1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Machine Learning: Drone Racing…

Anwendungszweck: Überlebende nach Katastrophen finden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anwendungszweck: Überlebende nach Katastrophen finden

    Autor: Eheran 06.09.18 - 15:59

    So schön das klingen mag, aber das ist doch quatsch.
    Diese Unternehmen investieren nicht so viel Geld in diese Technologie, weil man damit vielleicht 1x im Jahr Personen suchen kann. Das ist am Ende vielleicht ein zufälliges Nebenprodukt, aber sicher nicht der Grund, weshalb dort so viele millionen investiert werden.
    >Die Intention dahinter könnte sein, autonome Drohnen für den Kampfeinsatz zu entwickeln.
    Soetwas.
    Oder das mit dem Lager... wobei ich da eher an nichts fliegendes denke, sondern halt Roboter / Greifarme.
    Oder irgendwelche Lieferservice... aber da gibt es ein großes Problem mit dem Luftraum bzw. der Sicherheit/Lärm usw.

    Also abgesehen vom Kampfeinsatz sehe ich erst mal keinen richtigen Einsatzzweck. Der Lärm alleine spricht gegen die meisten Einsatzzwecke im öffentlichen Raum. Vielleicht gibt es dafür irgendwann eine Lösung, dann passt es wieder.

  2. Re: Anwendungszweck: Überlebende nach Katastrophen finden

    Autor: Kay_Ahnung 07.09.18 - 09:34

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So schön das klingen mag, aber das ist doch quatsch.
    > Diese Unternehmen investieren nicht so viel Geld in diese Technologie, weil
    > man damit vielleicht 1x im Jahr Personen suchen kann. Das ist am Ende
    > vielleicht ein zufälliges Nebenprodukt, aber sicher nicht der Grund,
    > weshalb dort so viele millionen investiert werden.
    > >Die Intention dahinter könnte sein, autonome Drohnen für den Kampfeinsatz
    > zu entwickeln.
    > Soetwas.
    > Oder das mit dem Lager... wobei ich da eher an nichts fliegendes denke,
    > sondern halt Roboter / Greifarme.
    > Oder irgendwelche Lieferservice... aber da gibt es ein großes Problem mit
    > dem Luftraum bzw. der Sicherheit/Lärm usw.
    >
    > Also abgesehen vom Kampfeinsatz sehe ich erst mal keinen richtigen
    > Einsatzzweck. Der Lärm alleine spricht gegen die meisten Einsatzzwecke im
    > öffentlichen Raum. Vielleicht gibt es dafür irgendwann eine Lösung, dann
    > passt es wieder.

    Ich denke mal es geht allgemein darum Machine Learning und die möglichkeiten damit weiterzuentwickeln, anwendungen gibt es viele.

    Ich denke nicht das Sicherheit oder Lärm so große Probleme sind bei Drohnen. Bei der Sicherheit kann man bestimmt verfahren etablieren das nur registrierte Drohnen fliegen dürfen (z.B. über eine Art Transponder oder ähnliches), ich denke mal autonome Drohnen sind inzwischen auch gut genug (oder in einiger Zeit) um selbstständig hindernissen auszuweichen.
    Zum Thema Lärm: diese kleinen Drohnen machen so gut wie keinen Lärm das mag in der Halle anders klingen aber wenn die draußen rumfliegen stört das denke ich mal niemand da ist jedes Auto/Motorrad/Roller und selbst manche Fahrräder lauter.

  3. Re: Anwendungszweck: Überlebende nach Katastrophen finden

    Autor: |=H 07.09.18 - 11:40

    Die Logistik ist auch immer ein großes Thema beim Militär.
    Wenn ich dann meine Einheiten schnell und ohne gefährdetes Personal beliefern kann ist das schon ein riesen Vorteil.

  4. Re: Anwendungszweck: Überlebende nach Katastrophen finden

    Autor: deserr 07.09.18 - 11:56

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke nicht das Sicherheit oder Lärm so große Probleme sind bei
    > Drohnen. Bei der Sicherheit kann man bestimmt verfahren etablieren das nur
    > registrierte Drohnen fliegen dürfen (z.B. über eine Art Transponder oder
    > ähnliches), ich denke mal autonome Drohnen sind inzwischen auch gut genug
    > (oder in einiger Zeit) um selbstständig hindernissen auszuweichen.
    > Zum Thema Lärm: diese kleinen Drohnen machen so gut wie keinen Lärm das mag
    > in der Halle anders klingen aber wenn die draußen rumfliegen stört das
    > denke ich mal niemand da ist jedes Auto/Motorrad/Roller und selbst manche
    > Fahrräder lauter.

    Sorry, aber das ist gelinde gesagt Blödsinn, selbst eine kleine Mavic Air ist auf freiem Feld in ~20m Entfernung noch immer verdammt laut, dazu kommt, dass das Geräusch der Rotoren eine viel höhere Frequenz hat, als viele andere Lärmquellen. Wenn das ganze dann noch in der Stadt (evtl. Häuserschluchten o.ä.) stattfindet und nicht nur eine Drohne sondern, 10, 20, 30+ gleichzeitig unterwegs sind, führt das zu einer extrem höheren Lärmbelastung als derzeit. Zumal es in den meisten Städten aktuel schon fast unerträglich laut ist. Und das ein Fahrrad lauter sein soll als eine Drohne? Das ist schon fast lächerlich. Selbst Mountainbikes (die oft im Vergleich zu Stadt- oder Trekkingrädern einen sehr lauten Freilauf haben) sind mit Abstand leiser als solch eine kleine Drohne. Selbstverständlich ändert sich die Frequenz des Geräusches mit zunehmender Rotorgröße, viel leiser wird es jedoch nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verlag Herder GmbH, Freiburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45