Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Magic View: Lenovo zeigt…

Versteh ich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh ich nicht.

    Autor: ichbinsmalwieder 28.05.15 - 11:19

    Wohin wird da was projiziert?

  2. Re: Versteh ich nicht.

    Autor: genab.de 28.05.15 - 11:36

    direkt ins Auge?

  3. Re: Versteh ich nicht.

    Autor: Bujin 28.05.15 - 11:38

    Na so wie ich das verstehe direkt aufs Auge. Bei einem normalen Display würde das Auge versuchen das Display selbst zu fokussieren was hier offenbar nicht der Fall ist.

    Am besten vorstellen kann man sich das wohl mit einem Spiegel den man sich direkt ans Auge hält. Das Bild was sich dort spiegelt ist scharf obwohl der Spiegel selbst, auf dem sich das Objekt abbildet, viel zu nah am Auge ist.

    Ausprobieren kann man das einfach mal mit einem Smartphone. Schalte das Display an und drück es dir direkt unters Auge. Du solltest nur verschwommene Kreise sehen. Wenn du das Display aber ausschaltest wird die Spiegelung der Umgebung sichtbar und ist komplett scharf.



    Das liegt daran dass Pixel Licht in alle Richtungen ausstrahlen und nicht nur in die Richtung deines Auges. Eine Linse kann das bis zu einem gewissen Grad ausgleichen (Brennweite). Darüber hinaus wird das Bild aber unscharf.

    Man könnte jetzt entweder das Licht jedes Pixels nach vorne richten (LASER - teuer) oder die Distanz über Spiegelungen künstlich erhöhen. Letzteres macht man hier bei der Uhr indem man sich den Effekt der "Totalreflexion" zu Nutze macht.

  4. Re: Versteh ich nicht.

    Autor: incoherent 28.05.15 - 11:42

    Hat mich auch interessiert.

    Schau mal hier: https://www.youtube.com/watch?v=Y5jWVFX-VUs
    und hier: https://www.youtube.com/watch?v=xK4wpw8tFto

    Das ganze wird wohl tatsächlich mehr oder weniger "ins Auge" projiziert.
    Macht auf mich den Eindruck eines kleinen Gucklochs in ein "Minikino im Armband".
    Finde ich insgesamt eine nette Spielerei/Idee, aber man schaut dabei irgendwie... affig aus.

  5. Re: Versteh ich nicht.

    Autor: igor37 28.05.15 - 12:44

    incoherent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich insgesamt eine nette Spielerei/Idee, aber man schaut dabei
    > irgendwie... affig aus.

    Stimmt, wenn man jemandem dabei zusieht erinnert mich das eher an etwas aus einem Kinder-Bastelheft als ein High Tech-Produkt. So in Richtung Google Cardboard.

  6. Re: Versteh ich nicht.

    Autor: der kleine boss 28.05.15 - 18:23

    Danke! Ich sah jetzt in der Bahn wie ein Volltrottel aus, aber das ist echt interessant!

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!

  7. Re: Versteh ich nicht.

    Autor: TheUnichi 28.05.15 - 18:35

    Danke für diese Erklärung!

  8. Re: Versteh ich nicht.

    Autor: Bendix 28.05.15 - 18:36

    Genau so ging es mir auch gerade :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MGRP - Management Group Dr. Röser & Partner, Crailsheim
  2. STAUFEN.AG, Köngen
  3. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  4. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,95€
  2. 39,99€
  3. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.

  2. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  3. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst Antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.


  1. 15:43

  2. 13:30

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:33