Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Makani Power: Alphabets X-Labor…

Wieviel Platz braucht das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieviel Platz braucht das?

    Autor: TrollNo1 13.02.19 - 11:53

    Wenn das Ding große Kreise dreht, braucht es doch sehr viel Platz, um Kollisionen mit anderen fliegenden Windrädern zu vermeiden. Somit kann man da nicht auf kleiner Fläche viele hinstellen. Ist das dann nicht ineffizienter als ein Windrad am Boden, das nur wenig Platz verbraucht und auch nicht wackelt wie Kuhschwanz?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  2. Re: Wieviel Platz braucht das?

    Autor: pumok 13.02.19 - 12:21

    Wenn ich mir so anschaue, wieviel Platz über dem Meer noch unverbaut ist, würde ich die Frage spontan mit nein beantworten :-)

  3. Re: Wieviel Platz braucht das?

    Autor: Tantalus 13.02.19 - 12:36

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das Ding große Kreise dreht, braucht es doch sehr viel Platz, um
    > Kollisionen mit anderen fliegenden Windrädern zu vermeiden. Somit kann man
    > da nicht auf kleiner Fläche viele hinstellen. Ist das dann nicht
    > ineffizienter als ein Windrad am Boden, das nur wenig Platz verbraucht und
    > auch nicht wackelt wie Kuhschwanz?

    Platz ist eines der Dinge, die da draussen auf dem Ozean nahezu unbegrenzt zur Verfügung stehen. Der Große Vorteil dieses fliegenden Dings ist, dass es eben nur eine schwimmende Tonne braucht, und keine aufwändige Fundamentkonstruktion.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Wieviel Platz braucht das?

    Autor: TrollNo1 13.02.19 - 13:04

    Und der Strom kommt dann per Teslaspule ans Festland?

    Ok, man braucht kein Fundament, ist für den Meeresgrund und seine Bewohner auch besser. Aber muss das nicht halbwegs nah an der Küste sein, damit das Kabel ans Festland das aushält?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  5. Re: Wieviel Platz braucht das?

    Autor: Tantalus 13.02.19 - 13:43

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, man braucht kein Fundament, ist für den Meeresgrund und seine Bewohner
    > auch besser. Aber muss das nicht halbwegs nah an der Küste sein, damit das
    > Kabel ans Festland das aushält?

    Warum? Das Kabel wird, überspitzt ausgedrückt, einfach ins Wasser geworfen und liegt dann auf dem Meeresboden rum. Was soll das aushalten müssen?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Wieviel Platz braucht das?

    Autor: TrollNo1 13.02.19 - 13:53

    Z.B. Zug, wenn die Tonne vom Drachen weggezogen wird. Oder wird die Tonne mit nem Stahlseil im Meeresgrund verankert?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Wieviel Platz braucht das?

    Autor: Tantalus 13.02.19 - 14:08

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Z.B. Zug, wenn die Tonne vom Drachen weggezogen wird. Oder wird die Tonne
    > mit nem Stahlseil im Meeresgrund verankert?

    Dem Wikipedia-Link zum Thema Spierentonne folgend hängt da unten in der Tat ein entsprechendes Gewicht an einer Kette dran.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  8. Re: Wieviel Platz braucht das?

    Autor: Kay_Ahnung 13.02.19 - 15:45

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das Ding große Kreise dreht, braucht es doch sehr viel Platz, um
    > Kollisionen mit anderen fliegenden Windrädern zu vermeiden. Somit kann man
    > da nicht auf kleiner Fläche viele hinstellen. Ist das dann nicht
    > ineffizienter als ein Windrad am Boden, das nur wenig Platz verbraucht und
    > auch nicht wackelt wie Kuhschwanz?

    Naja nicht unbedingt auch normale Winkraftanlagen brauchen etwas Platz und abstand zueinander. Der Hauptsächliche Punkt ist jedoch das man sich einen riesigen Aufwand spart was den Transport und die Errichtung angeht. Auch die Versorgung von Schiffen oder die günstige Errichtung auf Inseln oder die Notversorgung von Katastrophegebieten wäre mit solchen Anlagen möglich.

    Die Energieerzeugung liegt anscheinend bei 600 KW:
    https://makanipower.com/
    Zum Vergleich die neuesten Onshore Anlagen produzieren 4-5 MW pro Anlage und die neusten Offshore Anlagen produzieren 10-12 MW.
    Interessant wird noch der Preis der Anlagen und die Laufzeit. Aktuelle Windkraftanlagen werden für eine Laufzeit von ca. 20 Jahren Ausgelegt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.19 15:53 durch Kay_Ahnung.

  9. Re: Wieviel Platz braucht das?

    Autor: Arsenal 13.02.19 - 16:31

    Dabei muss man auch berücksichtigen, dass die Volllaststunden vermutlich anders aussehen.
    Die Onshore Anlagen kommen im Mittel auf ~1700 Stunden pro Jahr (Tendenz steigend).

    Ich weiß natürlich die Zahlen eines experimentellen Systems nicht, aber durch die größere Flughöhe des Drachens hätte ich vermutet, dass die Volllaststunden deutlich größer sind und somit einen Teil der geringeren Leistung ausgleichen. Wenn es auf 5000 Volllaststunden kommen würde, entspräche das mit 600 kW Leistung einer Onshoreanlage mit 1,7 MW. Wenn es das ganze Jahr Vollast erreichen würde, wären es 3 MW.

  10. Re: Wieviel Platz braucht das?

    Autor: Kay_Ahnung 13.02.19 - 16:51

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei muss man auch berücksichtigen, dass die Volllaststunden vermutlich
    > anders aussehen.
    > Die Onshore Anlagen kommen im Mittel auf ~1700 Stunden pro Jahr (Tendenz
    > steigend).
    >
    > Ich weiß natürlich die Zahlen eines experimentellen Systems nicht, aber
    > durch die größere Flughöhe des Drachens hätte ich vermutet, dass die
    > Volllaststunden deutlich größer sind und somit einen Teil der geringeren
    > Leistung ausgleichen. Wenn es auf 5000 Volllaststunden kommen würde,
    > entspräche das mit 600 kW Leistung einer Onshoreanlage mit 1,7 MW. Wenn es
    > das ganze Jahr Vollast erreichen würde, wären es 3 MW.

    Richtig wobei das nur für Onshore gilt bei Offshore und Küstennahen Anlagen Verschlechtert sich das Verhältnis. Wie gesagt interessant werden vor allem Preis und Wartungsanfälligkeit bei Auslastung, Aufbauzeit/-aufwand und Transportfähigkeit/Flexibilität hat das System große Vorteile.

  11. Re: Wieviel Platz braucht das?

    Autor: Arsenal 13.02.19 - 17:01

    Ja, das stimmt, Offshoreanlagen haben oft schon um die 4000 bis 5000 Volllaststunden. Auf der Webseite schreiben sie, dass sich durch den Gewichtsvorteil und deswegen reduziertem Aufwand beim Aufbau gerade auf Gebiete mit tiefem Wasser abzielen, wo sich traditionelle Anlagen weniger lohnen.

    Makani Power Opportunity:
    >INITIAL DEPLOYMENT: DEEPWATER OFFSHORE
    >Nearly 3 billion people live within 100 km of a coastline and two thirds of the world’s windy coastal zones are deep water. There is no solution currently available that can harness this deepwater wind resource at today’s electricity prices. Makani’s first commercial systems will unlock a new global market in deepwater offshore wind.

    >SOLVING THE DEEP WATER CHALLENGE
    >Perched on a tubular steel spar buoy moored with just a single synthetic line and gravity anchor, the Makani energy kite system is 90% lighter than a conventional deepwater offshore system of a similar power rating. As a result, Makani’s commercial system will be dramatically lower cost than existing deepwater technologies and cost-competitive with other electricity generation sources, even without subsidies.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Hays AG, Memmingen
  3. Technische Universität Dresden, Dresden
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 2,99€
  3. 34,99€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
        Steam
        Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

        Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.

      2. Samsung: Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro
        Samsung
        Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro

        Samsungs 5G-Smartphone ist in Deutschland verfügbar: Das Gerät ist bei der Telekom bereits erhältlich, in Kürze soll auch Vodafone folgen. Das Modell hat ein größeres Display, mehr Kameras und einen größeren Akku als das Galaxy S10+.

      3. Spielzeughändler: Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen
        Spielzeughändler
        Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen

        Der in die Pleite geratene Spielzeughändler Toys R Us kommt bald wieder. Einem Medienbericht zufolge wird es in den USA zunächst zwei neue Filialen geben. Hierzulande ist der Händler praktisch verschwunden, auch wenn die Filialen unter anderem Namen weitergeführt wurden.


      1. 15:19

      2. 14:54

      3. 14:30

      4. 14:00

      5. 12:05

      6. 11:56

      7. 11:50

      8. 11:42