1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Machine Learning: KI löst…

dafuer kann...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dafuer kann...

    Autor: PatrickSchlegel 17.07.19 - 17:44

    dieser Algorythmus aber auch nur den Wuerfel loesen...

  2. Re: dafuer kann...

    Autor: berritorre 17.07.19 - 21:40

    Für einen so engen Einsatzbereich ist vermutlich KI wirklich nicht der beste Einsatzbereich.

    KI kann seine stärken auspielen, wenn hochkomplexe und nicht immer homogene Prozesse erlernt /programmiert werden müssen.

  3. Re: dafuer kann...

    Autor: PatrickSchlegel 17.07.19 - 23:19

    Der Hammer fuer die Naegel
    Der Schraubendreher fuer die Schrauben
    Wenn der Mensch Auto faehrt geschehen einige Dinge wie schalten, blinken auch auf abruf wie ein Algorythmus. Situationen die nicht einstudiert oder einmalig sind von Menschlicher Intelligenz (falls vorhanden) geloest.
    Somit muss ein Zusammenspiel von Algorythmen und KI gemeinsam vorhanden sein.

  4. Re: dafuer kann...

    Autor: superdachs 18.07.19 - 07:09

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für einen so engen Einsatzbereich ist vermutlich KI wirklich nicht der
    > beste Einsatzbereich.
    >
    > KI kann seine stärken auspielen, wenn hochkomplexe und nicht immer homogene
    > Prozesse erlernt /programmiert werden müssen.

    Genaugenommen ist "KI" davon aber noch sehr sehr weit entfernt. Enge, abgegrenzte Einsatzbereiche sind das einzige was das, was wir euphemistisch "KI" nennen, kann. Das einzige was fehlt ist ein starrer Algorithmus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  4. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39