Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luminar: Volvo investiert in…

Frage eines DAU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage eines DAU

    Autor: Runaway-Fan 15.06.18 - 08:24

    Wenn auf der Straße später mehrere Autos mit dieser Lasertechnik rumfahren und permanent die Umgebung mit dem System scannen, kann es dann nicht zu gegenseitigen Störungen / Interferenzen kommen?

  2. Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: Kondom 15.06.18 - 08:32

    Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?

  3. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: PiranhA 15.06.18 - 10:09

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?

    Zuverlässig im Sinne, dass es Nebel, Regen und Schnee erkennt ;)

    Spaß beiseite. Jede Technologie hat unterschiedliche Stärken und Schwächen. Sinn und Zweck ist es, die alle miteinander zu kombinieren, sodass sie sich gegenseitig validieren und ihre Schwächen ausmerzen.

  4. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: Zazu42 15.06.18 - 11:16

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?
    >
    > Zuverlässig im Sinne, dass es Nebel, Regen und Schnee erkennt ;)
    >
    > Spaß beiseite. Jede Technologie hat unterschiedliche Stärken und Schwächen.
    > Sinn und Zweck ist es, die alle miteinander zu kombinieren, sodass sie sich
    > gegenseitig validieren und ihre Schwächen ausmerzen.

    Das ändert nichts an der Frage. Wenn jetzt hunderte von diesen Autos über eine mehrspurige Kreuzung wollen und alle, alle ihre Sensoren einsetzten. Werden dann nicht die der anderen und/oder die eigenen gestört? Ob das jetzt Laser, Funk, Ultraschall ist, ist ja egal wenn eh alle Autos auch alle diese Systeme verwenden. Also wenn in einem Raum 100 Leute sich lautstark unterhalten verstehe ich meinen Gesprächspartner nicht mehr. Das sich das womöglich nicht auf Laser übertragen lässt, kann ja sein, aber eben das ist die Frage. Ich weis, dass es bei Kameras nicht so ist. Aber bei Laser? Kameras sind ja rein passiv. Was ist mit den aktiven Sensoren?

  5. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: chefin 15.06.18 - 11:58

    Aktive Sensoren dürften sich gegenseitig stören. Anders kann ich mir das nicht vorstellen. Was vieleicht noch denkbar ist, das sich die Laser in der Frequenz ändern können und so bei Störung einfach die Frequenz wechseln und so dem ganzen ausweichen. Wobei hier ganz sicher keine 100 Frequenzen nötig sind.

    Ich denke mal nicht, das die Ingenieure das einfach übersehen. Aber es wird definitiv ein Problem sein, eigene und fremde Scans zu unterscheiden. Jedoch gibt es dieses Problem schon lange und gelöst ist es wohl auch. Und zwar bei der Militärtechnik. Jeder Jet hat ein eigenens Radarsystem. Wie verhindern die, das sie sich gegenseitig stören, wenn sie im Verbund sich einem Ziel nähern. Aktuell wird dazu ein Datenlink aufgebaut, so das nur ein Flugzeug abtasten muss. Früher gabs das aber nicht, da musste man sich auch eine Lösung ausdenken.

    Allerdings weis ich nur das es funktioniert hat, nicht wie. Daher mein Gedanke, das es Frequenzunterschiede gibt, anhand deren man die Reflexionen unterscheidet.

  6. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: PiranhA 15.06.18 - 12:07

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ändert nichts an der Frage. Wenn jetzt hunderte von diesen Autos über
    > eine mehrspurige Kreuzung wollen und alle, alle ihre Sensoren einsetzten.

    Deswegen habe ich ja auch nur auf die zweite Frage geantwortet ;)

    Nach kurzer Recherche scheinen sich die Systeme tatsächlich gegenseitig zu stören. Man entgegnet dem wohl etwas mit unterschiedlichen Frequenzen bzw. Wellenlängen und Modulation.
    Genauso wie man nicht für jedes Auto einzigartige (physikalische) Schlüssel haben kann, wird man hier einfach ein paar Varianten durchrotieren und hoffen, dass diese zwei Exemplare sich niemals über den Weg laufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  3. Tecmata GmbH, Mannheim
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09