Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luminar: Volvo investiert in…

Frage eines DAU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage eines DAU

    Autor: Runaway-Fan 15.06.18 - 08:24

    Wenn auf der Straße später mehrere Autos mit dieser Lasertechnik rumfahren und permanent die Umgebung mit dem System scannen, kann es dann nicht zu gegenseitigen Störungen / Interferenzen kommen?

  2. Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: Kondom 15.06.18 - 08:32

    Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?

  3. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: PiranhA 15.06.18 - 10:09

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?

    Zuverlässig im Sinne, dass es Nebel, Regen und Schnee erkennt ;)

    Spaß beiseite. Jede Technologie hat unterschiedliche Stärken und Schwächen. Sinn und Zweck ist es, die alle miteinander zu kombinieren, sodass sie sich gegenseitig validieren und ihre Schwächen ausmerzen.

  4. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: Zazu42 15.06.18 - 11:16

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?
    >
    > Zuverlässig im Sinne, dass es Nebel, Regen und Schnee erkennt ;)
    >
    > Spaß beiseite. Jede Technologie hat unterschiedliche Stärken und Schwächen.
    > Sinn und Zweck ist es, die alle miteinander zu kombinieren, sodass sie sich
    > gegenseitig validieren und ihre Schwächen ausmerzen.

    Das ändert nichts an der Frage. Wenn jetzt hunderte von diesen Autos über eine mehrspurige Kreuzung wollen und alle, alle ihre Sensoren einsetzten. Werden dann nicht die der anderen und/oder die eigenen gestört? Ob das jetzt Laser, Funk, Ultraschall ist, ist ja egal wenn eh alle Autos auch alle diese Systeme verwenden. Also wenn in einem Raum 100 Leute sich lautstark unterhalten verstehe ich meinen Gesprächspartner nicht mehr. Das sich das womöglich nicht auf Laser übertragen lässt, kann ja sein, aber eben das ist die Frage. Ich weis, dass es bei Kameras nicht so ist. Aber bei Laser? Kameras sind ja rein passiv. Was ist mit den aktiven Sensoren?

  5. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: chefin 15.06.18 - 11:58

    Aktive Sensoren dürften sich gegenseitig stören. Anders kann ich mir das nicht vorstellen. Was vieleicht noch denkbar ist, das sich die Laser in der Frequenz ändern können und so bei Störung einfach die Frequenz wechseln und so dem ganzen ausweichen. Wobei hier ganz sicher keine 100 Frequenzen nötig sind.

    Ich denke mal nicht, das die Ingenieure das einfach übersehen. Aber es wird definitiv ein Problem sein, eigene und fremde Scans zu unterscheiden. Jedoch gibt es dieses Problem schon lange und gelöst ist es wohl auch. Und zwar bei der Militärtechnik. Jeder Jet hat ein eigenens Radarsystem. Wie verhindern die, das sie sich gegenseitig stören, wenn sie im Verbund sich einem Ziel nähern. Aktuell wird dazu ein Datenlink aufgebaut, so das nur ein Flugzeug abtasten muss. Früher gabs das aber nicht, da musste man sich auch eine Lösung ausdenken.

    Allerdings weis ich nur das es funktioniert hat, nicht wie. Daher mein Gedanke, das es Frequenzunterschiede gibt, anhand deren man die Reflexionen unterscheidet.

  6. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: PiranhA 15.06.18 - 12:07

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ändert nichts an der Frage. Wenn jetzt hunderte von diesen Autos über
    > eine mehrspurige Kreuzung wollen und alle, alle ihre Sensoren einsetzten.

    Deswegen habe ich ja auch nur auf die zweite Frage geantwortet ;)

    Nach kurzer Recherche scheinen sich die Systeme tatsächlich gegenseitig zu stören. Man entgegnet dem wohl etwas mit unterschiedlichen Frequenzen bzw. Wellenlängen und Modulation.
    Genauso wie man nicht für jedes Auto einzigartige (physikalische) Schlüssel haben kann, wird man hier einfach ein paar Varianten durchrotieren und hoffen, dass diese zwei Exemplare sich niemals über den Weg laufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. (-50%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.

  2. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  3. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.


  1. 10:43

  2. 15:39

  3. 15:13

  4. 14:16

  5. 13:17

  6. 09:02

  7. 18:04

  8. 15:51