Red nicht so einen Stuss.
    >
    > Im privaten Einsatz fallen Multicopter laut Bundesministerium für Verkehr,
    > Bau und Stadtentwicklung unter Flugmodelle, die laut Gesetz sehr wenig
    > reglementiert sind. Eine Aufstiegserlaubnis wird für Modelle unter 5KG
    > nicht benötigt. Darüber hinaus ist diese zwingend erforderlich! Große Hexa-
    > und Oktokopter fallen hier mit Beladung schnell über die erlaubten 5 KG.
    > Kommerziell genutzte Drohnen unterliegen der Luftverkehrsordnung und
    > benötigen in jedem Falle eine Genehmigung für eine Flughöhe bis 100m.
    >
    > Natürlich muss die Flugverbotszone berücksichtigt werden, genauso wie bei
    > anderen Flugmodellen.

    nein, ein gerät mit video übertragung- und aufzeichnung ist kein "Flugmodelle".

  9. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: WasntMe 23.07.15 - 11:04

    Edmund Himsl schrieb:

    > nein, ein gerät mit video übertragung- und aufzeichnung ist kein
    > "Flugmodelle".

    Das stimmt 100%. Solche Geräte nennt man "Videokamera mit Funkmodul" und sie fallen tatsächlich nicht unter irgendwelche Regelungen für Flugmodelle. Die meisten gehen sogar kaputt, selbst wenn sie nur kurze Strecken fliegen (z.b. den Meter aus der Hand bis zum Boden)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.15 11:08 durch WasntMe.

  10. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: darklord007 23.07.15 - 11:29

    Edmund Himsl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein, ein gerät mit video übertragung- und aufzeichnung ist kein
    > "Flugmodelle".

    Doch. Warum sollte es nicht so sein? Source?

  11. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: Edmund Himsl 23.07.15 - 11:32

    darklord007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Edmund Himsl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nein, ein gerät mit video übertragung- und aufzeichnung ist kein
    > > "Flugmodelle".
    >
    > Doch. Warum sollte es nicht so sein? Source?

    es ist kein flugmodell im sinne der gesetzeslage, als hobby darfst du mit sowas gar nicht aufsteigen, und mit genehmigungen und lizenzen ist es dann kein modellflug mehr

  12. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: darklord007 23.07.15 - 12:03

    [Bekanntmachung der Bezirksregierung Düsseldorf vom 09.08.2012:
    Antrags- und Erlaubnisverfahren für den Aufstieg von "Unbemannten Luftfahrtsystemen"
    Entsprechend der Gemeinsamen Grundsätzen des Bundes und der Länder für die Erteilung der Erlaubnis zum Aufstieg von unbemannten Luftfahrtsystemen gemäß § 16 Absatz 1 Nummer 7 Luftverkehrs-Ordnung (LuftVO) (NfL I 161 / 12)

    Unbemannte Luftfahrtsysteme sind Fluggeräte, die nicht ausschließlich zur Sport- oder Freizeitgestaltung betrieben werden, sondern die zu einem gewerblichen Zwecke genutzt werden. Zu denen zählt man auch die sogenannten Kameradrohnen (§1 Abs. 2 3. Satz LuftVG). Dient ein unbemanntes Luftfahrtsystem ausschließlich sportlichen oder die Freizeit gestaltenden Zwecken, so gelten sie als Flugmodelle im Sinne des § 1 Abs 2 Nummer 3 LuftVG.

    Folglich bedarf die Nutzung des Luftraums mit diesen Geräten nach § 16 Abs. 1 Nr. 7 LuftVO, privat oder gewerblich, der Erlaubnis durch örtlich zuständige Behörde des Landes, hier die Bezirksregierungen Düsseldorf und Münster für das Bundesland Nordrhein-Westfalen.]

  13. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: Dwalinn 23.07.15 - 12:08

    Warum immer alle an tot und Vernichtung denken müssen. Da steht doch extra Aufklärungsflugzeug, dafür reicht doch sogar ein ganz kleine mini Drohne aus um mal schnell drei ecken weiter zu gucken.

  14. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: Edmund Himsl 23.07.15 - 12:16

    darklord007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >

    hier geht es nicht um ein "modellflugzeug" "mit" kamera, hier geht es um ein objekt das PRIMÄR nurch video gesteuert wurde, sowas ist definitiv ILLEGAL

  15. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: darklord007 23.07.15 - 12:18

    Original von dir:
    "20km hin oder her, private drohnen sind so oder so illegal, dort sowohl als auch in deutschland"

    Und genau das ist quatsch. Und bleibt quatsch.

    Das die Drohne per Kamera gesteuert worden wäre steht übrigens auch nicht im Artikel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.15 12:23 durch darklord007.

  16. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: WasntMe 23.07.15 - 12:21

    Edmund Himsl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist kein flugmodell im sinne der gesetzeslage, als hobby darfst du mit
    > sowas gar nicht aufsteigen, und mit genehmigungen und lizenzen ist es dann
    > kein modellflug mehr

    Du erzählst Blödsinn. Für die Einordnung in die Luftfahrzeugklassen ist die Nutzlast (Kamera/keine Kamera) völlig egal. Aus den Gesetzestexten
    * Luftverkehrsgesetz (http://www.gesetze-im-internet.de/luftvg/index.html#BJNR006810922BJNE001411311
    * Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung (http://www.gesetze-im-internet.de/luftvzo/index.html#BJNR003700964BJNE002912305)
    * Betriebsordnung für Luftfahrtgerät (http://www.gesetze-im-internet.de/luftbo/index.html#BJNR002620970BJNE002009305 und
    * Luftverkehrs-Ordnung (http://www.gesetze-im-internet.de/luftvo/index.html#BJNR006520963BJNE007902305)
    geht hervor, was ein Flugmodell ist: unbemannte Luftfahrzeuge, die in Sichtweite des Steuerers ausschließlich zum Zweck des Sports oder der Freizeitgestaltung betrieben werden

  17. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: derdiedas 23.07.15 - 12:47

    Das ist wieder eine pauschalisierte Aussage die so nicht stimmt.

    Wenn man glaubhaft versichern kann das es "nur" privates Interesse ist, fällt man unter den Passus für private Flugmodelle. Ist es kommerziell oder kann man kommerzielles Interesse vermuten (Fotograf etwa) ist man Genehmigungspflichtig. Dann muss man sich (für rund 250Euro) eine Genehmigung holen, und auch die Versicherungsgebühren für den Multicopter steigen.

    Gruß ddd

  18. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: Edmund Himsl 23.07.15 - 13:03

    darklord007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Original von dir:
    > "20km hin oder her, private drohnen sind so oder so illegal, dort sowohl
    > als auch in deutschland"
    >
    > Und genau das ist quatsch. Und bleibt quatsch.
    >
    > Das die Drohne per Kamera gesteuert worden wäre steht übrigens auch nicht
    > im Artikel.

    ja ok, er ist in 700m höhe auf sicht geflogen, und man darf in de alles tun ohne genehmigung ohne irgendwas, ist mir zu blöd hier weiter zu argumentieren

  19. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: lestard 23.07.15 - 13:48

    Bisher kam ja auch noch kein Argument, nur Behauptungen ohne Quellen.

  20. Re: "20-km-Radius um Flughäfen..."

    Autor: atTom 23.07.15 - 14:34

    Du argumentierst wie ein Kaugummi: nagelt man Dich an einer Ecke fest, ziehst Du sofort in eine Andere.
    Nutze Deine Zeit um Dich zu informieren, wenn Du fertig bist und mehr Ahnung hast als jetzt, komme wieder ...

    @Tom

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  2. Scheer GmbH, Freiburg
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,19€
  3. (-81%) 3,75€
  4. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

  1. Uber XL: Größere Autos für Uber in Berlin
    Uber XL
    Größere Autos für Uber in Berlin

    Uber hat einen neuen Dienst für Gruppenfahrten in Berlin gestartet. Für Uber XL werden größere Fahrzeuge mit mehr Sitzplätzen eingesetzt.

  2. Zulassung: Mehr neue Elektroautos in Deutschland als in Norwegen
    Zulassung
    Mehr neue Elektroautos in Deutschland als in Norwegen

    Norwegen gilt als Land mit den meisten Elektroauto- und Plugin-Hybrid-Neuzulassungen. Im ersten Halbjahr 2019 hat Deutschland Norwegen allerdings überholt. Der Marktanteil von E-Autos in Norwegen bleibt aber höher.

  3. SpaceX: Brennendes Titan verursachte Explosion des Dragon
    SpaceX
    Brennendes Titan verursachte Explosion des Dragon

    Überraschendes Ergebnis der Unfalluntersuchung von SpaceX: Bei der Explosion des Dragon-Raumschiffs im April 2019 ist ein Rückschlagventil aus Titan in Brand geraten, als die Treibstofftanks unter Druck gesetzt wurden. Zuvor galt das Metall zusammen mit dem Treibstoff als ungefährlich.


  1. 07:54

  2. 07:36

  3. 07:25

  4. 17:07

  5. 17:02

  6. 15:07

  7. 14:52

  8. 14:37