1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lunar X-Prize: Der autonome…

Warum begrenzte Lebensdauer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum begrenzte Lebensdauer?

    Autor: SoniX 18.05.12 - 13:52

    Warum setzt man auf begrenzte Lebensdauer?

    "Ob er danach wieder aufwacht, ist weniger wichtig. Die gesamte Mission sei nur auf einen Mondtag ausgelegt..."

    Warum versucht man nicht weitreichender zu denken?

    Ich weiß, da oben herrschen schon extreme Bedingungen, aber wenn man schon nichtmal darauf achtet, dass er wieder aufwacht dann kann das auch nicht mehr werden.

    Bei dem Geld was das ganze verschlingt, sollte man doch auf Nachhaltigkeit setzen und versuchen, dass der da oben Monatelang rumfährt.

  2. Re: Warum begrenzte Lebensdauer?

    Autor: RaupenKopie 18.05.12 - 15:38

    bei den beiden Marsrovern Spirit und Opportunity wurde die Missionszeit auch nur auf wenige Monate angesetzt, trotzdem sind die da seit Jahren unterwegs und Opportunity reagiert noch heute auf Befehle und schickt Daten zurück zur Erde. Aber wenn die 5 Jahre und Mehr überlebt haben, warum hat man dann die Zeit auf 90 Tage angesetzt?

    Ganz einfach: Wenn ich sage "Der hält 5 Jahre durch" und er hält nur 90 Tage, dann bin ich der Depp. Ich muss also dafür sorgen das die Systeme und Instrumente so Robust sind wie möglich und das verschlingt Unsummen. Wenn ich dagegen einen Rover baue der "nur" 90 Tage durchhält, brauch ich die Komponenten weniger Robust bauen und kann zu Teilen greifen, die schneller verschleißen, etc.

    Genau das gilt auch für den Mond-Rover. Ihn Software-seitig für einen Mehrtägigen Aufenthalt zu rüsten (Schlafmodus) ist günstiger als die HW darauf auszulegen. So hofft man einfach das er wieder aufwacht. Und wenn nicht: Is auch nicht schlimm, war ja gar nicht so geplant.

  3. Re: Warum begrenzte Lebensdauer?

    Autor: belinda.moez 18.05.12 - 15:54

    Wenn man sich überlegt, dass eine Mondnacht 14 Erdentage lang ist und dass die Minimumtemperaturen um die -160°C liegen, dann kann ich mir durchaus vorstellen, dass es nicht ganz trivial ist, die Elektronik das erfolgreich überleben zu lassen. Noch erschwerend kommt hinzu, dass es tagsüber bis zu 125°C hat und damit die Temperaturspanne bei rund 285°C liegt. Der Rover besteht ja nicht nur aus einem einzelnen Materialtyp und ich stelle es mir gerade relativ spannend vor, zu testen, wie das Gerät die unterschiedlichen Materialausdehnungen verkraftet.

    Bleibt als Lösung, dass man das Gerät in der Nacht heizt. Aber Energie für 14 Tage zu bunkern dürfte kompliziert werden. Einzige sinnvolle Lösung ist meiner Meinung nach ein RTG (Radionuklidbatterie, engl. radioisotope thermoelectric generator), aber ich denke, wenn man auf der Spitze einer Rakete einige Kilogramm PU238 montiert, dass dann einige sehr nervös werden könnten.

    lg, Belinda

  4. Re: Warum begrenzte Lebensdauer?

    Autor: SoniX 21.05.12 - 16:12

    Hmmm.... hmmm...

    Okay, ich kann nicht sagen wie sich die verschiedenen Materialien bei solchen Temperaturen im All verhalten. Bei den Kunststoffen, wie zB unsere normalen Kabelisolierungen, würde es schon knapp werden; die könnten dann schon schmelzen oder brüchig werden. N normaler PC würde bei solchen Temperaturen schon schlapp machen. Immerhin: Kondenswasserprobleme gibts da ja zum Glück keine.

    Aber ich dachte einfach, so ein Projekt kostet ja eh schon sehr viel Geld und sowas macht man nicht alle Tage.

    Da wäre es doch angebracht zB Hausnummer 20% mehr zu investieren wenn der dann nicht nur einen Mondtag dort rumfährt sondern zB 10. Ich denke der Aufpreis würde im Verhältnis zum Ergebnis gering bleiben.

    Das Ziel sollte ja sein möglichst viele Daten zu sammeln und nicht es blos zu schaffen, dass es überhaupt was tut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-40%) 32,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30