Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luminar: Volvo investiert in…

Frage eines DAU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage eines DAU

    Autor: Runaway-Fan 15.06.18 - 08:24

    Wenn auf der Straße später mehrere Autos mit dieser Lasertechnik rumfahren und permanent die Umgebung mit dem System scannen, kann es dann nicht zu gegenseitigen Störungen / Interferenzen kommen?

  2. Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: Kondom 15.06.18 - 08:32

    Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?

  3. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: PiranhA 15.06.18 - 10:09

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?

    Zuverlässig im Sinne, dass es Nebel, Regen und Schnee erkennt ;)

    Spaß beiseite. Jede Technologie hat unterschiedliche Stärken und Schwächen. Sinn und Zweck ist es, die alle miteinander zu kombinieren, sodass sie sich gegenseitig validieren und ihre Schwächen ausmerzen.

  4. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: Zazu42 15.06.18 - 11:16

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?
    >
    > Zuverlässig im Sinne, dass es Nebel, Regen und Schnee erkennt ;)
    >
    > Spaß beiseite. Jede Technologie hat unterschiedliche Stärken und Schwächen.
    > Sinn und Zweck ist es, die alle miteinander zu kombinieren, sodass sie sich
    > gegenseitig validieren und ihre Schwächen ausmerzen.

    Das ändert nichts an der Frage. Wenn jetzt hunderte von diesen Autos über eine mehrspurige Kreuzung wollen und alle, alle ihre Sensoren einsetzten. Werden dann nicht die der anderen und/oder die eigenen gestört? Ob das jetzt Laser, Funk, Ultraschall ist, ist ja egal wenn eh alle Autos auch alle diese Systeme verwenden. Also wenn in einem Raum 100 Leute sich lautstark unterhalten verstehe ich meinen Gesprächspartner nicht mehr. Das sich das womöglich nicht auf Laser übertragen lässt, kann ja sein, aber eben das ist die Frage. Ich weis, dass es bei Kameras nicht so ist. Aber bei Laser? Kameras sind ja rein passiv. Was ist mit den aktiven Sensoren?

  5. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: chefin 15.06.18 - 11:58

    Aktive Sensoren dürften sich gegenseitig stören. Anders kann ich mir das nicht vorstellen. Was vieleicht noch denkbar ist, das sich die Laser in der Frequenz ändern können und so bei Störung einfach die Frequenz wechseln und so dem ganzen ausweichen. Wobei hier ganz sicher keine 100 Frequenzen nötig sind.

    Ich denke mal nicht, das die Ingenieure das einfach übersehen. Aber es wird definitiv ein Problem sein, eigene und fremde Scans zu unterscheiden. Jedoch gibt es dieses Problem schon lange und gelöst ist es wohl auch. Und zwar bei der Militärtechnik. Jeder Jet hat ein eigenens Radarsystem. Wie verhindern die, das sie sich gegenseitig stören, wenn sie im Verbund sich einem Ziel nähern. Aktuell wird dazu ein Datenlink aufgebaut, so das nur ein Flugzeug abtasten muss. Früher gabs das aber nicht, da musste man sich auch eine Lösung ausdenken.

    Allerdings weis ich nur das es funktioniert hat, nicht wie. Daher mein Gedanke, das es Frequenzunterschiede gibt, anhand deren man die Reflexionen unterscheidet.

  6. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: PiranhA 15.06.18 - 12:07

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ändert nichts an der Frage. Wenn jetzt hunderte von diesen Autos über
    > eine mehrspurige Kreuzung wollen und alle, alle ihre Sensoren einsetzten.

    Deswegen habe ich ja auch nur auf die zweite Frage geantwortet ;)

    Nach kurzer Recherche scheinen sich die Systeme tatsächlich gegenseitig zu stören. Man entgegnet dem wohl etwas mit unterschiedlichen Frequenzen bzw. Wellenlängen und Modulation.
    Genauso wie man nicht für jedes Auto einzigartige (physikalische) Schlüssel haben kann, wird man hier einfach ein paar Varianten durchrotieren und hoffen, dass diese zwei Exemplare sich niemals über den Weg laufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  4. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 32,99€
  3. (-74%) 7,77€
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00