Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luminar: Volvo investiert in…

Frage eines DAU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage eines DAU

    Autor: Runaway-Fan 15.06.18 - 08:24

    Wenn auf der Straße später mehrere Autos mit dieser Lasertechnik rumfahren und permanent die Umgebung mit dem System scannen, kann es dann nicht zu gegenseitigen Störungen / Interferenzen kommen?

  2. Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: Kondom 15.06.18 - 08:32

    Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?

  3. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: PiranhA 15.06.18 - 10:09

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?

    Zuverlässig im Sinne, dass es Nebel, Regen und Schnee erkennt ;)

    Spaß beiseite. Jede Technologie hat unterschiedliche Stärken und Schwächen. Sinn und Zweck ist es, die alle miteinander zu kombinieren, sodass sie sich gegenseitig validieren und ihre Schwächen ausmerzen.

  4. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: Zazu42 15.06.18 - 11:16

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie zuverlässig ist so ein System bei Nebel, Regen oder Schneefall?
    >
    > Zuverlässig im Sinne, dass es Nebel, Regen und Schnee erkennt ;)
    >
    > Spaß beiseite. Jede Technologie hat unterschiedliche Stärken und Schwächen.
    > Sinn und Zweck ist es, die alle miteinander zu kombinieren, sodass sie sich
    > gegenseitig validieren und ihre Schwächen ausmerzen.

    Das ändert nichts an der Frage. Wenn jetzt hunderte von diesen Autos über eine mehrspurige Kreuzung wollen und alle, alle ihre Sensoren einsetzten. Werden dann nicht die der anderen und/oder die eigenen gestört? Ob das jetzt Laser, Funk, Ultraschall ist, ist ja egal wenn eh alle Autos auch alle diese Systeme verwenden. Also wenn in einem Raum 100 Leute sich lautstark unterhalten verstehe ich meinen Gesprächspartner nicht mehr. Das sich das womöglich nicht auf Laser übertragen lässt, kann ja sein, aber eben das ist die Frage. Ich weis, dass es bei Kameras nicht so ist. Aber bei Laser? Kameras sind ja rein passiv. Was ist mit den aktiven Sensoren?

  5. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: chefin 15.06.18 - 11:58

    Aktive Sensoren dürften sich gegenseitig stören. Anders kann ich mir das nicht vorstellen. Was vieleicht noch denkbar ist, das sich die Laser in der Frequenz ändern können und so bei Störung einfach die Frequenz wechseln und so dem ganzen ausweichen. Wobei hier ganz sicher keine 100 Frequenzen nötig sind.

    Ich denke mal nicht, das die Ingenieure das einfach übersehen. Aber es wird definitiv ein Problem sein, eigene und fremde Scans zu unterscheiden. Jedoch gibt es dieses Problem schon lange und gelöst ist es wohl auch. Und zwar bei der Militärtechnik. Jeder Jet hat ein eigenens Radarsystem. Wie verhindern die, das sie sich gegenseitig stören, wenn sie im Verbund sich einem Ziel nähern. Aktuell wird dazu ein Datenlink aufgebaut, so das nur ein Flugzeug abtasten muss. Früher gabs das aber nicht, da musste man sich auch eine Lösung ausdenken.

    Allerdings weis ich nur das es funktioniert hat, nicht wie. Daher mein Gedanke, das es Frequenzunterschiede gibt, anhand deren man die Reflexionen unterscheidet.

  6. Re: Zusatzfrage eines weiteren DAU

    Autor: PiranhA 15.06.18 - 12:07

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ändert nichts an der Frage. Wenn jetzt hunderte von diesen Autos über
    > eine mehrspurige Kreuzung wollen und alle, alle ihre Sensoren einsetzten.

    Deswegen habe ich ja auch nur auf die zweite Frage geantwortet ;)

    Nach kurzer Recherche scheinen sich die Systeme tatsächlich gegenseitig zu stören. Man entgegnet dem wohl etwas mit unterschiedlichen Frequenzen bzw. Wellenlängen und Modulation.
    Genauso wie man nicht für jedes Auto einzigartige (physikalische) Schlüssel haben kann, wird man hier einfach ein paar Varianten durchrotieren und hoffen, dass diese zwei Exemplare sich niemals über den Weg laufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kesselheld GmbH, Düsseldorf
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen
  3. adesso AG, verschiedene Einsatzorte
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1,29€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    1. Deutsche Telekom: Bei Telekom Virtual Fiber kommen 1,2 GBit/s wirklich an
      Deutsche Telekom
      Bei Telekom Virtual Fiber kommen 1,2 GBit/s wirklich an

      Die Versuche mit Virtual Fiber sind vielversprechend. Bei dem Multi-Node-System, das bei 60 GHz funkt, geht es der Telekom auch ausdrücklich darum, die Preise der etablierten Netzausrüster zu drücken.

    2. Hörspaß: Google veröffentlicht eigene Podcast-App
      Hörspaß
      Google veröffentlicht eigene Podcast-App

      Wer Podcasts mit seinem Android-Gerät hören will, findet mit der von Google vorgestellten App eine neue Anlaufstelle. Die App synchronisiert Inhalte mit weiteren Google-Produkten, etwa dem Lautsprecher Google Home. Dank künstlicher Intelligenz sollen Nutzer Vorschläge für neue Podcasts erhalten.

    3. TP-Link Deco M9 Plus: Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern
      TP-Link Deco M9 Plus
      Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern

      Der Deco M9 Plus ist die leistungsfähigere Version von TP-Links Mesh-Sparte. Die Basisstationen sind für Triband konzipiert und können per Zigbee mit Smarthome-Geräten kommunizieren. Eine App emöglicht die Steuerung und Überwachung.


    1. 17:16

    2. 16:43

    3. 16:23

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 14:55

    7. 14:37

    8. 13:55