Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Magnetfeld: Wenn der Nordpol…

Das ist ja richtig schnell

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist ja richtig schnell

    Autor: fanreisender 04.02.19 - 11:17

    55 km je Jahr ....
    Erinnert mich an einen Film, bei denen Ausgrabungen magnetischer Mineralien zeigten, dass sich das Magnetfeld der Erde innerhalb weniger Jahrzehnte komplett umpolte.

  2. Re: Das ist ja richtig schnell

    Autor: DannySee 04.02.19 - 11:30

    Ja genau in erkalteter Lava wird die Ausrichtung gespeichert, soweit ich mich an die Doku erinnern kann und dort wurden dann die Schwankungen der Ausrichtung innerhalb kurzer Zeit festgestellt. Wurde dort nicht auch erwähnt dass eigentlich der Wechsel schon längst überfällig ist, von den vorherigen Perioden aus gesehen?
    ZDF Doku: https://www.youtube.com/watch?v=lsgp3j_qycA
    3sat Doku: https://www.youtube.com/watch?v=BzAT6FMd6Qo

  3. Re: Das ist ja richtig schnell

    Autor: DeathMD 04.02.19 - 11:38

    Jep wurde dort erwähnt.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Das ist ja richtig schnell

    Autor: Oktavian 04.02.19 - 11:50

    > Ja genau in erkalteter Lava wird die Ausrichtung gespeichert, soweit ich
    > mich an die Doku erinnern kann

    Am schönsten kann man das im Meeresbodes des Atlantiks sehen. Der wächst forlaufend aus dem mittelatlantischen Rücken empor und bewegt sich in Richtung der Kontinente, wo er dann wieder versinkt. Bei der Entstehung des Bodens wird die aktuelle Magnetfeldausrichtung quasi eingefroren für einen Zeitraum vom ca. 300 Mio. Jahren.

    > und dort wurden dann die Schwankungen der
    > Ausrichtung innerhalb kurzer Zeit festgestellt. Wurde dort nicht auch
    > erwähnt dass eigentlich der Wechsel schon längst überfällig ist, von den
    > vorherigen Perioden aus gesehen?

    Ja ist er, allerdings ist das Verhalten der Umpolung höchst chaotisch. Manchmal fand es sehr schnell hintereinander mehrfach statt, dann über lange Zeit gar nicht.

    http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Umpolung_des_Magnetfeldes/(print)

  5. Re: Das ist ja richtig schnell

    Autor: Netzweltler 04.02.19 - 12:14

    Die aktuellen Polwanderung könnte ein Vorbote der kommenden Polumkehr sein.

    Im Mittel passiert das etwa alle 500000 Jahre. Die letzte ist schon 750000 Jahre her.

  6. Re: Das ist ja richtig schnell

    Autor: d-mark 04.02.19 - 12:51

    Vielleicht klappt es ja noch in diesem Leben: Polarlichter in unseren Breiten.

    Ja, ich weiß, das gibt's schon. Aber nur sehr selten und sehr schwach.

  7. Re: Das ist ja richtig schnell

    Autor: Netzweltler 04.02.19 - 14:33

    d-mark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht klappt es ja noch in diesem Leben: Polarlichter in unseren
    > Breiten.
    >
    > Ja, ich weiß, das gibt's schon. Aber nur sehr selten und sehr schwach.
    .. und damit verbunden ein höheres Strahlungsniveau von Sonne und Kosmos.

  8. Re: Das ist ja richtig schnell

    Autor: d-mark 04.02.19 - 15:27

    Macht nix, wir werden eh alle sterben. An CO2, NOx, Feinstaub, fehlendem Tempolimit ... oder an Strahlung.

  9. Re: Das ist ja richtig schnell

    Autor: Legendenkiller 04.02.19 - 16:08

    d-mark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht klappt es ja noch in diesem Leben: Polarlichter in unseren
    > Breiten.
    >
    > Ja, ich weiß, das gibt's schon. Aber nur sehr selten und sehr schwach.


    Soweit ich weiß kommt es bei der Umkehr zu einem zeitweisen Zustand bei den das Magnetfeld nicht mehr vor Strahlungen aus dem Weltall schützt und alle höheren Säugetiere aussterben.

    Also bitte nicht während meiner Lebenszeit :-)
    Wobei es Unsere Schöne Erde retten könnte wenns in den nächsten 10-20 Jahren passiert.

  10. Re: Das ist ja richtig schnell

    Autor: Randalmaker 05.02.19 - 08:28

    Soweit ich mich an einen Artikel entsinne, hat man bei Simulationen festgestellt, dass solche Perioden nur sehr kurz ausfielen: Der Sonnenwind induziert wohl selber ein Magnetfeld und bremst sich quasi selbst ab, selbst wenn das reguläre Magnetfeld ausfallen sollte. Also alles halb so wild.

    Solche Aussterbe-Phasen hätte ja auch schon längst jemand bemerkt, wenn es so häufig aufträte.

  11. Re: Das ist ja richtig schnell

    Autor: Danijoo 05.02.19 - 10:39

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > d-mark schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht klappt es ja noch in diesem Leben: Polarlichter in unseren
    > > Breiten.
    > >
    > > Ja, ich weiß, das gibt's schon. Aber nur sehr selten und sehr schwach.
    >
    > Soweit ich weiß kommt es bei der Umkehr zu einem zeitweisen Zustand bei den
    > das Magnetfeld nicht mehr vor Strahlungen aus dem Weltall schützt und alle
    > höheren Säugetiere aussterben.
    >
    > Also bitte nicht während meiner Lebenszeit :-)
    > Wobei es Unsere Schöne Erde retten könnte wenns in den nächsten 10-20
    > Jahren passiert.

    Das hiesse ein massesterben alle 0.5-1 Mio Jahre. Tatsächlich hatten wir aber erst 5 solcher sterben (das sechste findet gerade statt, der Ursprung ist der Mensch)

  12. Re: Das ist ja richtig schnell

    Autor: GodsBoss 09.02.19 - 23:18

    > > Vielleicht klappt es ja noch in diesem Leben: Polarlichter in unseren
    > > Breiten.
    > >
    > > Ja, ich weiß, das gibt's schon. Aber nur sehr selten und sehr schwach.
    >
    > Soweit ich weiß kommt es bei der Umkehr zu einem zeitweisen Zustand bei den
    > das Magnetfeld nicht mehr vor Strahlungen aus dem Weltall schützt und alle
    > höheren Säugetiere aussterben.
    >
    > Also bitte nicht während meiner Lebenszeit :-)
    > Wobei es Unsere Schöne Erde retten könnte wenns in den nächsten 10-20
    > Jahren passiert.

    Nicht nur die höheren Säugetiere, alle eukaryotischen Lebensformen. Das komplexe Leben entsteht dann neu innerhalb von ca. 500.000 Jahren aus Bakterien und Archaeen. Im Beitrag davor stand ja schon, dass es dieses Mal länger dauerte, 750.000 Jahre, deswegen lief es dieses Mal auch schon bis zum Start des Weltraumzeitalters. Das hatten bis dahin nur die Dinosaurier geschafft, die den Planeten mit einem eingefangenen und umgebauten Asteroiden verlassen haben (meist wird das in populärwissenschaftlichen Publikationen nicht ganz richtig dargestellt). Vielleicht schaffen wir das auch noch.

    Diese Zahlen und Fakten wurden Ihnen präsentiert von GodsBoss. Eine Recherche zur Überprüfung ist nicht notwendig, vielen Dank.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  3. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg
  4. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 34,99€
  3. 3,99€
  4. (-78%) 6,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
        Funklöcher
        Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

        Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

      2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
        Bethesda
        Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

        Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

      3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
        Roli Lumi
        Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

        Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


      1. 18:13

      2. 17:54

      3. 17:39

      4. 17:10

      5. 16:45

      6. 16:31

      7. 15:40

      8. 15:27