Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luminar: Volvo investiert in…

Frage eines DAU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage eines DAU

    Autor: Runaway-Fan 15.06.18 - 08:24

    Wenn auf der Straße später mehrere Autos mit dieser Lasertechnik rumfahren und permanent die Umgebung mit dem System scannen, kann es dann nicht zu gegenseitigen Störungen / Interferenzen kommen?

  2. Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: Kondom 15.06.18 - 08:32

    Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?

  3. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: PiranhA 15.06.18 - 10:09

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?

    Zuverlässig im Sinne, dass es Nebel, Regen und Schnee erkennt ;)

    Spaß beiseite. Jede Technologie hat unterschiedliche Stärken und Schwächen. Sinn und Zweck ist es, die alle miteinander zu kombinieren, sodass sie sich gegenseitig validieren und ihre Schwächen ausmerzen.

  4. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: Zazu42 15.06.18 - 11:16

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?
    >
    > Zuverlässig im Sinne, dass es Nebel, Regen und Schnee erkennt ;)
    >
    > Spaß beiseite. Jede Technologie hat unterschiedliche Stärken und Schwächen.
    > Sinn und Zweck ist es, die alle miteinander zu kombinieren, sodass sie sich
    > gegenseitig validieren und ihre Schwächen ausmerzen.

    Das ändert nichts an der Frage. Wenn jetzt hunderte von diesen Autos über eine mehrspurige Kreuzung wollen und alle, alle ihre Sensoren einsetzten. Werden dann nicht die der anderen und/oder die eigenen gestört? Ob das jetzt Laser, Funk, Ultraschall ist, ist ja egal wenn eh alle Autos auch alle diese Systeme verwenden. Also wenn in einem Raum 100 Leute sich lautstark unterhalten verstehe ich meinen Gesprächspartner nicht mehr. Das sich das womöglich nicht auf Laser übertragen lässt, kann ja sein, aber eben das ist die Frage. Ich weis, dass es bei Kameras nicht so ist. Aber bei Laser? Kameras sind ja rein passiv. Was ist mit den aktiven Sensoren?

  5. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: chefin 15.06.18 - 11:58

    Aktive Sensoren dürften sich gegenseitig stören. Anders kann ich mir das nicht vorstellen. Was vieleicht noch denkbar ist, das sich die Laser in der Frequenz ändern können und so bei Störung einfach die Frequenz wechseln und so dem ganzen ausweichen. Wobei hier ganz sicher keine 100 Frequenzen nötig sind.

    Ich denke mal nicht, das die Ingenieure das einfach übersehen. Aber es wird definitiv ein Problem sein, eigene und fremde Scans zu unterscheiden. Jedoch gibt es dieses Problem schon lange und gelöst ist es wohl auch. Und zwar bei der Militärtechnik. Jeder Jet hat ein eigenens Radarsystem. Wie verhindern die, das sie sich gegenseitig stören, wenn sie im Verbund sich einem Ziel nähern. Aktuell wird dazu ein Datenlink aufgebaut, so das nur ein Flugzeug abtasten muss. Früher gabs das aber nicht, da musste man sich auch eine Lösung ausdenken.

    Allerdings weis ich nur das es funktioniert hat, nicht wie. Daher mein Gedanke, das es Frequenzunterschiede gibt, anhand deren man die Reflexionen unterscheidet.

  6. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: PiranhA 15.06.18 - 12:07

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ändert nichts an der Frage. Wenn jetzt hunderte von diesen Autos über
    > eine mehrspurige Kreuzung wollen und alle, alle ihre Sensoren einsetzten.

    Deswegen habe ich ja auch nur auf die zweite Frage geantwortet ;)

    Nach kurzer Recherche scheinen sich die Systeme tatsächlich gegenseitig zu stören. Man entgegnet dem wohl etwas mit unterschiedlichen Frequenzen bzw. Wellenlängen und Modulation.
    Genauso wie man nicht für jedes Auto einzigartige (physikalische) Schlüssel haben kann, wird man hier einfach ein paar Varianten durchrotieren und hoffen, dass diese zwei Exemplare sich niemals über den Weg laufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Berlin, Nürnberg
  2. SAACKE GmbH, Bremen
  3. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. TCP-Sicherheitslücke: Linux-Rechner übers Internet abschießen
    TCP-Sicherheitslücke
    Linux-Rechner übers Internet abschießen

    Im Linux-Kernel und in FreeBSD sind mehrere Fehler bei der Verarbeitung von TCP-Paketen gefunden worden. Eine Sicherheitslücke in der Funktion Selective Acknowledgement (SACK) kann von Angreifern dazu genutzt werden, bei Linux einen Kernelabsturz zu verursachen.

  2. Elektrofahrzeuge: VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku
    Elektrofahrzeuge
    VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku

    Volkswagen wird bei allen Akkus der Elektroauto-Baureihe ID eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 km für mindestens 70 Prozent ihrer Kapazität gewähren.

  3. Amazons IMDB TV: Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa
    Amazons IMDB TV
    Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa

    Amazon bringt seinen werbefinanzierten Video-Streaming-Dienst dieses Jahr nach Europa. In den USA wird das Sortiment erweitert. Der Dienst wird in IMDB TV umbenannt.


  1. 09:54

  2. 08:45

  3. 08:33

  4. 08:05

  5. 07:55

  6. 07:45

  7. 18:42

  8. 16:53