1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Magnetschwebebahn: Arrivo plant…

Also einfach nur eine Eisenbahn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also einfach nur eine Eisenbahn

    Autor: mucpower 15.11.17 - 10:59

    mit Magnetschienen. Gibt es das nicht schon ? Transrapid oder sowas ?

  2. Re: Also einfach nur eine Eisenbahn

    Autor: mfeldt 15.11.17 - 11:05

    Die Trasse sieht deutlich simpler aus als beim TR.

  3. Re: Also einfach nur eine Eisenbahn

    Autor: Kuldan 15.11.17 - 11:06

    Naja, das Prinzip basiert darauf, dass man einzelne PKW auf einen Schlitten packt (also nicht einen "Autozug" so wie man das auf konventionellen Eisenbahnen kennt) und diesen dann mit 300km/h befördert... durch das einzel-"Schlitten" Prinzip ist auch das auf/abladen kein Problem, da kann man dann einen "Verladebahnhof" bauen wie man es von Mautstationen kennt (wo die Straße von 2-3 Spuren auf ~10 Spuren auffächert wo dann jeweils ein Schlitten zum drauffahren bereitsteht und von dort dann auf die Strecke geschickt wird) ... analog dann das entladen, dann hat man auch nicht so Probleme mit dem Durchsatz.

    Gerade in den USA, wo man auf den Autobahnen maximal ~120km/h fahren darf, kann das durchaus Sinn machen, wenn man auf diese Weise mit konventioneller Infrastruktur bis zum Beginn der Autobahn fährt, dort auf so einen Schlitten verladen wird, für 2-300km (oder auch nur 50, "Ausfahrten" kann man ja so oft einbauen wie man will) dann mit >300km/h zurückzulegen um dort dann für den letzten Teil der Strecke auf konventionelle Straßen zurückzukehren... hat den großen Vorteil, dass man nur wenig Infrastruktur neu aufbauen muss, das Bauen paralell zu Autobahnen ist in weiten Teilen der USA (oder sogar in Deutschland) an sich kein Problem, da nur leere Fläche... dazu dann auch noch sind Autobahnen in weiten Teilen relativ gerade und mit hohen Kurvenradien gebaut, so dass auch da einer Trassenfolgung in vielen Fällen nichts im Weg steht...

  4. Re: Also einfach nur eine Eisenbahn

    Autor: schueppi 15.11.17 - 11:12

    Oh die armen Amis... Nur 120km/h...?

    Warte mal...

  5. Re: Also einfach nur eine Eisenbahn

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.17 - 11:40

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh die armen Amis... Nur 120km/h...?
    >
    > Warte mal...


    Nein. Das stellen sich die generellen US-Hasser und andere Deutsche mit ihrer Standard-Arroganz halt aber immer noch vor. Geschwindigkeitslimits liegen überall von 55 bis 85 Meilen je nach Staat.

    Dass man hierzulande auf den meisten Autobahnen auch mit Limits zwischen 100 (Hallo Ostdeutschland) und 120 (Hallo NRW) gegängelt wird, blendet man ja gerne aus.
    Im Übrigen sind solche Limits auch nicht anders als die Limits in Frankreich, Niederlande, Schweiz, Österreich, Italien, Polen ach eigentlich in jedem anderen Land der Welt!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 11:49 durch ronlol.

  6. Re: Also einfach nur eine Eisenbahn

    Autor: Kosta 15.11.17 - 11:47

    Nach einer Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) sind 65,5 Prozent der Autobahnstrecke in D unlimitiert.

  7. Re: Also einfach nur eine Eisenbahn

    Autor: gadthrawn 15.11.17 - 12:20

    Kuldan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das Prinzip basiert darauf, dass man einzelne PKW auf einen Schlitten
    > packt (also nicht einen "Autozug" so wie man das auf konventionellen
    > Eisenbahnen kennt) und diesen dann mit 300km/h befördert... durch das
    > einzel-"Schlitten" Prinzip ist auch das auf/abladen kein Problem, da kann
    > man dann einen "Verladebahnhof" bauen wie man es von Mautstationen kennt
    > (wo die Straße von 2-3 Spuren auf ~10 Spuren auffächert wo dann jeweils ein
    > Schlitten zum drauffahren bereitsteht und von dort dann auf die Strecke
    > geschickt wird) ... analog dann das entladen, dann hat man auch nicht so
    > Probleme mit dem Durchsatz.

    Problem sind wie bei Autozügen dann aber Abmessungen - auf die aktuellen dürfen wir z.B. nicht drauf, da zu hoch, die der DB sind eingestellt, der andere ist zu lang...
    Klar könnte man Einzelschlitten auf +5 m Länge und Höhe von nem F150 auslegen. kleinere stehen dann aber nicht sicher drauf.

    > neu aufbauen muss, das Bauen paralell zu Autobahnen ist in weiten Teilen
    > der USA (oder sogar in Deutschland) an sich kein Problem, da nur leere
    > Fläche...

    Da können dir Umweltschützer gerne erklären, warum diese leeren Flächen nicht leer sind...

    Ach p.s. schau dir mal das Video an, sie wollen das wohl auch in stark bebauten Städten mitten auf die Strasse packen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 12:29 durch gadthrawn.

  8. Re: Also einfach nur eine Eisenbahn

    Autor: chefin 15.11.17 - 13:21

    Kosta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach einer Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) sind 65,5
    > Prozent der Autobahnstrecke in D unlimitiert.


    ja, nur auf diesen 65% fahren nur 25% des Verkehrs. Heist, gefühlt das man immer irgendwelche Verkehrslimits hat und zudem wird die Zeit, auf der keine Limits sind schneller vergehen. Wenn ich ohne Limit und ohne Verkehr 200 fahren kann, bin ich nach 30 Minuten wieder an einer Stelle mit Begrenzung(aber auch 100km weiter gekommen) und nuckel dann mit 100 durchs Ballungszentrum, wo mir die 40km dann wie ne Stunde vorkommen (aber auch nur 30 Minuten gedauert haben).

    Was allerdings bei dem POD Konzept nicht so richtig klar wird. Wenn da ein Pod 300 fährt und das auf sagen wir 20km Strecke und da will einer einfädeln, wie geht das? Um ohne all zu heftige Beschleunigung auf 300 zu kommen, braucht man ca 2km Strecke. Solange muss die Einfädelspur dann sein und das Beschleunigen muss mit den Fahrzeugen sychronisiert werden die auf der Strecke sind. Mal eben losfahren geht nicht, wenn gerade viel los ist. Erstmal muss die passende Lücke herkommen. Und dann die frage, will ich wirklich in Einzelfahrzeugen mit 300 Sachen Stosstange an Stosstange fahren? Was wenn ein Fahrzeug technische Probleme bekommt, abrupt bremsen muss oder sich blockiert, zb durch Magnetausfall.

    Natürlich, wir werden hier extrem professionelle Wartung haben, aber wie weit kann das gehen und wann wird es wirtschaftlich Unfug? Flugzeuge werden extremst ausfallsicher gebaut, den die haben kaum eine Chance massive technische Ausfälle zu überstehen. Dort wird vorneweg gebaut um diesem Dauerbetrieb stand zu halten. Und die wartung und Pflege verteilt sich auf viele Menschen die Tickets haben.

    Hier gehts aber nicht um einen Zug, auf dem 300 Autos drauf passen, sondern um ein Einzelfahrzeug und damit ist die Wartung und Redundanz viel kostenintensiver. Und bei 300 Sachen auf einer Magnetspur hat man nicht viel Reaktionsmöglichkeiten. Man wird also einen Sicherheitsabstand brauchen und damit die Menge an Fahrzeugen pro km ziemlich runter fahren müssen. 100m Abstand dürfte wohl erforderlich sein um bei 300kmh nicht zu einem Unfall zu kommen.

  9. Re: Also einfach nur eine Eisenbahn

    Autor: |=H 15.11.17 - 15:28

    Da die Dinger vollautomatisch arbeiten werden ist es kein Problem dort mal eben eine kleine Lücke zu erstellen. Ein einfaches Reißverschlusssystem sollte da machbar sein. Wenn die Pods nicht zentral gesteuert werden, werden die untereinander kommunizieren. Und dadurch, dass keine menschlichen Reaktionszeiten eingeplant werden müssen können auch die Sicherheitsabstände entsprechend kleiner werden.
    Selbst wenn ein Pod komplett versagen würde und direkt aufsetzt steht dieser ja nicht sofort. Wobei ich davon ausgehe, dass dort auch Rollen/Räder verbaut sind für diesen Fall und dann das System selbst eine geregelte Bremsung durchführt oder notfalls einfach ausrollen lässt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  3. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  4. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    1. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
      Energiewende
      Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

      Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

    2. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
      Störerhaftung
      Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

      Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

    3. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
      Leistungsschutzrecht
      Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

      Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.


    1. 12:01

    2. 11:40

    3. 11:25

    4. 11:12

    5. 10:58

    6. 10:45

    7. 10:31

    8. 10:29