1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mars: Marsgestein - DLR-Maulwurf…

wie konnte das passieren?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie konnte das passieren?

    Autor: Poison Nuke 16.01.21 - 15:17

    es sollte doch jedem Forscher klar sein, dass jede Art von Gestein im Weg sein könnte, also muss der "Nagel" doch so beschaffen sein, dass er auch durch Granit uä kommt. Haben die das schlicht vergessen zu testen? Das hätte doch das erste sein müssen über das man sich Gedanken macht bei so einem Projekt.

  2. Re: wie konnte das passieren?

    Autor: ConstantinPrime 18.01.21 - 07:31

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es sollte doch jedem Forscher klar sein, dass jede Art von Gestein im Weg
    > sein könnte, also muss der "Nagel" doch so beschaffen sein, dass er auch
    > durch Granit uä kommt. Haben die das schlicht vergessen zu testen? Das
    > hätte doch das erste sein müssen über das man sich Gedanken macht bei so
    > einem Projekt.

    Nein, Ziel war es von Beginn an eben nicht auf felsigem Untergrund zu landen. Und das halt halt nicht geklappt. Nicht der Nagel war falsch, die Landezone.

  3. Re: wie konnte das passieren?

    Autor: helbo 18.01.21 - 10:27

    Ich frage mich trotzdem warum man sich für eine solche Technik und nicht für einen konventionellen Bohrer entschieden hat. Selbst wenn der Untergrund sandig gewesen wäre, hätte jeder mittel große Kieselstein ein unüberwindbares Hindernis dargestellt. Das Risiko wäre mir als Missionsverantwortlicher einfach viel zu hoch gewesen.

  4. Re: wie konnte das passieren?

    Autor: Tantalus 18.01.21 - 10:37

    helbo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich trotzdem warum man sich für eine solche Technik und nicht
    > für einen konventionellen Bohrer entschieden hat. Selbst wenn der
    > Untergrund sandig gewesen wäre, hätte jeder mittel große Kieselstein ein
    > unüberwindbares Hindernis dargestellt. Das Risiko wäre mir als
    > Missionsverantwortlicher einfach viel zu hoch gewesen.

    Weil Du bei einer solchen Mission um jedes Gramm Masse und jedes Milliwatt Energie kämpfst. Ich glaube nicht, dass ein konventioneller Bohrer ins Masse- und Energiebudget gepasst hätte, zumindest keiner, der Steinplatten durchbohren kann.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: wie konnte das passieren?

    Autor: ConstantinPrime 18.01.21 - 12:12

    Ohne jetzt den genauen Aufbau des aktuellen Systems zu kennen, würdest du ja einen Teleskop ähnlichen Bohrer benötigen, der irgendwie ausfahrbar ist.
    Ich bezweifle irgendwie das das aktuelle System 5 Meter groß sein soll, und das es 5 Meter große ausfahrbare Bohrer gibt.

    Wie Tantalus schon sagte, die werden sich sicher nicht unbegründet für das jetzige System entschieden haben.

  6. Re: wie konnte das passieren?

    Autor: chefin 18.01.21 - 15:10

    helbo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich trotzdem warum man sich für eine solche Technik und nicht
    > für einen konventionellen Bohrer entschieden hat. Selbst wenn der
    > Untergrund sandig gewesen wäre, hätte jeder mittel große Kieselstein ein
    > unüberwindbares Hindernis dargestellt. Das Risiko wäre mir als
    > Missionsverantwortlicher einfach viel zu hoch gewesen.

    Vorgabe: 50W Leistung, 5m Tiefe, max 10kg Gesamtgewicht, Kabelschleppe, hochgenauer Temperatursensor am Kopf.

    Und nun baue etwas, das diese Bedingungen erfüllt. Beim Bohren darf der Temperatursensor nicht beschädigt werden. Er muss sehr schnell auf Temperaturänderungen reagieren, also innen in einem Stahlkopf funktioniert das nicht. Muss also irgendwo aussen liegen. Drehbewegung verträgt die Kapelschleppe nicht oder benötigt ein Drehgelenk mit Schleifring. Aber bitte 30mm max Durchmesser für Bohrantrieb drehend, Kabel und Schleiffring, alles Staubdicht. Innen stehend, aussen drehend. Bereits hier scheitern wohl 99,99% aller Ingenieure. Und dann nur einen 50W Antrieb, der schafft nichtmal die Reibung in einem 5m Bohrgestänge zu überwinden. Dazu muss es flexibel sein, weil man keine 5m am Stück zur Verfügung hat.

    Wenn solche Missionen geplant werden, ist als erstes die Rakete da, welche die Masse vorgibt die man zum Objekt schiessen kann. Hat man die Gesamtmasse, berechnet man wieviel Masse für Experimente frei bleibt. Dann wird eine Ausschreibung gestartet, an der sich Institute beteiligen können und ihre Experimente vorstellen. Meist kommen mehr Experimente zusammen als man hochschicken kann. Nun wird ausgewählt, welche hochgeschickt werden. Je leichter ein Experiment, desdo größer die Wahrscheinlichkeit, das es mitgenommen wird. Ausser man erkennt einen extrem wichtigen Aspekt, der auch ein höheres Gewicht rechtfertigt. Allerdings bedeutet das meist, das statt 10 leichter, dann 1 schweres und nur noch 5 leichte Experimente hochfliegen. 4 Absagen mehr.

    Und so kommt man eben auf diese Bohrtechnik. Ca 1 Dutzend Wissenschaftler sitzen im Rat, der die Experimente aussucht und genehmigt. Man kann also davon ausgehen, das mehr als ein Bohrsystem angeboten wurde und man davon ausgegangen ist, das der Stösselkopf am ehesten eine Chance hat, sowohl mit Sand als auch mit Granit umzugehen. Übrigens: bei reinem Sand kannst du keine 5m tief gehen. Da reist dir dein Kabel ab. Der Sand fällt zusammen, das Bohrloch reibt am Kabelstrang und jeder cm bedeutet mehr Zug auf dem Kabel. Granit hat man getestet, das würde gehen. Es ist also wohl kein hartes Gestein, sondern irgendwas das die Energie schluckt ohne zu zerbröseln. Granit würde zerbröseln. Nur als Beispiel, Gummi nicht. Also ist da etwas eher gummiartiges, nachgibiges. Wie wäre es zb mit Kohlenwasserstoffen. Die gibt es da oben. Langkettige CH können teerähnliche Konsistenz erreichen. Oder etwas kunststoffähnliches erzeugen. Oder wir haben Keramiken da drinnen. Die haben sich zerbröselt aber kein schönes rundes Loch ergeben, sondern scharfkantige Bruchkanten. Und die Oberfläche des Bohrkopfes nun zerkratzt und einen Grat gebildet, wodurch er nicht mehr weiter kommt. Keramikstoffe kann man kaum durchbohren, da muss man mit Diamanten ran und wegfräsen. Also Drehkopfbohrer. Dann war es eben Pech genau an der Stelle zu landen und zu bohren.

    Wenn wir das alles vorher wüssten müssten wir nicht rauf auf den Mars um es zu untersuchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  4. Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme