1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Magnetschwebebahn: Arrivo plant…

Magnetschwebebahn = einfach umsetzen? lool

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Magnetschwebebahn = einfach umsetzen? lool

    Autor: FreierLukas 15.11.17 - 12:15

    Der Grund wieso SpaceX Hyperloop NICHT auf die Magnetschwebetechnik setzt sind die Kosten. Der Tunnel bzw. die Röhre müssen so billig wie möglich realisiert werden damit sich der Ausbau überhaupt lohnt. Kupfer und Spulen auf die gesamte Strecke zu verteilen ist extrem teuer. Dazu kommt, Elon Musk istz nicht der Erfinder des Hyperloop... den gab es auch schon als "Swiss Metro".

  2. Re: Magnetschwebebahn = einfach umsetzen? lool

    Autor: gadthrawn 15.11.17 - 12:26

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Grund wieso SpaceX Hyperloop NICHT auf die Magnetschwebetechnik setzt
    > sind die Kosten. Der Tunnel bzw. die Röhre müssen so billig wie möglich
    > realisiert werden damit sich der Ausbau überhaupt lohnt. Kupfer und Spulen
    > auf die gesamte Strecke zu verteilen ist extrem teuer. Dazu kommt, Elon
    > Musk istz nicht der Erfinder des Hyperloop... den gab es auch schon als
    > "Swiss Metro".

    Die Konzepte die die bisherigen Ausschreibungen gewonnen haben basieren nun doch auf Magnetschwebetechnik.
    Luftkissen mit Teilvakuum ist ein blödes Konzept voller Verwirbelugnen und hält keien Kabine stabil - da hat dann kaum jemand was probiert...

  3. Re: Magnetschwebebahn = einfach umsetzen? lool

    Autor: FreierLukas 15.11.17 - 12:57

    Nein, alle die im SpaceX Turnier mitmachen basieren auf SpaceX Konzept. Da gibt es keine Magnetschwebetechnik. Die entwickeln alle nur an bestimmten Teilen der Technologie. Wenn man ins Kleingedruckte des Wettbewerbs schaut sieht man dass SpaceX sich das Recht vorbehält alle Technologien verwenden zu dürfen. Man aknn also nicht einfach etwas patentieren und dann dort teilnehmen. So verhindern sie das Unternehmen ihre Röhre als billige Teststrecke nutzen.

    Alles was auf Magnetschwebetechnik basiert sind Tritbrettfahrer die das Unwissen der geldgeber ausnutzen. Die haben sich SpaceX Argumente für Hovercraft nämlich nicht durchgelesen bzw. verstanden. Eine Röhre ohne Vakuum erzeugt zudem einen Luftstau der sich vor dem Zug bildet so dass es ohne Röhre doch weniger Reibung gibt. Da braucht man sich nur die ICE Tunnel anzuschauen oder sich danebenstellen wenn ein ICE aus dem Tunnel kommt.

    Sicher muss man so eine Hovercraft-Technologie in der Röhre erstmal entwickeln aber ich denke es ist der Magnetschwebetechnik bei Weitem überlegen. Man gibt einmal ordentlich Gas und kann dann bis zur nächsten Station gleiten während ein riesen Kompressor das bisschen Restluft komprimiert und einerseits den Wagon in der Schwebe hält und andererseits ihn durch eine Düse antreibt.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 13:04 durch FreierLukas.

  4. Re: Magnetschwebebahn = einfach umsetzen? lool

    Autor: Dwalinn 15.11.17 - 13:23

    >Sicher muss man so eine Hovercraft-Technologie in der Röhre erstmal entwickeln aber ich denke es ist der Magnetschwebetechnik bei Weitem überlegen. Man gibt einmal ordentlich Gas und kann dann bis zur nächsten Station gleiten während ein riesen Kompressor das bisschen Restluft komprimiert und einerseits den Wagon in der Schwebe hält und andererseits ihn durch eine Düse antreibt.

    Ich denke Fusionsenergie ist der Kernenergie deutlich überlegen... aber wie der Hyperloop ist das nun mal zurzeit eher Wunschdenken. Bis der Hyperloop erstmal fertig steht kann man eben so gut auch erstmal auf herkömmliche Technik setzen.

  5. Re: Magnetschwebebahn = einfach umsetzen? lool

    Autor: FreierLukas 15.11.17 - 14:49

    Hovercrafts gibt es seit vielen Jahrzehnten. Sowas mit Fusionsenergie zu vergleichen ist Unsinn zumal das eher eine Frage der Physik ist und kein "Engineering Problem". SpaceX Hyperloop ist keinen Deut schwieriger zu entwickeln als eine Magnetschwebebahn. Es ist sogar so einfach dass es Studenten tun.

  6. Re: Magnetschwebebahn = einfach umsetzen? lool

    Autor: Dwalinn 15.11.17 - 17:52

    Auch Fusionsenergie gibt es schon, nur muss man da mehr Energie reinpumpen als man raus bekommt. Und vom Funktionierenden Hovercrafts zum funktionierenden Hyperloop ist es noch eine weite strecke.... und dabei rede ich nicht mal von der Wirtschaftlichkeit.

    Ich glaube Musk meinte bei einem Interview mal er rechnet damit das der Hyperloop 2030 Marktreif ist, das halte ich zumindest für machbar.

  7. Re: Magnetschwebebahn = einfach umsetzen? lool

    Autor: FreierLukas 15.11.17 - 21:18

    Ich glaube da verwechselst du was. Bis 2030 fliegen wir alle mit der BFR zwischen Kontinenten umher. Wenn SpaceX in der Lage is binnen 10 Jahren eine Rakete zu bauen die von selbst auf einem Schiff landet dann bekommen sie auch nen Hovercraft hin wenn sie wollen. Die haben einfach mal aus Jux eine fast 2 Kilometer lange Vakuumröhre mitten auf eine Straße gebaut. Wieso bekommt sowas in Deutschland niemand einfach so mal hin? Alleine zu Forschungszwecken wäre so eine Vakuumröhre sicher interessant. Aber nein... lieber beim Diesel schummeln und Milliarden Strafen zahlen. Sowas geht mir einfach nicht in den Kopf rein. Was ist an den Staaten so anders? Liegts wirklich nur an der Politik die hierzulande einfach alles verbietet? Die Leute werden nicht ewig zuschauen wie der Rest der Welt abhebt während wir uns hier 2020 noch mit 1GB Datenvolumen, Staus und späten Zügen rumärgern.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 21:23 durch FreierLukas.

  8. Re: Magnetschwebebahn = einfach umsetzen? lool

    Autor: Dwalinn 16.11.17 - 13:39

    Okay ich glaube ich sehe schon wo das hinführt -_-

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube da verwechselst du was. Bis 2030 fliegen wir alle mit der BFR
    > zwischen Kontinenten umher.
    lol erstmal das ding überhaupt bauen, Falcon Heavy hatte ja auch nur 4 Jahre Verspätung und danach wird sich das auch nur für Multimillionäre lohnen und selbst für die nicht wirklich. (Jedenfalls nicht fürs fliegen von A nach B.... als Vergnügungsfahrt machen das sicher ein paar)

    > Wenn SpaceX in der Lage is binnen 10 Jahren
    > eine Rakete zu bauen die von selbst auf einem Schiff landet dann bekommen
    > sie auch nen Hovercraft hin wenn sie wollen.
    Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Und nochmal, mit einem Hovercraft ist es nicht getan.
    > Die haben einfach mal aus Jux
    > eine fast 2 Kilometer lange Vakuumröhre mitten auf eine Straße gebaut.
    > Wieso bekommt sowas in Deutschland niemand einfach so mal hin?
    In anderen Ländern bauen die auch 16 Spurige Autobahnen..... Autos fahren da noch seltener als in einer Spielstraße (zu Top Gear Zeiten haben sie da mal ne runde Fußball gespielt). Nur weil man etwas kann muss man das auch nicht machen.
    > Alleine zu
    > Forschungszwecken wäre so eine Vakuumröhre sicher interessant.
    Dan zähle doch mal ein paar Beispiele auf! In der Realität reicht eine Vakuumkammer meistens aus.
    > Aber nein...
    > lieber beim Diesel schummeln und Milliarden Strafen zahlen.
    Stimmt statt beim Diesel zu schummeln könnte man auch eine 2km lange Vakuumröhre bauen..... Und statt einen Flughafen in Berlin zu bauen könnte man auch mit dem Dreirad von der Nordsee nach Italien fahren.
    > Sowas geht mir
    > einfach nicht in den Kopf rein.
    Mir auch nicht, wie kommt man nur auf solche vergleiche.
    > Was ist an den Staaten so anders? Liegts
    > wirklich nur an der Politik die hierzulande einfach alles verbietet? Die
    > Leute werden nicht ewig zuschauen wie der Rest der Welt abhebt während wir
    > uns hier 2020 noch mit 1GB Datenvolumen, Staus und späten Zügen rumärgern.

    Habe 15GB Volumen, Staus gibt es überall auf der Welt (um komm mir jetzt nicht mit dummen Konzepten wie diesem Stelzen Bus aus China oder der Bohring Company)

    Und Züge fahren auch in anderen Ländern mal mehr mal weniger pünktlich.... aber klar die Japanischen Züge sind (fast) immer pünktlich also muss Deutschland abgehängt sein.... sollten man vll auch mal ein paar Leute einstellen die beim einsteigen "helfen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hammer GmbH & Co. KG, Eschweiler
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee
  4. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,49€
  3. 3,58€
  4. (-92%) 0,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
    Application Inspector
    Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.

  2. Passwortherausgabe: Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung
    Passwortherausgabe
    Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber sieht sogar den elektronischen Bankenverkehr gefährdet.

  3. Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    Arbeit
    Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

    In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Biologische Ursachen sind dafür auszuschließen. Denn in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?


  1. 13:21

  2. 12:30

  3. 12:03

  4. 11:57

  5. 11:50

  6. 11:45

  7. 11:31

  8. 11:07